Krankenhaus ausgebucht!!! (vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von butzelinchen 20.01.11 - 11:40 Uhr

... das kann doch nicht wahr sein!!!

Mann ich bin gerade sooo sauer...

Zzur Info: ich lebe in der Schweiz und habe ich eine normale Versicherung, ohne private Zusatzversicherung (habe ich nicht bekommen, da ich chronisch krank bin). Die Versicherung ist nur in dem Heimatkanton gültig. Das ist hier so. Eine schweizweite Versicherung ist auch eine Zusatzversicherung, für die ich ebenfalls abgelehnt wurde.

Nun kann man in meinem Kanton in 2 Spitälern entbinden. Das eine ist die Uniklinik und das andere ein Privatspital eines kirchlichen Trägers. Der Kanton subventioniert pro Jahr 130 Geburten in dem Privatspital für Frauen, die "nur" normal versichert sind. Also zahlt meine Kasse die gesetzlichen Kosten und den Rest übernimmt der Kanton.

So, alles klar so weit. Da mein ET im April liegt hatte ich Ende November meinen FA angsprochen. Er macht selbst leider keine Geburten mehr und hat mich an einen Kollegen verwiesen, der mich dann übernehmen würde. Die Anmeldung sei kein Problem, da bis April die 130 Geburten nicht weg seien, also alles gut.

Jetzt war ich bei dem neuen Arzt und was sagt der mir? Zum Jahr 2011 wurden die Regeln geändert und jetzt sind es keine 130 Geburten pro Jahr mehr sondern 12 pro Monat #schock
Ich verstehe natürlich, dass es für die Frauen, die in der 2ten Jahreshälte entbinden unfair war vorher, aber für mich ist das so zum heulen #heul Hätte ich das gewusst, hätte ich mich doch schon im November oder Dezemeber angemeldet!

Toll, das heisst jetzt muss ich in die Uniklinik gehen, worauf ich üüüberhaupt keine Lust habe #schmoll Ich selbst hab früher als Krankenschwester auf der Entbindung in einem Privatspital gearbeitet und habe den totalen Horror vor dieser Uni-Stimmung...

Jetzt haben mein Mann und ich beschlossen, dass ich ambulant entbinden werde. Ich hoffe so sehr, dass nichts dazwischen kommt und ich da gleich wieder abhauen kann! Meine Hebamme, bei der ich schon das Schwangerschafts Yoga mache hat mir gestern zugesagt, mich gerne im Wochenbett Zuhause zu betreuen. Sie kommt dann jeden Tag und schaut das alles i.O. ist.

Aber irgendwie bleibt ein echt blödes Gefühl. Ich habe jetzt schon den Horror davor wenn die Wehen kommen in diese Uniklinik zu gehen... Da kann man sich doch gar nicht entspannen, oder? Oder wird es mir in dem Moment egal sein und ich will nur gebären? Wie soll ich mich denn jetzt noch auf die Geburt freuen? Mann das macht mich gerade echt fertig...

Das ist alles so ein Sch.... #heul#heul#heul

P.S.: Die Möglichkeit Geburtshaus gäbe es noch, aber aufgrund meiner chronischen Erkrankung (MS) wurde mir davon sehr abgeraten, damit im Notfall für mich gesorgt werden kann...



Beitrag von nanunana79 20.01.11 - 11:44 Uhr

Und da beschwer sich nochmal einer über das deutsche Gesundheitssystem.

Das ist ja echt blöd. Aber es klingt so, als würdet ihr das beste daraus machen.

Alles Gute

Beitrag von ida-calotta 20.01.11 - 11:45 Uhr

Hallo!

Hab ich das richtig verstanden das du dir quasi einen Platz in dem Wunschkrankenhasu reservieren lassen musst? Und was mach die wenn dein Baby statt im April schon im März auf die Welt will?

LG Ida

Beitrag von butzelinchen 20.01.11 - 11:55 Uhr

Ja, genau. Man muss sich den Platz sichern ,wenn man wie fast alle Normalsterblichen Grundverschert versichert ist. Wenn's früher kommt ist das egal. Auf die Anmeldung kommt es an. Der Arzt hatte mich auch versucht für den Mai anzumelden, da der ET eher Ende April ist. Aber bis JULI(!!!) ist schon komplett dicht...

