@ mamas deren kinder zum 3. geburtstag kaum gesprochen haben

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lene76 20.01.11 - 11:47 Uhr

hallo,

meine kleine wird bald 3 und spricht nicht wirklich. ihr vokabular liegt sicher bei 150-200 woertern, aber sie schafft es garnicht, in saetzen zu sprechen. auch 2-wort-kombinationen scheinen noch ewig weit weg.

gehoer ist i.O. (hoertest). termin mit einer logopaedin habe ich, aber der ist noch ne weile hin.

wollte mal hoeren, ob es anderen hier aehnlich ging. ist bei euch dann der knoten noch geplatzt (und wann ja)? gings von alleine ploetzlich los oder nur mit hilfe von logopaedie.

um mich rum sagen immer alles, dass ich mich nur unnuetz verrueckt mache, aber mittlerweile macht mir das echt sorgen...

danke,
lene

Beitrag von susi1103 20.01.11 - 11:59 Uhr

Hallo

ja hier ! Meine wurde am Dienstag drei und kann nicht wirklich gut sprechen. Zweiwortsätze kommen hin und wieder mal. Im Kindergarten ist sie seit Dezember und es wird schon besser. Die Erzieherin meinte es ist völlig ok bis zum 4. Lebensjahr hat sie Zeit, wenn es bis dahin nicht besser ist, sollte man sich Gedanken machen. Sie hat mir auch schon empfohlen dann vielleicht mal zum Osteopath zu gehen um irgendwelche Blockaden zu lösen. Ich weiß allerdings nicht was davon halten soll. Ich denke schon das ich es demnächst mal probieren werde, hab ja nichts zu verlieren.

lg

Beitrag von super_mama 20.01.11 - 12:28 Uhr

Hallo,

ja mein Sohn war auch so Sprachfaul. Inzwischen ist er 5 und quasselt wie ein Wasserfall - allerdings undeutlich, daher geht er, seit einigen Monaten, einmal die Woche zum Logopäden.

"Der Knoten" platzte mit dem Kindergarten. Zu haus sprach er "gebrochen" aber es reichte eben immer damit ich ihn verstehe - im Kindergarten kam er damit nicht sehr weit und musste somit also reden.

LG

Beitrag von knuffelbunt 20.01.11 - 12:37 Uhr

Hallo!
Meine Tochter hat mit 3 Jahren auch kaum gesprochen. Wir waren mit Ihr mehrmals zum Höhrtest. Dieser viel aber immer unterschiedlich aus! Hinzu kamen dann auch mehrere Paukenergüsse....die waren aber nicht unbedingt schmerzhaft. Wir haben uns dann nach langem hin und her zu einer OP mit Paukenröhrchen und Polypen-Entfernung entschieden. Zwei Ärzte hatten uns davon abgeraten und haben keinen Handlungsbedarf gesehen und ein Arzt hat gesagt, dass er es macht....aber ein Grenzfall ist. Nach der OP sah es dann ganz anderers aus. Der Arzt sagte, dass die OP schon überfällig gewesen wäre....sie hat durch die Wucherungen und Paukenergüsse sehr wenig max. 30% gehört! #schock Wir sind ein halbes Jahr von Arzt zu Arzt gerannt.....schlimm, wenn man da keine richtige Diagnose bekommt!
Leider sind die ersten Paukenröhrchen schon nach 2 Monaten wieder raus gefallen. Wir haben uns dann erneut für eine OP mit Dauerröhrchen entschieden, 4 Monate nach der 1. OP. Sowohl die OP als auch der Beginn bei einer Logopädin waren um den 3. Geburtstag.
Meine Tochter wird in 5 Wochen 4 Jahre alt und hat nun alles aufgeholt. Unsere Logopädin hat uns gestern vorerst entlassen #huepf #huepf #huepf
Wir sind mit der schnellen Sprachentwicklung sehr zufrieden! ;-)

Ich wünsche Euch alles Gute und viel Erfolg! #klee

Knuffelbunt

Beitrag von twins 20.01.11 - 13:15 Uhr

Hier!!!!
Unsere Zwillinge haben auch erst sehr spät angefangen "richtig" zu sprechen. Sie mußten "lt. Kifa" schon mit knapp zwei Jahren zum Logopäden. Das war eine nette Spieltherapie.

Unser Sohn spricht jetzt mit 5 Jahren einwandfrei, nur das "r" will noch nicht so richtig. Großer Wordschatz, etc. etc.
Unsere Tochter jedoch will immer noch nicht so richtig. Sie hat einen großen Wortschatz, Grammatik ist super, Mehrzahlbildung, etc. alles toll nur sie spricht entweder zu schnell und dann auch viel zu undeutlich. Und einige Buchstaben machen ihr Probleme
Daran müssen wir noch arbeiten...aber das schaffen wir schon!

Grüße
Lisa

Beitrag von girl08041983 20.01.11 - 13:26 Uhr

Hallo Lene,

meine waren auch so, beim Großen liegt es an seinen Erkrankungen (Sprach- und Entwicklungsverzögerung) und beim Kleinen hatte die Polypen und Mandelnsprobleme gemacht und als er die Polypen entfernt bekommen hat, ging es richtig los mit Sprechen.
Der Große brauchte Hilfe vom Logopäden

Lg

Beitrag von judith81 20.01.11 - 14:11 Uhr

Hallo,
bei uns war es nicht so. Aber Freunde haben einen Sohn, der ist 9 Mon. älter als Johanna, also jetzt 3 3/4 Jahre ...und er spricht bis heute noch nicht mehr als 20 Wörter, keine Sätze nichts, sie gehen nun seit 1/2 Jahr zum Logopäden ...mal sehen wann es mehr wird.
Mach dich jetzt nicht verrückt, die Fam. ist für mich keine Vorzeigefamilie, der Fernseher läuft dort rund um die Uhr, Bücher werden kaum mit dem Jungen angeschaut ...........ich war mit meiner Tochter früher ab und zu mal dort, aber selbst dann wurde der Fernseher nicht ausgemacht, dass ich für mich sagte: da geh ich mit meinem Kind nicht mehr hin.
Lg
Judith

Beitrag von inajk 20.01.11 - 14:49 Uhr

Liebe Lene (meine Grosse heisst auch so :-)),
ich arbeite mit Kindern mit Gehoerproblemen und/oder Sprachentwicklungsstoerungen.
Wenn ein Kind mit (knapp) 3 noch keine 2Wortsaetze spricht, dann ist schon Handlungsbedarf. Kein Grund zur Panik, aber Grund was zu tun. Es kann sein dass alles voellig in Ordnung ist, und dein Kind bloss ein Spaetzuender. Aber es kann auch sein dass sie eine Sprachentwicklungsstoerung hat, und wenn das so ist, dann ist die Zeit die man jetzt verliert fuer die Behandlung sehr kostbar. Und das ist schade und unnoetig.
Wie weit ist es denn noch hin bis zum Logo-Termin? Kann man den vielleicht frueher legen? Ne gute logopaedische Diagnose ist der erste Schritt...
Wenn du Fragen hast, schreib mir ruhig.
LG
Ina