Möchte heute zum erstenmal einen BRATEN machen.... wer kann helfen?

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von kathi1985 20.01.11 - 09:34 Uhr

Hallo, ich würde gerne einen Braten machen der richtig schön zart ist, also quasi der beim schneiden schon auseinanderfällt ;)

Wer kann mir helfen?

Welches Fleisch muss ich nehmen, am liebsten auch noch recht preiswert, was wahrscheinlich nicht möglich ist oder?

Was muss ich mit dem Fleisch machen und wie lange in den Backofen???

Ohje, ich hoffe ihr haltet mich nicht für doof.... aber naja bin halt noch Koch-anfänger :(


Bin über jede hilfe Dankbar....


lg

Beitrag von kathi1985 20.01.11 - 09:37 Uhr

und wieviel KG brauche ich??? Wir sind 2 Erwachsene gute esser und zwei Kinder, schlechte esser ;)

Beitrag von beatrix71 20.01.11 - 09:46 Uhr

hallo kathi,
bin zwar net die superköchin, aber ich mach meist schweinsbraten.
ich kaufe 1 - 1,5 kg kurzes karree ( ist eher mager, langes karree ist fetter )
das fleisch am besten schon am vorabend würzen. salzen, pfeffern, bissl kümmel, mit knoblauch einreiben und klein gehackten zwiebel drauf.
in eine auflaufform geben, bissl wasser dazu, evt. 1 löffel schmalz. dann 1,5 bis 2 stunden bei 180 grad im ofen braten. ich dreh ihn auch schon mal um und lass ihn eine halbe stunde so braten, am schluß sollte er in anfangsposition liegen damit du eine schöne kruste bekommst. und wichtig ist auch noch immerwieder mit dem eigensaft übergießen. wenn zu wenig saft da ist, mit wasser aufgießen.
tja, das wars eigentlich. du kannst in etwa rechnen 1 kg fleisch = 1 stunde im backofen. wenn du zuviel fleisch hast, dann kannst du es am nächsten tag noch mal wärmen, oder es schmeckt auch kalt lecker.
gutes gelingen, hoffe, ich konnte dir helfen. achja, würd das fleisch beim fleischer kaufen und nicht im discounter ....

lg beatrix

Beitrag von flying-phoenix 20.01.11 - 16:21 Uhr

hallo kathi,

was hab ich vor meinem ersten braten gezittert. ;) hab einen fertigen (!) sauerbraten gekauft, der war von außen verbrannt und innen roh. nach 20 minuten in der mikrowelle war er recht trocken (erinnerte etwas an knäckebrot). ;-)

und heute gelte ich als bratenkönigin der familie. :-D

meine erfahrung bei braten ist, man kann nicht zu viel kaufen. :-) da finden sich immer abnehmer.

der edeka hat an der fleischtheke die woche braten vom schwein im angebot, glaub 4 euro das kilo. aber normal kostet mich beim metzger das kg meist 6-8 euro, was echt vertretbar ist. ich nehme am liebsten schulter, ist nicht so fett.

für 4 personen kannst du gut ein kg rechnen - mehr ist fast besser.

ich würze das fleisch gut mit salz und pfeffer, reibe es danach mit senf ein. dann im bräter mit olivenöl von allen seiten scharf anbraten, dass sich alle poren schließen und der nicht austrocknet. dann hole ich den braten raus und brate noch zwiebeln und knoblauch im restlichen öl an. dann mit brühe ablöschen, braten wieder rein (auf die menge etwa 2 liter wasser) und dann wurzelgemüse oder suppengemüse dazu. wenn ich wenig zeit habe, nehme ich sogar das gefrorene suppengemüse, ist fertig geschnitten, aber da ist meist blumenkohl dabei, was ich daran nicht so mag. statt dessen passt knollensellerie, möhren und porre (mach ich am liebsten dazu).

dann deckel drauf, bei 175°C in den backofen und etwa 2,5 stunden backen lassen. nach der hälfte der zeit nachsehen, wie viel wasser noch drin ist und den braten drehen, sonst trocknet er aus. notfalls wasser nachgeben - keinesfalls mehr brühe!

wenn der braten dann fertig ist, rausholen und bei belieben die soße abseiden (was ich nie mache). mit etwas mehl und wasser abbinden und notfalls noch nachwürzen (was meist nicht notwendig ist). wenn zu viel flüssigkeit verdampft ist, einfach noch wasser dazu geben.

dazu passt rotkohl und selbstgemachte semmelknödel. und weil ich nur noch selbstgemachte esse, hier noch das rezept:

10 brötchen (alt)
4-5 eier
petersilie
semmelbrösel
muskatnuss
ca. 250 ml wasser

die brötchen mit einer küchenmaschine in streifen schneiden, wasser dazugeben, einer in die schüssel geben, gehackte petersilie und geriebene muskat dazu geben, salzen, vermengen und bei bedarf semmelbrösel dazugeben. fest verkneten und einen recht festen teig machen. besser zu fest, als zu weich!

dann knödel formen, in heißem salzwasser mit einem el speisestärke drin kochen (dann fallen sie nicht auseinander) und etwa 20 min. kochen lassen.


und danach: genießen. ;-)

Beitrag von luckylike 30.01.11 - 21:15 Uhr

hallöchen

klingt alles sehr lecker werde ich auch mal so machen

danke #winke luckylike