Wechsel des AG in der Elternzeit...wie sieht das aus?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mimiblue 20.01.11 - 00:13 Uhr

Hallo

ich hab meinem AG erst angegeben, dass ich Elterngeld auf nur 1 Jahr mir auszahlen lasse.Elternzeit hab ich 2 Jahre beantragt beim aktuellen AG und wollte auch eigentlich nach einem Jahr wieder arbeiten gehen, jedoch finde ich dass es zu früh ist, die Kleine mit nur 1 Jahr abzugeben.

Ich werde jedoch den Rest mir auf 18 Monate auszahlen lassen, gerade aus oben besagtem Grund und steuerlicher Vorteile.

--Wie sieht das nun aus? Bin ich dann solange an diesen einen AG gebunden??Also 2 Jahre? Hat das was mit der Auszahlung des Elterngeldes zu tun!==?

--Was ist - wenn ich zwischenzeitlich einen anderen besseren AG finden sollte? Kann ich dann zwischenzeitlich bei diesem anfangen (falls ich bei meinem aktuellen AG kündigen sollte-dies würde aus vielseitigen Gründen geschehen - hab ich hier auch schon gepostet...falsche Kolleginnen oder unbefriedigende Arbeit).

Wer kann mir hier einen guten Rat geben? Was praktisch wäre...

lg

Beitrag von engel2405 20.01.11 - 06:58 Uhr

Hallo Du.

So einfach ist das nicht mit dem AG-Wechsel während der Elternzeit. Wenn das überhaupt geht ... Soweit ich weiß, kannst Du nur zum Ende der Elternzeit mit einer 3-monatigen Frist kündigen.

Wie lange Du Elterngeld beantragt und bekommen hast, spielt dabei keine Rolle.

Ich würde - wenn überhaupt - im 2. Erziehungsjahr mit der Suche nach einer neuen Stelle beginnen und dann rechtzeitig kündigen. Überlege Dir aber gut, ob Du diesen Schritt wirklich gehen möchtest. Mit einem Kind ist die Arbeitssuche sehr schwer und der Job bei Deinem jetzigen AG ist mitunter sicherer als ein anderer.

Ich hatte damals auch zum Ende der Elternzeit gekündigt, fing woanders an und bin dort nach 3Wochen wegen "Mobbing" geflüchtet. Seitdem komme ich nicht mehr in meinen Beruf als Kellnerin und arbeite als Haushaltshilfe (Reinigungstante) - momentan wieder in Elternzeit.

Also ... der Schuss kann auch nach hinten losgehen.

Alles Gute, Ina