Kirche und Kinder

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hoffnung2011 19.01.11 - 23:15 Uhr

Guten Abend, ich weiss gar nicht, wie ich diese ,,Umfrage´´ definieren soll. Sie richtet sich an Eltern (mit älteren Kleinkindern), die ihren Glauben auch praktizieren:

Wie wirkt es sich bei euch in der Familie aus ? Habt ihr schon bereits mit Kleinkindern irgendwelche Riatuale ? Gehen eure Kids mit in die Kirche ? Wenn ja, gibt es für sie eine Kinderbetreuung ? wird das Thema ,,Gott´´, bibel..irgendwie thematisiert? betet ihr dann extra mit den kindern irgendwelche Kindergebete..

Existieren dazu Ratgeber, wie man diese Sache angehen könnte ? internetseiten ?

Zu uns: wir sind beide gläubig. Ich kenne es aus der Kindheit nur so, dass wir mit in die Kirche gegangen sind und wahsninnig langeweilt haben und dass meine Mutter so unglücklich die geschichte über Die Flut erzählte, dass ich da Aplträume hattte..

zurzeit geschieht richtung kinder nichts und dies würde ich gerne verändern, habe allerdings keine Erfahrungen auf diesem Gebiet.

Für eure Erfahrungen bedanke ich mich vorraus

Beitrag von eishaendchen80 19.01.11 - 23:35 Uhr

Unsere Kinder sind getauft.
Wir gehen an den Feiertagen in die Kirche.
Der große fragt auch mal was oder wer Gott ist aber ansonsten finde ich es nicht lebensnotwendig ständig davon zu reden bzw. es als Lebensnotwendigkeit auszulegen.

Ich persönlich glaube nicht an Gott, eher eine höhere Macht. Habe auch den Glauben das mein Opa und mein "Ersatzopa" uns öfter mal besuchen bzw. schauen ob alles in Ordnung ist.

Es gibt auch Nächte da habe ich das Gefühl mich mit ihnen unterhalten zu haben.

Wenn die Kinder größer sind dann werden sie sicherlich auch zur Kinderkirche gehen. Noch aber werde ich sie nicht drängen.

Beitrag von miss-lacrima 20.01.11 - 07:57 Uhr

Hallo,

wir sind zwar beide christlich aber mein Freund ist eher Atheist und ich bin schon gläubig aber in meinem Glauben sehr frei. Das heisst im Großen und Ganzen glaube ich an Gott etc, aber im Detail sind mir manche Vorgaben eben zu dogmatisch als dass ich das einfach so übernehmen würd.

Sophie "lernt" von uns eben einfache Dinge über den Glauben.
Startet ja schon mit dem Christkind. Dem Nikolaus. Sankt Martin. Sind ja alles christliche Figuren. Sie war schon mit bei einer Hochzeit und einem anderen Gottesdienst. Regelmäßige Kirchgänger sind wir nicht, wenn sie aber in den Kindergarten geht werde ich zumindest die Feiertage mit ihr den Gottesdienst besuchen. Bei uns wird sehr viel Wert auf Kinder gelegt. Die dürfen auch auf dem dicken Teppich vor dem Altar spielen :-D

Aber Gruselgeschichten bzw. die meisten Geschichten aus dem alten Testament werde ich ganz klar erst mal unter den Tisch fallen lassen. Der Gott dort war eher ein rachsüchtiger Typ der mitunter ziemlich gemeine Dinge angestellt hat (mit Hiob zB, wie sollte man das einem Kind schönreden?). Sie soll ja keine Angst bekommen sondern darauf vertrauen dass ihr da jmd. was Gutes will.

Lieben Gruß,
Jenny

Beitrag von lydia08 20.01.11 - 08:20 Uhr

Hallo!

Ja, wir sind auch beide Christen. Unser Sohn ist nicht getauft (wird es auch als Kind nicht werden!) Da wir beide unterschiedlichen christlichen Gemeinschaften angehören, lernt unser Sohn auch beides kennen. Nur wenn er etwas kennt, kann er sich für oder dagegen entscheiden!

Also sagen wir mal so...ich schreibe jetzt einfach mal auf, was wir so machen bzgl. christlicher Erziehung:
- wir beten vor jedem Essen (haben einen Gebetswürfel) und vor dem Schlafen gehen
- wir fangen jetzt schon an mit Bilderbüchern ihm die Bedeutung der Feste nahe zu bringen (ist mir sehr wichtig! Damit er weiß wieso wir was feiern!)
- Er hat auch eine kleine Kinderbibel, die wir immer mal wieder anschauen...
- Wir gehen in die Kirche (bisher noch unregelmäßig, aber wir langsam regelmäßiger;-)) - Zur Langeweile: Es gibt eigentlich immer irgendwelche Kinderveranstaltungen...Familiengottesdienst, Krabbelkindergottesdienst, Kindergottesdienst usw.... musst mal bei deiner Gemeinde schauen.
Im sehr üblichen Kindergottesdienst gehen die Kinder ja während der Predigt selbst zum Kindergottesdienst, wo meist das Thema kindgerecht aufgegriffen wird. Auch ansonsten kann deine kleine Maus ja rumlaufen und alles bestaunen und anfassen (bin ein Fechter der Kirche zum anfassen und begreifen (wörtlich;-))....vielleicht nicht unbedingt, während der Fürbitten am Altar usw. aber ansonsten....Oder ein paar kleine Bücher helfen auch ganz gut gegen Langeweile...außerdem ist es auch nicht schlimm, wenn sie erzählt, das gehört einfach dazu und stört normalerweise keinen!
Also nur keine Angst...

Und ja die Bibel und die biblischen Geschichten sind grausam...genau deshalb ist es wichtig die richtigen Schwerpunkte zu legen und sie eben nicht so zu erzählen, dass sie Angst machen...dazu gibt es sehr viele Kinderbibeln usw.....musst einfach mal im Bücherladen schauen, gibt eine riesige Auswahl!


So das wars erstmal dazu;-)! Wenn du noch fragen hast, dann frag einfach...

Viele Grüße

Lydia08.

P.S.: Und keine Angst falsch machen kannst du eigentlich nichts, lass dich einfach drauf ein! (Ein Buchtipp habe ich noch...eigentlich erst etwas für ein wenig später, aber es ist ein tolles Buch: "Wer ist eigentlich Gott?"
http://www.amazon.de/Wer-ist-eigentlich-Gott-Kinderfragen/dp/3629013503/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1295507888&sr=8-1

Darin werden Kinderfragen aufgegriffen und kindgerecht erklärt...echt gutes Buch, wenn dein Kind dann in das Fragalter kommt und du nicht weißt wie du manche Sachen erklären sollst;-) Bsp.: Wieso ist Gott unsichtbar?, Warum müssen wir sterben?, Was ist die Seele? ...