Kriterien für die Kiga Platz vergabe .....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von unser_schatz2007 20.01.11 - 19:49 Uhr

Hallo ihr Lieben ,

ich muss doch jetzt mal was fragen .....Haben unseren Sohn mit acht Monaten in zwei Kindergärten angemeldet ......Diese Woche ist die Post von denen raus und wir haben "offiziell" keinen Platz bekommen .....Kurze Geschichte : Angeblich haben die bestimmt Kriterien , dazu zählen :Einzugsgebiet , Alter des Kindes , Anmeldezeit und Aktivität im jeweiligen Kindergarten ( Spielgruppe o.ä....) mein Sohn wird im April 3 und wäre somit im August fast 3 1/2 , wir wohnen in direkter Nähe beider Kigas und amgemeldet haben wir ihn auch früh genug .....Jetzt sagte mir die eine Leiterin heute am Telefon er würde auf der Wrateliste an 6. Stelle stehen , also stehen die Chancen schlecht das er nach rückt und ihn dem anderen hat mein Mann nur noch einen 45 Std. Platz organisiert, weil er auch bei der Stadt ist .....geplant waren aber 35 std.

wer wurde auch etwas vor den Kopf gestossen ....
Zumal weiß ich von Bekannten , die haben sich später angemeldet und haben einen Platz und bei anderen wird der Sohn erst im September drei und hat auch nen Platz ....

Wie ist es bei euch ?

Und was haltet ihr von Elterninitiative oder Städtischer Kiga ?

Danke für eure Meinungen und Lg#winke

Beitrag von floh79 20.01.11 - 19:55 Uhr

Hallo,

also bei uns zählt lediglich das Geburtsdatum, bis Ende Januar müssen aber immer die Anmeldungen für das laufende Jahr erfolgen. Wenn dann aber ein Kind zuzieht, welches älter ist, bekommt dieses den Platz.

Bei uns ist noch eine Arbeitsstelle ein Kriterium. Unsere Tochter wurde im Okt. 2010 drei und wir hatten mit Oktober Glück. Die Tochter einer Bekannten wird im April 3 und es sieht sehr mau aus mit einem Platz vor Ende der Sommerferien.

LG Kerstin

Beitrag von schwarzesetwas 20.01.11 - 19:57 Uhr

Meine Erfahrung: Es geht um Sympathie der KiGa-Leitung.
Hab ich zumindest feststellen müssen.

Mir wurde in einigen KiGas eine deutliche Absage erteilt.
In denen, wo meine Kinder angenommen wurden (wir wohnen in einem sehr belebten Stadtteil mit vielen Kinder), hab ich im Nachhinein erfahren, dass es wohl etwas mit o.g. Grund zu tun hat.

Wer die Wahl hat, hat die Qual oder so.

Habe angefangen, meinen Großen anzumelden, als ich frisch (wieder) schwanger war. Mit Arbeit rausreden half also nicht und trotz allem hab ich für meine Kleine einen Krippenplatz bekommen.

Vielleicht hilft es, wenn Du erzählst, dass Du unbedingt wieder arbeiten musst?!
Ich gehe auch davon aus, dass Du wieder ins Berufsleben einsteigen musst, oder?

Lg,
SE

Beitrag von unser_schatz2007 20.01.11 - 20:03 Uhr

Ich arbeite als 20 Std. Kraft an der Rezeption und wollte meine Arbeitszeiten wenn er in den Kiga kommt dann auf morgens legen lassen , jetzt sind sie noch sehr unterschiedlich (mal Spät , mal Frühschicht)...deshalb hab ich auch mit dem Platz gerechnet und fühl mich jetzt total mies........Die Aussage der Leiterin am Telefon war der Hammer " Dann müssen sie sich notfalls eine Tagesmutter holen "

Das ist doch nicht Sinn und Zweck der Sache :-(

Beitrag von sillysilly 20.01.11 - 20:20 Uhr

Hallo

wäre schön wenn ich mir die Eltern, die Familien frei aussuchen dürfte, daß würde mir den Alltag sehr erleichtern :-p

Wir haben offizielle Dringlichkeiten und Aufnahmekriterien
katholischer Kindergarten

