Krankenversicherung bei Rente.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wernerulli 20.01.11 - 16:35 Uhr

Hallo,
suche Tipps von Experten hier.
Ein Bekannter bekommt seit September seine Rente in Höhe von ca. 550 Euro. Ist ja schon nicht gerade viel. Er hat gemeint, er sei ab da bei seiner Ehefrau, welche noch berufstätig ist, familienversichert. Durch eine Anmeldung zu einem Kurs der Krankenkasse kam jetzt heraus, er ist nicht versichert! Er soll sich selbst versichern, so wäre es Gesetz und soll um die 150 Euro Beitrag zahlen. Ebenso rückwirkend von Sepember an. Ist das wirklich richtig? Da bleibt ja von der eh schon kleinen Rente nicht mehr viel übrig. Gibt es da vielleicht eine andere Lösung?
Für ernstgemeinte Ratschläge sage ich hier schon mal danke!
LG
Ulli

Beitrag von wasteline 20.01.11 - 16:51 Uhr

Bezieht er die normale Altersrente und war er vorher versicherungspflichtig beschäftigt?

Beitrag von wernerulli 20.01.11 - 16:55 Uhr

Hallo,
sorry, hab ich vergessen anzugeben.
Ja, es handelt sich um Altersrente und bis August 2010 war er in Hartz 4 und davor versicherungspflichtig beschäftigt.
LG
Ulli

Beitrag von myimmortal1977 21.01.11 - 01:21 Uhr

Er soll mal bei seiner Krankenkasse anrufen. Es kann sein, dass es daran scheitert, dass er sich nicht rechtzeitig um den Beitritt und die Prüfung für die Voraussetzungen der KVdR (Krankenversicherung der Rentner) gekümmert hat.

Es gibt beim Rentenantrag eigentlich ein bestimmtes Formblatt, welches die Nummer R810 hat (kannst Du auch so im I-Net eingeben und runterladen), was man ausfüllen muss und was zur Krankenversicherung geschickt wird. Diese bestätigt dann auf diesem Formblatt, ob die Voraussetzungen für die KVdR gegeben sind. Die RV erhält dann eine Bestätigung, die zu versichernde Person parallel.

Irgendwer muss da jetzt was versäumt haben. Entweder der Rentenempfänger selbst, oder die RV.

Die Frage ist, hat er jemals so ein Formular ausgefüllt?

Was steht denn auf seiner genauen detailgenauen Abrechnung für seinen Rentenbezug von der RV drauf?

Spätestens da hätte ja mal auffallen müssen, dass da keine KV abgeführt wird.

Die KV ist sehr penibel. Ich hoffe für den Mann, dass jetzt nicht schon die Einzahlungslücke zu groß ist, um wieder in die KV aufgenommen zu werden um dann in die KVdR zu kommen #kratz

Das weiß ich leider nicht.....

Als erstes müsst Ihr da jetzt mal prüfen, wer da Schuld hat. Der Mann, der den Wisch nicht ausgefüllt hat oder die RV, die den Wisch nicht weiter geleitet hat an die KV.

LG Janette



Beitrag von myimmortal1977 21.01.11 - 01:29 Uhr

Ach, eine Anmerkung noch!

Der Mann sollte über die KVdR wesentlich günstiger fahren. Meine Mutter zahlte bei Witwenrentenempfang von 780 € mtl. ca. 72 € für KK und Pflegeversicherung.

Die 150 € sind eigentlich für alle anderen, die nicht über einen SV-Job oder Rente kommen und sich als Selbstzahler selbst versichern müssen.

LG Janette



Beitrag von gedankenspiel 20.01.11 - 18:46 Uhr

Hallo,

ich kenne es so, dass nach Rentenantrag ein Schreiben von der KV kommt, in dem man seine Einkünfte darlegen muss.

Ab Antragstellunt ist man erstmal beitragsfrei versichert - wenn dann der Bescheid kommt, zahlt man eben die Sozialabgaben (Pflege- und Krankenversicherung).
Wie hoch die in % im Moment sind, weil ich gerade nicht.

Hat er die Möglichkeit, sich bis zum Freibetrag etwas dazu zu verdienen?


LG,
Andrea

Beitrag von hebigabi 20.01.11 - 22:04 Uhr

Meine Mutter muss selbst für ihre 80 € Rente KV bezahlen :-( - ich habs auch erst nicht für möglich gehalten aber es ist so

LG

Gabi