Turbo-Geburt von Adrian Maximilian *lang*

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von tristeis 20.01.11 - 12:07 Uhr

So, jetzt will ich auch mal von der Turbo-Geburt von Adrian erzählen.

Am Samstag, den 08.01.2011 und ET +5 beschloss ich, das der Kleine sich so langsam mal auf den Weg machen sollte. ;-)
Der Große war dieses WE bei Oma und Opa untergebracht, also würde es ganz gut passen.
Also ab auf den Dachboden und aufräumen. Schön immer rauf und runterkrabbeln. Mit dickem Bauch ganz schön anstrengend, aber es ging.
Abends glänzte der gestaubsaugte und neu sortierte Dachboden, aber in meinem Bauch tat sich nichts. :-(
Also ab in die heiße Badewanne und anschließend aufs Sofa, aber selbst die Senk-/Übungswehen, die ich seit Wochen hatte waren weg.

Am nächsten Morgen (09.01.2011) gegen 09.00 Uhr werde ich unsanft vom Fernseher geweckt. Schatz hatte den Fernseher angeschaltet. Grrrr…. :-[ Ich hätte meinen Mann erwürgen können, ich hatte doch soooo schön geschlafen… Nun gut. Wir also Nachrichten geguckt und dabei merkte ich ein leichtes Ziehen Richtung Steißbein. Ich irgendwann ins Bad, da dieses Ziehen jede Minute, aber dafür nur ganz kurz, wenige Sekunden lang kam.
Also unter die heiße Dusche: aha - das Ziehen wird stärker, aber immer noch nicht schmerzhaft oder gar zu veratmen…. Und nun? #kratz
Erstmal Göttergatten vorsichtshalber aus dem Bett in die Dusche gescheucht. Ich mich fertig gemacht, Haare geföhnt, geschminkt usw. und dann beschlossen erstmal im KH anrufen…. Ich war Freitag das letzte Mal beim FA gewesen und er sagte mir, sollte irgendwas seltsam sein, solle ich nicht zögern ins KH zu fahren.
Ich also im Kreißsaal angerufen, die Hebamme gefragt, ob sie grad Zeit hätte, ob viel los wäre (bei der Geburt des Großen mussten wir 3 Stunden auf einen freien Kreißsaal und Hebamme quasi auf dem Flur warten) und erklärte ihr die Lage, sie meinte, wir sollten lieber vorbeikommen und zur Kontrolle ein CTG schreiben (war ja auch schon bei ET+6).

Also saßen wir um 10 Uhr im Auto Richtung KH. Auf der Autobahn fragte Schatzi mich, ob ich mir sicher wäre oder ob wir wieder umdrehen wollen… #rofl
Ich war mir zwar sicher, dass ich jede Minute Wehen hatte, konnte sie aber nicht einordnen. Sie taten nicht wirklich weh und waren megakurz, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass es bald losgeht. Also sagte ich, das wir ja nun unterwegs waren und die Hebamme auch gesagt hatte, dass wir ein Kontroll-CTG schreiben wollte.

Um 10.27 Uhr zog Schatzi dann das Parkticket am KH und rauchte noch in Ruhe eine, während ich uns vorsichtshalber mit Schokoriegeln eindeckte (Schatzi hatte noch gefrühstückt, ich konnte nichts essen ;-)).

So gegen 10.45 Uhr trudelten wir im Kreißsaal ein, ich bekam den größten und schönsten mit Badewanne in der Mitte und einer Hebamme mit viel Zeit (alle Kreißsäle waren frei). Das hatte ich bei der Geburt des Großen vermisst. Da waren alle Kreißsäle und auch Vorwehenzimmer besetzt gewesen und es hatte sich keiner großartig um mich kümmern können.
Bei der Untersuchung kam raus, Muttermund bei 4-5 cm. *freu* und das ohne Schmerzen….#huepf

Also schickte die Hebamme meinen Mann zur Anmeldung und verkabelt mich ans CTG. Ich bat sie dann dringend um einen Einlauf, da ich schon den ganzen Tag so einen Druck auf den Darm verspürte und seit Wochen Verstopfung hatte. (Bei der Geburt des Großen, war der Einlauf und die anschließend auf dem Klo verbrachte halbe Stunde, das Beste an der ganzen Geburt ;-)) Allerdings verwies mich die Hebamme darauf, das wir dafür erst auf meinen Mann warten sollten, weil es dann auf einmal ganz schnell gehen könnte… #augen
Dann ging die Hebamme kurz raus und ich schielte zu der Wanne rüber und träumte von einer Wassergeburt… #schein und in dem Moment platzte meine Fruchtblase, ich bimmelte und Hebamme und auch eine Ärztin kamen wieder. Das Fruchtwasser war schon grün, also höchste Zeit, dass mein Bauchbewohner endlich auszieht.

So langsam realisierte ich, dass es wohl doch losgeht…. #schock#schock Mir wurde Blut abgenommen, und darauf hingewiesen, dass die Wehen demnächst nicht mehr so schön werden. Außerdem wurde ich darauf hingewiesen, dass der Kleine direkt nach der Geburt wohl vorsichtshalber (wegen dem grünen Fruchtwasser) erstmal abgesaugt wird. Die Ärztin ging wieder und brachte das Blut ins Labor.

