Bitte eure Meinung zur Reaktion einer 12-jährigen (oder mein Fehler?)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von salino 20.01.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

ich bitte euch heute mal um eure Meinung, weil ich mich irgendwie gerade wie vor den Kopf gestoßen fühle von meiner 12-jährigen Tochter.

Sie feiert morgen ihren 12. Geburtstag nach. Am späten Nachmittag kommen ein paar Freundinnen, sie machen einen DVD-, Wii- und Dschungelcamp-Abend mit anschließendem gemeinsamen Schlafen bei uns.

Ich habe noch eine Tochter, sie ist 5 1/2. Diese wird von der Großen als Störfaktor angesehen. Die Große hat ein grundsätzliches Problem mit der Kleinen. Im Grunde lieben sie sich und wenn sie sich ein paar Stunden nicht sehen, vermissen sie sich schon. Sind sie aber zusammen, dauert es bis zum 1. Streit nicht lange.....Ich will die Kleine jetzt nicht in den Himmel loben und nur die Situation deutlich machen, aber die kleine Tochter sieht aus wie ein Engel, mit langen Locken fast bis zum Po, Engelsgesicht und hat einen Charme, mit dem sie sofort alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sie ist sich dessen nicht bewusst (macht jedenfalls nicht den Eindruck) und ich unterstütze das nicht. Aber meine Große ist seit jeher eifersüchtig, weil sie immer erst auf den zweiten Blick wahrgenommen wird. Und was die Kleine an Selbstbewusstsein (Kämpfernatur) manchmal zu viel hat, hat die Große zu wenig.

An den Geburtstagen der Kleinen durfte die Große immer eine Freundin einladen, damit ihr nicht so langweilig ist zwischen Familie und Kleinkindern. Ebenso wenn mein Mann oder ich Geburtstag feiern (wir haben keine weiteren Kinder in der Familie, mit denen sie spielen könnte an solchen Feiern). Wenn wir irgendwo hinfahren und den Eindruck haben, sie hätte mit ner Freundin mehr Spass, darf sie eine mitnehmen (Freizeitpark z.B., mein Mann und ich fahren kaum Fahrgeschäfte - uns wird schlecht - und die Kleine darf ja nicht überall mitfahren). Ebenso darf ihre Freundin fast jedes Wochenende hier schlafen oder sie bei ihr.

Nun ist morgen ihre Nachfeier und als ich gestern die Kleine im Kiga abgeholt habe, fragte mich eine Freundin der Kleinen, wann sie mal wieder zu uns kommen darf. Da morgen an der Nachfeier der Großen mein für mindestens 4 Wochen einziger freier Nachmittag ist (sonst arbeite ich nachmittags), habe ich der kleinen Freundin angeboten, auch am Freitag zu kommen.

Die Kleine würde gegen 15 Uhr kommen bis 18 Uhr und die Gäste meiner großen Tochter kommen erst um 16.30 Uhr.

Als meine Große das erfuhr, ist sie regelrecht ausgerastet! Dann wären da zwei "kleine", die "rumnerven", außerdem ist sie eifersüchtig, dass sich ihre Freundinnen, dann eventuell mit den Kleinen beschäftigen KÖNNTEN.

Es kann aber sein, dass die Kleinen draußen spielen und gar nicht in Kontakt mit den Großen kommen. Es kann aber auch sein, dass die Kleinen ein wenig mit den Großen zusammen sein wollen, immerhin sind es ja so etwas wie "Vorbilder", die Kleinen wollen so sein wie die Großen.
Aber ich gehe fast davon aus, dass sie sich selbst beschäftigen und vielleicht die Großen gar nicht beachten.

Aber wie auch immer - ehrlich gesagt, habe ich keine Lust, der FORDERUNG (!) meiner großen Tochter nachzukommen, dafür zu sorgen, dass ich die Kleinen strikt von den Großen fernhalte und die Kleinen nach draußen schicke oder aufs Zimmer.

Ich habe immer gesagt, wenn ihr beide Freunde nach Hause einladet, dann müsst ihr euch auch alle vertragen.
Natürlich passe ich auf, dass meine kleine Tochter nicht ständig den Großen auf die Pelle rückt (an normalen Spielnachmittagen), das ist ganz selbstverständlich! Aber morgen ist Nachfeier, da will die Kleine natürlich mit dabei sein, wobei sie ja auch spätestens um 21 Uhr ins Bett geht.

