AG verlängert Elternzeit nicht, an wen wenden??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rommi1 20.01.11 - 12:46 Uhr

HAllo!

Ich bin momentan im 2. jahr Elternzeit, das im Juni endet.
Bereits Anfang Dezember hab ich ein Einschreiben an meinen AG geschickt, dass ich die Verlängerung mitteilen möchte und ich doch bitte eine Bestätigung möchte. Hab dann nochmal eine Erinnerungsmail geschrieben, aber immer noch keine Antwort bekommen.
An wen kann ich mich denn nun wenden?
Denn die müssen der Verlängerung ja zustimmen.

Danke für Tipps

Beitrag von evegirl 20.01.11 - 12:51 Uhr

Wie wäre es wenn du deinen AG persönlich Anrufst oder vorbei gehst?
Ich hätte kein EInschreiben gemacht sondern wäre mit dem Schrieb hin gegangen.
Er hat dir 2 Jahre gewährt und für die Zeit sicher eine Vertretung eingestellt und das 3te Jahr muss er nicht verlängern soweit ich weiß bin mir da aber nicht sicher.

Beitrag von soulcat1 20.01.11 - 12:57 Uhr

Wie wärs erstmal mit anrufen nachfragen? Vorbei gehen?

Oder hast Du Angst davor?

Alos genauso wird das bei uns geregelt, wenn die vielen Mamis wieder einsteigen eben verlängern wollen.
Tust Du nichts - außer eMail schreiben, kann ich Deine Chefetage verstehen, die sich nicht meldet. Sorry, nicht böse gemeint #hicks

Du muss die Initiative ergreifen - immerhin willst Du ja auch was von denen ;-)

Also HOPP Telefon in die Hand und anrufen.

LG

Petra & Joelina (nächste Woche 7 und berufstätig)

Beitrag von lady_chainsaw 20.01.11 - 12:57 Uhr

Hallöchen,

ruf doch einfach mal an und frage nach! #bla #bla

Und zustimmen MUSS er nicht, denn die Elternzeit wurde von Dir ja eigentlich mit 2 Jahren schon beantragt. Eine evtl. Verlängerung hättest Du damals schon mit angeben müssen.

Gruß

Karen

Beitrag von miau2 20.01.11 - 13:02 Uhr

Hi,
das stimmt nicht.

Man legt sich bei der ERstanmeldung der EZ nur für die nächsten zwei Jahre fest. Nicht mehr, und nicht weniger.

Auch wenn man da noch nichts von einer eventuellen Verlängerung reinschreibt hat man das Recht, fristgerecht die Verlängerung anzumelden. Und die Firma hat nicht das Recht, das zu verweigern.

Den tip mit dem Anrufen und nachfragen unterschreibe ich.

Viele grüße
miau2

Beitrag von evegirl 20.01.11 - 13:04 Uhr

---Und die Firma hat nicht das Recht, das zu verweigern. ---

Na klar kann sie es verweigern. Ich les mich mal genauer schlau.

Beitrag von evegirl 20.01.11 - 13:12 Uhr

Verlängerung der Elternzeit

Eine Verlängerung der Elternzeit ist gem. § 16 Abs. 3 S. 4 BEEG gesetzlich vorgesehen für den Fall, dass ein vorgesehener Wechsel in der Anspruchsberechtigung aus einem wichtigen Grund nicht erfolgen kann. Dieser Paragraf regelt den Fall, dass ein Arbeitnehmer die Elternzeit für eine kürzere als zwei oder drei Jahre beansprucht hat und nun im Nachhinein die Verlängerung bis zur maximalen Dauer der gesetzlichen Elternzeit beantragt. Dies ist dann nur mglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Es hat ein Abwägung zu erfolgen: das Freistellungsinteresse des Elternteils muss sich als gewichtig vorrangig vor dem Interesse des Arbeitgebers darstellen. Denkbar ist dies etwa, wenn sich die Eltern trennen oder wenn der mitbetreuende Partner erkrankt. Auch wenn das Kind erkrankt und eine weitere Betreuung braucht, wird man einen wichtigen Grund für die Verlängerung der Elternzeit bis zur maximalen Dauer von drei Jahren annehmen können. Der Antrag auf Verlängerung ist unverzüglich beim Arbeitgeber zu stellen. In dem Antrag sind die Tatsachen mit anzuführen, die einen wichtigen Grund rechtfertigen.

Mit Zustimmung des Arbeitgebers kann die Elternzeit hingegen zu jeder Zeit bis zur Ausschöpfung der drei Jahre verlängert werden.

