wer hat sehr lange "gepuckt".....bitte Hilfe...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sunny-1 20.01.11 - 07:37 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist gerade 8 Monate alt (5 Wochen zu früh entbunden).
Sie hatte am Anfang Koliken, und hat sich sehr gut durch das ucken beruhigen lassen. Doch sie will es noch immer.
Ich hab es der Ärztin sowie der Hebamme erzählt...und die sagen irgendwann hört das auf......aber das glaube ich bald nicht mehr...

Ist sie richtig fest eingepuckt schläft sie einfach nur super, sobald sie auch nur einen Arm frei hat fängt sie an zu weinen und beruhigt sich erst wenn sie wieder eingepuckt ist......

Einfach weiter machen?!?!? Wann hört das auf? Es stört mich ja nicht, sie schläft im Normalfall super durch, aber ich will ihr auch nicht schaden?!? (lt. Ärztin tue ich es auch nicht?)

Danke !

Beitrag von mel.w. 20.01.11 - 08:06 Uhr

Anscheinend nicht ungewöhnlich....
http://www.pucken-info.de/
Grüsse

Beitrag von lilly7686 20.01.11 - 08:07 Uhr

Hallo!

Nein, du schadest deiner Kleinen durchs Pucken nicht :-)
Meine Kleine hab ich gepuckt, bis sie ziemlich genau 6 Monate alt war. Dann wollte sie von selbst nicht mehr.
Allerdings braucht sie immernoch viel Abgrenzung.
Tagsüber schläft sie eng zwischen Stillkissen und Kopfpolster (sie schläft im Familienbett). Nachts hat sie auf einer Seite das Stillkissen, auf der anderen Seite liege ich.
Sie kommt mittlerweile mit ihren Händchen klar, aber eine gewisse Enge braucht sie trotzdem noch. Sie ist jetzt 7,5 Monate alt.


Ich dachte auch mal, die Kleine würde nie ohne Pucken schlafen. Ich war schon ganz verzweifelt!
Aber nein, du merkst, wenn sie es nicht mehr will, keine Sorge ;-)
Es hört irgendwann auf. Manche Kinder brauchen es halt sehr lange.

Liebe Grüße!

Beitrag von muffin357 20.01.11 - 10:02 Uhr

Julian war auch so --

ich habe nur irgendwann angefangen, ihm das langsam abzugewöhnen, -- ich habe einen Schlafsack gekauft, der gerade noch gepasst hat (nicht allzugross) und die Ärmel-Löcher zugenäht und den Halsausschnitt so eng genäht, dass der Kopf nicht aus Versehen runterrutschen kann ...


So wars bisschen lockerer aber eben immer noch Begrenzung.
Schritt 2 war dann später: Ärmellöcher offen aber die Ärme nicht rausgefädelt, - das hat Julian im Laufe der Nacht gemacht ...

So hab ihn langsam umgewöhnt.

#winke Tanja