Wie soll ich mit dieser Phase umgehen? Sorry etwas lang geworden :-/

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von alurena 19.01.11 - 22:03 Uhr

Hallo!!

Ich weis einfach nicht recht wie ich damit umgehen soll deswegen frage ich euch mal um Rat ;-) #freu

Also mein Sohn (20 Monate) hat eine gleichaltrigen Spielfreund....wir besuchen uns gegenseitig mindestens ein mal in der Woche.
An den Feiertagen waren wir nicht so oft zusamen....
Nun ja wir waren letzte Woche bei unserem Spielfreund und er wollte auf einmal seine Spielsachen mit meinem Tieger nicht teilen!
Wir versuchten zu erklaeren das jeder z.B. einen Ball bekommt und keiner zu kurz kommt aber irgend wie schlug auf einmal der eine auf den anderen ein also trennten wir die zwei und jeder spielte in einem anderen Zimmer!

Gestern waren sie dann bei uns und mein Tieger wollte ebenso nicht das sein Spielfreund seine Spielsachen anfasst....der eine Weinte, der andere schrie...wir versuchten wieder zu erklaeren das jeder ein Auto z.B. hat und das es unsere Spielsachen sind aber wir ja auch teilen muessen....und das seine Sachen auch hier bleiben...aber nein es gab Krieg...#schmoll

Bis jetzt spielte jeder mit irgend etwas...der eine in einer "Ecke" der andere in einer anderen und gut war!

Wie muss man mit so einer Situation umgehen? Die Mutti von unserem Spielfreund schimpft ihn ganz arg und wird laut...ich versuche es in ruhigem Ton aber ich spreche gegen einer Wand!

Tut mir leid fuer das #bla #bla

#danke #herzlich fuer Antworten
alurena & Tieger 20 Monate & Bauchbewohner 31 SSW

Beitrag von babylove05 19.01.11 - 22:10 Uhr

Hallo

Ganz ehrlich ... lasst es die Kids untereinander aus machen , falls es ausartet dazwichen , aber ich würde sie nciht in getrennte Zimmer spielen lassen .... und sag deiner bekannten des es kein grund ist Laut zuwerden , sondern es einefach eine ganz normale Phase der entwicklung ist , und man diese auch in rühigen ton den Kind erklären kann .... es wird alles nichts bringen ausser ihm immer und immer wieder erklären des es ok ist , des man teilen soll .... trotzdem gibt es auch sachen die mein Sohn nicht mit einen Freunden teilen muss ( wie sein liebling Kuscheltier ) , was er aber meist nach einer weile schon wieder Freiwillig teilt ...



Lg Martina

Beitrag von alurena 19.01.11 - 22:16 Uhr

Hallo Martina

leider werden die zwei Jungs gleich handgreiflich...besonders unser Spielfreund der haut gleich los #schmoll meiner schreit meistens und zieht die Spielsachen weg!
Habe versucht dem Spielfreund andere Sachen zu geben aber da rennt meiner gleich wieder hin und reisst es ihm wieder von der Hand, egal was es ist!

Es macht mir einfach traurig, weil es von heut auf morgen angefangen hat und ich nichts machen kann....ich sehe schon das meine Bekannte den Kontakt mit den Kinder vermeiden wird..so wie ich sie kenne, dabei werden die zwei spaeter mal auch noch Mitschueler...were doch schade oder?

LG

Beitrag von claudia1500 19.01.11 - 22:20 Uhr

Hallo Martina,

ja das ist eine ganz normale Phase und da müßt ihr leider durch. Und wie schon gesagt, sobald gehauen wird, dass besagte Spielzeug wegbringen.
Das gehört zum ganz normalen Lernprozess und wenn deine Bekannte den Kontakt deswegen meidet, was macht sie denn wenn sowas mal im Kindergarten vorkommt?

