Arbeiten mit dann zwei Kindern (kleine Umfrage)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jenny133 20.01.11 - 21:50 Uhr

Hallo

ich wollte mal hören was und zu welchen Zeiten ihr arbeitet?
Bin ja noch ziemlich früh dran, weil ja erstmal SS. Aber ich mach mir jetzt schon Gedanken, was ich nach dem 2. Geburtstag meines Kleinen Kindes machen kann. Die Jobsuche nach meinem großen war schon echt heftig und mit zwei Kindern wird es ja nicht gerade einfacher. Das ich aber definitiv wieder raus will ist klar.

Seit Nico drei ist arbeite ich wieder Teilzeit bei meinem alten AG. Aber das sind einfach 50 km. Verteilt auf drei volle Tage geht das natürlich momentan. Aber mit zwei kleinen Kindern (die ich dann ja auch nicht mehr ständig meiner Mutter aufdrücken kann) wird es glaub ich schon ziemlich schwierig.

Also: Was und zu welchen Zeiten arbeitet ihr und wie regelt ihr die Betreuung eurer Kinder?

LG
Melanie

Beitrag von a79 20.01.11 - 22:09 Uhr

Hallo,

ich arbeite zwar nicht direkt sondern studiere seit September aber wir haben das so geregelt:
Ich muss montags bis mittwochs zur FH und brauche Betreuung von 8.00 bis 17.00 Uhr an den drei Tagen
Mein Großer (Jonathan fast 5 Jahre) geht in den Kindergarten, der aber nur Öffnungszeiten bis 14.00 hat, Mittwochs bis 16.30.
Mein Kleiner (Konstantin, fast 2 Jahre alt) geht zu einer Tagesmutter.
Nach dem Kindergarten wird Jonathan von der Mutter seines Freundes zur Tagesmutter gebracht, wo er dann mit Konstantin bleibt, bis mein Mann um 17.00 kommt und die beiden abholt -ich komme an diesen Tagen zwischen 18.00 und 18.30 nach Hause.
Muss mein Mann Überstunden machen, muss ich entweder die eine oder andere Vorlesung canceln oder bespreche es mit der Tagesmutter, damit die Jungs etwas länger bleiben können.
Sind die Kinder krank, bleibe meistens ich zu Hause (ist mit den Vorlesungen unproblematischer, mal zu fehlen), habe ich allerdings Prüfungen, so wie im Moment, ist mein Mann auf Abruf, falls die Kinder krank sind oder werden.

Das einzig schwierige ist die Organisation -mit etwa System und nem Handy mit allen wichtigen Telefonnummern ist alles ganz gut machbar...

LG

Andrea

Beitrag von helly1 20.01.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

ich habe nur ein Kind, arbeite seit Anfang Januar wieder, die Kleine ist knapp über 3.
Ich arbeite Teilzeit, 50 %, jeden Vormittag, da ist die Maus im Kiga.
Entfernung liegt bei ca. 15 km, Hin brauch ich etwas länger (ca. 30 Min), dafür ist zurück kaum Verkehr (20 Min.)
Ich arbeite als das, was ich vorher schon gemacht habe, nur in einer anderen Filiale, weil mir die Fahrerei zu stressig war (vorher 40 Min. einfache Fahrt).
Hat halt alles gut gepasst. :-p

LG helly

Beitrag von tati_plus_wuerstchen 20.01.11 - 22:22 Uhr

Hallo Melanie,

ich bin nach den KIndern jeweils 1 Jahr zuhause geblieben. Dann kamen sie in die Krabbelstube. Der Kleine ist da jetzt noch, der Große ist im Kindergarten.
Einmal in der Woche holt meine Tante sie ab, einmal mein Mann (an den beiden Tagen kann ich länger machen). An zwei Tagen gehe ich recht früh von der Arbeit, einen Tag habe ich frei. Ich arbeite 80% und bin sehr zufrieden damit. Die Kinder sind sehr gern in den Einrichtungen und die gemeinsame Zeit genießen wir umso mehr.

Liebe Grüße
Tati

Beitrag von espirino 20.01.11 - 22:24 Uhr

Hallo,

als meine Zwillinge 2 Jahre und 4 Monate waren bin ich wieder in unserer Firma mit Vollkontischicht eingestiegen. Früh/Spät/Nacht - WE und Feiertags auch.
Die Kinder sind von morgens zwischen halb 7 und um 8 (je nachdem was ich für Schicht hatte) bis nachmittags gegen um 4 in den KiGa. Solche Arbeitszeiten zu haben funktioniert natürlich nur wenn der Papa KiGaverträgliche Arbeitszeiten hat. Er arbeitet Gleitzeit im öffentlichen Dienst.
Am WE mußte er natürlich noch mehr ran. Komme ich aus ner Nachtschicht muß ich ja noch schlafen, hab ich Spätschicht bin ich den ganzen Nachmittag nicht da und bei Frühschicht kann ich natürlich auch kein lecker Mittagessen zaubern #koch

Trotzdem hat es sehr gut geklappt. Und durch die Schichtarbeit hatte ich zuhause mehr Kinderfreie Stunden, in denen ich locker die Bude auf Vordermann bringen konnte.

Wenn Baby Nico im Juni 1 Jahr wird, machen wir das wieder genauso.

