Hypospadie OP, wessen Sohn hatte auch sowas?Berichtet mal.....

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von eriks_mama 20.01.11 - 21:02 Uhr

Hallo zusammen,

unser KiA hatte uns letzte Woche in die Klinik überwiesen, um dort meinen Sohn(4) in der kinderurologischen Abteilung vorzustellen.

Heute wurde uns dort gesagt, diese Hypospadie müsste operiert werden.Termin haben wir für Anfang Februar, müssen ca. 1 Woche dableiben.

Wie war das bei euren Jungs mit der Zeit nach der OP, hatten sie noch lange Schmerzen,wie war das mit dem Pipi machen usw. usw.?

Danke euch ....

Lg Susi

Beitrag von nan75 21.01.11 - 14:56 Uhr

Hallo Susi,

unser Sohn hat auch eine Hypospadie glandis 0-1 Gradeswir haben in nicht operieren lassen.Wir haben in Prof. Hadidi in Seligenstadt vorgestellt. Da sind wir ca. 300 Km gefahren aber das war uns egal, aber Prof. Hadidi hat schon sehr viele Kinder mit Hypospadie operiert. Was für eine Hypospadie Form hat den dein Sohn. Hat der Arzt wo dein Sohn operieren wird schon öfters Kinder mit einer Hypospadie operiert. Das fände ich schon wichtig das der Arzt damit Erfahtung hat, weil da kann auch ziemlich viel schief gehen wenn ein Arzt sich damit nicht richtig auskennt.
Vielleicht findest u da Antworten auf Deine Fragen.
http://www.hypospadie.com
Ich wünsch Euch trozdem alles Gute
LG
Nan

Beitrag von moesha1409 21.01.11 - 16:18 Uhr

Hallo Susi,

gut, dann möchte ich dich mal gerne beruhigen (auch wenn ich deine Sorgen verstehen kann).

Mein Sohn (im November 2006 geboren) hatte das auch. Ich habe mir auch nen Kopf gemacht wie wohl alles werden würde.
Hatten dann einen OP-Termin Ende 2007. Dieser musste aber aufgrund eines Infektes abgesagt werden. Danach hatten wir immer mal wieder Bronchitis, so dass wieder nicht operiert werden konnte. Im November 2008 war es aber dann so weit.

Wir mussten sonntags ins Krankenhaus und montags wurde die OP vorgenommen. Bei meinem Sohn wurde auch noch gleich ein Teil der Vorhaut abgenommen, da er viel zu viel davon hatte . Die OP dauerte alles in allem ca. 2,5 Stunden (also ab Abholung bis wir ihn wieder hatten). Die Zeit war schon hart, da einem ja die dollsten Sachen im Kopf rum spuken. Luca ist dann in den Aufwachraum gekommen und hat danach 2 Stunden nur geweint. Als er endlich wieder aufs Zimmer konnte war auch schon alles gut. Er wollte einfach nur aus diesem Raum raus.

Vor der OP hieß es, er dürfe 4 Wochen kein Bobbycar fahren. Ich dachte noch, oh nein, wie sollen wir das denn schaffen (zumal es auf der Station auch ein Bobbycar für die Kinder gab). Als die OP rum war kam der operierende Arzt und kniepste uns zu. Er sagte wortwörtlich "ich hab doppelt genäht, der Kleine kann wieder Bobbycar fahren wenn er sich da nach fühlt".

Und was soll ich dir sagen. Luca hat sich knapp 3 Stunden nach der OP wieder nach Bobbycar fahren gefühlt und ist über den Flur gehuscht. Die Schwestern haben auch gestaunt wie schnell er sich von allem erholt hat. Er bekam noch Antibiotikum und nach Bedarf Schmerzmittel über einen Zugang im Fuß. Das Schmerzmittel brauchten wir aber nur 2 Tage.
Eigentlich sollte Luca eine Woche in der Klinik bleiben. Wie gesagt, montags war OP. Wir durften dann samstags wieder heim weil der Arzt meinte das er keinen Grund sehen würde ihn weiter hier festzuhalten.
Wir mussten dann ein paar Tage später zur Kontrolle und zum Fäden und Kanüle ziehen. Es ist alles super verheilt und das Ergebnis ist super !