VG Claudia

Beitrag von senzill 19.01.11 - 22:53 Uhr

Ich glaube nicht, das Kinder mit 20 Monaten sowas selber ausmachen können und sollen, dazu sind sie noch nicht in der Lage, es fehlt ihnen ja die Erfahrung solcher Situationen, sie müssen ja erst mal lernen richtig zu agieren. Und wenn das eine Kind etwas zurückhaltender ist wird es immer den Kürzeren ziehen und das andere Kind wird sich immer durchsezten, und so entstehe in beiden Fällen ein völlig falsches Verständis der Konfliktaustragung.

Beitrag von massai 19.01.11 - 22:20 Uhr

ich persönlich glaube dass manche kinder einfach nicht miteinader können. kenne das aus unseren spielgruppen und von freunden. geht uns doch manchmal auch so. unser sohn macht das nicht ist sehr großzügig und die freunde die wir haben auch, aber meine Freundin kennt das auch. sie macht das so: bei ihr zu hause bestimmt ihr sohn und bei dem anderen kind zu hause, eben dann das. sie geben sich eben gegenseitig spielzeug was sie haben dürfen. und seit sie das machen klappt es wohl besser. nur wenn es natürlich die ganze zeit heißt : MEINS MEINS dann ist es schwierig, da muss man schon mal sagen, ne nicht DEINS. oft lernen die kleinen das auch ganz gut wenn ihr als erwachsene nicht die rolle der mutter einnehmt sondern einfach auch 2 kinder seid. und die rollen mitspielt...und die gleiche sprache sprecht.

Beitrag von senzill 19.01.11 - 22:45 Uhr

"oft lernen die kleinen das auch ganz gut wenn ihr als erwachsene nicht die rolle der mutter einnehmt sondern einfach auch 2 kinder seid. und die rollen mitspielt...und die gleiche sprache sprecht. "

Ich glaube genau das sollte man auf keinen Fall tun! Du bist die Mutter, du bist das Vorbild, du weißt wie es richtig sein soll. Du musst deinem Kind begreiflich machen, das man auch teilen kann und muss (klar ausgenommen sind das liebste Stofftier) und in diesem Alter lernen das Kinder. In dem Alter spielt eher weniger eine Rolle ob ich jemanden leiden kann oder nicht, das ist zu früh, sondern es fehlt einfach das Bewußtsein, dass nicht alles mir gehört und sich nicht die ganze Welt um mich dreht. Genau das muss ein Kleinkind ja erst mal lernen, und das lernt es sicher nicht, indem sich die Mutter auf eine Stufe mit dem Kind herunterlässt.

Beitrag von massai 19.01.11 - 22:57 Uhr

die gleiche sprache sprechen heißt nicht, dass die mütter den kindern alles wegnehmen sollen und keine vorbilder sein sollen. aber bevor du diese methode nicht getestet hast solltest du sie nicht schlecht machen!!!
man kann als mama auch ein kind spielen das gerne seine sachen her gibt schon mal soweit gedacht?

Beitrag von senzill 19.01.11 - 23:09 Uhr

Das mag sein, dass es funktioniert, ich persönlich finde es aber nicht den richigen Weg einem Kind auf diesem Weg richtiges Verhalten beizubringen.
Ich dachte auch in keinster Weise daran, dass du als Mutter dann den Kindern die Sachen wegnimmst und ein schlechte Vorbild bist, denn was hätte das denn dann für einen Sinn? Mir ist schon klar, dass du als Mutter das liebe Kind spielst und die Sachen teilst, aber was bitte ist das denn für eine Erziehung? Du musst doch deinem Kind nicht ein anderes Kind vorspielen, damit es dir die Dinge dann gleichtut. Machst du das dann in anderen Situatioen auch, wenn dein Kind was von dir lernen soll?

Beitrag von massai 19.01.11 - 23:15 Uhr

meine Güte dreh doch nicht alles um ist ja schlimm. es war auf diese eine situation bezogen als versuch wenn es anders nicht klappt. ich mach es gar nicht. weil ich es nicht muss. das wüsstest du wenn du meinen beitrag richtig gelesen hättest. eine freundin macht das wenn die kinder sich mal wieder die köpfe einschlagen!!!!! so kommentare sind echt unnötig erst mal lesen dann mitreden ok?

