Das leidige Thema Essen (mal wieder)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von der.maulwurf 20.01.11 - 14:46 Uhr

Hallo.

Also Zurzeit werden meine Nerven mal wieder SEHR strapaziert.
Und zwar geht es ums Thema ESSEN, wie so oft bei uns.
Jetzt hatten wir erst vor ca 2Wochen noch das Problem, das meine Tochter wirklich ALLES komplett verweigert hat. "Das mag ich nicht, jenes will ich nicht...usw...) Es waren Tage dabei, da hat sie wirklich NICHTS gegessen, so das ich mir schon Sorgen gemacht hab. Mein Mann und ich haben dann immer nen Aufstand am Tisch gemacht, sie versucht zu überreden, mit nem leckeren Nachtisch locken usw...aber kein Erfolg. Irgendwann haben wir dann gesagt, wir machen's mal etwas lockerer, und lassen sie einfach von alleine kommen. Wenn sie Hunger hat, wird sie sich schon melden.

Seit dem ist es tatsächlich besser geworden, ich würde sogar fast sagen, sie isst wieder zuviel. Allerdings kommt jetzt das Problem. Wenn sie schon mal freiwillig am Tisch sitzt und isst, dann braucht sie wirklich EWIGKEITEN bis sie fertig ist. Ich mach eh schon immer sehr, sehr wenig auf ihren Teller (vielleicht höchstens 80-100g an Nahrung, wenn man es wiegen würde)
Weil ich weis, das sie eh nicht mehr isst. Und selbst für diese Mikroskopischen Portionen braucht sie noch soooo lange.

Sie schaut in der Gegend rum, singt, lacht, kaut einem das Ohr ab....
Man muss gefühlte 300mal sagen: ISS jetzt bitte, und rede nicht so viel.
Aber es bringt nichts. 10Sekunden später, gehts wieder los....
Neulich gab es Waffeln. Da hat sie ohne zu übertreiben für eine Waffel sage und schreibe 1,5 STUNDEN gebraucht, und danach wollte sie sogar noch mehr haben. #schock#schock

Natürlich sitze ich so lange NIE mit am Tisch.
Ich esse gemütlich fertig, räume dann ab, und mach noch bissel was
am Laptop, (setze mich dabei zu ihr) doch meistens bin ich dann auch damit schon wieder fertig, während sie immer noch an jeder Fritte 30mal abbeißt. #augen Ich hab einmal den kompletten Haushalt geschmissen, und sie hat immer noch an ihrem Mini-Portiönchen rum geschnullt....

Aber am nicht-hungrig-sein kannst nicht liegen.
Sie will immer fertig essen-sagt sie sogar selber.

Wie soll ich denn da reagieren?
Ich kann doch nicht jedesmal 45min-1,5Stunden fürs Essen einberechnen?
Man hat schließlich auch manchmal noch was anderes vor, und einfach keine Zeit....ich bin ehrlich, manchmal würd ich ihr gern den Teller unter der Nase wegziehen, dabei bin ich eigentlich froh, das sie endlich wieder was isst. Wenn sie nur nicht so extrem lang brauchen würde...#heul

Gruß Mauli

Beitrag von 221170 20.01.11 - 14:53 Uhr

Wie alt ist deine Tochter?

Beitrag von der.maulwurf 20.01.11 - 14:56 Uhr

3,5Jahre alt.;-)

Beitrag von tragemama 20.01.11 - 14:54 Uhr

Ganz einfach: So lange das Kind nicht untergewichtig ist, würde ich ihr normales Familienessen (und niemals eine Extrawurst) anbieten. Wenn sie das nicht möchte, ist es völlig egal. Meine Große (3,5) hat auch öfter Phasen, in denen sie kaum isst, das stört mich nicht.

Wenn alle mit dem Essen fertig sind, gibt es noch etwa 15 Minuten Zeit (mit Vorwarnung), dann räumen wir gemeinsam ab.