Wie gesagt, eine Freundin der Großen durfte immer dabei sein, nun bekommt im Grunde die Kleine das gleiche Recht (das erste Mal) und die Große rastet aus. Ich habe ihr das alles ruhig erklärt, dass ich keine Unterschiede mache und je älter die Kleine wird, auch die gleichen Rechte wie die Große bekommt usw. Aber sie sieht es nicht ein.

Es wäre IHR Geburtstag. Ja, richtig. Aber es waren auch die Geburtstage der Kleinen und trotzdem durfte die Große eine Freundin dabei haben.

Ich habe mir den Hintern aufgerissen, alles eingekauft, geplant, Schlafplätze für die ganzen Mädchen geschaffen, koche morgen Essen, verwöhne sie mit Süßigkeiten usw. Und sie regt sich auf, dass für 1,5 Stunden parallel die Kleine auch Besuch hat, die ihr ihre Freundinnen wegnehmen könnten!

Gestern hat sie uns damit den Abend verdorben und nur rumgemeckert und geheult, war zickig und heute morgen ging es weiter.

Ich verstehe die Welt nicht mehr.......





Beitrag von mareliru 20.01.11 - 13:13 Uhr

Dein Kind muss sich an Deine Regeln halten.
Es muss sie nicht gut finden.
Gib ihr das Recht zum Protest und lasse Dir Deine Laune nicht verderben!

Beitrag von witch71 20.01.11 - 13:15 Uhr

Ich habe vollstes Verständnis aus der Sicht Deiner Tochter - sie wurde einfach vor vollendete Tatsachen gestellt, ohne vorher auch nur geahnt zu haben, dass ihre Schwester (die ja sowieso schon "nerven" könnte) auch noch mit Verstärkung kommt.

Bei Unternehmungen im Vergnügungspark, bei denen die Große eine Freundin mitnehmen durfte, war das ja sicher vorher so abgesprochen, oder? Dazu kommt noch, dass es die Kleine nicht störte.

Was ich tun würde: Bis aufs evtl. gemeinsame Abendessen die beiden Kleinen wirklich von der Geburtstagsgruppe fern halten. Es stört die Große, sie hatte damit nicht gerechnet, also geht hier ihr Wunsch vor. Sie möchte ihre Feier so gestalten, dass sie sich wohl fühlt. Und sie möchte eben nicht, dass ihre Gäste sich mit jemand anderem als mit ihr beschäftigen. An diesem einen besonderen Tag im Jahr.
Das finde ich durchaus machbar und akzeptabel.

Ich würde also der Großen sagen, dass der Besuch des Gastkindes so bleibt, dass Du aber natürlich dafür sorgen wirst, dass die Feier "ungestört" stattfinden kann.

Beitrag von windsbraut69 20.01.11 - 15:07 Uhr

So sehe ich das auch.
Der Unterschied ist ja, dass die Große sich von der Anwesenheit der Kleinen gestört fühlt und umgekehrt eben nicht.
Deshalb kann man das nicht vergleichen und unter "gleiches Recht für alle" abhaken.

LG,

W

Beitrag von misses_b 20.01.11 - 13:18 Uhr

Hallo!

Ich anstelle Eurer Großen wäre auch sauer! Und wie!

Si hat sich sicherlich wochenlang auf diesen Abend gefreut und jetzt rennt da nicht nur ein Zwerg rum sondern gleich zwei!

Es ist der Tag deiner Großen!

Und bei allem "Engekslöckchengeschreibe" scheinst Du Deine beiden Mädels doch ganz schön unterschiedlich zu sehen/zu behandeln.

Kann die Kurze nicht an dem Nachmittag bei der Freundin spielen, so daß die Große mal wenigstens für ein paar Stunden alleine "King im Ring" ist?

Gruß

misses_b

und gönn es Deiner Großen einmal alleine im Mittelpunkt zu stehen. Das kleine Prinzesschen scheint ihr ja wohl des öfteren die Schau zu stehlen!

Beitrag von accent 20.01.11 - 14:26 Uhr

Das sehe ich ganz genauso! Meine Tochter wird nächstes Jahr auch 12 Jahre; sie wäre ganz fürchterlich stinkig, wenn zwei so kleine Störfaktoren in IHRER Party rumwuseln. Das geht gar nicht, wirklich.
Linda

Beitrag von king.with.deckchair 20.01.11 - 20:59 Uhr

#pro

Sehe ich ganz genauso, es kommt aus ihrem Text auch deutlich raus.

LG
Ch.

Beitrag von mamavonluis 22.01.11 - 16:14 Uhr

#pro

Beitrag von cinderella2008 20.01.11 - 13:20 Uhr

Hallo,

ich würde der Großen den Gefallen tun und die Kleinen an diesem Tag von ihr und den Freundinnen fern halten.

