Depressionen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von arnissa80 20.01.11 - 10:08 Uhr

Hallo zusammen,

meine Mama hat starke Depressionen (bis zu Selbstmordgedanken), die sind mal mehr, mal weniger da. Es kommt drauf an ob viele Sorgen auf einmal auf sie zukommen oder nicht. Es ist schwer zu beschreiben und würde zu lange dauern, hier alles niederzuschreiben.

Meine Frage ist, ob ich ihr etwas helfen kann, denn finanzielle Sorgen kommen bei ihr halt dazu.
Sie wird dieses Jahr 60.
Sie hat grade 20 Behindertenprozente (wegen anderer körperlicher Leiden) zugesprochen bekommen.

Meine Frage ist: Zählen chronische Depressionen auch zur Behinderung?
Könnte man damit ihre Behindertenprozente aufstocken, sodaß sie vielleicht ihre Rente ohne Abzüge beziehen kann?

Wie wir dann später Rente beantragen steht hier nicht zur Debatte.

Ich möchte nur wissen, ob einer von euch weiß, ob man durch Depressionen z.T. schwerbehindert ist/wird?

Vielen Dank vorab für jede Antwort.

LG
Arnissa

Beitrag von borughtbackm 20.01.11 - 11:11 Uhr

Ja, kann ich mir schon vorstellen

Beitrag von schwilis1 20.01.11 - 21:35 Uhr

zählt dazu.aber dazu müssen die Depressionen erstmal anerkannt werden. sprich sie muss beim hausarzt mindestens vorstellig werden.
schwerbehidnert allerdings nicht. vll bekommt sie nochmal 10% drauf.

ich hab einige mehr diagnosen auf der hoehen kante und hab "lediglich" 40% bekommen.

Beitrag von schwilis1 20.01.11 - 21:36 Uhr

Aber vll kann man einspruch einlegen wegen den lörperlichen dingen. meiner fast blinden oma haben sie am anfang auch nur 20% gegeben. dann aber nach einlegen von einspruch doch 100% plus hilfebedürftigkeit

Beitrag von myimmortal1977 21.01.11 - 02:13 Uhr

Für Depressionen im hohen Schweregrad mit suizidalen Gedanken kann es bis 70 GdB geben.

Dafür muss sie aber in Behandlung sein und es sollten aktuelle gute ärztliche Gutachten vorliegen.

Meine Nachbarin hat schwere Depressionen. War vom letzten Jahr 6 Monate in stationärer Behandlung. Hat auch Suizidgedanken.

LG Janette

Beitrag von arnissa80 21.01.11 - 11:51 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.
Ja sie ist schon länger deswegen in Behandlung, ob es ein Gutachten darüber gibt, weiß ich leider nicht.
Ich werde mich mal darum kümmern.

Ich lege erstmal Widerspruch ein.
Alles Gute
Arnissa