ICH soll kündigen!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von regenbogen83 20.01.11 - 10:26 Uhr

Hallo, ich hab vor kurzem schonmal gepostet.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&tid=2977736&pid=18839731

Ich war Freitag, Samstag und auch am Montag noch arbeiten, Das ganze WE hab ich mich mit Schmerzen im rechten Arm/schulter herumgeschlagen. Montag wars dann schon so schlimm das er immer gezuckt hat, ich nichts mehr heben konnte, und den arm so gut wie gar net bewegen konnte. #schwitz

Montag abend war ich dann noch beim Doc, der stelte eine entzündung in der schultertasche fest. Bekomme tabletten und spritzen.:-[

Meine chefin war natürlich nicht sehr begeistert und sagte mir das sie das nicht glaubt und das ich das nur mache um sie zu ärgern. #wolke

Am Mittwoch (also gestern) hatten wir eine mitarbeiterversammlung mit Betriebsrat und Bezirksleiter.

Ich hab mich von meinem schwager hinfahren lassen, weil ja meine ohren ok sind.

Die sitzung dauerte eine knappe halbe std. dannach wurden zwei kollegen und ich nacheinander ins büro zietiert. Dort hatten wir dann (jeder einzel) mit dem BR und BL ein gespräch.

Mir sagte man das mein verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen nicht ok ist, das ich ja genug auf dem Kerbholz habe, das er (der BL) in meiner akte mal die letzten 11 jahre nachgeprüft hat und das ich ja ständig versetzt worden bin, und das er mal bei meinen Alten chefs und kollegen nachgefragt hat, und alle hätten sie nur Negatives über mich gesagt.#kratz

Ich bin angeblich die unruhestifterin, würde alle chefs untergraben, würde mich immer in den Vordegrund drängeln um mir vorteile zu erschleichen, hätte den BR angerufen damit er zur sitzung kommt, würde mit den kollegen vor den kunden über andere kollegen oder chefin diskutieren, würde unsere vertrung davon abhalten seine arbeit zu machen, weil ich ihm ständig sage was er zu tun und zu lassen hat usw...:-[

Ich stand echt da wie ein begossener Puddel. Der BL wollte dann von mir wissen wie es jetzt weiter gehen soll. In dem laden wo ich jetzt bin , kann ich auf gar keinen fall bleiben, der BL hat angeblich vesucht mich zu versetzten aber immer wenn er mit einem Marktleiter darüber gesprochen hat, und mein Name ins Spiel gekommen ist, hätten alle ML gesagt das sie die Frauu... nicht haben wollen.#aerger

Das ende vom lied war dann das er mir sagte das er nicht glaube das der Beruf und die Firma das richtige für mich sind, und ob es für alle beteiligten nicht besser währe wenn ich Kündigen würde...#wolke

Er wollte dann auch gleich ein Datum habe, zu wann ich kündige.
Das hab ich aber abglehnt, weil ich ja noch nichts anderes habe, ich hab ein Kind von 5 Jahren, bin geschieden und möchte auf gar keinen fall vom Amt leben.#schock

Er sagte mir dann ich soll halt zusehen das mein arm schnellstmöglich gesund wird und dann anfangen bewerbungen zu schreiben. Er hat sich wohl den 01.06. mal vorgemerkt, das sind ja 5 monate zeit, das sollte mir reichen.

Sollte ich bis dahin nicht gekündigt haben müssten sie mich nochmal zu einem gespräch laden.

Und sollte ich doch nochmal zum arbeiten kommen dann wird der kleinste fehltritt meinerseits Arbeitsrechtlich Konsequnzen haben.

Ich hab mir in den letzten 11 jahren nichts zu schulden kommen lassen, habe keine Abmahnung oder sonst was bekommen.#schein

Ich bin völlig fertig mit den nerven. #schmoll

Was soll ich denn nur machen?

Währe dankbar wenn ihr ein paar tips für mich hättet

Danke Janette




Beitrag von sonne.hannover 20.01.11 - 10:29 Uhr

lass Dich von einem Anwalt beraten und das so schnell wie möglich.