Meine Schwester und ich haben in etwa den gleichen Altersunterschied wie Deine Töchter. Ich kann mich gut daran erinnern, wie oft ich genervt von der kleinen Schwester war. Es ist nun mal so, dass dieser Altersabstand nicht dazu geeignet ist, unbedingt gemeinsame schwersterliche Aktivitäten zu entwickeln. Die Nachteile werden meist auf dem Rücken der Älteren ausgetragen.

Gönn Deiner großen Tochter die Geburtstagsfeier in aller Ruhe.

LG, Cinderella

Beitrag von bokatis 20.01.11 - 13:20 Uhr

Deine Tochter ist in der Pubertät. Ganz normal. Du solltest weiterhin die Regeln vorgeben, ihr aber genug Freiheiten und Privatsphäre (mit ihren Freundinnen) lassen, dass sie sich entfalten kann.

Mach was du für richtig hältst. Sie wird ab jetzt sicher öfter mal ausrasten...;-)

Beitrag von mel130180 20.01.11 - 13:27 Uhr

Hi,

ich verstehe deine Große. Ohne die ganze Vorgeschichte...

Sie ist fast ein Teenager und feiert morgen mit ihren Freundinnen eine kleine Party, wozu du ihr jetzt zwei kleine Nervensägen aufhalst. (Das ist die nachvollziehbare Sicht deiner Tochter.) Es ist ihre Party mit ihren Freundinnen und sie sollte sich an diesem Tag nicht mit ihrer kleinen Schwester beschäftigen müssen, wenn sie das nicht möchte. Ich finde das einen legitimen Wunsch.

Du kannst das andere Kind natürlich nicht mehr ausladen, aber du könntest deiner Tochter versprechen, die Kleinen anderweitig zu beschäftigen. (Die Großen wirst du ja nicht mehr beschäftigen müssen.)

Für dich ist es nur eine Überschneidung von 1,5 Stunden. Aus Sicht deiner Tochter hast du ihr die Party versaut und sie hat Angst, dass ihre Freundinnen ihre ganze Aufmerksamkeit auf die kleinen "Engel" richten.

Versuche, dich in ihre Lage zu versetzen. Sie hat sich auf den Tag gefreut und du setzt ihr einfach einen vor die Nase. Ich habe zwar nur einen großen Bruder, aber ich hätte in dem Alter und dieser Situation vermutlich genauso reagiert.

LG
Mel

Beitrag von mona1879 20.01.11 - 13:28 Uhr

also ich würde dir raten nicht so sehr auf deinem standpunkt zu bestehen.
ich habe zwei töchter sind zwar noch viel jünger, aber wenn die große besuch hat weicht die kleine den großen keinen zentimeter von der seite und das nervt schon. ich finde, dass beide das recht auch privatsphäre haben.
du hast es mit der kleinen bis jetzt anders gehandhabt, aber ich würde mir das nochmals überlegen. der altersunterschied ist echt groß und deine große fühlt sich ja schon fast erwachsen, obwohl es noch eine weile dauert.
was auch stimmt, dass ihre freundinen, die kleine sicher so süß finden und dann abgelenkt sind, das tut ihrem selbstwertgefühl sicher nicht gut.
lieben gruß
mona

Beitrag von raena 20.01.11 - 13:37 Uhr

Ich kann deine große Tochter so gut verstehen und ich an ihrer Stelle wäre unglaublich sauer, wütend und enttäuscht, dass ich nicht mal an meinen Geburtstag den Tag so gestalten darf wie ich es möchte, sondern da wieder meine kleine Prinzessinnen-Schwester kommt (bzw. auch noch von meiner Mutter reingeschoben wird) zusammen mit noch einem Kind in MEINE GEBURTSTAGSPARTY.

Sie wird langsam ein Teenager, sie wollen Dschungelcamp spielen, sie wollen cool und erwachsen sein, sie wollen über Jungs reden und nicht nur das das das kleine Schwesterchen ist, neee die hat auch noch Verstärkung erhalten von einer anderen Göre die dann am Schluss noch ankommen und Puppen spielen wollen.

Also für mich ist sonnenklar warum deine Große so reagiert und mir ist schleierhaft wie du als Mutter das nicht sehen kanst. Du hast ihr jetzt schon ihre Party versaut und merkst es nicht.

Ruf die Mutter des anderen Kindes an und lass die beiden bei ihr spielen. Dann sind alle glücklich und akzeptiere, dass ein 12 jähriges Mädchen wenigstens ein Mindestmaß an "Privatsphäre" zusteht.

