Trinken nach dem wickeln ein "Drama" - was kann ich tun? LANG!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jupiterjones 20.01.11 - 18:46 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist nun 18 Tage alt und bei uns gings bzw. gehts ein bisschen drunter und drüber... da wir ein "Stillproblem" haben (sie kann nicht richtig saugen, ist in osteopathischer Behandlung - ich habe zu wenig Milch, brauche sogar medikamentöse Unterstützung zur Milchbildung und dazu kommt die fehlende Stimulation durch meine Tochter) und unsere zarte Kleine immer weiter abnahm, mussten wir anfangen zuzufüttern. Wir sind aber wirklich nach Leibeskräften bemüht, das Stillen nicht aufzugeben!!! Das nur vorweg als Info...

Nun also unser Drama: bei uns gibt es ein Füttern vor und nach dem Wickeln. Vorher klappt immer alles gut, egal ob stillen oder Flasche. Aber nach dem Wickeln spielt sich seit fast einer Woche bei uns ein kleines Drama ab. Sie fängt mit dem Fläschen danach eigentlich immer gut an, trinkt meist so zwischen 40 und 60 ml. Dann verlässt sie das Interesse, ist auch nicht wieder zum Trinken zu bewegen, obwohl sie meiner Meinung nach eigentlich noch nicht satt sein kann, da sie vorher auch nur max. 30 ml getrunken hat bzw. gestillt wurde und da kommt erwiesenermaßen nicht viel bei rum bei mir :-(.

Wenn ich sie dann auf meine Brust nehme zum Einschlafen (sie schläft derzeit ausschließlich auf meiner Brust ein, was aber wirklich vollkommen in Ordnung ist, sie braucht ja die Nähe!) fängt sie an, rumzuquengeln, zu drücken, als wenn sie Luft quält (Bäuerchen macht sie so gut wie nie!) und steigert sich so ins Schreien. Ich halte sie dann, versuche, ihr ein wenig Luft zu entlocken, gebe ihr manchmal Lefax oder im schlimmsten Falle ein Carum Carvi-Zäpfchen. Meist hilft das nur bedingt... Sie ist dann wieder hellwach, fängt immer wieder an zu weinen. Wenn ich ihr den kleinen Finger in den Mund stecken, saugt sie wie wild dran. Sie sucht auch immer wieder. Dann versuche ichs nochmal mit dem Fläschen - keine Chance. Finger: nuckelt wie wild. Brust: keine Chance, fängt an zu schreien. So geht das dann noch ne Weile. Manchmal schaffe ich es, ihr noch ein paar Milliliter aufzudrücken, meistens aber nicht.

Irgendwie beruhigt sie sich dann meistens doch und schläft nach einiger Zeit auf meiner Brust ein. Wie lange sie dann schläft, ist auch sehr unterschiedlich, manchmal kommt sie nach 1 Stunde wieder, manchmal erst nach 5 Stunden... seltsam! Auf jeden Fall spielt sich dieses Drama bei jeder "Raubtierfütterung" ab!

Hat jemand vielleicht einen guten Tipp für mich, was ich da machen kann? Ich frage mich auch, ob das starke Saugen am Finger zwingend für Hunger steht oder ob vielleicht auch nur ein starkes Saugbedürfnis dahinter steckt. Wobei sie den Schnuller auch nur im "Notfall" nimmt... Und: würde ein Neugeborenes denn überhaupt einschlafen und mitunter so lange schlafen, wenn es noch Hunger haben würde?

Ich bin für jeden Tipp dankbar!

Liebe Grüße
Sabrina

Beitrag von wieseline 20.01.11 - 19:33 Uhr

mal ne kleine zwischenfrage? wieso lässt du sie nicht erst alles trinken und wickelst am schluss?

Beitrag von nana13 20.01.11 - 19:46 Uhr

Hallo,

Ich würde auch sagen wickle erst nach der gesamten malzeit. unterbreche nicht und wen deine kleine nicht mehr trinken will würde ich ihr nicht versuchen die milch aufzuzwingen.

gut meine kinder haben nie wirklich gewichts probleme, aber waren auch keine pumelchen, sonder lange schlanke babys.
darum sehe ich es sicher nicht sehr eng.

ich stillte beide kinder und beide haben selten länger als 10 min getrunken und auch nur eine brust nie beide seiten. oft waren es gerade mal 5 min.
aber mir lief ja auch die milch nur so raus.

nimmt den deine kleine nun zu? wen ja dan lass sie so viel trinken wie sie will, und danach läst du sie in ruhe bis sie wider hunger hat.

so lange sie nicht apahtisch ist, eine zufridenen eindruck macht und wie du ja auch sagst lange schläft würde ich behaupten sie bekommt genügen nahrung.

lukas wollte nie einen schnuller aber am finger hat er sehr gerne gesaugt.
wegen blähungen kan ich dir nichts sagen, den das kenne ich nicht wirklich.

lg nana