Beitrag von vwpassat 20.01.11 - 10:42 Uhr

Die wollen Dich unter Druck setzen mit der Eigenkündigung.

Man könnte Dir doch genausogut auch andersherum kündigen, aus betriebl. Gründen etc..

Die wissen genau, dass sie damit u.U. nicht durchkommen und wollen Dich jetzt nötigen.

In der Firma wirst Du sicher nicht glücklich werden, ich würde mir da langsam aber sicher auch was Neues suchen, aber nur wechseln, wenn Du Dich auch verbesserst.


Im Übrigen kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass das alles heiße Luft ist. Klingt irgendwie nachj Lidl/Schlecker-Methoden.

Beitrag von regenbogen83 20.01.11 - 10:55 Uhr

Ne schlecker oder lidl ist es nicht. Aber wirklich besser macht es das ganze auch nicht, eher noch schlimmer.

Sollen sie mir doch kündigen und ne abfindung zahlen und dann ist gut. Aber genau das wollen sie ja nicht, desshalb soll ich kündigen.

Und bei 11 jahren sollte schon ein bisschen abfindung drin sein.

Beitrag von thea21 20.01.11 - 10:59 Uhr

Hättest du wirklich etwas angestellt, whatever, hätten sie dich schon längst selbst gekündigt und das würde ich mir zu nutze machen!

Beitrag von bottroperin1987 20.01.11 - 14:26 Uhr

hört sich an wie NETTO..

meine mum arbeitet dort & es geht da genau so zu..


lg Sandra

Beitrag von espirino 20.01.11 - 10:50 Uhr

Hallo,

auf gar keinen Fall wirst du selbst kündigen. Damit kommst du beim AG in ein viertel Jahr Sperre und stehst ohne Geld da.

Du wirst ganz normal gesund, gehst auf Arbeit, machst, was dir gesagt wird, bleibst freundlich und zuhause schreibst du derweil wirklich Bewerbungen. Denn es ist so gut wie sicher, daß diese Chefs, solltest du nicht das Handtuch schmeißen rausmobben werden.

Wenn sie dich zum nächsten Gespräch bestellen, läßt du dir deine Abmahnungen zeigen und bittest um Gespräche mit denjenigen, die dich in die Pfanne gehauen haben. Aber bitte immer recht freundlich.

LG Jana

Beitrag von sternschnuppe215 20.01.11 - 10:52 Uhr

Anwalt!!!!

Beitrag von docmartin 20.01.11 - 11:09 Uhr

:-[
Das ist schlichtweg Erpressung!!! Auf gar keinen Fall kündingen, die wollen dich nur billig loswerden und wissen/ahnen dass sie mit einer Kündigung nicht durchkommen würden.
Geh sobald du gesund bist normal zur Arbeit, bewirb dich anderweitig udn wenn du etwas fest hat, verlange eine Abfindung dafür dass du gehst!!!
Ohne Abmahnung keine Kündigung und eine Kündigung von dir zu verlangen ist schäbig und unrechtmäßig. Lass dich nciht unter Druck setzen, halte die Situation aus, sie können dich nicht einfahc rauswerfen! Und du musst schon mal gar nicht kündigen!!!!
Gruß Franziska

Beitrag von puenktchen78 20.01.11 - 11:38 Uhr

Hallo Janette,

ab zum Anwalt.

Wenn es erstmal so weit ist, dass man Dir sagt Du sollst Kündigen, dann wird es Abmahnungen hageln sobald Du wieder da bist.

War bei mir während der Schwangerschaft auch so. Nach 9 Jahren ist denen aufgefallen, dass ich nicht in Unternehmen passe (O-Ton), ich solle
mir was anderes suchen.
Hab ich nicht gemacht, war ja schwanger.

Anschließend bekam ich zwei Abmahnungen, weil das Unternehmen Kunden an einen günstigeren Anbieter verloren hat. Begründung der Abmahnungen: Ich habe die Kunden nicht kontaktiert, deshalb sind sie weg..... Dumm nur, dass ich in den Wochen schwangerschaftbedingt Krankgeschrieben war. :-)
Mein Anwalt hat denen einen 'netten' Brief geschrieben, dann war erstmal Ruhe.

