AV mit Stellenbezeichnung im öffentl. Dienst

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von manu-ll 20.01.11 - 11:10 Uhr

Hallo!!

Ich habe vor etwas mehr als einer Woche meinen AV (jetzt unbefristet nach 3 befristeten) unterschrieben, in diesem AV ist auch klar die Stelle aufgeführt, die ich besetzen sollte,
nun habe ich bekannt gegeben, dass ich schwanger bin, musste heute zur Personalabteilung und da wurde mir mitgeteilt, dass diese Stelle anderweitig besetzt wird, da ich nicht verfügbar bin...
Es sollte am 01.04. losgehen.
Geht das einfach so??
Vor allem: ich soll jetzt erstmal auf meiner Stelle bleiben, dann in Elternzeit gehen und danach wird man sehen, nicht mal, dass ich meine jetzige Stelle behalte wurde gesagt...ich bin wie vor den Kopf gestoßen...Irgendwo versteh ich ja, dass ich meine Kollegen in Bedrängnis gebracht habe, aber das...
Ist das richtig bze. rechtens???

Manu

Beitrag von goldie99999 20.01.11 - 12:06 Uhr

Der Vertrag gilt! Je nachdem, was dort ganz genau aufgeführt ist, darf ODER darf der AG nicht versetzen- das hängt vom Vertrag ab und kann letztlich nur nach den genauen Umständen, möglichst von einem Fachanwalt, bewertet werden.

Beitrag von catch-up 20.01.11 - 12:14 Uhr

Im öffentlichen Dienst kannst du immer versetzt werden (in eine andere Abteilung, in eine andere Verwaltung ...). Das ist bei mir nicht anders! Ich könnte nach meiner Elternzeit auch in eine andere Abteilung geschickt werden!

Dass es so kommen wird, ist allerdings sehr unwahrscheintlich, weil ich in meiner Abteilung schon seit 4 Jahren arbeite!

Wenn du aber erst kurz arbeitest, kann man dich noch flexibel einsetzen!

Ich würd sagen, du hast deine Schwangerschaft mal ganz besch**** geplant!

Beitrag von valeska1979 20.01.11 - 12:27 Uhr

Hallo,

sie haben aber doch anscheinden nicht gesagt, dass der unbefristete vertrag nun ungültig ist, oder?

Hast du eine Probezeit für den unbefristeten Vertrag? Wenn ja, darf nach dem Mutterschutz auch von Seiten des AG gekündigt werden. Gründe finden die immer.

Das sie dich nicht auf die andere Stelle setzten wollen kann ich verstehen. Die wollen ja jemanden, der dann nicht nach 3 Monaten wieder in Mutterschutz geht.

Und im öffentlichen Dienst, mit unbefristetem Vertrag ist es tatsächlich so, dass man auch versetzt werden kann.

Ich habe eininge Zeit an der Uni gearbeitet, da ist es oft vorgekommen, dass Leute mit Festanstellung versetzt wurden, weil es einfach unter den Kollegen nicht funktioniert hat, aber keine Kündigung ausprechen konnte.