Andrea

Beitrag von der.maulwurf 20.01.11 - 15:02 Uhr

Hmmm...das mit der Extrawurst ist leichter gesagt, als getan.
Denn Wählerisch und Empfindlich ist sie auch SEHR extrem, wenns um das Thema geht. Neulich haben wir Spaghetti mit Käsesauce gehabt. In der Sauce waren ganz kleine Basilikum Schnipsel. Geschmeckt hat man davon absolut NULL. Selbst sowas muss sie seit neuestem rausfischen#augen
Sachen die nur ein ganz kleines bisschen zu arg angebraten sind, werden raus gelesen. Gemüse isst sie fast gar nicht. Vor kurzem hatten wir noch das Problem, das sie vom Brot immer den Rand hat liegen lassen. Aber das hab ich ihr jetzt mit viel Geduld und Konsequenz endlich abgewöhnt. Trotzdem probiert sie es immer wieder. Aber wenn sie die rinde liegen lässt, muss sie die halt ohne Belag trotzdem noch essen, da bleib ich jetzt hart.#cool

Nur, die anderen Sachen krieg ich echt nicht in sie rein.
Da wehrt sie sich ohne Ende. Und rein zwingen kann und will ich es ihr nicht.

Beitrag von tragemama 20.01.11 - 19:09 Uhr

Ne, zwingen sollst Du sie ja auch nicht - aber eben auch keine Alternative anbieten, Du züchtest Dir sie ja geradezu wählerisch heran...

Beitrag von berry26 20.01.11 - 15:04 Uhr

Hi,

das kenne ich! Mein Großer ist auch so schlimm in letzter Zeit. Besonders schlimm ist es, seit meine Kleine mit am Tisch sitzt. Er fängt dann an das Baby zum lachen zu bringen und spielt den Kasper.

Bei uns gibt es aber eine ganz einfach Regel. Wir beginnen gemeinsam das Essen und beenden es gemeinsam! D.h. wir essen gemeinsam und wenn wir (mein Mann und ich) fertig sind, sage ich meinem Sohn das ich jetzt aufräume und wenn ich fertig bin, muss er auch fertig sein mit Essen.
So hat er insgesamt ca. 30-40 Minuten zum Essen und das muss für einen 3,5 jährigen auch reichen. Nachdem er 3x die Hälfte seines Essens abgeben musste weil er getrödelt hat, isst er mittlerweile wieder etwas besser.

LG

Judith

Beitrag von geli0178 20.01.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

je weniger Du Dich mit dem Thema beschäftigst umso besser für Euch alle. Ich würde Ihr das Essen geben wie dem Rest der Familie auch und wenn der Rest fertig ist wird der Tisch abgeräumt. Wir haben dann nochmal 15min Zeitpuffer eingebaut wo mein Mann und ich am Tisch sitzen und noch Zeitung lesen uä aber dann ist Schluss. Mein Nachwuchs hatte auch solche Angewohnheiten und sie haben schnell mitbekommen, das sie wenn der Zeitpuffer aufgebraucht ist das das Essen weggenommen bekommen.

Viel Erfolg Geli

Beitrag von kathrincat 20.01.11 - 15:38 Uhr

keinen stress machen, wenn sie solange essen will, isst sie halt solange, ihre entscheidung.

Beitrag von perserkater 20.01.11 - 17:21 Uhr

Hallo

Vielleicht nimmst ja doch mal ein Buchtipp für dich an:
http://www.amazon.de/Leche-Liga-LLL-nicht-essen/dp/B000VHR7Y4/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1295540418&sr=8-2

Ich habe deine Brötchen-Story noch bildhaft im Kopf. Ich dachte, danach hättest die Versuche sie zum essen zu überreden bleiben gelassen.

LG

Beitrag von inajk 20.01.11 - 18:03 Uhr

Du tust schon wieder zu viel... :-)


Du hast doch selbst gemerkt, dass eure Versuche, sie zum Essen zu kriegen, zum Gegenteil gefuehrt haben. Und erst als ihr den Druck rausgenommen habt, fing sie an zu essen. Logisch.

