Ich kann mich gar nicht mit freuen...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von wunschkind8802 20.01.11 - 00:01 Uhr

Hallo an alle,

in den nächsten Wochen erwarten meine Schwägerinnen ihr 2. Kind,
die Frau meines Bruders und die Frau vom Bruder meines Mannes.
Die ersten Kinder sind jeweils in dem Alter meiner Kinder
(also meine Nichte ist 4 und mein Neffe knapp 6).
Ich fand /finde es oft so antrengend mit meinen beiden, das ich schon oft bereut habe, meine 2. Kind so schnell bekommen zu haben.
Nicht falsch verstehen, ich liebe meine Kleine über alles - aber wäre sie vielleicht 1 Jahr später gekommen, wäre vieles sicher leichter.
Meine Mäuse sind beides Wunschkinder und es gibt nichts besseres für mich als die beiden, sie sind großartig.
Dennoch macht es mich traurig zu wissen, meine Kinder nicht richtig genießen zu können.
Nicht jedes Kind einzeln...
Das wird bei meinen Schwägerinnen anders.
Ich bin allein mit meinen beiden, der Papa arbeitet im Ausland und kommt nur alle 2-3 Wochen nach Hause, das macht es nicht einfacher...
Aber wie komm ich denn jetzt damit klar und kann mich mit freuen?
Ändern kann ich es nicht mehr - und will ich auch gar nicht - und ein drittes Kind ist für uns ausgeschlossen...
Ich bin einfach traurig und würde mir wünschen, ich hätte die letzten Jahren ganz intensiv meinen Sohn genossen und würde jetzt mein 2. Kind bekommen...

Bin ich echt verrückt oder gibt es noch jemanden, dem es so geht?

Könnte echt grad heulen... #heul

LG Wenke mit Kids #herzlich

Beitrag von weltenbuergerin2 20.01.11 - 02:25 Uhr

Du bist einfach nur neidisch (verständlich, nicht böse gemeint) auf die Zeit der freudigen Erwartung. Du hattest das schon zweimal, deine Schwägerinnen nicht, die haben eben anders geplant.
Du hast deine schlaflosen Nächte hinter dir. Hat auch sein Gutes.
Dass du deine Kinder nicht richtig genießen kannst, verstehe ich nicht. Du hast es so geplant.
Oder bist du traurig, weil demnächst die Kinder deiner Schwägerinnen in den jeweiligen Familien DAS Ereignis sind und du daneben stehst mit deinen Beiden?

Beitrag von wunschkind8802 20.01.11 - 21:41 Uhr

Ja, ich bin auch neidisch.
Klar hab ich meine Kinder so geplant, zwar kam meine Kleine schneller als gedacht (bei meinem Sohn hat es fast 2 Jahre gedauert) - aber trotzdem...
Es kann auch sein, das es daran liegt das mein Sohn im Sommer Einschulung hat und ich Angst habe, das die beiden Kleinsten im Mittelpunkt stehen und nicht mein Sohn... #schmoll

Beitrag von yozevin 20.01.11 - 08:20 Uhr

Huhu

Ich denke auch, dass es bei dir einfach verständlicher Neid ist... Ich habe den auch gerade, eine Bekannte von mir bekommt Anfang Juni ihr 2. Kind und dadurch drängelte sich bei mir auch wieder der Wunsch nach einem Baby hoch... Allerdings siegt da die Vernunft, denn unsere Kleine ist gerade ein Jahr alt geworden und für ein 3. Kind müssen einfach ein paar Voraussetzungen (größere Wohnung, größeres Auto etc) erfüllt sein.... Momentan genieße ich meine beiden Mäuse also zu zweit!

Ich denke, dass du dir diesen größeren Altersabstand momentan ein wenig schön redest.... Auch diese Mütter haben evtl Probleme, nur halt andere.... Sei es Eifersucht der Größeren, evtl Zeitmangel für das Baby, weil die Größeren ihre Zeiten ja doch schon einfordern etc.... Und die werden vielleicht hinterher sagen "Mann, hätten wir das doch wie du gemacht!"

Ich würde sagen, du wartest jetzt einfach ab, bis die Kleinen deiner Schwägerinnen auf der Welt sind und dann genießt du die Babies einfach mit.... Der Vorteil an den Babies ist, dass du sie wieder abgeben kannst, wenn sie schreien! Das hat doch auch was oder?

LG

Beitrag von simone_2403 20.01.11 - 09:31 Uhr

Hallo

Neid....nein,ich denke nicht.Ich denke ehr es sind bei dir viele Selbstzweifel ob du deinen Kindern gerecht wirst.

Meine beiden letzten sind auch 4 und 6,also auch in dem Alter deiner Kinder und ich muss sagen das ich beide Kinder geniesse.Ich glaub du redest dir einfach vieles madig,was eigentlich gar nicht nötig ist.

Mal ehrlich...meinst du das wenn du JETZT erst schwanger geworden wärst,es dir besser gehen würde damit?