(Bitte nicht erschrecken wenn du den Pillemann das erste Mal siehst nach der OP. Er ist recht geschwollen und verfärbt sich in alle möglichen Farben.

Luca hat die OP super weggesteckt. Wir hatten keine Komplikationen. Weder während der OP, noch bei der Wundheilung.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Mut machen.

Wenn du noch Fragen hast, nur zu. Ich beantworte sie dir gerne !

Liebe Grüße
Nina

PS: Die Kinder stecken das alles oft vieeeeeeeeeeeel besser weg als wir.

Beitrag von eriks_mama 22.01.11 - 15:47 Uhr

Hallo Nina,

ich glaube ich mache mir am meisten Gedanken über den Zugang, der nach der OP noch dranbleibt,falls noch Schmerzmittel nötig sind.
Mein Sohn war schonmal im KRHS und da hat er immer am Zugang bzw. Tropf rumgerissen; ach ne warte mal,wird der Zugang dann einfach abgeklebt und man muss bei Bedarf einfach nur was reinspritzen?Also ist da ja quasi kein Tropf dran oder so ne??

Dann macht mir Gedanken, dass ich immer wieder höre, es ist wichtig, dass der operierende Arzt,es schon sehr oft gemacht hat und Erfahrung braucht-öh was könnte denn da schiefgehen??
Ich bin nicht überängstlich, im Gegenteil,meine beideren größeren mussten auch schon 2-3 mal ins KRHS und operiert werden und langsam wird es für uns zur Routine.
Interessieren würde es mich dennoch....
Also wir gehen ins städtische Klinikum Solingen, diese ist Lehrkrankenhaus der Uni Klinik Köln und der Arzt der Urologie und Kinderurologie ist nicht nur Dr. sondern auch Prof.-und das ganze Wartezimmer war tapeziert mit Weiterbildungen,Auszeichnungen und sonstigem.......
Scheint also zu wissen, was er da macht ;-)

Wie war dass denn mit dem schlafen,kriegen die da so ne Art Tunnel abends über den BAuch gestellt, damit die Bettdekce nicht direkt aufliegt????Manche berichten auch über Fixierung des Kindes#zitter#zitter

Das Prob ist auch, dass meiner schon 4 ist-bei den meisten wird es wohl zwischen 1-2 Jahren gemacht,,,,

Lg Susi

Beitrag von moesha1409 22.01.11 - 16:57 Uhr

Hallo Susi,

also von Fixierung hab ich ja noch nie was gehört.
Einen Tunnel wie du es beschreibst hatte Luca auch nicht. Da tut nichts weh wenn etwas drauf liegt. Luca hat während der OP noch eine Art Spinale bekommen, damit er danach kaum Schmerzen hat.
Der Zugang bleibt dran, aber es kommen nur nach Bedarf Medikamente rein, wie Antibiotikum und/oder Schmerzmittel.


Es stimmt das die meisten Kinder jünger sind als Dein Sohn jetzt, aber ich denke auch da wird es keine Komplikationen geben. Darf ich fragen warum es erst jetzt gemacht wird ?

Wir waren in Bonn in einer Klinik, operiert wurde er dann in der Uniklinik Bonn (Venusberg) und wurde dann wieder zurück in die Klinik transportiert.

Ne Freundin von mir hat die OP erst letzte Woche bei ihrem Sohn machen lassen und die durften sogar schon wieder nach ein paar Tagen heim weil alles so schnell verheilt und die Kanüle auch noch später ambulant gezogen werden kann.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig die Angst nehmen und nein, ich halte dich nicht für übervorsichtig ;-)


LG
Nina