- Alter des Kindes
- Soziale Dringlichkeit - Fälle vom Jugendamt, Eltern die eine Ausbildung machen, Familien mit sozial auffälligem Hintergrund wo die Kinder zum Wohl des Kindes in eine Einrichtung sollen, ect.
- Vorschulkinder mit Migrationshintergrund
- Alleinerziehende
- Familien wo beide Arbeiten
- Geschwisterkinder

- wie lange sie schon auf der Warteliste stehen entscheidet bei dem Rest über die Vergabe der Plätze

Aufgrund einer gesunden Mischung der Gruppen, habe ich die Möglichkeit ein paar Eltern aufzunehmen, wo nur ein Elternteil arbeitet. Und die Mama zu Hause ist.
Und bei städtischen Kindergärten sind die noch strenger, die haben ein richtiges Punktesystem - und können da gar nichts beeinflussen -

ABER
einfach nachfragen und im Blickfeld bleiben
denn oft nehmen Eltern die Plätze nicht an, und bei den Nachrückkindern ist oft mehr Spielraum möglich

Grüße Silly

Beitrag von derhimmelmusswarten 20.01.11 - 20:01 Uhr

Wie sehen denn die Gesetze bei euch aus? Habt ihr denn nicht ab 3 Jahren einen gesetzlichen Anspruch? Ich wohne in Rheinland-Pfalz und wir haben mittlerweile ab 2 Jahren das Recht auf einen Kindergartenplatz. Kannst du ihn in anderen Gemeinden anmelden? Ruf doch mal bei der Stadtverwaltung an. Ich hätte mich bei uns an den Bürgermeister gewendet, der einem unserer Kindergärten vorsteht und an den Pfarrer, der dem anderen vorsteht. Aber in einer Stadt ist sowas sicher schwieriger als auf dem Land.

Beitrag von ida-calotta 20.01.11 - 20:18 Uhr

Hallo!

Also bei uns läuft das so:

Anmelden kann man sich nur im Zeitraum vom 2.1.-Ende Februar für die Aufnahme im Sommer (Also immer ca. 8 Monate vorher).
Und dann entscheiden Kriterien:

-Wohnort (Einzugsgebiet)
-Alter
-Geschwisterkind ?
-alleinerziehnder Elternteil
-Berufstätigkeit der Eltern

Sollte man keinen Platz bekommen steht man bis zum Jahresende auf einer Warteliste und muss sich dann im Januar wieder nei anmelden.

Für Krippenkinder ist eine nachgewiesene Berufstätigkeit beider Eltern pflicht bei uns (Arbeitsvertrag muss in Kopie an die Stadt gegeben werden).

Die Stunden entscheidet jeder selber. Also z.B. von 7-12, 8-12 /13 /14/15/16/17 Uhr

LG Ida

Beitrag von celi98 20.01.11 - 20:44 Uhr

hallo,

bei uns ist das sehr unterschiedlich. der eine verteilt nach vitamin b. ich hatte sarah zur geburt angemeldet, wir würden auf rangliste 1 stehen in der verteilung. auf einmal hieß es, sarah wäre zu alt (mit 1 3/4?). während ich im büro stand kam ein anruf, ich konnte mithören, wie sie der dame, die sie kannte, und die sich offentsichlich jetzt erst erkundigte, einen krippenplatz anbot.

sarah geht nun in einen anderen. wir hatten glück, die hatte plätze frei. die verteilen die krippenplätze erst unter den geschwistern, den rest nach anmeldedatum.

lg sonja

Beitrag von hsi 20.01.11 - 21:30 Uhr

Hallo,

also ich hab meine Grosse damals mit 2 Jahren in einem Kirchlichen KiGa angemeldet und hab auch gleich für das Jahr drauf im Sept. einen Platz für sie bekommen. Meinn Sohn hab ich auch im Sommer angemeldet und er wäre planmässig erst im Sept. rein in den KiGa, konnte aber schon ab Juli gehen. Das nächste werd ich auch wieder mit 2 Jahren anmelden. Beide waren jeweils einer der frühsten Kinder gewesen mit dem Jahrgang und der Kleine wurde eh bevorzugt weil er ein Geschwisterkind ist.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü- 21 SSW

Beitrag von visilo 20.01.11 - 21:31 Uhr

Ich habe damals Lukas in 20!!!! Kigas angemeldet. Bei uns bekommen erst Ausländer, dann Harz4 Empfänger, dann Alleinerzeihende ( falls sie nicht schon unter Grund 1 bzw 2 fallen) dann Doppelverdiener und am Schluß Mütter die eh nicht arbeiten. Wir haben sehr kurzfristig einen Platz bekommen, zwar nicht in einem unserer Wunschkigas aber egal da ich arbeiten mußte war das egal.