Ich glaube kaum....

lg

Beitrag von blinkingstar 20.01.11 - 10:43 Uhr

Hallo Wenke,

ich würde mal versuchen, es aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

Im Moment findest Du es traurig, nicht jedes Kind einzeln "genießen" zu können.
Für Deine Kinder aber ist es schöner, ein Geschwisterkind im gleichen Alter zu haben. Sie können zusammen spielen und werden sich wahrscheinlich auch später besser verstehen, weil sie in ähnlichen Entwicklungsphasen sind.
So ist es zumindest bei mir und meinen Geschwistern (als ich geboren wurde, war mein Bruder 2 Jahre und 10 Monate und meine Schwester 20 Monate).
Wenn ich hingegen bei meinen Cousinen/ Cousins/ Freunden gucke, die auch 6 oder mehr Jahre mit ihren Geschwistern auseinander sind, ist das Verhältnis nicht ganz so eng (ich will nicht sagen, dass es schlecht ist!). Im Hinblick darauf, das die Geschwisterbeziehung die längste Beziehung im Leben ist, finde ich diesen Aspekt nicht gerade unwichtig.

Vielleicht hilft es Dir zu erkennen, dass ihr unterschiedliche Entscheidungen getroffen habt, die jede für sich Vorteile haben. Du musst Deine nur positiver bewerten ;-)

Greetz

Blinking#stern

Beitrag von grundlosdiver 20.01.11 - 20:17 Uhr

Doch, ich kann es gut nachvollziehen!!!
Meine beiden sind 28 Monate auseinander, die Kleine ist gerade etwas mehr als 2 Monate alt #verliebt Sie sind beide so toll #verliebt, aber es ist oft so anstrengend, dass ich mich auch frage, was wäre, wenn wir noch ein Jahr gewartet hätten?!? Die Kleine könnte man vielleicht doch mehr genießen, die Große wäre sicher noch selbständiger und vernünftiger.
Aber neidisch auf meine kinderlosen Freundinnen, die alles noch vor sich haben, bin ich nicht. ;-) Es gibt ja auch ganz ganz tolle Momente - heute, ja heute wusste ich, warum wir es so gemacht haben #verliebt Die Kleinste lag auf einer Decke, unsere 2,5jährige hat sich rübergebeugt und beide haben sich gegenseitig was "erzählt"#rofl Es war so herrlich!!! Dann waren sie noch beide zusammen baden und nun liegen sie beide im Bettchen und schlafen beide seelig #verliebt Ich denke, es kann nur besser werden!!!
Deine sind doch schon 3 und 5! Haben sie nicht ähnliche Interesse? Spielen sie nicht mal zusammen?
Wir können vllt. nicht jedes Kind einzeln so genießen... Dafür aber beide zusammen! #verliebt Alles hat doch seine Vor- und Nachteile...

Beitrag von espirino 20.01.11 - 23:29 Uhr

Hallo,

ein bißchen verstehen kann ich dich schon.

Sieh es doch mal von der anderen Seite. Deine Kinder sind eher selbständiger als die deiner Schwägerinnen. Du bist diejenige, die es dann später geniessen kann, die größeren Kinder zu haben. Du hast das Gröbste hinter dir.

Man kann Kinder auch nicht immer genießen, wie man es sich vorstellt. Woher weißt du, daß nicht eines der Babys anstrengend wird? Kann man das dann so genießen?

Wenn ich dir jetzt sage, daß ich mein 3. Kind viel intensiver und bewußter erlebe, als meine ersten beiden, daß ich sogar behaupten kann, ich habe für das 3. während seinem Babysein viel mehr Zeit als ich für die anderen beiden je hatte.
Ich kann ihn ganz genau beobachten und analysieren, das ist bei den ersten beiden völlig untergegangen. Weil die ersten zwei zusammen kamen und mir somit sämtliche Kinderpläne über den Haufen geschmissen haben. Wären die beiden nacheinander gekommen, hätte ich den 3. nicht und so weiter und so fort.

Man kann also nie im Vorraus sowas festlegen oder groß planen, weil ja immer irgendwie was nicht paßt.

Das du natürlich zum Teil noch den Papa ersetzen mußt ist nicht das Gelbe vom Ei. (Gibts keinen anderen Job?)

LG Jana

Beitrag von mica_mama2006 21.01.11 - 11:36 Uhr

Hallo,

also ich kann dich total verstehen! Meine Beiden sind 21 Monate auseinander und manchmal zweifle ich auch an unserer Entscheidung, die Kinder in diesem kurzen Abstand bekommen zu haben...

Aber was ich sehr schön finde, ist das beide super miteinander spielen. Leider streiten sie auch viel und sind auch recht anstrengend, aber umso älter sie werden umso besser wird es (habe ich den Eindruck!).

Ich liebe meine Kinder über alles, aber ich muss zugeben, ich beneide manchmal auch die Mamas, deren Kinder einen größeren Abstand haben ;-)

LG
Maria