man glaubt es nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 08:48 Uhr

ich versuche es kurz zu machen.
unsere beziehung war von anfang an sehr komplex und nicht ganz einfach. wir hatten immer dasselbe streitthema. nun hat er vor 6 monaten die beziehung für beendet erklärt, weil ich ihn auch dazu gedrängt habe, eine entscheidung zu treffen. in den nächsten monaten sah es aber so aus, dass wir unsere beziehung trotzdem weitergelebt haben wie bis anhin.

das streitthema konnte nicht eliminiert werden, und kam immer wieder zum vorschein. eine never-ending-story sozusagen. wir hatten gute phasen, aber eben auch diese aussetzer. es sah dann so aus, dass der abend schrecklich endete, aber am anderen tag, oder zumindest am tag 2 danach, wir wieder aufeinander zugehen konnten.

jetzt war ich also diese woche an diesem ort, wo er sein hobby betreibt. er war noch nicht anwesend. so kommt eine dame auf mich zu und fragt mich voller entsetzen, ob es wirklich stimmen würde, dass unsere beziehung nicht mehr bestehen würde. wie bitte? ich reagierte geschockt und wollte wissen, woher sie das habe. von verschiedenen seiten meinte sie.

zu hause dann habe ich ihn darauf angesprochen.
und ja, er streitet es nicht mal ab, dass er es jemanden gesagt hat, und diejenige es wohl weitergelabert haben muss.

nun hat er den bogen echt zu weit überspannt.
ich stand da wie der grösste idiot und mache mich womöglich auch noch lächerlich.

ich meinte dann bloss, es wäre nett gewesen, wenn ich es als erstes erfahren hätte, dass es nun offiziell auch aus ist zwischen uns.

was haltet ihr davon?
wie soll ich mich nun verhalten?

bin völlig am ende.
enttäuscht, traurig, wütend, und die frage stellt sich mir, mit was habe ich das verdient???

Beitrag von Fragezeichen003 20.01.11 - 09:00 Uhr

stellt sich für mich die Frage warum du dir das antust????????????

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 09:30 Uhr

liebe?

Beitrag von bruchetta 20.01.11 - 09:06 Uhr

Ich sehe das genauso wie Dein Partner, auf so eine Beziehungen (on-off, voller Streitereien) hätte ich auch keine Lust und das ist meiner Meinung auch nicht der Sinn einer Partnerschaft.
Vermutlich passt Ihr einfach nicht zusammen, so dass Ihr immer wieder aneinander rasselt oder von Haus aus (durch verschiedene Charaktäre beispielsweise) zuviel Konfliktpotential vorhanden ist.
Hat meiner Meinung nach wenig Sinn!

Beitrag von yve1978mar1965 20.01.11 - 09:21 Uhr

Unterschreib!!!!

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 09:30 Uhr

also, die frage geht ja gar nicht darum, ob mein partner recht hat oder nicht. ich habe auch keine lust auf eine schwebende beziehung.

sondern die art und weise, wie ich erfahren musste, dass das ende nun auch offiziell bekannt ist. wäre es nicht respektvoll und faire gewesen, wenn er mich zuerst informiert hätte, dass er die beziehung nun wirklich beenden will, und das auch so offiziell kommunizieren wird, falls er danach gefragt wird???

sein verhalten mir gegenüber war ja alles andere als wenn eine beziehung beendet ist!!!
wenn jemand zu mir sagt, ich liebe dich, mich sehen will, mit mir intim ist usw., gehe ich eher davon aus, dass er an unsere liebe glaubt und an der beziehung arbeiten möchte, auch wenn es schwierig sein kann.

versteht ihr was ich damit sagen möchte???

Beitrag von Fragezeichen003 20.01.11 - 09:51 Uhr

Klar ich verstehe das du verletzt bist über die Art und Weise und nein das hast du sicher nicht verdient. Darum meine Frage warum du dir das antust. Liebe ist etwas wo man sich natürlich auch reinsteigert und oft nicht den Kopf sondern den Bauch entscheiden lässt.

Deine "Beziehung" hat keinen Sinn und keine Zukunft - ist das was ein Außenstehender ohne Gefühlsinvolvierung sagen würde. Das kommt bei dir natürlich nicht an weil du das Gefühl der Liebe hast, nicht allein sein willst, Angst hast vor Veränderungen etc.
Solange aber die Vernunft auf dich zu schauen und dir wichtig zu sein nicht von deinem Kopf in dein Gefühl und dein Handeln übergeht, wirst du die Situation nicht ändern und da kann dir keiner helfen. Am Ende steht dann immer ein "warum hab ich mir das angetan" und "verschwendete Zeit"!