LG
visilo

Beitrag von cocoskatze 21.01.11 - 06:15 Uhr

Manche Leute schreiben einen Blödsinn hier.......................#klatsch

Beitrag von visilo 21.01.11 - 06:47 Uhr

Leider nicht, so wurde es uns in den städtischen Kiga erklärt, die Ausländer sollen die Plätze bekommen damit die Kinder deutsch lernen ehe sie in die Schule kommen die Hartz 4 Leute sollen vermittelbar werden, müssen also die Kinder unterbringen und bei den Verheirateten "reicht" es ja erstmal wenn einer arbeitet. Mir wurde damals gesagt da mein Mann schon arbeitet habe ich erstmal keine Dringlichkeitsstufe wenn ich aber den Hartz4 Bescheid vorlege steige ich auf der Dringlichkeitsliste#klatsch, sowas hatte ich aber leider nicht da ich einen Job in Aussicht hatte.
Wir hatten Glück kurz vor dem Tag wo ich wieder arbeiten mußte haben wir einen Platz bekommen. Ach ja in unserem Kiga sind von 115 Kindern nur ca 10 !!!deutsche Kinder der Rest sind Migranten.

Beitrag von kuschelweich23 21.01.11 - 08:06 Uhr

Und DA !!! steckst du dein Kind rein ?

Ich hab in solchen gearbeitet und IM TRAUM würde ich mein Kind da NIE NIE NIE NIE rein stecken.

Beitrag von medina26 21.01.11 - 10:05 Uhr

Darf ich fragen warum du dein Kind da nie "reinstecken" würdest?

Beitrag von manoli71 21.01.11 - 13:18 Uhr

Ich gehe mal davon aus, weil sie da mal gearbeitet hat und weiß was da so abgeht. Hat sie ja geschrieben. Und ganz ehrlich, ich kann es verstehen!

Beitrag von medina26 21.01.11 - 14:33 Uhr

Sie hat geschrieben das sie in "solchen" schon gearbeitet hat.

<<<Und ganz ehrlich, ich kann es verstehen! >>>

O.k Kannst du mir auch erklären warum? Wegen dem Ausländeranteil?

Beitrag von manoli71 21.01.11 - 18:11 Uhr

Ich kenne Kindergärten, in denen der Ausländeranteil sehr sehr hoch ist. Der Umgang dort ist eine Katastrophe. Lernspiele funktionieren überhaupt nicht, weil viele Kinder überhaupt kein oder nur wenig Deutsch verstehen. Und das würde ich für mein Kind auch nicht wollen. Philipp geht in einen Kindergarten, in dem von 25 Kinder nur 5 Ausländerkinder sind. Und es klappt prima.

Beitrag von visilo 22.01.11 - 19:56 Uhr

Tja ich mußte wieder arbeiten was hätte ich denn tuen sollen? In der Schule wird es übrigends nicht besser, dort sind mindestens 75 % Migrantenkinder ( das war die Aussage als ich meinen Sohn für einen Hortplatz angemeldet habe), wir warten jetzt das erste Schuljahr ab und wenn das wirklich so schlimm ist wie wir vermuten werden wir schauen ob wir unseren Sohn doch lieber an eine Privatschule schicken.
In unserem Kiga sind die Mitarbeiter sehr bemüht den Kindern gerecht zu werden und da es ein "sozialer Brennpunkt" ist können sie nicht über zu wenig Personal klagen auch gibt es durch die Stadt viele Förderungen z.B. sind alle 45 Vorschulkinder auf das Oktoberfest gegangen und haben dort 4 Fahrgeschäfte kostenlos benutzen dürfen und haben noch eine Brotzeit bekommen, dann konnten sie letzte Woche kostenlos in den Zirkus Krone, wir bekommen oft kostenlose bzw stark verbilligte Theaterkarten usw. Ich bin auch nicht glücklich mit den Zuständen dort aber man muß halt das Beste daraus machen.