:-(

Beitrag von pegsi 20.01.11 - 11:47 Uhr

Das tut mir leid für Dich, daß Du nicht an Deinem Wunschort entbinden kannst! #liebdrueck

Allerdings solltest Du den normalen Klinik-Betrieb nicht unbedingt mit der Geburtshilfe gleichsetzen. In der Regel wird dort wesentlich mehr auf eine angenehmere Stimmung und bessere Versorgung mit Personal gesetzt als im Regelbetrieb. Hast Du Dir die Kreißsäle und Wöchnerinnenstation mal angeschaut? Oft sind die gar nicht so übel. Und wenn ich ehrlich bin: Bei meiner ersten Entbindung war es mir so was von schnurz, welche Farben die Gardinen hatten. Zum Schluß hab ich ohnehin fast nur noch meinen Mann wahrgenommen. :-)

Beitrag von neuhier2011 20.01.11 - 11:54 Uhr

Hallo Du,

also ich versuch Dir jetzt mal den Horror zu nehmen.
Ich selber habe meine Maus letztes Jahr im Klinikum Großhadern in München bekommen. Weiß nicht ob Du das evtl. kennst aber es ist eine große häßliche Uniklinik. Und was soll ich sagen, sowohl der Kreißsaalbereich und auch die Wöchnerinnenstation sind super und das Personal mehr als nett. Also ich würde da immer wieder hingehen. Es ist egal wie die Klinik von außen wirkt und ob sie groß oder klein ist, es kommt auf die Geburtshilfestation an.
Leider sind wir jetzt umgezogen und ich muß mir für mein zweites Kind, dass im Juli kommt was Neues suchen.

Kannst Du Dir evtl. die Geburtshilfestation in der Klinik anschauen? Dann mach das und rede mal mit den Leuten dort. Du wirst sehen es ist bestimmt garnicht schlimm und Du wirst Dich dort auch wohl fühlen.

VLG
Jessica

Beitrag von butzelinchen 20.01.11 - 11:59 Uhr

Am 01.02. ist ein Infoabend für werdende Eltern. Da will ich hingehen. Aber ich weiss schon nicht was das bringen soll, da auf dem Infozettel steht (ich schreibs gerade ab): "Sie haben anschliessend reichlich Zeit, Fragen an die Anwesenden zu stellen und sich bei einem Fotorundgang (#rofl) einen Eindruck über die Atmosphäre in der Frauenklinik zu machen" Häää? Toll, da kann ich mir dann Bilder anschauen...

Aber ich geh trotzdem hin, schaden wird's wohl auch nicht und mangels der Alternative...

Beitrag von raeuberlein 20.01.11 - 12:15 Uhr

huhu, also wir waren dienstagabend auf so einem infoabend im krankenhaus und haben da auch nur bilder zum anschauen bekommen. aber ganz ehrlich, im hoersaal waren ca 50 leute, willst du mit denen echt durch die kreissaele hoppeln, wenn da, was man ja nit planen kann, gerade frauen ihre kinder bekommen? stell dir mal vor, du liegst da auf der geburtsstation und da kommen 50 mann vorbei und glotzen? waer fuer mich ein grund zur beschwerde. :-D

so ein infoabend nimmt einem schon einige aengste, einfach weil die unbekannten faktoren aufgeloest werden. man kriegt genau erklaert wie und wo man ankommt, beispielsweise dass man auch de taxi-fahrer bitten kann, bereits am schlagbaum die geburtsabteilung zu informieren, so dass jemand mit rollstuhl am eingang der notaufnahme steht, wenn das taxi vorfaehrt. das hat mir beispielsweise ein sicheres gefuehl vermittelt, da ich halt hier in holland keine familie habe und wenn mein mann arbeiten ist, ich alleine losziehen muss.

sie haben waehrend dem vortrag auch alle geraete erklaert, die ggf. zum einsatz kommen koennen, so dass man sich nit erschreckt, wenn eine schwester mit grossem apparat ins zimmer kommt. zudem die arbeitsablaeufe von hebammen, gynaekologen, schwestern und kinderaerzten. fand ich hilfreich und wichtig.

kann nur raten: geh ohne vorurteile zu dem info-abend und gib dem krankenhaus eine chance

Beitrag von sandrinchen85 20.01.11 - 13:05 Uhr

also wir sind im august (2009) mit ungefähr 100 leuten(in "kleinen" gruppen...a 20-30 leute) durch unser krankenhaus gelaufen...ich fand das nicht schön!
es war zum einen total heiß und dann war die gruppe einfach viiiiel zu groß.es war zwar toll die kreissäle mal zu sehen,aber die haben wir nachher in dem gvk auch noch gemacht,also hätte ich mir das sparen können.dieses mal werde ich mir das also sparen... :)
mir wären an dem abend bilder wirklich lieber gewesen ;)
wünsche dir aber viiiiel spaß :)
lg und alles gute

sandra mit stella (fast 14 monate) und keks 8ssw

Beitrag von wintersun 20.01.11 - 13:02 Uhr

hi,

du hast wenigstens 2 krankenhaeuser zur auswahl, das es jetzt leider nicht mit deinem wunschkrankenhaus geklappt hat ist schade, aber ich bekomme meins vorgesetzt. ob es mir gefaellt oder nicht.
das ist das krankenhaus in dem mein arzt arbeitet also muss ich da auch entbinden, ach und den arzt schreibt mir meine krankenversicherung vor...ich lebe uebrigens in amerika.
also es geht auch schlimmer ;)
und denk dran nicht alle unikliniken sind schlimm...ich hab selbst in einer gearbeitet und ich fand es eigentlich ganz schoen.

lg