Katze oder besser nicht.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von momplonoel 20.01.11 - 20:05 Uhr

Guten Abend Ihr Lieben,

ich hab mal eine Frage zum Thema Kinder und Haustiere.Also,wir waren am WE bei Bekannten zu Besuch.Sie haben einen Kater.Meine Jungs waren total in sie vernarrt,wollten sie immer streicheln,schmusen usw...#schwitz

Zu Hause redeten die beiden dann über nichts anderes mehr als über eine Katze...Sogar im Kiga spielen sie das jetzt.Mein Kleiner läuft dann auf allen Vieren durch die Gruppe und gibt Miau-Geräusche von sich:-D

Na ja,jedenfalls waren wir dann eben (nach 10000xFragen)im Tierheim.Als mein Kleiner die Katzen sah,war er total aus dem Häuschen#verliebt


Er streichelte sie und hätte am liebsten gleich 2 mit nach Hause genommen...

Nun überlegen mein Mann und ich,uns evtl.eine Katze zu holen.Wir hatten schon mal eine,da hatten wir allerdings noch keine Kinder.

Aber wie ist das im Alltag mit den Kindern?Überfordere ich sie damit?(Natürlich machen wir die Pflege der Katze)Ich sehe,wie sie sich liebevoll den Katzen zugewendet haben in Heim.Beide lieben Tiere.Aber sie sind halt auch noch nicht soooo groß...(6+3)


Welche Erfahrungen habt Ihr denn?Ist es das Richtige?Anfangs dachten wir nämlich erst an ein Meerschweinchen#schwitz

Vielen Dank für Eure Tipps#winke





lg Mompi mit meinen beiden Jungs,die heute mal wieder von Katzen träumen wollen#augen


Beitrag von schwarzesetwas 20.01.11 - 20:09 Uhr

Meerschweine sind doch langweilig. Wirklich. Man kann sie nicht wirklich streicheln, entwickeln kein Eigenleben.

Katzen sind da doch schon etwas anderes... :-)

Aber: Natürlich wollen die Kinder eine Katze. Normal.
Ich wollte auch ein Pony. Bekam es auch, mein Opa hatte Geldnot und es wieder verkauft. Zumal ich mich nicht genug darum gekümmert hab - angeblich.

Sei Dir nur im Klaren, dass es EUER Haustier ist.
Du musst es ebenso wollen, wie die Kinder.

Lg,
SE, deren Kinder auch unbedingt ne Katze haben wollen... ;-)

Beitrag von momplonoel 20.01.11 - 20:13 Uhr

Ich möchte ja auch eine#schein Fand Katzen schon immer sehr schön...Hab mich halt noch unsicher gefühlt,wegen dem Alter(der Kinder;-)) Und ob es sie nicht vllt.überfordert...Ist ja dann auch ein vollwertiges Familienmitglied...

Beitrag von waldurmel 20.01.11 - 20:10 Uhr

hallo mompi,

also ehrlich gesagt würde ich eher zu einer katze tendieren, weil sie ja genau eine wollen und kein meerschweinchen. gut, ich persönlich bin eh nicht der meerschweinfan, nicht, weil ich sie nicht mögen würde, aber mir wärs zu viel arbeit :-P
nicht, dass eine katze nicht auch arbeit macht, aber iwie find ich hat man von einer katze mehr...
bleibt sie denn bei euch in der wohnung oder wär sie ein freigänger?
wenn sie jetzt schon so lieb mit ihr sind, dann seh ich da kein problem, meine sind im gleichen alter. ich denk eine schöner freude wirst du ihnen nicht machen können. den trubel zu haus wird sie schon ab können, würd eine junge katze nehmen, die kann sich noch eher dran gewöhnen. man sieht ja dann eh, welche gleich zu den kindern hinläuft und welche sich verstecken.

lg vom urmelchen

Beitrag von momplonoel 20.01.11 - 20:16 Uhr

Hallo urmelchen,

wir haben einen Riesengarten und ne große Wohnung-also Platz wäre da...Habt Ihr denn eine Katze?Klappt das gut?

