Ich kann nicht mehr - Horrornächte! lang....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hasimanu 20.01.11 - 06:46 Uhr

Hallo liebe Urbia's

Ich muss heute mal mein Leid klagen. Seit Wochen schläft unser Zwerg, knapp 23 Wochen alt, absolut Ka***!

Seit er ungefähr 4 Monate alt ist hat er ständig Blähungen. Blähungen nachts, Blähungen am Tag...schon vorher hat er alles lautstark dokumentiert und kommentiert. Jeder Pups musste mit zusätzlichen Kommentaren den Poppes verlassen...

Aber jetzt ist es echt der Horror....fast alle zwei Nächte wird er zwischen 3 und 5 wach und drückt, und stöhnt, und jammert, und wimmert, und weint und SCHREIT...ich mach dann Bauchmassage - mag er nicht, ich versuche das mit den Beine anwinkeln - mag er nicht (manchmal wenns doch geht dann kackert er), ich gebe Lefax oder SabSimplex - bringt nix, ich geb Kümmelzäpfchen - kannste knicken! Dann ist er so ca. 2 Stunden wach, oder schläft gar nicht mehr, und dann darfs wieder Brust sein und er schläft weiter...oder ist halt wach - ich natürlich auch.

Habs auch schon meiner KiÄrtin geschildert, die meinte ich soll weiterhin Tropfen und Zäpfchen geben. Nun hat sie mir zusätzlich noch die BiGaia Tropfen empfohlen. Aber das dauert ja bis die wirken, wenn sie überhaupt wirken!

Hannes bekommt tagsüber eigentlich nur Brust und mittags Pastinake. An d. Brei kanns nicht liegen - war ja vorher auch schon so.
Haben es jetzt eingeführt das er vorm zu Bett gehen ein Fläschchen bekommt, damit er wenigstens ein paar Stunden am Stück schläft. Funktioniert auch super, schläft meist so von halb 8 bis halb 1. Dann kommt er zum stillen...

An meiner Ernährung kanns auch nicht liegen. Ich trinke morgens einen Kaffee. Den hab ich schon mal weggelassen, über Tage, aber da hat sich auch nix geändert.

Mensch, das kann doch nicht sein das mein Zwerg jetzt Probleme mit dem Darm/Magen hat. Er stöhnt ständig rum, macht Geräusche, da denkt man er hätte Astma...aber sonst ist ja alles ok. Warn letzte Woche erst mein Arzt.

Mich macht das fertig. Aus dem Tiefschlaf gerissen zu werden ist nicht gerade schön. Ich kann nicht mehr, ich habe keine Kraft mehr. Egal was ich mache es hilft nix!!!! Das ist so frustierend. Manchmal glaube ich er macht es mit Absicht - was absoluter Quatsch ist...aber gegen manche Gedanken kann man nix machen :-(

Ich komme mir so hilflos vor :-( ...

Hatte vor Jahren mal einen Hörsturz, jetzt durch sein Schreien klingeln mir ständig die Ohren :-(

Was verdammt kann er denn haben? Hilfe :-(

Manu mit Hannes der schon wieder schreit....

Beitrag von hoffnung2011 20.01.11 - 06:51 Uhr

Manu,

gehe mit ihm zu einem Osteopath bzw. einem guten Heilpraktiker...zu jemandem, der Zeit hat und vllt mehr sieht als ein Kinderarzt.

Das ist keine so große Frage vom ,,Schlafen´´ an sich aber eher der Gesundheit oder ?

Ich halte dir die Daumen, dass du es in den Griff bekommst!!!!!

Beitrag von melanie-1979 20.01.11 - 09:00 Uhr

Haben wir auch seit ein paar Wochen. Pupserei ab den frühen Morgenstunden. Und ich hab das Gefühl, dass es erst so "akut" ist, seitdem wir Beikoste eingeführt haben. Als ich gestillt hatte, wars nicht so wild. Ich glaube, da kann ein Ostheopat nicht großartig weiterhelfen. Das sind die Därme und die fangen bei den Kleinen, früh morgens an zu "arbeiten". Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Und Brei etc. verstärkt das Ganze.
Und wenn die Eure Ärztin sagt, mit dem kleinen Mann sei alles in Ordnung, dann kannst Du beruhigt sein. Abwarten, dass wird irgendwann besser (hoff ich doch).

LG Melli mit Lara-Sophie (6 Monate)

Beitrag von dragonmam 20.01.11 - 09:33 Uhr

meine hebamme riet mir bei lähungen das kind erhöt auf denn bauch zu legen! ein handtuch zusammen gerollt under die brust.
ich muss sagen das hat geholfen.


was bei uns noch halt war der fliegergriff!

ich drück dir die daumen das es bald besser wird!

Beitrag von sternenforscher 20.01.11 - 11:28 Uhr

Hi du,
wenn du eine Antwort hast, sag mir Bescheid. Wir quälen uns auch immer damit rum. Vor allem in den Wachstumsschüben ists (übrigens genau zur selben Zeit nachts) besonders schlimm. Da ich mit der Kleinen eh zur Heilpraktikerin gehe, habe ich sie mal gefragt. Sie meinte, dass es funktionelle Blähungen sind (kommen also nicht von der Ernährung, daher hilft auch Lefax und Co nicht), die daher rühren, dass die Verdauung (Bauchspeicheldrüse) nicht so schnell Schritt halten kann mit dem Wachstum. Wir haben ihr zwei Wochen lang Jalapa Globuli geben sollen. Damit wurde es auch deutlich besser, aber weg ists immer noch nicht. Vielleicht wäre ein HP ne gute Idee für euch (nicht einfach irgendwas nehmen, die Globuli werden auf die Persönlichkeit und alle Symptome/Merkmale hin ausgesucht, bei jedem hilft was anderes).
LG und gute Besserung
Tanja und Mona

Beitrag von pirelli77 20.01.11 - 22:02 Uhr

Hallo,
ich kann dir auch nur raten zum Osteopath zu gehen, wir hatten das auch, der Stuhlgang von unserem Kleinen war auch ziemlich unterschiedlich, mal ganz fest, dann wieder flüssig. Der Osteopath hat festgestellt, das sich der Magen oder ein Stück davon hochgezogen hatte und er hat ihn mit den Händen wieder runtergedrückt - wie die das halt so machen, danach war der Stuhlgang immer gleich weich und die Pupserei ist besser geworden.
Ich hab auch festgestellt, das die Pupserei mit dem nächtlichen Stillen zusammenhängt, wenn wir ihm nur wasser geben, dann hat er das nicht - mußt du mal ausprobieren ob er sich drauf einläßt.
Viel Glück !