LG Jana

Beitrag von rosenoel85 21.01.11 - 00:46 Uhr

Hallo,

ich selbst habe auch 2 Kids im alter von 3 und 8 Jahren und arbeite Vollzeit im 3 Schicht System.

In der Frühschicht (7 - 14 Uhr) schaffe ich meinen kleinen in die Kita und mein großer geht allein in die Schule. Bei Mittelschicht ( 13 - 22 Uhr) sind die Kids bei Ihren Papa. (lebe getrennt von ihm, bin alleinerziehend).

Und in der Nachtschicht ( 22 - 6 Uhr) sind die Kids bei Oma und ich nehme Sie nach der Nachtschicht mit nachhause und fahre den kleinen gleich in die Kita. Und der große geht allein in die Schule.

Ich arbeite 25 km vom Wohnort entfernt.

Lg

Beitrag von sternchen88 21.01.11 - 07:46 Uhr

Hallo,
ich arbeite von Montags bis Freitags von 7.45 - 12.15
und jedes zweite Wochenende.
Meine Kinder sind dann ind der Schule und im Kindergarten.

Ich bin Krankenschwester in der Ambulanten Pflege.

Gruss Tanja

Beitrag von loonis 21.01.11 - 08:01 Uhr




Ich bin Krankenschwester,arbeite nur nachts ...
habe d. AZ nach dem 1.Kind auf 30h die Wo reduziert,so arbeite
ich jetzt noch.
Ich mache immer 5-6 Nächte a 10h (21-7 Uhr) u. habe dann eine Woche frei ....

Die Kleine geht in d.KiTa 8-16 Uhr,der Große nach der Schule in d.Hort 13-16 Uhr ...

Mein Mann arbeitet voll in 3 Schichten.

Beide arbeiten wir abwechselnd WE &Feiertage.

LG Kerstin

Beitrag von wind-prinzessin 21.01.11 - 08:45 Uhr

Ich habe zwar nur ein Kind, aber arbeite wieder, seit er 3 Monate alt ist. Zuerst hatte ich eine halbe Stelle, die auf 2-3 Tage pro Woche verteilt war. Jetzt mache ich eine Ausbildung und mein Sohn ist bei meinem Freund, der macht nämlich Elternzeit.

Wenn mein Freund dieses Jahr auch wieder etwas hat (Schule, Ausbildung etc), geben wir den Kleinen in die Krippe und haben zur Not auch Omas, die ihn mal dort abholen können. Und ich hab einige Freundinnen, die dann noch in Elternzeit sein werden und ihn auch gerne nehmen, wenn es mit der Krippe nicht klappt.

Beitrag von jeroniemo 21.01.11 - 10:43 Uhr

Hallo!

Also ich habe auch 2 Kinder. Mein AG ist ca. 45 km entfernt.

Montags arbeite ich 8 Std., Di-Do jeweils 4 Std. von 7:30-11:30.

Um 12:30 hole ich dann die Kleine vom Kindergarten, dann wird gekocht und dann kommt der Große von der Schule.
Dann gehe ich mit dem Hund und dann kommt das Nachmittagsprogramm der Kinder mit Turnen, Tennis, Chor und Reiten.
Ich habe auch noch 2 Hobbys, Hund und den Haushalt.

Insgesamt bin ich wirklich froh, dass ich freitags frei habe, da kann ich morgens etwas entspannen und den Haushalt machen. Bügeltag.;-)

Ab Mai habe ich einen neuen Arbeitgeber. Eben aufgrund der Entfernung habe ich mir etwas Näheres gesucht. Die Arbeitszeiten werden ähnlich sein: montags voll und 3x vormittags von 8-12.
Zusätzlich werde ich noch Homeoffice machen.
Montag nachmittags ist die Betreuung familär abgedeckt.

An deiner Stelle (wenn du bei dem Arbeitgeber bleiben möchtest), würde ich mich für 1-2 volle Tage entscheiden und den Rest morgens machen. So habe ich es ja auch gemacht, mein AG ist ja ähnlich weit entfernt.
Für unser Kindergartenkind haben wir dabei sogar nur die 25-Std. Betreuung (dh von 7:30-12:30) gewählt. Das geht gut.

LG

Beitrag von moulfrau 21.01.11 - 22:39 Uhr

Hi Melanie,
Thilo ist vom 30.8.06 und ich bin ab 31.8.08 wieder arbeiten gegangen, 2x 8 Std./Woche. Thilo war montags bei meiner Mutter, mittwochs bei SE. Ab März 09 konnte er in den Kiga, musste aber von 12-14 Uhr abgeholt werden, nur Regelkind.

Dann kam Thaddäus, wird 29.1.11 ein Jahr alt und ist seit Oktober in der Krippe und ich geh seit 3.1.11 - 3x 5 Std.20min. Thilo ist seit Januar auch Ganztageskind, aber in einem anderen Kindergarten.

Ich bin bei meinem alten, einzigstem Arbeitgeber und fahre "nur" 20 min. auf die Arbeit.

Da meine Eltern noch einigermaßen fit sind, konnte Thaddäus auch die letzte Woche bei ihnen bleiben, als er so krank war und ich brauchte nicht direkt zu fehlen, da dort auch schon unterbesetzt war.

Aber ohne Großeltern, könnte ich die Kiga-Freien-Tage, Konzeptionstage, Lehrgänge usw. nicht bestreiten.

Gruß Claudia