Jetzt passiert dasselbe wieder, nur auf einer anderen Ebene. Du sagst gefuehlte 300x "iss jetzt endlich" und, welch ein Wunder5, sie tut das Gergenteil. Merkst du denn nicht, dass deine (gutgemeinten!) Mahnungen nur genau das Gegenteil bewirken? Hast du aus der ersten Runde nichts gelernt? :-)

Also: Hoer auf mit den Ermahnungen. Lass sie essen so schnell sie will, rede ueber andere DInge. Mach eine beliebige Regel dazu. Egal wie die aussieht, wenn ihr euch nur dran haltet. Also: sie darf essen solange sie will. Oder: Nach einer fixen Zeit wird abgeraeumt. Egal. In beiden Faellen gilt: Nicht meckern, wiederholen, Andeutungen machen, dass sie doch mal schneller essen koennte. Die Geschwindigkeit des Essens ist KEIN THEMA! Wenn ihr das schafft, dass wird sie schnell in einer normalen Geschwindigkeit essen.

Und du musst aufpassen dass du nicht in Machtspielchen geraetst. Es klingt als haettet ihr eine Neigung dazu...

LG
Ina

Beitrag von zahnweh 20.01.11 - 19:39 Uhr

Das kann ich aus eigener Erfahrung unterschreiben.

Je mehr man mir auf den Teller schaute und kommentierte, desto weniger, langsamer aß ich.

Auch die zugeteilten Portionen empfand ich als demütigend. UNBEWUSST REagierte ich auf diese unterschwelligen Unterstellungen/Drohungen/Machtkämpfe der Eltern.

Ihr traut mir nicht zu, dass ich mehr esse oder schneller. Dann halt nicht. Es kam nicht von mir aus und es wurde immer schlimmer, je mehr ich ermahnt wurde. Der Appetit ging flöten.


Probiert doch mal folgendes (an die TE)
Rollenspiel mit dem Partner wenn euer Kind im Bett ist!

Einer bekommt eine Miniportion und ist (für euch gefühlt provokant) aus der Sicht des Essers aus Hunger. Und der andere sitzt daneben, achtet immer wieder drauf, wie viel du isst, was du isst und - das ist das wichtige, neben den sehr deutlichen Blicken: die 300 Ermahnungen!
Dann tauscht die Rollen.

Einfach mal um selbst den Druck zu spüren.


Bei mir sind heute noch Reste davon übrig. Wenn mir jemand auf den Teller schaut oder Menge/Zeit kommentiert, stelle ich den Teller weg und verlasse Kommentarlos den Tisch. Völlig egal ob zu Hause oder im Restaurant.
Inzwischen habe ich gelernt, wieder nach Hunger und Bedarf zu essen. Das war ein langer harter Weg. Ich esse noch heute langsamer. Aber wenn man mich drauf anspricht gar nicht mehr!!
(nur dass ich inzwischen selbst an den Kühlschrank kann und in den eigenen 4 Wänden mir das hole, was mein Körper wirklich braucht)

Meine 3,5 Jähre hat immer ihre Phasen. Von zwei Löffel pro Mahlzeit bis zu mehreren Erwachsenenportionen.

Wenn sie nach dem Kindergarten beim Essen nur noch erzählt und gar nicht mehr isst, bleiben wir am Tisch sitzen, lassen erst mal das Essen ruhen oder ich höre ihr bewusst zu und erzähle selbst mehr :-p wenn ich rede, hat sie Zeit zum Essen ;-) aber im Dialog. So fühlt sie sich ernst genommen, erzählt, isst und das Essen ist nicht mehr Thema (was meine Geduld sehr stärkt, wenn das Gespräch Spaß macht vergesse ich die Uhr ;-))

An Tagen, wenn wir noch wohin wollen haben wir zwei Möglichkeiten
1. sie weiß es VORHER. Dann räume ich nach einer Portion ab. Egal was sonst. Packe aber eine Kleinigkeit für unterwegs ein. Das restliche Mittagessen darf sie gerne abends noch mal haben
2. es gibt mittags nur Brezel, Brot oder ähnliches und wir kochen abends in Ruhe.

Beitrag von juniorette 20.01.11 - 20:08 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat auch Tage, an denen er in Zeitlupe isst und lieber erzhählt, singt, Fingerspiele macht, etc.

Mir egal. Ich weise ihn mehrmals darauf hin, dass er essen soll, irgendwann hat er dann mal Pech gehabt und muss alleine zu Ende essen.

Allerdings ist mein Sohn auch normalgewichtig.

LG,
J.