Und auf einmal wurde ich von einer Hammer-Presswehe überrollt und ich meckerte nur, dass ich JETZT SOFORT meinen Einlauf will, weil es so drückt…. Daraufhin antwortete die Hebamme (die mich übrigens während der Wehe untersucht hatte, ich das aber gar nicht richtig bemerkt hatte). Nö, Einlauf gibt’s nicht mehr, der Darm ist leer, was da so drückt ist das Kind. #schock Und dann (in der Wehenpause) sprang sie zum Telefon und rief in der Aufnahme an, sie sollten doch bitte SOFORT meinen Mann wieder hochschicken… Und ich fragte mich warum……. #rofl

Dann kam auch schon die nächste Presswehe, die ich aber noch veratmen musste, aber irgendwie war die Position halb sitzend, halb liegend, die ich vorher noch bequem fand, ganz unangenehm… Dann kam Schatzi wieder und wurde begrüßt mit „Da haben sie es aber grad noch geschafft!“ Woraufhin nur ein „jaja“ kam….. #cool

Ich wechselte dann in den Vierfüßler und es war deutlich angenehmer…. Dann kam die nächste Wehe und ich durfte pressen, tat ich auch und ich spürte, wie der Kleine durch den Geburtskanal rauschte und der Kopf geboren wurde (und brüllte mir nebenbei die Seele aus dem Leib #hicks). Der Kleine atmete schon fleißig selber und wurde abgesaugt und als die nächste Wehe kam wurde auch der Körper geboren… Der Kleine wurde mir zwischen die Beine gelegt und wir konnten ihn erstmal bestaunen, und die Händchen nehmen, die auch gleich zugriffen…
Es war 11.02 und da kam die Ärztin angerauscht. Zu spät.

Ich war noch völlig geschockt von der Schnelligkeit der Geburt und habe den Kleinen erst nach Aufforderung hoch genommen, nachdem ich vom CTG losgemacht wurde und die Nabelschnur von Papa durchgeschnitten wurde. Da war er nun und wir völlig sprachlos… Der kleine übrigens auch…. Wir warteten auf die Plazenta, die dann auch vollständig mit einer nächsten Wehe kam….

Anschließend wurde der Kleine untersucht und vermessen:
4050g und 55cm groß, KU 37cm und dann mit Papa zusammen zum Aufwärmen in ein Wärmebettchen gebracht. Währenddessen wurde ich untersucht, hatte nur kleine Schürfwunden und einen kleinen Labienriss, der mit 2 Stichen genäht wurde und nach nur einem Tag schon nicht mehr wehtat…

Irgendwann kamen die beiden wieder und wir wurden in einen Ruheraum gebracht, wo wir die nächsten Stunden verbrachten. Dort wurde dann das Aufnahme-Gespräch geführt #rofl und mir für das nächste MAl geraten, doch lieber eher loszufahren... #kratz Ich hatte den Kleinen dann auch angelegt und das klappte auch gleich sehr gut. Ich konnte auch schon recht bald aufstehen, allerdings blutete ich noch recht stark nach und die Nachwehen, stand ich auch nur mit Ibuprofen durch, die waren echt böse #nanana

Nach zwei Tagen sind wir nach Hause und genießen nun die Zeit zu viert…#verliebt

Lg tristeis mit Adrian Maximilian (11 Tage) und dessen großen stolzen Bruder (3,5 Jahre)

Beitrag von mesotty 20.01.11 - 13:16 Uhr

herzlichen Glückwunsch,

das hast du doch super hinbekommen. Ich wünsche euch eine schöne Kennenlernzeit.
Aber eine Frage hab ich noch, (mein 1. Kind war leider ein KS) Wie ist das mit der Nachgeburt, hat man da noch Wehen, muss man die auch "rauspressen" oder kommt die von alleine.
Sorry, ich wüsst es nur gerne.

ganz liebe Grüße

Mesotty mit Amelie 3 Jahre und Marlene 32 SSW

Beitrag von momfor3 20.01.11 - 13:35 Uhr

Die Plazenta wird mit Hilfe einer Wehe "geboren". Pressen muß man im Normalfall nix.
Meine Plazenta beim 1. Kind war normal groß und dauerte so 2 Wehen. Beim 2. Kind war sie sehr groß und dauerte 3 Wehen und die Hebamme zog wie eine Wilde daran, was ich als sehr sehr unangenehm empfand. Aber dat Ding muß nunmal raus!

Sie sollte von alleine kommen, tut sie aber nicht immer, dann muß halt etwas nachgeholfen werden.

Und dann gibts da ja noch die Nachwehen. Die sind auch von Frau zu Frau unterschiedlich.
Bei mir sehr heftig und kaum zu ertragen. Ich habs bisher nur mit Schmerzzäpfchen geschafft................

LG mf3

Beitrag von beat81 20.01.11 - 13:56 Uhr

Wow,
so eine schnelle Geburt! Erstmal herzlichen Glückwunsch zu eurem Sohn. So stelle ich mir auch meine 2. Geburt vor. Wie lange hat denn dei Geburt von eurem Großen gedauert?

LG beat

Beitrag von tekelek 22.01.11 - 20:39 Uhr

Hallo !

Herzlichen Glückwunsch zum Sohn !
Die Steinböcke scheinen es dieses Jahr eilig zu haben :-p
Unser Sohn wollte genauso schnell auf die Welt, allerdings hatte ich wesentlich mehr Schmerzen dabei #schwitz (Geburtsbericht ist weiter unten ...).

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (6), Nevio (4) und Lino (8 Tage)