Beitrag von waldurmel 20.01.11 - 20:26 Uhr

hallo,

also wenn es ein freigänger ist, dann hast du das problem mit dem katzenklosaubermachen eh nicht (so). nervig is halt des entwurmen immer *iiih*
nein wir haben keine katze, aber meine freundin und meine nachbarin hat welche, da bekomm ich das sehr gut mit. wir selbst haben wellensittiche, da wär eine katze wohl eher schlecht :-) aber die kids hätten scho angefragt, weil sie die katzen so gern haben bzw. meine kleine is der totale hundefanat (wie die mama), können aber leider keinen haben. sollten die vögel mal nicht mehr sein, dann wär eine katze wohl das nächste haustier :-)

lg urmelchen

Beitrag von momplonoel 20.01.11 - 20:33 Uhr

Hallo,also in dem Tierheim bekommt man sie schon "fertig"entwurmt,kastriert,geimpft+gechippt#schwitz

War uns auch ganz wichtig...

Obwohl,jetzt wo Du´s sagst-wir haben Fische#schock

Beitrag von waldurmel 20.01.11 - 20:47 Uhr

ja das kann schon sein, aber entwurmen musst du bei freigängern öfter im jahr. kommt auch immer auf die katze / umgebung selbst an, aber meine freundin entwurmt ihre katze im jahr 6 mal #schock sie hat auch kinder in dem alter und geht da auf nummer sicher. sie sagt, des braucht die wohl auch, "man sieht es" (was auch immer das heißen mag, ich wills so genau gar nicht wissen #rofl )

meine freundin hatte übrigens auch fische nebenbei.... HATTE wohlgemerkt. sie haben eine abdeckung drauf gehabt, da war hinten ein loch für was auch immer ein gerät und da hat sie die fische "rausgefischt"... da war das thema aquarium auch vom tisch *hihi*

Beitrag von cherry19.. 20.01.11 - 20:17 Uhr

Bin mal gespannt auf Antworten. Mein Sohn redet auch ständig davon, dass er ein Kätzchen möchte. Jedoch ist meine Tochter einfach noch zu klein, denke ich. Sie ist 1,5. Wenn sie dann so drei/vier ist, bekommen dann beide evtl. eine. Derzeit haben wir noch ein Meerschweinchen. Die Süße holen wir dann immer raus, wenn Nayla nicht vor Ort ist. Keanu schmust und streichelt sie und ist auch hin und weg von ihr. Und wer sagt, dass diese Tiere nicht am Geschehnis teilnehmen, kennt sie nicht. Meine Kinder betreten das Wohnzimmer und unsere Naomi (so heißt sie) wird total aufgeregt. Sie küsst dann immer durchs Gitter (wie gesagt, wenn Nayla da ist, darf sie nicht raus. Das wäre zu gefährlich).

Mein Mann und ich hatten ja schon immer ein Meeri. Aber die jetzt ist der Brüller. Die zwitschert. Ich brech weg, ehrlich. Das erste Mal dachte ich, es wär n Vogel zur Balkontüre reingeflogen. Dabei war das unser Meerschweinchen. Keine Ahnung, was das zu bedeuten hat. Aber is lustig.

Wenn sich beide ne Katze wünschen, dann machs doch. Sofern du mit Katzen klar kommst ;-) Denn die Hauptsache wird ja an der Mama hängen bleiben.

LG
Janine

Beitrag von momplonoel 20.01.11 - 20:29 Uhr

Hi Janine,is ja lustig-so ein zwitscherndes Meerschweinchen#rofl

Das mit der Pflege (Katzentoilette,Futter usw...)ist klar,daß wir das übernehmen.Wie gesagt,wäre nicht unsere erste...Ich glaub ich überleg es mir doch noch mal#schein

Und ehrlich gesagt,finde ich es in dem Alter auch normal,daß die Kids das noch nicht machen müssen....

Wobei ich letztens von der Bekannten noch erfahren hab,je früher man Kinder an Haustiere gewöhnt,umso besser...(Hatte nur Bedenken-weil mir nie eine Katze in den Sinn gekommen wäre)Also mit 1,5 ist Nayla ja auch kein Baby mehr;-)

Vielleicht erfüllst auch Du den Kids den Wunsch?:-p

lg mompi

Beitrag von cherry19.. 20.01.11 - 20:44 Uhr

Also an die Tiere heranführen is schon gut. Auch, dass sie bestimmte Sachen dann mitmachen. Keanu bringt Naomi dann auch immer was zu Futtern oder hilft beim Saubermachen. Verantwortung lernen, schadet nicht und stärkt das Selbstwertgefühl.

Nunja. Zwei "Viehcher" (nich bös gemeint) möcht ich jetzt erstmal nicht haben. Die Kinder bereiten mir momentan schon genug Nervenstress. :-p

Aber ich denke Nayla ist noch zu grob. Ich denke, die Katze hätte nichts zu Lachen bei uns. Und das muss auch nicht sein. Die Meersau ist schon manchmal übel dran, wenn ich nicht aufpasse.