Beitrag von senzill 20.01.11 - 13:02 Uhr

Ich verstehe gar nicht warum du dich so aufregst, ich habe dich ja auch nicht persönlich angegriffen, sondern einfach deinen Beitrag kommentiert, da du dieses Vorgehen ja der TE vorgeschlagen hast. Dafür ist ein Forum da, dass man diskutiert und verschiedene Meinungen aufeinander prallen. Man kann nicht immer aus dem Geschriebenen genau rauslesen wie jemand etwas meint und deswegen frage ich dich. Wenn du das dann gleich persönlich nimmst, ist das nicht meine Schuld.

Beitrag von senzill 19.01.11 - 22:50 Uhr

Ich würde da gar nicht so viel erklären, dein Kind hat doch sicher auch seinen Spielsachen dabei (wenn nicht, dann nimm welche mit), sodass jeder auch was eigenens dabei hat. Wenn die Kinder anfangen sich zu streiten, gehe dazwischen und sage einfach ganz normal, dass man auch teilen kann. Bzw. dem Kind, dem das Spielzeug nicht gehört, sagen, dass es das Spielzeug sicher etwas später haben darf. Denn meistens ist es so, das nach einiger Zeit die eigenen Dinge nicht mehr so interessant sind und dann auch an andere Kinder abgegeben werden, meist ganz feiwillig und ohen Streit. Wenn sich die Kinder hauen, würde ich allerdings sehr energisch dazwischen gehen, denn das darf man einfach nicht. Die Kinder zu trennen ist absolut falsch, denn so lernen sie ja nicht mit Konflikten umzugehen, sondern diesen auszuweichen.

Beitrag von dschinie82 20.01.11 - 08:25 Uhr

Wir kennen das auch. Waren letztens auch bei Freunden und das Mädchen wollte die Spielsachen nicht abgeben und hat Tim immer alles weg genommen. Die Mutti meinte dann zu ihr, dass sie teilen soll und sie ja auch mit Tims Spielzeug spielen darf. Dann gings einigermaßen. Also, so schlimm wie bei euch wars zum Glück nicht. Und Tim kennt das Abgeben auch aus der Krippe, so dass es da noch nicht zu Streitigkeiten kam. Aber wenns mal so sein sollte, dann würde ich die beiden auch machen lassen. Erst dazwischen gehen, wenn sie sich weh tun. Die Erklärungsversuche würde bei uns auch auf taube Ohren stoßen, glaub ich... Sie müssen es einfach auch lernen. Und die Phase geht siche rauch wieder vorbei. Bleibt weiterhin bei euren Treffen und du wirst sehen, es wird wieder besser!

Beitrag von rufinchen 20.01.11 - 15:54 Uhr

Hallo,

ja das mit dem Teilen ist in dem Alter nicht so einfach....derzeit gönnt mir unser Krümel auch nicht das schwarze unter den Fingernägeln...obwohl er gar nichts von seinen Brezeln ißt, darf ich kaum ein Auge darauf werfen...
Spielzeug mit Kameraden zu teilen, fällt natürlich auch in die Kategorie. Wenn sich die Kids gegenseitig Gegenstände wegnehmen, misch ich mich meist nicht so groß ein. Wenn es dann Radau gibt, gebe ich dem "Verlierer" einfach ein anderes attraktives Spielzeug. Wenn dies wieder Objekt der Begierde wird, wird erklärt, dass es nun eben das jeweils andere Kind hat.
Was kürzlich geholfen hat, war die Animation des Zusammenspielens bzw. des Abwechselns. Unser Sohn und sein Kumpel haben sich auf einem Geburtstag um eine Art Spieluhr gerangelt. Ich hab mich einfach etwas dazu gesetzt und dafür gesorgt, dass sie abwechselnd drücken durften. Sie hatten viel Spaß dabei.

LG
Rufinchen