Arbeite bei k-Supermarkt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aloha1977 20.01.11 - 11:14 Uhr

Hallo

ICh habe da eine Frage
und zwar geht es darum das wir einen neuen Filialleiter haben und er nun gesagt hat das er zu beginn und zum schluss in unsere taschen schauen will (Handtaschen) und auch den einkauf kontrollieren. Das er den einkauf kontrollieren will kann ich auch verstehen aber das mit der Handtasche ist meiner meinung nach eingriff in die Privatsfähre darf er das. Von mir aus kann er da reinschauen hab nichts zu verbergen nur mich interessiert es mal ob er das überhaupt darf. Gibt es da richtlinen ?

Für zahlreiche Antworten währe ich sehr Dankbar

LG

Beitrag von johanna1972 20.01.11 - 11:23 Uhr

Hi,

ich arbeite für ein großes SB Warenhaus. Beim verlassen des Marktes muss ich alles was ich eingekauft habe mit Kassenzettel und abgezeichnet vorzeigen. Handtaschenkontrollen werden stichprobenartig durchgeführt - ich habe da keine Probleme mit. Es geht eigentlich darum, dass man ja Kleinigkeiten einstecken könnte ohne zu bezahlen. Bringe ich Ware mit, die bei uns auch verkauft wird - muss ich diese beim betreten des Marktes am SB-Center auch abzeichnen lassen.

Gruss Johanna

Beitrag von sonnedz 20.01.11 - 11:25 Uhr

Na klar dürfen sie das sonst kann man sich ja die Taschen voll machen ohne dafür bezahlt zu haben.Er wird kaum darin rum wühlen sondern nur einen Blick rein werfen #winke

Beitrag von zwiebelchen1977 20.01.11 - 11:31 Uhr

Hallo

Nein, das dürfen sie nicht.

Nicht mal ein Kaufhausdedektiv darf in deine Taschen scheun oder diech durchsuchen.

Das darf nur die Polizei.

Bianca

Beitrag von -kopfsalat- 20.01.11 - 11:35 Uhr

schwachsinn!

Beitrag von -kopfsalat- 20.01.11 - 11:26 Uhr

Hier sagte mir grade der Betriebsrat, dass dies nur bei einem begründeten Verdacht möglich ist. Einfach mal so, aus Laune des Filialleiters, darf er das nicht.

Gruß
Salat

Übrigens finde ich Arbeitsnehmer, die sich gegen sowas NICHT wehren, ziemlich merkwürdig. Was geht mein Arbeitsgeber meine Tasche an?

Beitrag von aloha1977 20.01.11 - 11:28 Uhr

Genau das ist meine meinung, es geht ihm ja nichts an was ich in meiner Handtasche habe dort sind auch ob s drinn und ob er wissen muss das ich die rote rosa habe glaube ich kaum ausserdem wäre es mir unangenehm

Vielen Dank

Beitrag von -kopfsalat- 20.01.11 - 11:35 Uhr

dann lass ihn nicht reinschauen. Ganz einfach.

Was ist denn ein K-Supermarkt?

Beitrag von aloha1977 20.01.11 - 11:37 Uhr

Kaiser´s Tengelmann#cool

Beitrag von -kopfsalat- 20.01.11 - 11:51 Uhr

War nicht Tengelmann der Supermarkt, der eine Mitarbeiterin wegen der Unterschlagung von Pfandbons im Wert von 1,30 entlassen hat?

Pack deine Tasche voller Pfandbons von Lidl. Der Filialleiter wird verwirrt sein ;-)

Beitrag von aloha1977 20.01.11 - 11:56 Uhr

jupp das war des das mit den pfandbons von lidl muss ich echt mal bringen :-)#rofl

Beitrag von parzifal 21.01.11 - 08:39 Uhr

Was die Kontrolle am Beginn soll erschliesst sich mir nicht. Die halte ich für unzulässig.

Wenn JEDER Mitarbeiter bei VERLASSEN des Marktes am Ausgang seine Tasche/Handtasche etc. zwecks Kontrolle öffnen muss halte ich dies für zulässig.

Bei Stichkontrollen stellt sich m.E. das Problem wie wird derjenige ermittelt der kontrolliert wird? Es darf ja keine Willkür vorliegen.

Gruß
parzifal

Beitrag von johanna1972 21.01.11 - 11:37 Uhr

Bei uns sind die stichprobenartigen Kontrollen am Ausgang jeden Tag. Der Security fragt ganz freundlich - darf ich mal in ihre Tasche schauen (schauen, nicht drinnen rumwühlen oder ähnliches) er wirft einen Blick rein und gut ist - da ich nichts zu verbergen habe - habe ich keine Probleme mit.

Beitrag von parzifal 21.01.11 - 11:51 Uhr

Mein rechtliches "Problem" liegt in der Wahl dieser Stichproben.

Drückt beispielsweise jeder der rausgeht auf einen Knopf und ein Zufallsgenerator entscheidet wer kontrolliert wird wäre das M.E. in Ordnung.

Entscheidet der Sicherheitsdienst nach Gutdünken wen es kontrolliert sehe ich darin ein Problem. Dies beinhaltet die Gefahr der Willkür.

Ich behaupte auch nicht das letzteres nicht erlaubt ist. Ich kenne die konkrete Rechtslage nicht. Ich sehe darin aber eine Übung die problematisch sein kann.

Wo kein Kläger da auch kein Richter.