Wir denken auch darüber nach, dass jeder seine Katze bekommt. Nunja.

Beitrag von momplonoel 20.01.11 - 21:32 Uhr

Also wir würden uns dann erstmal mit "nur"einer begnügen:-p Damit es nicht heißt:Mama,Aurel´s Katze hat meine gebissen!!Nein,Deine hat angefangen!!!!#augen

Kenne das schon zu genüge beim Spielzeug-brauch ich nicht noch bei der Katze;-)

Beitrag von windsbraut69 21.01.11 - 06:54 Uhr

EIN Meerschweinchen allein im Käfig ist alles mögliche aber sicher nicht lustig.

Gruß,

W

Beitrag von cherry19.. 21.01.11 - 13:35 Uhr

Na dann leite mal alles in die Wege, um mein Schweini zu retten #augen

Beitrag von tina1406 20.01.11 - 20:52 Uhr

Also wir haben 5 (!) Freigänger-Katzen, die im Winter aber sehr viel drinnen sind, und einen Hund. Unser Sohn (3J) ist total vernarrt in unsere Tiere, und auch alle Kinder, die zu Besuch kommen natürlich auch!
Ich finde es toll, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen!

Meeris sind auch süß, aber eben keine Katzen. Miezis toben durch die Wohnung, jagen nach Bällen und Mäusen, kommen zum schmusen.......

Und wenn man sich für die Kinder ein Haustier anschafft, dann muß man als Eltern IMMER bereit sein, daß man sich um die Pflege kümmert. Denn was ist, wenn die Kids erst Feuer und Flamme für das Tier sind, aber nach einer Weile das Interesse verlieren? Das kann schnell gehn........habe in einer Zoohandlung gearbeitet, und hab vieles erlebt. :-(

Beitrag von claerchen81 20.01.11 - 20:53 Uhr

Hi,

vorneweg: bitte keine Meerschweinchen - das ist Tierquälerei. Meersäue sind gar nicht für Kinderhände geeignet, sie sind sehr sensibel. Und dann auch noch mit Zwerkaninchen zusammen - ein Grauen!
Eine Katze ist da schon handfester. Aber: ihr als Eltern müsst sie wollen, denn die Kinder kümmern sich nur sporadisch und auf keinen Fall zuverlässig. Wichtig ist, dass ihr jmd. hat, der sich in eurem Urlaub um das Tier kümmert. Und überlegt auch, dass ihr dann immer jmd. zuhause habt, um den ihr euch kümmern müsst, also spontan die Nacht wegbleiben gibt es nicht - zumindest die nächsten 12 - 15 Jahre.

Unser 3 jähriger interessiert sich fast gar nicht für unseren Kater (war schon vor der Geburt da) und wenn, dann schimpft er mit ihm (von mir abgeschaut). Trotzdem finde ich es schön, dass er mit Tieren aufwächst, er lernt von klein auf, dass man sich um Tiere kümmern muss, dass man sehr achtsam mit ihnen umgehen muss.

Im Sinne der Katze sehe ich es allerdings ein wenig kritisch. Unser Dicker leidet schon unter den Kindern, sie sind ihm zu laut, zu hektisch. Er entspannt sich abends auf der Couch mit uns, tagsüber verdrückt er sich lieber. Dabei ist er eine ganz friedliche, ausgeglichene Seele. Insofern würde ich durchaus zu einer jungen Katze raten, die den Tumult auch noch gern mitmacht ;-).

Gruß, C.

Gruß, C:

Beitrag von pinklady666 20.01.11 - 21:13 Uhr

Hallo

Ich habe damals meine Katze zu meinem 4. Geburtstag bekommen. Sie hat mich 21 wunderschöne Jahre begleitet. Natürlich haben meine Eltern zu Anfang die meiste Arbeit übernommen, aber mit der Zeit bekam ich dann immer mehr Verantwortung für sie übertragen.
Meine Tochter hat nun einen Hund, da sie auch unbedingt ein Haustier wollte. Am liebsten auch eine Katze, aber dafür bin ich noch nicht bereit.
Natürlich übernehme ich alle Arbeit, die unser Stinker macht. Frägt jedoch jemand, wem der Hund gehört, sagt Marie direkt "das ist mein Hund!". Daher rede ich auch immer von ihrem Hund, auch wenn er auf mich läuft und ich halt alles für und mit ihm mache. Ob sie später auch nach und nach die Verantwortung übernimmt werden wir sehen, denn eigentlich ist es vom Gefühl her schon mein Hund.
Also ich finde es toll wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Ich selber habe dabei einiges gelernt (wir hatten schon viele verschiedene Tiere). Meiner Meinung nach bekommt man auch einen ganz anderen Bezug zu Tieren, wenn man von Klein auf kennt, dass sie zur Familie gehören.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007), Sophie Marielle (ET 22.06.2011) und #hund Bullet

