Stresst Ihr Euch auch so???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von schneckchen2202 20.01.11 - 11:42 Uhr

Hallo,

ich bin Mutter zweier Kinder (7 Jahre und 18 Monate) und gehe zusätzlich noch zwei Vormittage á 4 Stunden arbeiten.

Zur Zeit habe ich wieder so das Gefühl, alles dreht sich nur um den Haushalt.

Irgendwie bekomme ich mich selber nicht in den Griff. Immer stresse ich mich - und KEIN anderer -: ich muss noch staubsaugen, Wäsche, putzen... . Ich setze mich jeden Tag selbst unter Druck. Klar, ich habe es sehr gerne sauber und aufgeräumt, was aber natürlich mit zwei Kindern und Mann nicht immer geht. Ist mir auch irgendwie klar!!!

Ich sehe immer wieder was anderes, was gemacht werden "muss". Oft denke ich auch, ist doch egal, lass es doch liegen, stört sowieso keinen. Aber innerlich werde ich dann unruhig und muss es doch erledigen.

Ich hasse das!!!

Wie entspannt seht Ihr Euren Haushalt???

Bitte helft mir mit Eurem Rat, etwas entspannter zu werden.


Gruß schneckchen #winke

Beitrag von goldie99999 20.01.11 - 11:57 Uhr

Das ging mir beim ersten Kind so, viel später habe ich herausgefunden, dass dies nur ein Zeichen für meine geistige Unterforderung war. Als ich wieder voll in den Job einstieg war das ruck-zuck vorbei.

Jetzt, wo Kind 2 da und ich wieder daheim bin fängt es allmählich wieder an, aber so heftig wie in der ersten Elternzeit soll es mich diesmal nicht erwischen.

Ganz ehrlich, ich hab ein großes Haus, einen Garten, 2 Kinder und einige Tiere zu versorgen, aber das ist absolut machbar OHNE in totalen Streß zu verfallen. Es muß also andere Gründe für die Unterbeschäfigung geben, aufgrund derer man jedes Staubkörnchen nach Kräften bekämpfen möchte.

Grüße, Goldie

Beitrag von helly1 20.01.11 - 12:40 Uhr

kann das auch nur so unterschreiben, stresse mich jetzt viel weniger als noch letztes Jahr, wo ich Vollzeit-Mama war ;-)
LG helly

Beitrag von cinderella2008 20.01.11 - 12:20 Uhr

Hallo,

ich stimme da meiner Vorschreiberin 100 %-ig zu.

Ich hatte diesen "Stress" auch, als ich mit meinen Kindern nach der Entbindung zu Hause war. Ich habe jeweils nur 6 Monate nicht gearbeitet und in dieser Zeit hatte ich mich auch vom Haushalt stressen lassen, in ähnlicher Form, wie Du es beschreibst.

Nach diesen jeweils 6 Monaten Freizeit bin ich dann wieder zu 100 % in das Berufsleben eingestiegen. Da wurde ich dann wieder relaxter. Ich nehme daher an, dass es wirklich was mit Unterforderung zu tun hat, wenn man plötzlich der Haushalt so was wie ein Lebensmittelpunkt ist.

LG, Cinderella

Beitrag von traumkinder 20.01.11 - 12:36 Uhr

im augenblick ist alles stress!!!!!

muss an der nicht vorhandenen sonne liegen :-( da fällt alles schwerer und man nimmts nich so locker...


also her mit der #sonne#sonne#sonne#sonne#sonne#sonne

Beitrag von skymaster 20.01.11 - 13:05 Uhr

Hey!

Du sprichst mir aus der Seele. Mir geht es genauso. Ich habe auch 2 Kinder und gehe 4 Std. in der Woche arbeiten. Ich habe ein grosses Haus. Ich habe es mir jetzt erst angewöhnt auch mal weg zu schauen. Ich mache jeden Tag eigentlich eine Etage und das nötigste. Einmal in der Woche mache ich grundputz. Ich habe für mich gemerkt das ich auch zeit für mich brauche. Wenn mir alles zuviel wird gehe ich einfach zum Sport. Danach fühle ich mich einfach besser.

Denk also auch mal ab und zu auch an dich und lass den Haushalt einfach mal stehen. ;-)

Lg Tanja

Beitrag von loonis 20.01.11 - 13:32 Uhr



Ich bin auch so.
Ich hasse Unordnung...es muss alles geputzt ,aufgeräumt sein...
aber nicht steril ...

Ich mache mir auch immer Stress *gg* ....
Ist halt so.

LG Kerstin

Beitrag von dominiksmami 20.01.11 - 14:11 Uhr

Huhu,

ich sehe das völlig entspannt.

ABER...ich bin ja auch Hausfrau und habe nicht die Doppelbelastung durch einen Job, dementsprechend ist es ja nur natürlich das ich da entspannter ran gehen kann.

Was mir hilft, wenn ich mal unentspannter werde *g*, sind Pläne ( Casa Blitzblanca zum Beispiel).

Hält man sich daran ist alles in bester Ordnung ohne das man in Streß gerät.

lg

Andrea

Beitrag von tati_plus_wuerstchen 20.01.11 - 22:03 Uhr

Hi Schneckchen,

ich sehe das total entspannt. Haben auch 2 Kinder (5 und 2 Jahre) und ich gehe 80% arbeiten.
Sind also nur spätnachmittags/abends zuhause- und da spielen wir.
Wenn die Kinder im Bett sind, räumen mein Mann und ich das Nötigste zur Seite (natürlich wird vor allem im Wohnzimmer gespielt...#kratz).
Donnerstag ist Aufräumabend und Freitag kommt die Putzfrau. Fertig. :-p
Wäsche mache ich zwischendurch, das ist ja kein Act (wenn auch VIEL).

Die erste Antworterin hat recht:
Wenn man anderweitig gefordert ist, ist Haushalt nicht mehr so wichtig. Meine Meinung.

LG
Tati