Kleinunternehmer

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 12:17 Uhr

Hallo

Ich habe eine kleine kreative Ader ;O). Zur Zeit verkaufe ich meine Sachen im Freundeskreis usw. Meine Sachen finden viele toll und so fertige ich auch auf Bestellungen an.

Meine Freundin meinte zu mir,warum ich mich nicht Selbstständig mache und meine Sachen im I-net verkaufe.

Tolle Idee dachte ich mir und forste seitdem hin und her im I-net. Kleinunternehmer usw.
Habe dann meine Krankenkasse angerufen zwecks meiner monatlichen Beiträge. Ich würde dann im Monat 316€ Beitrag zahlen.Ich denke, daß meine Verkäufe am Anfang diese Summe nicht erreichen. Und das sind ja nicht die einzigen Zahlungen die man hat.

Da es meine einzige finanzielle Einnahme ist,bin ich gerade etwas überfordert,was ich machen könnte!
Wenn die Beiträge so hoch sind kann,ich meine Selbstständigkeit vergessen.

Ich bekomme auch keinen Gründungszuschuß vom Arbeitsamt, da ich keine "Gelder" beziehe.

Gibt es vielleicht ander Möglichkeiten der Selbstständigkeit die für mich günstiger wäre? Leut meiner Krankenkasse gibt es eine Möglichkeit der Beitragssenkung wenn der Partner einen bestimmten Betrag nicht übersteigt. Der Beitrag wären dann etwa 200€ die ich bzw.mein Partner mit tragen könnten. Aber das Gehalt meines Freundes ist über diese angebene Bemessungsgrenze.


Vielleicht gibt es hier ja jemand der etwas mehr Ahnung hat und mir einpaar Tips geben könnte#schein

Danke im vorraus

Beitrag von marleni 20.01.11 - 12:24 Uhr

Hm, das mit der KK ist seltsam. Der Beitrag erscheint mir etwas hoch. Es gibt eine Mindestsumme, die man als Selbständiger zahlen muss, auch wenn man wenig einnimmt, aber die liegt bei meiner KK z.B. bei 140 Euro im Monat. Dafür darf man nicht mehr als 850 Euro einnehmen.

Bist Du privat versichert? Dann ist das natürlich was anderes.

Schau auch mal hier:

http://www.suite101.de/content/sparen-bei-der-krankenversicherung-a43654

LG
M. (selbständig, bisher mit Gründungszuschuss, ab April nur noch geringfügig, weil in Elternzeit)

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 12:35 Uhr



Danke für Deine schnelle Antwort.Zur Zeit zahle ich auch die 145€ Krankengeld mit der Bemessungsgrenze von ca. 850€. Die ´bei der Krankenkasse erklärte mir, daß die Selbstständigkeit eine eigene Bemessungsgrenze hat und daher der Betrag von 316€ .

Bist Du selbsständig und zahlst den Betrag von 140€? Bei welcher KK bist Du denn? ich bin bei der TK.

VG Riekschen

Beitrag von marion2 20.01.11 - 12:50 Uhr

Hallo,

die Auskunft war falsch!

Ruf noch Mal an und frage direkt nach einem SB der Selbständige betreut.

Gruß Marion

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 12:55 Uhr

Hallo Marion

Meinst Du das der Beitrag zu hoch ist?

Danke

Beitrag von marion2 20.01.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

ich mein das nicht ;-) ich weiß das.

LG Marion

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 17:40 Uhr

Hallo Marion

Kannst Du mir mal einen Tip geben oder einen Rat, auf was ich denn meine Sachbearbeiterin hinweisen kann? Wie hoch wäre denn mein Beitrag ca.nach Deinem Wissen?

VG

Beitrag von marleni 23.01.11 - 15:17 Uhr

Die Auskunft war gar nicht falsch. Das ist bei mir so. Ich darf nur nicht mehr als 18 Stunden pro Woche arbeiten und nicht mehr als 850 Euro im Monat verdienen.