Ich wünsche dir die Kraft die man braucht um sich mehr wert zu sein!

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 10:26 Uhr

danke

Beitrag von landmaus 20.01.11 - 10:18 Uhr

*nun hat er vor 6 monaten die beziehung für beendet erklärt,*

*ich meinte dann bloss, es wäre nett gewesen, wenn ich es als erstes erfahren hätte, dass es nun offiziell auch aus ist zwischen uns.*

Irgendwie verstehe ich Dein Problem nicht. #kratz

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 10:25 Uhr

das problem liegt darin, dass er zwar vor 6 monaten die beziehung als beendet erklärt hat, in ner wut-situation auf mein drängen. die letzten 6 monaten wir aber die beziehung so weitergeführt haben, wie bis anhin. also nix von getrennten wege etc.
er mir sagt, dass er mich liebt, er mich bei sich haben will, wir gemeinsame aktivitäten ausüben etc.

nun, in dieser situation gehe ich zumindest davon aus, dass die aussage von beziegung beendet im raum steht, und die gewissheit über unser streitthema sicher kritisch und wackelig ist, aber seinem verhalten nach, ist die beziehung nicht beendet!!!! ansonsten muss mir mal einer der unterschied bitte erklären.

so, und dann gehe ich nichtsahnend dorthin und mir wird gesagt, dass er eben rumerzählt, er sei nicht mehr mit mir zusammen. entschuldige, wir sehen uns täglich, ich übernachte mehrere male in der woche bei ihm, wir unternehmen gemeinsam dinge, er sagt mir er liebt mich.

und jetzt sag mir bitte, wo ich da kein problem sehen soll!

Beitrag von landmaus 20.01.11 - 10:30 Uhr

Ich finde Du machst ein ziemlches Faß auf. Du sagst doch selbst, dass er wütend war. Wahrscheinlich hat er damals wirklich jemandem erzählt, dass Ihr Euch getrennt habt und dann ist das rumgegangen. Schön ist das nicht, aber doch auch kein Grund so auszuflippen.

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 10:57 Uhr

bin ich jetzt völlig falsch oder wie.
ich reagiere echt über?

also vor 6 monaten hat er das gesagt ja.
aber vor weihnachten hat er rumerzählt, dass er nicht mehr in der beziehung wäre und ich habe das diese woche erfahren.

an die anderen mal, mache ich wirklich ein fass auf?

alle denken nun, wir sind nicht mehr zusammen.
und scheinbar meint er das auch so, denn er hat sich die letzten tage auch nicht mehr gross gemeldet bei mir seit diesem informationsfluss den ich bekommen habe.

aber mir gegenüber hat er bis jetzt nichts angedeutet, dass die beziehung definitiv aus ist. sein verhalten zeigt auch alles andere.
kommt man sich da nicht verarscht vor?

Beitrag von yve1978mar1965 20.01.11 - 11:14 Uhr

nein du machst kein Fass auf - bist eben verletzt und emotional

Wie dein "Freund" sich verhällt ist total falsch und unfair, das kannst du aber nicht ändern sondern musst für dich entscheiden wie du darauf reagierst.

Du sagst es selber - das hast du nicht verdient - also lass es dir auch nicht gefallen und schließe ab. On/Off Beziehungen rauben wertvolle Lebenszeit!

Viel Kraft und alles Liebe für dich!

Beitrag von mitti8 20.01.11 - 11:35 Uhr

.... und vor allem rauben sie viel, viel Energie!!!

Beitrag von landmaus 20.01.11 - 11:55 Uhr

Ah, jetzt versteh ich Dein Problem. Wenn er erst vor Weihnachten erzählt hat, dass Ihr Euch getrennt hat, ist das wirklich eine Sauerei. Nach dem was Du geschrieben hast, dachte ich diese Info sei schon vor 6 Monaten geflossen.

Redet Ihr eigentlich miteinander? Reagiert er auf Deine Angst und Unsicherheit aufgrund dieser Situation oder lässt er Dich nur abperlen?