LG
Tanja

Beitrag von babybaer4 20.01.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

ich kann mir in etwa Vorstellen was sich deine Tochter gerade ausmalt.
Ihre Gäste kommen und die beiden Kleinen hängen mittendrin.
Ihre Freundinnen springen direkt auf die Engelshaare an,Flechten diese oder es wird Jungens geschwärmt und dann kommt von den Kleinen z.b
"Anna liebt Lukas" und das nun im Kanor.Oder diese wichtigen Themen kommen erst gar nicht auf ,weil die Kleinen dazwischen hängen:-p
Das schlimmste wäre das statt Harry Potter ,Rapunzel geschaut wird#zitter.
Sind wir ehrlich meinem Kleiner(5j) fänd es cool mit seiner großen Schwester anzugeben.Die kann,darf schon sooo viel.Damit kann man bei seinen "kleinen"Freunden schon Eindruck schinden.
Aber einer pubertären Schwester nervt das ganze "Babykram"und das ist in dem Alter einfach nur lästig.Sie wollen der Star sein bei ihren Freundinnen und Sachen tun wo kleine Kinder nichts zu suchen haben.
Ich würde nachdem du es nicht vorher mit deiner Tochter abgesprochen hast,ihr Versprechen das sie und ihre Freundinnen Ruhe haben werden.
Meine Tochter (10j würde übrigens genauso reagieren und ich weiß das sie ihren kleinen Bruder mindestens 10 mal unsamft aus ihrem Zimmer kicken würde.

Lg Sabine

Beitrag von alpenbaby711 20.01.11 - 14:04 Uhr

Klar ist es deine Entscheidung, aber ein wenig verstehen kann ich deine Große auch. Schließlich ist es ihr Tag und da wird sicherlich mal von den Kleinen gestört werden. Und ich finde wenn es ihr Tag und ihre Feier ist sollte sie zumindest an so einem Tag das Gefühl bekommen das es eben auch IHR TAG ist!
Verstehen kann ich dich schon versetz dich aber mal in ihre Lage!
Ela

Beitrag von anne53 20.01.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

warum läßt du die Kleine an diesem Nachmittag und abend nicht mal bei einer ihrer Freundinnen schlafen? Ich wäre anstelle deiner großen Tochter auch sauer. Es ist ihr Nachmittag und Abend und da hat die "süße Kleine" mal zurückzustecken !

Gruß

Anne#herzlich

Beitrag von alkesh 20.01.11 - 14:23 Uhr

Ich finde nicht das man eine 12-jährige mit einer 5-jährigen vergleichen sollte, nach dem Motto: was Du darfst, darf sie auch!

Was spricht denn dagegen wenn Deine Große auch mal im Mittelpunkt steht?

Und wie laufen die Geburtstage der Kleinen ab? Spielt die Große mit ihrer Freundin dann inmitten der Kleinen oder ziehen sie sich eher zurück?

Deine Tochter schmeißt ne Party (keinen Kindergeburtstag) also lass ihr doch den Spaß!

LG

Beitrag von christinamarie 20.01.11 - 14:36 Uhr

"Aber morgen ist Nachfeier, da will die Kleine natürlich mit dabei sein, wobei sie ja auch spätestens um 21 Uhr ins Bett geht. "

MIr tut deine Große leid. WAS hat eine 5jährige auf einem Teenie-Geburtstag zu suchen und warum findest du, dass "die Kleine NATÜRLICH mit dabei sein" sollte.

Die pubertierenden Mädels haben andere THemen, - nichts für Kleinkinderohren. Gönne deiner Großen ihren besonderen Nachfeiertag. Vielleicht kann deine KLeine bei der Freundin spielen oder du beschäftigst dich mit der Kleinen, so dass sie die Große und die Gäste in Ruhe lässt.

LG
C.

Beitrag von redrose123 20.01.11 - 15:01 Uhr

Aber sie ist doch so ein Engelchen und kann so charmant sein....Die Mutter scheint sie gut im Griff zu haben, und ich kann die grosse auch verstehen....

Beitrag von redrose123 20.01.11 - 14:59 Uhr

Also ich wäre davon auch nicht begeistert, wenn auf meiner Fete zwei 5 jährige mitmischen. Ich verstehe es und dein Verhalten nicht wirklich.

Frag doch ob deine Tochter eine WEile zu dem Kind kann damit du dich auch ein wenig um die Gäste und deine Grosse kümmern kannst.....Unterschied ist eben deine Grosse beschäftigt sich mit dem Gast du schreibst ja schon die kleinen wollen dann auch mit zu den Grossen warum?