Beitrag von manavgat 20.01.11 - 13:00 Uhr

Melde ein Nebengewerbe an und teil der Krankenkasse nichts mit. Du wirst keine riesigen Gewinne erzielen... Selbst wenn dann mal einer nachfragen würde, käme nichts bei rum, weil bis 340 Euro Verdienst (brutto vor Steuer) da sowieso nichts anfällt.

Andere Möglichkeit: Dein Freund meldet das Nebengewerbe an. Allerdings gehört Dir dann offiziell nichts davon.

Gruß

Manavgat

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 17:31 Uhr

Kann ich ein Nebengwerbe überhaupt anmelden,wenn dies mein Hauptjob ist?

VG

Der Gedanke war auch schon da, daß Nebengwerbe auf meinen Freund seinen Namen zu machen.

Beitrag von manavgat 20.01.11 - 19:39 Uhr

Nebengewerbe ist alles, was nicht mehr als 15 Std/Woche betrieben wird. Also wenn eine Hausfrau das hobbymäßig betreibt, z. B. Am Anfang ist es doch egal.

Gruß

Manavgat

Beitrag von susannea 20.01.11 - 15:24 Uhr

Wie bist du denn bisher versichert. Es gibt eine bestimmte Summe, die du frei hast, wenn du das als Nebengewerbe anmeldest!

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 17:33 Uhr

Ich bin zur Zeit freiwillig Krankenversichert. Und Nebengewerbe geht ja nicht,wenn ich keinen Job habe.

Beitrag von susannea 20.01.11 - 17:40 Uhr

Klar geht das, wenn du als Hauptjob Hausfrau, Student o.ä. angibst.

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 17:55 Uhr

Ach das geht? Wenn ich kein Geld verdiene und Hausfrau bin, kann ich das als Nebengwerbe angeben? Bleibt da mein Krankenkassenbeitrag wie bis dato?

Beitrag von susannea 20.01.11 - 18:03 Uhr

Ja, kannst du.
Kommt auf den Umsatz, den Gewinn und die KK an ;)

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 18:07 Uhr

Na dann ruf ich morgen gleich mal meine Krankenkasse an;-)

Beitrag von tweety12_de 20.01.11 - 19:03 Uhr

hallo,

ich bin unter anderem auch hausfrau und habe seid 11 jahren ein

KLEINGEWERBE angemeldet.

meine kk interessiert das nicht im allergeringsten.

gruß alex

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 19:43 Uhr

Hallo Alex

Wie bist Du denn Krankenversichert? Ich bin ja freiwilliges Mitglied.

VG

Beitrag von tweety12_de 20.01.11 - 19:49 Uhr

noch bin ich in ez. danach werde ich freiwillig gesetzlich versichert sein, aufgrund meines kleingewerbes...

ansonsten müsste ich mich mit meinem mann familienversichern... dieser ist aber privat versichert.......

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 21:40 Uhr

Was zahlst du den Krankenversicherung im Monat? Mein Freund ist auch Privat versichert.

Beitrag von tweety12_de 20.01.11 - 21:46 Uhr

hallo, grad zalh ich nichts da ich noch in elternzeit bin.

danach werden es dann wohl in meiner gesetzlichen ca. 150 - 200 euro sein.

das wäre ok, die private wäre um ein vielfaches teurer, bräuchte ich auch nicht ,da ich diverse zusatzversicherungen habe, seid ich ein kind war....

Beitrag von riekschen 20.01.11 - 22:07 Uhr

bis 200€ laß ich mir auch gefallen:-D

wir hatten auch mal überlegt zu heiraten,sind ja schon 13 jahre zusammen. hatte mich da auch bei der kk erkundigt wie das denn ist,mit dembeitrag und sie meinten der wird dann vom einkommen meines oartners neu berechnet. war das bei dir nie so?

Vg..bei welcher KK bist du denn? vielleicht sollte ich meine wechseln#kratz

Beitrag von vwpassat 20.01.11 - 23:06 Uhr

Bei Selbständigen Bis ca. 1300 Euro Einkommen gibt es in der GKV einen geringeren Beitrag (ca. 207 Euro).

Ist an bestiimmte Bedingungen geknüft - Heiraten wäre kontraproduktiv.