LG
visilo

Beitrag von grinsekatze85 21.01.11 - 09:06 Uhr

Hallo!

Dann ist das aber wirklich eine Ausnahme!

Also unser KiGa ist auch ein städ. KiGa und mein Mann ist Alleinverdiener und ich habe trotzdem einen Platz bekommen (20std.) und wenn die Eingewöhnung gut läuft, suche ich mir nur einen kleinen Nebenjob, das wissen die da aber auch!!

Bei uns ist die Anzahl aber eher ausgewogen, sprich es sind viele verschiedene Nationen verteten.

LG
grinse#katze

Beitrag von bunny2204 21.01.11 - 08:12 Uhr

Bei uns kann man sein Kind schon im Bauch anmelden, das nützt nichts. Es gibt Anmeldetage im Januar für das nächste Kigajahr und was da an Anmeldungen da ist, wird angeguckt. Egal ob die Anmeldungen schon 3 Jahre alt ist oder erst 3 Tage...

Dann kommen erstmal die dran, die auch im Gemeideberich wohnen und da gehts dann nach Alter.

aber wenn deine Bekannte einen Platz hat und ihr Kind JÜNGER ist würde ich auf jeden Fall nachfragen, was da los ist!

LG BUNNY #hasi

Beitrag von grinsekatze85 21.01.11 - 09:00 Uhr

Hallo!

Also bei unserem Städ. Kindergarten ist es so, das Kinder die schon in die Mittagskindergruppe (Bastelgruppe o. Spielgruppe) gehen und auch Geschwisterkinder bevorzugt werden, ABER nur wenn man die Kinder auch rechtzeitig anmeldet. Unsere Leitung sagte immer: 1 Jahr mind. vorher, bevor die Kinder in den KiGa sollen.

Meinen Sohn habe ich mit 1,5 Jahren angemeldet, aber bewußt ( ja wir haben es so gemacht!;-)) erst für August 2011, somit ist er auch schon
3 1/2 wenn er in den KiGa kommt.
Wir haben Dienstag die offizielle Bestätigung bekommen das wir einen Platz haben #freu und auch gleich bestätigt.

Wir sind schon seid dem ich ihn angemeldet habe in der Nachmittags Spielgruppe, ob das jetzt nur ausschlag gebend war, weiß ich nicht. Jedoch sind alle 6 Kinder dieser Gruppe angenommen worden.

LG
grinse#katze

Beitrag von manoli71 21.01.11 - 09:29 Uhr

Hallo!

Der Träger unseres Kindergartens ist eine Elterninitiative, was ich persönlich vorteilhaft finde. Z. B. haben wir 4 1/2 Betreuer für 25 Kinder (es ist nur ein kliner einzügiger Dorfkindergarten). Das Angebot ist sehr gut (turnen, schwimmen, Elternnachmittage, Großelternnachmittage usw.).

Wir hatten gestern Kiga-Sitzung (ich bin im Elternrat) und da wurde auch die Aufnahmen der neuen Kinder beschlossen. Bei uns gibt es ein Punktesystem. Es gibt Punkte für Alter, Geschwisterkind, Mitglied der Elterninitiative, besonderen Versorgungsbedarf und Einzugsgebiet. Nach diesem Punktesystem bekommt jedes Kind entsprechende Punkte und wer die meisten Punkte hat, wird aufgenommen. Sehr fair, meines Erachtens. Es geht keinesfalls um Sympathien oder so. Ganz straight nach diesem System.

LG Tina

Beitrag von nofoodbaby 21.01.11 - 10:00 Uhr

Hallo,
bei uns ist das ziemlich gut geregelt, die Vergabe für alle Kindergärten im Ort wird zentral von der Gemeinde gemacht, man muß also nicht zu jedem KiGa einzeln rennen und sich anmelden.

Im Q1 werden alle Kinder die im Vorjahr geboren wurden angeschrieben und man gibt seinen Wunschkindergarten und zweite Wahl an und auch den gewünschten Starttermin (frühestens mit dem 2. Geburtstag). Wenn beide arbeiten wird man bevorzugt das muß man nachweisen. Geschwister werden in dem Kindergarten bevorzugt wo schon ein Kind drin ist und dann bekommt man vom Kindergarten direkt Bescheid wann es losgeht.