Nachdem mein Kleiner da war hab ich mich dann anderweitig umgesehen, und nutze meine Elternzeit jetzt um die Probezeit beim neuen Job zu bestehen (möchte nur noch in Teilzeit arbeiten).

Ich bin hier sooooo glücklich, mir geht es gut und das war in der alten Firma schon lange nicht mehr der Fall.

Deshalb nochmal mein Tipp: Während Du krank bist ab zum Anwalt (da bist Du ja flexibel wegen eines Termins), dann kann danach kommen was will.

Gruß

Mel

Beitrag von seikon 20.01.11 - 11:45 Uhr

Na die sind ja putzig. Also selbst WENN du dich so daneben verhalten hättest, wie sie das behaupten, dann hätten sie dich im Vorfeld abmahnen müssen. Und wenn du dich dann trotz der Abmahnung weiter so verhalten würdest, dann müssten sie dich ein zweites Mal abmahnen und könnten dich dann verhaltensbedingt kündigen.

Die wollen dich unter Druck setzen, weil sie wissen, dass sie mit einer Kündigung so nicht durchkommen würden.

Bewirb dich schleunigst woanders. Und natürlich kurierst du deine Schulter ausgiebig aus ;-). Damit sollte man nicht scherzen. Wenn du zu früh wieder arbeiten gehst, dann riskierst du eine chronische Gelenkserkrankung.
Also ich denke, dass du sicherlich einige Wochen ausfallen wirst mit der Geschichte.
Und wer weiß, vielleicht hast du bis dahin ja schon was neues.

So wie du deinen AG beschreibst glaube ich auch nicht, dass die dann sehr auf die Einhaltung der Kündigungsfristen pochen werden.

Beitrag von lassiter 20.01.11 - 12:11 Uhr

Euer Betriebsrat gehört zum Teufel gejagt wenn er sich das angehört und nicht interveniert hat.


Josef

Beitrag von shampoo 20.01.11 - 12:16 Uhr

tja nun, vielleicht ist ja auch etwas wahres dran. man hört hier ja nur eine seite und keiner wird von sich behaupten, dass er fehler gemacht hat. ;-)

gute mitarbeiter will man nicht loswerden ! #aha

Beitrag von regenbogen83 20.01.11 - 13:27 Uhr

natürlich hab auch ich bestimmt fehler gemacht, ich bin ein mensch und keine Maschine...

Durch meine zusatzqualifikationen bin ich eben auch nicht gerade billig.

Ich glaub eher das das von der neuen chefin kommt, die letzten 11 jahre hat sonst ja auch keiner was gesagt.

Weder der chef, noch der BL oder der BR oder sonst wer.

Beitrag von lassiter 20.01.11 - 14:10 Uhr

Wie kannst du nur...;-)


Josef

Beitrag von shampoo 20.01.11 - 12:17 Uhr

such dir eine neue arbeitsstelle und gut ist. es gefällt dir ja dort eh nicht mehr.

Beitrag von manavgat 20.01.11 - 13:02 Uhr

Du brauchst eine Fachanwältin für Arbeitsrecht oder Hilfe durch die Gewerkschaft (Du bist doch sicher Mitglied, oder nicht?!) und den Mut, dem AG mal zu zeigen, wo der Bertl den Most holt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von regenbogen83 20.01.11 - 13:32 Uhr

Hallo,

nein ich bin nicht Mitglied in der Gewerkschaft. Bis jetzt hab ich mich mit allen Chefs und Vorgesetzten gut verstanden. (dachte ich zumindest bis gestern)

Ich will aber auch nicht einfach klein bei geben, und tun was die wollen.

Seh ich irgendwie gar nicht ein, ich hab denen doch nichts getan, und wenn die nach 11 jahren der meinung sind, das ich nicht mehr ins unternehmen passe, dann sollen die mir doch kündigen. Ne gescheite abfindung und ich geh.