Ich würde mich an deiner Tochter Ihrer Stelle auch als 2. Wahl fühlen und ich kenn das da meine Eltern immer nur Zeit für meinen Kleinen Bruder hatten weil er immer nebenraus ging usw. Irgendwann hab ich die Klappe gehalten bis es richtig eskaliert ist.....

Beitrag von windsbraut69 20.01.11 - 15:06 Uhr

Ich kann Deine Tochter verstehen. Es ist IHRE Feier und sie möchte weder ihre kleine Schwester ständig dabei haben, noch deren Freundin.
In ihrem Alter ist das nachvollziehbar.

LG,

W

Beitrag von redrose123 20.01.11 - 15:10 Uhr

Anscheinend nicht für alle....Genauso unmöglich finde ich das man beiden wenn man zwei Kinder hat was schenken muss weil die eine sonst sauer ist. Die Kleine meines Mannes war im ersten Jahr stinkig aber ich sagte klipp und klar sie hat nicht geburtstag aus basta.....Man kann soweit ich weiss Kinder erziehen....Spricht ja nichts dagegen das die zwei da sind aber nicht dabei .....

Beitrag von windsbraut69 20.01.11 - 15:16 Uhr

Je nach Alter hab ich für das Geschwisterkind auch immer ne Kleinigkeit - eben so lange, bis sie verstehen können, dass einer im Mittelpunkt steht.

Ansonsten habe ich bei meinen Nichten ähnliche Dramen miterleben müssen wie hier geschildert und werde heute noch wütend, wenn ich Mütter höre oder lese, denen gar nicht bewußt ist, wie sehr die kleinen "Engelchen" bevorzugt werden.
Warum muß denn eine 5jährige alles dürfen, was ihre Schwester in dem Alter auch nicht gedurft hätte.
Natürlich kann man die kl. Schwester nicht komplett ausquartieren, ich finde es aber auch nicht "natürlich", dass sie bis 21 Uhr beim Teeniegeburtstag dabei ist.

LG,

W

Beitrag von redrose123 20.01.11 - 15:18 Uhr

Die Kinder waren 2,5 und 3,5 jahre alt als es eingeführt wurde und klar kullerten mal eine Träne im Zorn aber das müssen sie doch lernen......

Ich auch nicht, ich würde sagen zum Essen ok aber danach sollte die Mutter sich umd ie Kleine kümmern das sie die Grossen in ruhe lässt....Die wollen die Mutter sicher auch nicht ständig dabei haben :D

Beitrag von rufinchen 20.01.11 - 15:25 Uhr

Hallo,

um die Frage in der Überschrift zu beantworte: Ich finde, es ist dein Fehler!
Tut mir leid, aber ich finde dein Verhalten ist extrem unsensibel.
Erst einmal kannst du die Geburtstagsfeiern deiner Kinder wohl kaum gleichstellen oder vergleichen. Die Große ist ein Teenager und hat natürlich keine Lust auf Kindergeburtstag. Es wäre viel klüger, deine Kleine mal an diesem Tag wegzugeben und deiner Großen IHREN großen Tag genießen zu lassen. Du musst auch nicht beide gleich behandeln, denn es sind keine Zwillinge. Die Große hat Rechte und Pflichten der Älteren und eines Teenagers und die Kleine eben andere. Sie haben in der Familie völlig verschiedene Rollen und zwar schon aufgrund ihres Altersunterschiedes. Die Gleichmacherei ist völlig fehl am Platze und wird ihren Entwicklungsstadien überhaupt nicht gerecht.
Die Heftigkeit der Reaktion deiner Großen ist völlig normal. Die Pubertät ist keine einfache Zeit. Meist wird man ja von seinen Emotionen überrannt und gegenüber den Eltern besteht oft eine gewisse Ohnmacht, vor allem wenn sie wenig Verständnis für eine Situation aufbringen bzw. sich gar nicht reinfühlen können.
Ich habe aber den Eindruck, dass ihr da sowieso eine kleine Schieflage in der Familie habt....du solltest dich da mal eingehend selbst reflektieren, ob du mit der Gleichstellung nicht ziemlich ungerecht gegenüber den verschiedenen Bedürfnissen deiner Kinder bist und ob du da selbst etwas arg vernarrt in die Kleine bist. Wenn deine Kleine so eine Kämpfernatur ist und deine Große das Sensibelchen, musst du in diesem Falle, deiner Großen den Rückchen stärken. Immerhin ist es ihr Geburtstag und kein Alltag.

LG
Rufinchen

  • 1
  • 2