Vaterschaftsanerkennung

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von caro2109 20.01.11 - 19:00 Uhr

Hallo!
Wir befinden uns momentan in einer sogenannten Beziehungspause.
Mein Partner leidet an einer akuten depressiven Phase und meldet sich seit Samstag nicht mehr und will auch nicht reden.
Wir wollten eigentlich die Vaterschaft vor der Entbindung anerkennen lassen.
Nun meine Frage:Sollte er sich nicht wieder fangen und nicht anerkennen,was passiert dann?
Kann ich das Kind nach der Geburt trotzdem anmelden?
Kann ich ihn trotzdem als Papa eintragen lassen?
Oder steht dann in der Geburtsurkunde:Vater unbekannt?
Danke für eure Aussagen

Beitrag von 16061986 20.01.11 - 19:34 Uhr

würde ich nicht machen denn wenn er nicht kooperativ ist gleich nach der geburt kriegst du keine urkunden und kannst weder kindergeld noch elterngeld beantragen oder sonst was machen.
mach keien angaben zum vater,in der geburtsurkunde steht dann einfach nichts drin und sobald dann die vaterschaftsanerkennung gemacht wurde kannst du ihn nachtragen lassen,das ist kein problem

Beitrag von dk-mel 20.01.11 - 20:01 Uhr

mach die vaterschaftsanerkennung erst später.

wie schon beschrieben, kannst du dann erstmal alles allein entscheiden (falls er wieder eine akute phase hat) und die vaterschaft kann nachgetragen werden ohne probleme (kostet nur nochmal etwas extra, ist aber von stadt zu gemeinde unterschiedlich).