Beitrag von kati543 20.01.11 - 13:04 Uhr

Erst einmal ab zum Anwalt und laß dich beraten. Dann solltest du dir in Zukunft genau überlegen, was du zu wem in dieser Firma sagst. Mach alles nur noch schriftlich und bei Gesprächen mit einem Zeugen - der nicht in der Firma arbeitet.
Dort arbeiten wirst du mit Sicherheit nicht mehr. Letztendlich wird es ja nur noch um die Abfindung gehen, oder? Und bei 11 Jahren ist das ja ein bißchen was.

Beitrag von marion2 20.01.11 - 14:33 Uhr

Hallo,

http://www.vnr.de/b2b/personal/arbeitsrecht/wie-sie-die-abfindung-richtig-berechnen.html

LG Marion

Beitrag von derhimmelmusswarten 20.01.11 - 15:00 Uhr

Ich hoffe, du nimmst dir die Ratschläge zu Herzen und gehst zu einem Anwalt! Gleichzeitig solltest du dich um eine andere Arbeit bewerben, denn dass man dich raus haben will, ist ja offensichtlich. Aber nach 11 Jahren würde ich nie im Leben freiwillig kündigen.

Beitrag von susannea 20.01.11 - 15:27 Uhr

Abwarten und Tee trinken und wenns ie kündigen zum Anwalt. Evtl. vorher den Anwalt konsultieren inwie weit das schon Erpressung usw. ist.

Beitrag von emma-2011 20.01.11 - 18:03 Uhr

Hört sich für mich nach Netto an.
Meine kleine Schwester is da in der Ausbildung.. im Dez. hat sie ne Kündigung bekommen bzw. Sie sollte kündigen.
Aus frei erfundenen Gründen.. total lächerlich.
Komischerweise auch, nachdem es ne neue Filialleiterin gab...

Kündige Du bloss nicht. Die können Dich nicht zwingen.
Geh zum Fachanwalt für Arbeitsrecht.
Die glauben echt, die können mit allen Leuten machen was sie wollen :-[

Gruß emma

Beitrag von parzifal 21.01.11 - 08:31 Uhr

Du schreibst nicht was der Betriebsrat gesagt hat. Vermutlich gar nichts oder?

Warum solltest Du nach 11 Jahren kündigen?

Ein Anwalt kann bis jetzt auch nicht viel machen. Es liegt ja noch nichtmal eine Abmahnung vor.

Verhalte Dich in Zukunft so, dass Du keinen Angriffspunkt bietest. Mehr kannst Du ohnehin nicht machen.

Bitte um ein sehr gutes Zwischenzeugnis zwecks Berwerbungen.

Erst wenn Du das in Händen hast plus einen adäquaten neuen Job plus zugesagter Abfindung ( 5-6 Monatsgehälter) dann solltest Du m.E. überlegen ob ein Aufhebungsvertrag in Frage kommt.



Beitrag von regenbogen83 21.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

der betriebsrat hat da gesessen und löcher in die Luft gestarrt. Er hat gar nichts dazu gesagt.

Um ein zwischenzeugnis kämpfe ich schon seit über zwei jahren. Niemand hat sich dafür verantwortlich gefühlt. Unseren neuen Bezierksleiter haben wir erst seit ende Dez. und unsere neue Chefin sein anfang Nov.

Keiner von beiden stellt mir ein Zwischenzeugnis aus, weil mich ja beide nicht kennen, und bis jetzt gab es ja angeblich nur Negative dinge von mir.

Angeblich soll jetzt mein alter Bezierksleiter ein Zwischenzeugnis ausstellen, bin ja mal gespannt.

Tja warum ich kündigen soll??? Keine Ahnung weil ich angeblich mit der Firma und den Vorgesetzten ein Probleme habe und der Beruf und die Firma jetzt nach 11 Jahren wohl doch nichts für mich ist... (sagt der BL)

Ich denke sobald ich wieder am arbeiten bin, werde sie gründe suchen um mich Abzumahnen, sie wollen mir ja keine abfindung bezahlen, desshalb soll ich ja kündigen.

  • 1
  • 2