Beitrag von soulcat1 20.01.11 - 13:17 Uhr

Alles Wichtige drin :-)

Beitrag von miau2 20.01.11 - 13:35 Uhr

Nur leider falsch interpretiert.

Ich empfehle die Lektüre der entsprechenden Info-Broschüre vom Familienministerium, ist erheblich leichter zu verstehen als das Paragraphen-Deutsch.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von miau2 20.01.11 - 13:34 Uhr

Hi,
diese Interpretation ist falsch.

Ansonsten kannst du dich beim Familienministerium beliebt machen, und einen Fehler in deren Infomaterial aufklären

"Eltern sollten ihre Elternzeit grundsätzlich nur für 2 Jahre anmelden, um die noch verbleibende Zeit flexibel gestalten zu können (diese also bis zum 3. Geburtstag ihres Kindes zu beanspruchen oder mit Zustimmung des Arbeitgeber zu beantragen)."

Seite 63, Broschüre Elterngeld und Elternzeit, vom BMfSFJ

Was du beschreibst ist dort übrigens auch erwähnt. Für die Verändeurng INNERHALB der 2-Jahres-Zeiträume, für die man sich festgelegt hat.

Eigentlich sind die Paragraphen auch eindeutig.

§ 15 legt fest, dass man im Prinzip bis zum 3. Geburtstag Anspruch hat.

§ 16 Abs. 1 legt fest, dass man sich bei der Anmeldung für den darauf folgenden 2-Jahres-Zeitraum festlegt.

Wenn man päpstlicher als der Papst sein will, dann kann man es auch so formulieren:

1. ich melde für zwei Jahre EZ an, fristgerecht 7 Wochen vor Ende des Mutterschutzes.

2. ich melde für ein weiteres Jahr (das dritte Lebensjahr) EZ an, fristgerecht 7 Wochen vor Beginn, also 7 Wochen vor dem 3. geburtstag.

Und ich bleibe dabei, wie auch das Familienministerium: man hat das Recht auf dieses dritte Jahr.

Viele Grüße
miau2 n

Beitrag von evegirl 20.01.11 - 13:48 Uhr

Ich habe es aus dem www kopiert.

Beitrag von mukkelchen 20.01.11 - 14:19 Uhr

Tari tara, das Mukkelche iss da :-D

ALSO:

Wenn man von anfang an 2 Jahre EZ eingereicht hat, dann reicht ein fomloses Schreiben bis spätestens 7 Wochen vor dem 2. Geburtstag völlig aus, um das 3. Jahr EZ einzureichen. Dieses MUSS der AG bewilligen, das steht so auch im Gesetz !!!!! Wer lesen kann iss klar im Vorteil:-P

Anders sieht es aus, wenn man nur 1 Jahr EZ beatragt hat und dann novh auf 2 oder 3 Jahre verlängern will. Das geht dann nur mit der Zustimmung vom AG, die man aber nicht immer bekommt.

Genauso ist es auch, wenn man die EZ verkürzen will, auch dem muss der AG NICHT zustimmen

Ich hoffe, jetzt haben es ALLE verstanden.

Ich pers. würde den Antrag nochmal als Einschreiben MIT RÜCKSCHEIN an Deine Firma schicken. Sobald Du den Rückschein bekommen hat, ist der Antrag genehmigt #huepf

Mukkelchen

Beitrag von miau2 20.01.11 - 15:28 Uhr

Danke.

Dann muss ich nicht noch mehr tippen ;-)

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kerstin381 20.01.11 - 20:29 Uhr

Ich hatte das "damals" genauso verstanden.

Wenn man nur ein Jahr einreicht, dann MUSS der AG zustimmen um das 3. Jahr zu verlängern. Wenn man direkt zwei Jahre eingereicht hat, kann man verlängern, ohne dass der AG zustimmen MUSS...

Das habe ich auch aus der Broschüre vom Familienministerium entnommen.

Trotzdem würde ich da mal anrufen oder vorbeigehen. Ein persönlicher Kontakt und das Gespräch schadet nie. Man sollte ja auch nicht gleich mit dem Holzhammer um die Ecke kommen.... - insbesondere dann, wenn man dort noch mal in entspannter Stimmung arbeiten will ;-)

Beitrag von kerstin381 20.01.11 - 20:32 Uhr

#kratz Doch nur ein Jahr von der Elternzeit und bis zum maximal 8. Lebensjahr?! Aber dann muss man auch direkt anmelden, dass man das eine Jahr aufsparen will... ODER?! #kratz