Insolvenz

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von felix.mama 20.01.11 - 11:54 Uhr

Hallo!

Mein Freund ist schwer überschuldet. Ich habe noch versuch in den letzten 1,5 Jahre seine Finanzen zu meistern, jedoch kommen sobald irgendwas gut ist wieder neue Briefe mit altlasten an.

Wie verhält sich das mit der Insolvenz? Welche Beträge sind Pfandfrei - also was hat er noch übrig, denn ein wenig leben muss er ja auch noch. Was muss er alles beachten?

Welche möglichkeiten gäbe es alternativ noch? Es geht um 15000€ bei verschiedenen Gläubigern!

Beitrag von thea21 20.01.11 - 12:06 Uhr

Hallo,

bei einer sehr hohen Anzahl von Gläubigern und "vergleichsweise" kleiner Schuldsumme (150.000 wären doll viel) könnte es Sinn machen in PI zu gehen.

Die Frage ist, wieviel Kinder hat er, denn danach richtet sich der monatlich an den Treuhänder abzuführende Teil!

Schulden aus "Betrugsdelikten" sind von der Restschuldbefreiung ausgenommen.

Beitrag von felix.mama 20.01.11 - 12:19 Uhr

15000 € sind schon ne menge! Er hat keine Kinder und nur ein mittelmäßiges Nettoeinkommen, welches auch noch schwangt.

Betrugsdelikte sind keine vorhanden!

Beitrag von thea21 20.01.11 - 12:25 Uhr

http://www.finanztip.de/recht/sonstiges/pfaendungstabelle.htm

Demnach sind bei einem Nettoeinkommen von rund 1130,- runde 100 Euro pfändbar!

Ist dort ganz gut aufgelistet!

Fakt ist aber auch: Er/Ihr müsst euch mit ALLEM auseinandersetzen. Ganz einfach, weil ALLES angegeben werden muss und er nicht alle Jubeljahre mal mit neuen Gläubigern kommen kann, die zur Tabelle gemeldet werden.


Beitrag von vwpassat 20.01.11 - 13:03 Uhr

Was ist denn ein mittelmäßiges Einkommen?

Ich würde zu ner PI raten, wenn er es nicht schafft, mit Vergleichen/Ratenzahlungen etc. das Ganze in 6-7 Jahren aus der Welt schaffen kann.

Er sollte sich dann aber auch im Klaren drüber sein, dass er für den größten Teil des restlichen Lebens Handyverträge, Autofinanzierungen bzw. andere Warenkredite passe sind.

Beitrag von thea21 20.01.11 - 13:47 Uhr

Naja, was ja nicht unbedingt das schlechteste an der ganzen Sache wäre.

Beitrag von windsbraut69 20.01.11 - 12:21 Uhr

15 000 Euro sind doch noch relativ "überschaubar", wenn er nicht erwerbsunfähig ist...
Kann er nicht einen Kredit aufnehmen mit dem er all die Gläubiger dann bedient, um nur eine Rate zu haben?

Gruß,

W

Beitrag von coppeliaa 20.01.11 - 13:03 Uhr


er soll zuerst nachschauen wieviel er im monat bei privatinsolvenz abliefern müsste.

das dann auf 6 jahre aufrechnen, dann habt ihr schon mal einen anhaltspunkt ob es ein vernünftiger weg wäre. wenn er zb jeden monat 300 zahlen muss, dann sind das in 6 jahren über 20 000 euro.

hat er eine möglichkeit sich privat geld zu leihen?

hat er schon mal bei der schufa nachgefragt ob da noch was lauert?

war er schon bei einer schuldnerberatung?

lg