Baby erbricht wegen Methergin

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von wuestenblume86 20.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo!
Ich muss Methergin nehmen, da sich der Wochenfluss staut und die Gebärmutter nicht zurück bildet.
Seit heute nachmittag erbricht mein Baby plötzlich und auch viel (im Vergleich zu dem Spucken sonst)

Nach einem komplizierten Stillstart stille ich nun voll....habe meinen Mann aber grade beauftragt doch noch ein Packen Fertigmilch mit einzukaufen #kratz wie mache ich das nun am besten, dass meine Milchproduktion bleibt.
Würde auch weiterstillen gehen?! Mein Baby tut mir nur so leid #heul satt scheint er aber zu

Beitrag von wuestenblume86 20.01.11 - 20:52 Uhr

sein #kratz denn er ist nun grad auf mir eingeschlafen.

Sorry #hicks hab die falsche Taste gedrueckt und da war der Beitrag sofort weg

#winke

Beitrag von sandram85 21.01.11 - 07:52 Uhr

Hm großartig weiter helfen kann ich dir leider nicht, aber meine Hebamme sowie das Krankenhaus wo ich entbunden habe, sagten es sei ok, das Präparat zu nehmen, auch wenn man stillt. Ich habe das extra nochmals mit dem Chefarzt abgeklärt weil mir das doch suspekt war. Aber er sagte auch es sei ok. Ich habe die Tropfen trotz stillens gut 2 Wochen genommen und meiner kleinen gehts prima!

Beitrag von rmwib 20.01.11 - 21:29 Uhr

Also ich hab damals dann in der Zeit (nicht nur wegen Methergin, auch wegen Antibiotika etc.) die Flasche mit Pre gegeben und die Milch bei mir abgepumpt und weggekippt.

2 Wochen, danach hab ich wieder voll weiter gestillt.

Meine Hebamme hat gesagt, man sollte mit Methergin auf gar keinen Fall stillen--- das hilft Dir jetzt gerade bestimmt auch nicht viel weiter #schwitz aber was da so im Zettel stand, hat mir schon gereicht #zitter gruseliges Zeug.

Hast Du alles andere schon probiert, Massagen, auf dem Bauch liegen und der ganze Kram? Gibts da nicht auch was Homöopathisches oder Akkupunktur oder sowas?

Beitrag von wuestenblume86 20.01.11 - 22:10 Uhr

Vielen dank fuer deine antwort!

Sowohl meine aerztin als auch die hebamme haben gesagt, dass das stillen ok waere trotz methergin! Den beipackzettel kenn ich leider :( daher wusst ich ja auch sofort den zusammenhang!

Ich trinke rueckbildungstee, liege so gut es geht mit ks-narbe auf dem bauch und massiere..... Gestern wurde der muttermund auchnochmal geweitet :(

Wir haben erst spaet mit stillen begonnen da der kleine nach der geburt auf die neo verlegt wurde sofort! Damoechte ich nur ungern mit der flasche was kaputtmachen!
Meine hebamme rief grad an und die riet absetzen erstmal undsie kontrolliert morgen den gebaermutterstand und ob sich was getan hat!

Ein paeckchen pre ist nun hier und wenn er heut nacht zuviel spuckt, muss ich zufuettern eben

Beitrag von rmwib 21.01.11 - 08:37 Uhr

Ist echt blöd, wenn man so einen schwierigen Start hat #schwitz
Ich drück Dir feste die Daumen, dass das alles gut hinhaut.

Lass mal hören, wie es weiter ging #liebdrueck

Beitrag von zwillinge2005 21.01.11 - 10:38 Uhr

Hallo,

Stillen ist auch für Deine Rückbildung das Beste. Stillen macht wunderbare (und schmerzhafte) Nachwehen.

Spuckt das Kind nach dem Stillen oder Erbricht es und behält nichts bei sich?

Wenn sich das Kind nicht quält und krank wird pfeif Deinen Mann zurück und lass die künstliche Säuglingsmilchnahrung im Geschäft wo sie hingehört (eigentlich gehört sie in die Mülltonne oder zurück in die Fabrik - und nur in gerinegn Mengen für wirklich kranke Mütter produziert.....).

Methergin schadet Deinem Kind nicht. Wenn Du davon nicht Erbrichst, dann kommt das Erbrechen Deines Kindes auch nicht von dem Methergin!

Ich habe damlas bei dem Kaiserschnitt Methergin i.v. bekommen und habe richtig "gekotzt". Und zusätzlich hatte ich Stenokardien ("Herzschmerzen"). Alles typische Nebenwirkungen. - Aber besser als die Gebärmutter entfernt zu bekommen..... Slbst unsere Frühchenzwillinge durften trotzdem die Muttermilch bekommen.

LG, Andrea