Beitrag von maja1710 20.01.11 - 11:02 Uhr

Kann es sein dass ihr nicht miteinander könnt aber auch nicht voneinander loskommt?
Ich muss auch immer wissen wo mein Platz ist und als was. Entweder ganz oder gar nicht.

Beitrag von gefühlschaos003 20.01.11 - 13:52 Uhr

scheint so.
ich weiss es nicht.

grundsätzlich bin ich auf für stabile beziehungen, halbe sachen mag ich eigentlich nicht!

Beitrag von seelenspiegel 20.01.11 - 12:08 Uhr

<<<ich stand da wie der grösste idiot und mache mich womöglich auch noch lächerlich. >>>

Und darüber machst Du dir die größten Sorgen? Was evtl. jemand anderes der Dir eigentlich ....man verzeihe mir die Wortwahl.....scheissegal ist von Dir denken könnte? Ähm....ja.......


<<<in den nächsten monaten sah es aber so aus, dass wir unsere beziehung trotzdem weitergelebt haben wie bis anhin. >>>>

Ich empfand seine Ansage dahingehend als recht eindeutig.......warum Du nicht auch?

<<<wie soll ich mich nun verhalten? >>>

Das musst Du wirklich noch fragen? #kratz

Beitrag von lene1972 20.01.11 - 13:55 Uhr

Und darüber machst Du dir die größten Sorgen? Was evtl. jemand anderes der Dir eigentlich ....man verzeihe mir die Wortwahl.....scheissegal ist von Dir denken könnte? Ähm....ja.......

>> nein mache ich mir nicht, aber ich komme mir verarscht und hintergangen vor!

Ich empfand seine Ansage dahingehend als recht eindeutig.......warum Du nicht auch?
>> ja, die ansage vor 6!!! monaten war klar und eindeutig. aber weder er noch ich haben uns daran gehalten. wie haben die beziehung weitergeführt. hatten unsere aufs und abs. also, was soll daran so klar und eindeutig sein???

überleg dir das ganze mal umgekehrt.
sie macht schluss, meldet sich aber trotzdem immer wieder, möchte dich bei dir haben, will mit dir intim sein, sagt ich liebe dich usw.
und, immer noch alles eindeutig und klar?

Beitrag von seelenspiegel 20.01.11 - 16:05 Uhr

Die Konstellation wer da mit wem Schluss gemacht hat ist doch total unerheblich.

Warum hast Du nach seiner Aussage dass Schluss ist weder die Diskussion gesucht, noch die Konsequenzen gezogen?

Und was ist jetzt? Nun bist Du wieder an dem gleichen Punkt, nur dass es dieses Mal etwas unfreundlicher abgelaufen ist. Klar....es war bequem so....und bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.


<<<und, immer noch alles eindeutig und klar? >>>

Als Aussenstehender betrachtet: sogar glasklar.

Damit meine ich nicht die Situation.....da hast Du schon recht, dass das Ganze recht unglücklich abgelaufen ist. Mit glasklar meinte ich eher, dass ich an Deiner Stelle wüsste, was ich dieses Mal tun würde.

Beitrag von frieda05 20.01.11 - 12:26 Uhr

Klar kamst Du Dir vor wie ein Grottenolm.

Bei Licht betrachtet bist Du einer. Du hast ihn damals gedrängt eine Entscheidung zu treffen. Das tat er. Er setzte sie allerdings nicht, oder nur geringfügig um. Du allerdings auch nicht.

Wenn ein Mann sagt, er trennt sich von mir, dann wird das wohl seinen Grund haben. Wenn dies Exemplar sich dann - und dies wahrscheinlich vorrangig aus Bequemlichkeit - dem Genuß meiner weiteren Zuneigung hingibt wäre das nur verständlich. Ich tätschel ihm Bauch und Selbstbewustsein, während er auf dem Markt verkündet wieder im Geschäft zu sein.

Erschwerend kommt hinzu, daß der Grund Eurer "Trennung" weder bearbeitet, geschweige denn beseitigt wurde.

Hier seid beide in den Tag hineingedümpelt und allein diese Verletzung Deines Egos durch eine dritte Person führte zum Supergau.

Man kann sich natürlich eleganter auseinanderdividieren, doch solltet ihr wohl beide froh sein, daß diese "Beziehung" nun wohl definitiv zu Ende ist.
Du solltest garnicht reagieren oder Dich irgendwie "verhalten". Mach einen gepflegten Haken hinter die Kiste und daddeldu.

GzG
Irmi