Bei uns im Freundeskreis haben alle den gewünschten Kindergarten bekommen, nicht immer den gewünschten Starttermin aber das läßt sich zur Not ja mit Tagesmutter o.ä. überbrücken, teilweise ließ sich da auch noch was verhandeln... z.B. bei einer Bekannten die Lehrerin ist und zum Beginn Halbjahr wieder arbeiten mußte, da war es möglich das die Kleine schon zwei Monate eher in den KiGa ging als eigentlich zugesagt.

Letztes Jahr was es etwas chaotisch da hier ein Kindergarten abgerissen wurde und der Neubau nicht rechtzeitig fertig wurde, da mußten die Kinder die eigentlich in den gehen sollten mit auf die anderen verteilt werden, da haben dann einige nichtarbeitende Mama's keinen Platz bekommen bzw. bekommen den erst wenn der Bau fertig ist.

Viele Grüße!

Beitrag von rosalinde.x 21.01.11 - 12:37 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es einen feste Anmeldewoche immer für das Folgejahr.

Wartest du auf einen Platz für April oder August?
Ein 6. Platz auf der Warteliste ist vermutlich nicht ganz aussichtslos. Z.B. durch die Mehrfachanmeldungen in verschiedenen Kindergärten, Umzügeoder Kann-Kinder, die kurzfristig zur Schule gehen. Sprich nochmal mit der Leitung und mach deutlich, dass du wegen deiner Arbeit dringend einen Platz brauchst. Manchmal hilft das.

Ansonsten wende dich an die Gemeinde. Die müssen ab dem 3. Geburtstag einen Kindergartenplatz zur Verfügung stellen. Das gilt zwar nicht für den Wunschkindergarten, aber wenn du erfährst, wo dein Sohn hin kann, kannst du immer noch entscheiden, ob das eine Lösung wäre oder ob du lieber wartest.

Ich hatte das so gemacht. Meine Große konnte pünktlich zum 3. Geb. in einen Kindergarten und hat gewechselt, sobald sie einen Platz im Wunschkindergarten bekam. Hauptgrund für den Wechsel waren die deutlich geringere Anzahl von Schließtagen.

Liebe Grüße

Beitrag von tanteju78 21.01.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

hier in NRW legen (zumindest die Konfessionellen KiTas und die Elterninitiativen Kitas) die Aufnahmekriterien selber fest. Die einen nehmen also zb bevorzugt Katholische Kinder auf, danach die von Alleinerziehenden usw. Die anderen Kitas zb nehmen zunächst Alleinerziehende, dann nach Alter usw auf.

Mein Sohn hat zb in einer Einrichtung eine Absage bekommen, weil wir da bisher noch keinen Kurs (ist ein Familienzentrum, die bieten zb Spielgruppen an) mitgemacht haben UND weil mein Sohn zu dem Zeitpunkt schon ÜBER 3 Jahre alt was (die UNTER 3-jährigen wurden bevorzugt aufgenommen); eine andere Einrichtung musste und absagen, weil die gerade mal für Geschwisterkinder ausreichend Plätze hatten. So war es leider.... (in erstgenannter Einrichtung lief das auch ein wenig merkwürdig, da Bekannte mit denselben Voraussetzungen wie wir jedoch aufgenommen wurden.....)

Ich habe dann bei den anderen beiden Kindergärten angerufen und nach einem Platz gefragt und mir wurde gesagt, dass ich dann aber flott zum Anmeldegespräch kommen müsse. Aus Angst, keinen Platz mehr zu bekommen (in dem darauffolgenden Sommer wurde mein Sohn ja schon 3, 5 Jahre) habe ich dann mit dem Jugendamt telefoniert und mir wurde zugesagt, dass ich auf Grund des Rechtsansruches auf jeden Fall einen Platz für meinen Sohn bekommen würde. Und siehe da: Ein 35 Std Platz wurde für ihn bereit gehalten! Zwar nicht im Kiga unserer Wahl, aber wir sind dort so zufrieden, dass wir nun auch den jüngeren Bruder dort anmelden werden!

Würdest du deinen Sohn auch in einen anderen Kindergarten geben? Dann ruf doch auch mal im Jugendamt oder in den anderen Kitas an um nach einem Platz zu fragen!

Viel Glück!
Ju