Beitrag von babybaer4 20.01.11 - 22:04 Uhr

Hallo,

wir haben unsere Lucy aus dem Tierheim geholt als unsere Tochter 2 Jahre alt war.Es gab keinerlei Probleme,ausser das Lucy uns beigebracht hat ,keine Badematten auszulegen und Handtücher haben auch nichts auf dem Boden zu suchen.Ja und Schuhe sollten in den Schuhschrank.Wenn wir uns nicht an diese Regeln halten pinkelt sie drauf.
Dann kam unser Sohn und als er krabbeln konnte muss ich leider gestehen hatte Lucy eine schwere Zeit.Unser Sohn krallte sie sich des öfteren ,so schnell konnten wir gar nicht sein.Aber unsere ja da sage ich mal "doofe"Katze ist aber auch immer wieder zu ihm hin zum schmusen.
Heute ist unser Sohn 5j alt , hat den Umgang mit der Katze gelernt und Lucy wartet ab 18.30 im seinem Bett auf ihn damit er sie in den Schlaf kraulen kann.
Sie wird auch die Trösterkatze genannt.Ist hier jemand traurig ist Lucy zur Stelle.
Wir haben absolutes Glück mit ihr gehabt.Im Tierheim wissen sie oft über den Charakter der Tiere und uns war wichtig das sie mit Kindern und auch mit dementstehenden Lärm klarkommt und dadurch nicht überfordert ist.

Lg Sabine

Beitrag von miezi.04 20.01.11 - 23:07 Uhr

Natürlich auch von mir einen Kommentar zu diesem Thema, auch wenn ich der gleichen Meinung bin, wie meine Vorrednerinnen:

Jaaaaa zu einer Katze.

Wenn keine Tierhaarallergien in der Familie bekannt sind und du dir klar bist, dass Du am Ende die Pflegeaufgaben übernehmen wirst, steht nix dagegen.

Ich bin auch mit ner Katze aufgewachsen und danke noch heute meinem Opa dafür, dass er sie in unsere Familie brachte.

Heute haben wir auch eine Miezi, die schon vor der Geburt unseres 2-jährigen Sohnes da war.
Sie ignoriert ihn gekonnt und es reicht ihr, wenn sie regelmäßig ihr Fressen bekommt und abends bei uns vor dem Kamin liegt.
Allerdings sollte man die Gefahr auch nicht unterschätzen, manchmal sind Katzen bissiger als Hunde, gerade bei erfahrenen Katzen aus dem Tierheim.

Na dann viel Erfolg bei der Entscheidung.

PS: Noch n Buchtipp zu Thema Baby und Katze (echt lustig): "Wie ich meinen Eltern den letzten Nerv raubte" von Simon Brett.

LG Miezi
#katze

Beitrag von germany 21.01.11 - 06:50 Uhr

Morgen,

man sollte nie Kindern Tiere schenken! Tiere sind Lebewesen und keine Spielsachen. Warum geht da sin die Köpfe so vieler erwachsener nicht rein?

Wenn IHR eine Katze möchtet, dann kauft euch eine, aber nicht für eure Kinder, denn die haben, sobald die Katze lang genug da ist, absolut kein Interesse mehr an dem Tier.

Das selbe gilt für Meerschweinchen. Einzelhatlung ist erstmal Tierquälerei! Dann muss der Platz auch stimmen. So ein drecks ding von käfig aus dem Handel reicht eben nicht! Und so kleine Tiere sind keine Spielzeuge für Kinder. Sie können beißen und die Kinder könnten sie sehr doll verletzen wenn die die rumschleppen.

www.diebrain.de

Überlegt euch das gut! Das Katzenklo müsst ihr sauber machen, genauso wie das entfernen der Katzenhaare aus der Wohnung und die Tierarztrechnung werden eure Kids auch nicht begleichen können.



Katzen haben ihren eigenen Kopf wie du weißt und werden den Kids nicht immer nahc belieben zum streicheln zur Verfügung stehen. Und wenn si mal beißen oder kratzen was dann? Ein biss kann sehr gefährlich sein. Überlegt euch ob IHR das wollt und zu dem Tier steht, auch wenn eure Kinder es nicht mehr wollen!





lG germany

Beitrag von grinsekatze85 21.01.11 - 09:16 Uhr

Hallo!

