Sterngucker Baby ...wer noch ? oder Erfahrungen ?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von meine-nini 20.01.11 - 21:50 Uhr

Hallo ihr Lieben, bin jetzt in der 39ten woche und habe gestern erfahren, dass mein Kleiner zu den sternen schaut :-D

naja, meine FÄ meint das ist nicht so toll ..... er sollte sich liber nochmal zur Seite drehen ....

So meine Frage, was ist bei der Geburt anders, dass die Lage nicht ganz so günstig ist, ist mir klar ;-)

aber wie verhält sich das mit den schmerzen oder muss ein Kaiserschnitt gemacht werden ? Und und und ....Fragen über Fragen :-D
Welche erfahrung habt ihr mit einem Sternengucker ?

Danke für eure Antworten #blume

Beitrag von redrose2282 20.01.11 - 22:56 Uhr

huhu

ich hab 2 sternengucker ganz normal zur welt gebracht. ganz ohne komplikationen. die 2. geburt hate ein bissl länger gedauert deswegen aber keine probleme.

also mach dich nicht verrückt. lass es auch dich zukommen...

lg red

Beitrag von mamafant 21.01.11 - 00:07 Uhr

Hallo,

mein Kleinster (bald mittlerer) hat sich unter der Geburt zum Sterngucker gedreht #schwitz
Nach ein paar Turnübungen hat er sich aber wieder zurückgedreht und wurde dann normal geboren

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich die Kinder im Geburtskanal nochmal drehen. Kann also auch bei dir der Fall sein.

Von den Schmerzen her...hmm, weiß ich natürlich nicht ganz genau, was da auf einen zukommt, da er sich, wie gesagt, VOR den Presswehen gedreht hat. Ich kann nur sagen die Drehung selber hab ich nicht gemerkt und ich hab auch keinen Unterschied zwischen den verschieden Schädellagen gespürt.

PS: Ein Grund für einen Kaiserschnitt ist ein Sterngucker in der Regel nicht

LG

Beitrag von mauz87 21.01.11 - 07:53 Uhr

Hi.

Es kann normal entbunden werden , ABER es ist wesentlich schiweriger auch für die Kinder.

Unsere Große war auch ein Sternengucker, doch es ging auch nicht voran und auch Ich konnte nach 14.Std nicht mehr. Also!? Es gab einen KS.



lG mauz

Beitrag von nele27 21.01.11 - 08:52 Uhr

Hallo,

das Thema würde ich an Deiner Stelle zur Seite schieben, denn

1. kann sich das Baby bis ganz zum Schluss noch wieder "einrollen"

2. kann die Geburt eines Sternenguckers auch ganz normal verlaufen

Du weißt es vorher nicht und kannst daher leider keine Prognose abgeben. Es ist keine ganz supertolle Position, aber auch keine schlimme, bei der man irgendwas in die Wege leiten muss.

Eine Freundin von mir hat ihr Sternenguckermädel ganz normal in 5 Stunden (erstes Kind!) im Geburtshaus entbunden.

LG, Nele

Beitrag von bouncecat 21.01.11 - 08:59 Uhr

Also ich selbst hatte einen Sternengucker. Denn einige Tage vorher bei der Untersuchung wurde ich gefragt ob mein großer auch einer war, was ich mit "Nein" geantwortet hatte.

Gedreht hatte er sich bei mir leider nicht mehr, aber das ist ja immerzu unterschiedlich.

Ich hab ihn dann normal geboren, mit Einleitung und die Schmerzen waren schon unerträglicher als bei der ersten Geburt gewesen. War auch ehrlich gesagt froh gewesen, dass ich die PDA hatte.

Jedoch ist es bei jeder Geburt die Frau ertragen muss unterschiedlich. Viele sagen, man könnte die Schmerzen nicht durchhalten, wie es bei mir der Fall ist. Aber es gibt auch Frauen, die keine starken Wehen bekommen.

Mach dich also nicht verrückt. Es kann noch immer passieren, dass sich dein Krümel drehen wird ;-)

Beitrag von katha123 21.01.11 - 09:36 Uhr

Meine Freundin hatte zuerst einen Sterngucker, dann 2 "normale" Geburten. Sie meinte, die 1. Geburt wäre schon die Schmerzhafteste gewesen. Allerdings könne es auch daran liegen, dass es eben die 1. Geburt war.
Warum ich dir poste: Genau diese Freundin war vor ein paar Wochen mit eben diesem Sterngucker - jetzt fast 6 Jahre alt - bei einer Osteopathin (aus anderem Grund). Diese meinte, das Kind hätte von der Geburt immer noch Verspannungen, die sie aber lösen konnte. Ob er denn als Säugling viel geschrieen habe? Meine Freundin: ja, aber da 1. Kind hatte sie sich nicht viele Gedanken gemacht.

Also: Solltest du wirklich einen Sterngucker kriegen, lohnt es sich, mal bei einem Osteopathen vorbeizuschauen (Liste unter osteopathie.de - nur auf Babies spezialisierte nehmen!) - schaden wirds sicher nicht.
Alles Gute
katha 30. SSW

Beitrag von paint1984 21.01.11 - 10:38 Uhr

Mein Zwerg war auch ein Sternengucker- er hat sich erst unter der Geburt in diese Position gedreht. Leider musste er wegen eines Geburtsstillstandes mit der Saugglocke geholt werden, aber das hat nach Ansicht der Hebamme und der Ärzte nichts mit seiner Position zu tun gehabt. Die Hebamme meinte, dass Sternengucker einfach mehr Platz im Becken brauchen. Zwergis Kopf hat bei mir gerade so durchgepasst, aber ich bin auch sehr zierlich....

