Statiker fragen bevor das Wasserbett aufgestellt wird? + Kosten

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von honey85 20.01.11 - 13:17 Uhr

Boah, ich weiß die Frage ist jetzt sch** weil ich sie mir eigentllich selbst beantworten kann..

Wir möchten uns ein altes, aber durchaus ansprechendes Haus kaufen. Im ausgebauten gemütlichen Spitzboden soll unser wasserbett rein.

Es scheint eine Betondecke zu sein die auch gefliest ist. Baupläne gibts keine von dem Haus und der Verkäufer hat keine Ahnung. Die von der Wasserbettfirma würden sagen das geht mit Sicherheit... aber ich will das lieber genau wissen.

Wer macht die statische Berechnung? Ein Archiekt oder?
Was kostet so was ca?

ich bin für JEDE Hilf dankbar!!!
(mein Mann meint es wird schon passen...bloß kein Geld für so was ausgeben....)

Beitrag von saturablau 20.01.11 - 13:40 Uhr

Hallo du,

mein Mann hatte vorher auch ein sehr (!!!!)altes kleines Häuschen mit Balkendecken etc. UND hatte das Wasserbett draufstehen.

Interessanterweise haben alle immer Angst wegen der Statik - aber ein solches Bett hat ja eine Flächenlast und keine Punktlast -UND es macht sich wirklich niemand darüber Gedanken ob eine Decke das hält,wenn 5 Erwachsene (zusammen geschätzte sagen wir mal 400 kg) bei einer Party in dem selben Raum stehen würden.

Ansonsten kannst du natürlich zu einem Statiker, Bau-Ingenieur oder Architekten gehen. Was das kostet weiß ich nicht.

LG saturablau

Beitrag von nobility 20.01.11 - 14:10 Uhr

Mit der Flächenbelastung hast du recht.

Aber..., ein Wasserbett wiegt gut und gerne 1½ - 2 Tonnen. Die Belastung durch einen Statiker feststellen zu lassen wäre nicht verkehrt. Im Schadensfall hätte man sonst evtl. Stress mit der eigenen Versicherung.

LG
Nobility

Beitrag von kati543 20.01.11 - 19:11 Uhr

Das Bett mit 1,5-2 Tonnen ist verdammt groß.

Beitrag von jrc 20.01.11 - 14:03 Uhr

Hallo honey,
die Frage ist völlig unbegründet.
Wie die Vorschreiberin schon sagte, hat das Bett eine Flächenbelastung, du hast unten ja die X-Stützen drin.
Uns sagte man, daß das Bett nicht schwerer ist, als ein normales Bett und ein großer Kleiderschrank, der im Zimmer steht.
Bei Betondecke kannst du sowieso beruhigt sein, so ein Bett könnte auch auf einem fast morschen Dachboden stehen ;-)

Wenn du dich beruhigen willst, kannst du nen Statiker fragen oder Architekten. Die Kosten kann ich dir auch nicht sagen, aber spare das Geld lieber, es sei denn, du kennst jemanden, der das so per Augenschein schon abschätzen kann.
Denk daran, daß ihr Wasserschäden in eurer Versicherung drin habt. Das wäre das wichtigste.....;-)

LG

Beitrag von kathi.net 20.01.11 - 14:54 Uhr

Wir hatten die gleichen Befürchtungen wie ihr. ;-)

Die Berechnungen macht ein Statiker. Allerdings hilft dir das nicht, wenn du nicht weißt, welche Art von Decke da drin ist.


http://www.ambiente-wasserbetten.de/index.php?option=com_content&task=view&id=22&Itemid=9

LG Kathi