Genau dieses Thema haben wir immernoch nicht durch ;-), das geht schon seid 1 Jahr so #augen, mein Sohn damals 2 wollte einen Hund, der Opa hat einen Hund (das reicht aber nicht) und mein Sohn spielte nur Hund. Und das macht er immernoch #augen, wenn er mal ein Bonbon möchte, geht das nur als *Leckerli* auf allen vieren und morgens wird durchs Babyfon gehechelt und gebellt #rofl

Tja und wir haben bis jetzt keinen Hund und es wird auch keinen Hund erstmal geben, da ich die jenige dann bin die bei Wind und Wetter mit dem Hund raus muss #contra bei einer Katze sieht es ja da schon anders aus.
Aber die Arbeiten, wie Tierarzt, Floh u. Wurmkuren, event. Kastrieren, Katzenklo und regelm. Futter wirst du alles erledigen müssen, wenn du das auch machen möchtest und dein Mann nichts dagegen hat, spricht ja nichts dagegen und dann würde ich eine Katze holen. Seid ihr aber beide arbeiten und die Kinder in Schule/KiGa würde ich schon eher zu 2 Katzen tendieren.

Bin selber mit Tieren großgeworden (mein Opa hatte immer Hunde und Katzen; ich selber Meerschweinchen, Hase und Vögel) find da lernen die Kinder schon den Umgang mit Tieren, wir haben auch seid 1,5 Jahren ein Zwergkaninchen (männl. noch nicht kastiert), der bekommt jetzt bald auch noch eine Frau:-p und dann reicht das auch.
Er hilft beim sauber machen und gibt dem Hasen Leckerchen, den Rest, wie Zutrauchlichkeit, Schmusen und rauslassen etc. mache aber alles ich, dafür ist unser Sohn einfach auch noch zu klein für und ich denke mit einem Hasen ist es halt nicht so wie mit einer Katze/Hund.

LG
grinse#katze

Beitrag von thalia72 21.01.11 - 11:00 Uhr

Hi,
im Alter euer Kinder sehe ich kein Problem, denn das wird ja nicht die Katze eurer Kinder werden, sondern eine Familienkatze. Wenn Ihr Eltern eine Katze wollt, dann spricht nichts dagegen, wenn Ihr eigentlich keine wollt, bzw. nur der Kinder zuliebe, würde ich mir das gut überlegen.
Unsere Katze kam zu uns, da war Justus 1,5 Jahre alt. Wir sind da aber von der Stadt aufs Land gezogen und haben Idealbedingungen für ein Katzenviech.
Eure Kinder werden sicherlich nicht überfordert sein, weil die "Arbeit" macht Ihr Eltern ja. Die Katze sollte aber schon was aushalten können. Unsere wurde im TH als "aufdringlich verschmust" bezeichnet und das war genau die richtige Wahl.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von erstes-huhn 21.01.11 - 11:11 Uhr

Wir hatten unsere Katzen schon vor den Kindern, wie es denen ergeht kannst hier sehen http://www.youtube.com/watch?v=-DP9ccOWsSI

Aber mal ernsthaft: Hast du jemanden für das Tier, wenn ihr im Urlaub seid?
Wie ist es mit Allergien bei den Kindern? Schon mal den Langzeitkatzenhaaretest gemacht?
Und es ist auch nicht kostenlos, das Katzenfutter und die Impfungen jedes Jahr ist sicherlich ein Posten, aber wenn die Katze richtig krank wird, oder sich verletzt kann das ganz schnell in die 1000de gehen.

Wenn diese Fragen geklärt sind, dann steht dem doch nichts im Wege. Wir sind froh Tiere zu haben, bei der Katze bin ich mir nicht wirklich sicher....

Beitrag von momplonoel 21.01.11 - 13:06 Uhr

Hallo,meine Mutter wohnt im Nebenhaus und wir haben auch supernette Nachbarn,die die Katze im Urlaub nehmen könnten.Allergien bestehen bei beiden nicht.

Im TH sagte man uns,daß die Katzen,die dort vermittelt werden,alle schon geimpft sind..

Tierarztrechnungen ist klar,muß man mit einplanen... Und Platz wäre halt auch zu Genüge da...Die Katze wäre ja auch nicht "für die Kinder",sondern eine Familienkatze#verliebt