Naja und Schmerzen- keine Ahnung, ob ich durch seine Lage mehr Schmerzen hatte, da es meine erste Geburt war. Da die Geburt aber aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs eingeleitet wurde, waren die Schmerzen schon nicht ohne, aber dank PDA dann auch wieder erträglich.

Ich wünsche Dir eine schöne Geburt!

Paint

Beitrag von susasummer 21.01.11 - 11:32 Uhr

Ich hab auch zwei Sternengucker geboren.Die erste Geburt endete zwar mit Saugglocke,aber die zweite war völlig ohne Probleme.
Dein Kind kann sich ja noch drehen,es muss nicht so geboren werden.
lg Julia

Beitrag von sandra7.12.75 21.01.11 - 12:01 Uhr

Hallo

Meine 1.Tochter war ein Sterngucker.

Hat zwar länger gedauert aber ich hatte nur einen kleinen Schnitt.

lg

Beitrag von minnie85 21.01.11 - 13:49 Uhr

Dass die Ärzte immer so eine Angst machen müssen - wir das Kind sich zum Geburtskanal einstellt, weiß man immer erst unter Wehen.
Ich selbst war eine hintere Hinterhauptseinstellung, also ein Sternengucker, und bin schnell und problemlos geboren.
Es kommt immer auch auf die Beckenform an, bei manchen Beckenformen kann das Kind als Sternengucker besser durch!

Beitrag von magic84 21.01.11 - 13:56 Uhr

Huhu #winke

mein Sohn war auch ein Sterngucker, ich habe ihn in 15 Stunden ohne Schmerzmittel zu Hause bekommen. Also gehen tut das schon, aber - und den Satz hast du warscheinlich schon 100 mal gehört, jedes Kind und jede Geburt ist anders.

Natürlich fände ich es ganz nett, wenn sich unser 2. Baby "normal" auf den Weg macht, aber ein Sterngucker ist auch kein Drama.

Ich habe gelesen - und es klingt ja auch ziemlich logisch, dass sich das Kind eher unter der Geburt (oder auch schon vorher - wenn mans wie du rechtzeitig weiß) mit dem Gesicht nach hinten dreht, wenn man viel Zeit im "Vierfüßlerstand" verbringt, weil der Schwerpunkt des Babys am Rücken liegt und dieser ja der Schwerkraft nachgibt und sich Richtung Boden dreht.

Ich wünsch dir eine wunderschöne Geburt,

LG, Magic mit Sternguckerle Robin #verliebt (18 Monate) und Rumpelwicht inside #ei (ssw.26)

Beitrag von julk 21.01.11 - 14:02 Uhr

Kann mich nur anschließen - keine Panik. Mir haben sie direkt im Vorwehenzimmer auch gesagt, er sei ein Sternengucker. Die haben es aber völlig relaxt gesehen, gemeint, wäre optimal, dann erstmal viel auf der rechten Seite zu liegen, dann dreht er sich vielleicht (warum es bei uns die rechte Seite war, weiß ich nicht). Das war zwar doch recht einschränkend, aber er hat sich wohl gedreht und kam normal... Also da kann noch alles passieren.
Alles Gute Julk

Beitrag von nadja.1304 21.01.11 - 14:59 Uhr

Hallo,

meine ist wohl auch ein kleiner Sterngucker. Ich soll jetzt soviel Zeit wie möglich auf allen vieren verbringen, hab sogar den Badboden schon so geputzt. :-) Erstaunlich, was einem da an Ecken auffällt, die man von "oben" gar nicht so bemerkt. :-P Aber meine Hebamme meinte, dass sie sich wahrscheinlich spätestens bei Geburtsbeginn richtig hindrehen wird. Und wenn nicht, dann wird das trotzdem klappen. :-)

LG Nadja mit Bauchmaus et-1

Beitrag von anarchie 21.01.11 - 17:49 Uhr

huhu!

na, das Kind tritt halt nicht mit dem kleinstmöglichen KU aus...hast also etwas mehr Arbeit;-)

Das ist aber kein sectio-Grund, man braucht einafch etwas mehr Geduld...

eines meiner Kinder kam mit 4kg und 37cm KU zuhause als Sternengucker zur Welt, das war heftig...aber wie man sieht leistbar;-)

Ich bin ja wassergeburtsfan#pro

3 meiner 4 Kinder sind im Wasser geboren, dass erleichtert so Vieles, dehnt das gewebe, man ist schwerelos und kann viel Platz machen im Becken - wenn du also dann dich im wasser wohlfühlst, ist das optimal!
ich hatte trotz des brockens nur einen ganz kleinen Riss.

lg

melanie und die 4

Beitrag von -marina- 21.01.11 - 21:03 Uhr

Hallo :-)

Mein Kleiner war ein Sterngucker. Fand die Geburt recht anstrengend; sie dauerte zwar von der 1. Wehe an "nur" 5 Stunden, davon waren es aber 3 Stunden Presswehen #schwitz
Hatte während der Geburt bestimmte Positionen eingenommen, aber der kleine Racker wollte sich nicht mehr drehen.
Habs ohne PDA durchgestanden und hatte nur einen leichten Scheidenriss, der Damm blieb GsD intakt.

Auch für den Kleinen war die Geburt sehr anstrengend und es war leider auch nicht alles ok mit ihm, aber das ist eine andere Geschichte...

LG und Alles Gute #herzlich

Beitrag von s30480 21.01.11 - 21:27 Uhr

Mein 2. Sohn war ein Sterngucker, keinerlei Komplikationen, keine Verletzungen, wussten aber vorher nicht, dass er ein Sterngucker ist...
Würde mir nicht zu viele Sorgen machen.

LG Sandra