gebärmutterkrebs?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mamamaja 20.01.11 - 17:03 Uhr

hallo.....

ich habe seid anfang dezember immer wieder extreme unterleibschmerzen...mal weniger mal mehr...mal länger mal kürzer....

nach dem gv öfters....auch dass ich leicht blute.....

ich nehme seid über einen jahr die dreimonatsspritze und habe seid dem meine regel nicht mehr. das dies nebenwirkungen sind....denke ich nicht, da die ja eher am anfang auftauchen würden.

im april 2010 wurde bei mir diabetes typ 1 festgestellt......

jetzt war ich heute bei meiner frauenärztin und erzählte ihr mein anliegen und beschwerden.....sie guckte dann schon etwas komisch.....

als ich meinte, dass ich angst habe gebärmutterkrebs zu haben meinte sie, dass es eher unwahrscheinlich ist, da ich erst 25 bin. als ich dann meinte, dass meine tante dies auch mit mitte 20 bekommen hat ...sagte sie, dass das risiko durch mein diabetes jetzt sowieso höher ist an krebs zu erkranken#schock

sie machte dann einen pap abstrich und ultraschall......da konnte sie nichts erkennen und es war alles ok....

dann meinte sie....ich könne auch noch einen hpv test machen....der würde mir zu 100 % sagen, ob alles ok ist, da dieser test genauer ist. dieser kostet 85 euro und wird nicht von der krankenkasse gezahlt.

nun fragte ich sie, ob man am blutbild nicht erkennen könnte, dass ich gebärmutterkrebs haben könnte (muss alle 3 monate ein großes blutbild machen lassen wegen dem diabetes)...sie verneinte....

als ich fragete, ob man dies nicht auf dem ultraschall erkennen könnte meinte sie auch nein.....

ich habe jedoch WENN die anzeichen, dass der krebs schon vortgeschritten ist....also müsste man einen tumor doch erkennen,oder?

sie meinte ich solle es mir in ruhe überlegen und mich dann nochmal melden......sie wollte mir also nichts aufdrehen....

als ich fragte, ob der pap-test nichts darüber aussagen kann...meinte sie, dass der nur zu 50 % genau ist.....

was soll ich denn jetzt machen?

soll ich den wert von pap test erst einmal abwarten? oder gleich den hpv test machen?

ich bin verunsichert.....1. weil ich nie an unterleibschmerzen gelitten habe...2. weil meine tante das auch in frühen jahren hatte.....3. ich wohl als diabetikerin ein erhöhtes risiko habe......und 4. mir mein bauchgefühl sagt, dass irgendwas nicht stimmt#zitter

ich danke für tipps und antworten

lg
maja

Beitrag von peffi 20.01.11 - 18:01 Uhr

Vielleicht hast Du Gallensteine.
Ich hatte vor 3 Jahren über 1 Jahr lang ungemeine Unterleibsschmerzen, die sich bis in den Rücken zogen. Es war wie Menstruationsschmerzen nur 10 mal so schlimm. Konnte nur noch gekrümmt auf der Seite liegen....so für 3-4 Stunden und nichts hat geholfen.
Laß doch mal die Gallenblase checken.

LEG
Peffi

Beitrag von mamamaja 20.01.11 - 18:32 Uhr

danke für den tip....


zu welchen arzt muss ich denn da hin gehen?

lg
maja

Beitrag von mamamaja 20.01.11 - 19:06 Uhr

habe gerade mal gegooglet....eigentlich kann es das nocht sein, da mein bauch erst richtig gründlich untersucht wurde mit ultraschall....wegen meiner bauchspeicheldrüse.....

und ein urintest wird auch alle drei monate zwecks diabetes bei mir gemacht......da hätte man das doch erkannt,oder?

lg

Beitrag von peffi 20.01.11 - 20:25 Uhr

Hi,
ich weiß nicht, ob man Gallensteine erkennt, wenn man nicht danach sucht.
War auch nur so eine Idee. Ich wollte Dir bloß den Schreckensgedanken von Krebs nehmen.
Es muß ja nichts schlimmes sein.


LEG
peffi

Beitrag von darkphoenix 20.01.11 - 18:58 Uhr

ein PAP test ist genau so genau wie der Arzt ihn ausführt, da gibts nämlich einen speziellen Bereich wo eigentlich der Abstrich genommen werden soll, viele Ärzte schaben aber nur so durch die ****.

Und zum HPV, den kannst du auch ohne Krebs haben ebenso wie du Krebs ohne HPV haben kannst.
Es macht schon Sinn wenn du Probleme hast zu gucken ob die Viren da sind, aber selbst wenn ist dies noch lange kein Krebs.

Wenn du ein ungutes Gefühl hast, vorallem mit deiner Tante im Hinterkopf, dann lass den Test machen. Ruf doch ggf. bei deiner KK und frag ob Sie ihn mit den Hintergrundinfos übernehmen.

Wenn beides Auffällig ist, wird eine Gewebeprobe genommen um zu gucken ob auch im tieferen gewebe Zellen verändert sind.

Bei meiner TAnte war beides durch eine unbemerkte Infektion auffällig. Nach Antibiotika & nachkontrolle halbes Jahr später war alles ok.

Ich drück dir die Daumen das es nix bösartiges ist.

Beitrag von myimmortal1977 21.01.11 - 02:06 Uhr

Diese HPV Geschichte ist nicht so verkehrt. HPV kann Entzündungen am Gebärmutterhals und auch in der Gebärmutterhöhle verursachen.

Ich habe selbst das Thema durch. Positiv auf 2 HPV high risk Typen 16 und 18. Konisation, da PAP 4a.

Ich habe 2 Jahre mit meinem Partner nur mit Kondom geschlafen. Man sagt, dass ein funktionierendes Immunsystem bis max. 1 Jahr braucht, um den Virus in Schach zu bekommen.

Seit dem kein HPV mehr. Und gute PAP Abstriche.

Bei mir hat die KK allerdings den HPV Abstrich bezahlt. Allerdings war bei mir auch zuerst das PAP 4a Ergebnis da und danach wurde genauer untersucht, ob HPV vorhanden oder nicht.

Diabetiker haben ein geschwächteres Immunsystem. Das stimmt. Meine Oma ist Diabetikerin.

Deshalb kann es schon gut sein, dass Du jetzt anfälliger für bestimmte Dinge bist und so das HP Virus richtig am Arbeiten ist.

Das weíß man aber nur mit einem Abstrich. Ob vorhanden oder nicht.

Dir alles Gute, Janette