was erwartet mich / uns bei der Eheberatung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gespannt 20.01.11 - 12:00 Uhr

Hallo!

Mein Mann und ich sind mittlerweile an dem Punkt angekommen wo wir als letzten Ausweg oder Versuch, wie auch immer man es bezeichnen mag, die Eheberatung sehen.

Eher gesagt möchte ich es unbedingt machen, er ist der Meinung dass es eh alles schwachsinn ist und niemanden unsere Probleme etwas angehen :-[

Wer hat schon eine Eheberatung gemacht? Was wird uns dort erwarten?

Die Therapeutin hat vorhin angerufen. Wir können kurzfristig schon Montag Mittag kommen. Was wird sie alles fragen beim ersten Gespräch?

Bin schon etwas aufgeregt muss ich sagen. Ich hoffe nur dass mein Mann sich nicht so bockig anstellt... #gruebel

Beitrag von venetian 20.01.11 - 12:57 Uhr

Ich war mit meinem Exmann bei der Eheberatung, das war 2004.
Wir wurden gefragt, warum wir hier sind und was jeder von uns von der Beratung erwartet.
Das reichte, um den Stein ins Rollen zu bringen, ab da gab es genug Gesprächs (Zünd-!)stoff.
Ohne Dich zu entmutigen, aber wir wurden trotzdem geschieden. Der Zeitpunkt war zu spät und die Beratung für den Eimer. Die bringt nur etwas, wenn wirklich beide von Herzen die Beziehung aufrecht erhalten wollen und keiner aus Pflichtschuldigkeit hingeht.

Ich wünsch euch alles Gute! #klee

Beitrag von gunillina 20.01.11 - 15:23 Uhr

Ihr werdet schildern, was bei euch los ist. Jeder aus seiner Sicht. Und dann wird sich damit in der Regel alles Weitere ergeben.
Ich wünsch euch alles Gute.
Ausserdem möchte ich hinzufügen, dass KEINE Beratung "für den Arsch" ist, auch wenn die Ehe dennoch beendet wird. So ein Gespräch mit einem Therapeuten ist heilsam, in welche Richtung auch immer.

Alles Liebe
G

Beitrag von unshatsgeholfen 22.01.11 - 02:27 Uhr

Hallo,

beim ersten Gespräch wollte uns die Therapeutin kennenlernen. Wir wurden beide gefragt, ob unsere Eltern noch zusammen sind, ob wir Geschwister haben, wieviele Freunde wir haben, was wir beruflich machen und wie alt unsere Kinder sind etc. Dann wurden wir gefragt, welche Probleme unsere Ehe belasten.

Wir wurden dann mit einer Aufgabe nach Hause geschickt und hatten einen Monat später einen erneuten Termin. Dort ging es dann wirklich nur um unsere Probleme und uns hat es geholfen, einfach mal den ganzen Frust von der Seele zu reden. Mit geschickten Fragen hat sie einen zum Nachdenken gebracht und uns mit einer weiteren Aufgabe nach Hause geschickt.

Beim dritten und letzten Termin nach zwei Monaten, hatten wir unser Probleme soweit besprochen, dass auch die Therapeutin der Meinung war, dass wir auf den richtigen Weg sind, unseren Weg ohne ihre Hilfe zu gehen. Wir haben immer noch unsere Problemchen miteinander, aber wir lösen sie gemeinsam und sachlich. Aber wir haben gemerkt, dass wir uns lieben und dass wir um diese Liebe kämpfen werden, auch wenn es uns der Alltag nicht leicht macht.

Letzendlich waren wir froh, zur Eheberatung zu gehen, wir lernten uns besser zu verstehen und vor allen Dingen wieder miteinander zu reden und gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen.

Ich wünsche dir und deinem Mann viel Glück und hoffe, dass ihr es schafft.

Liebe Grüße