Katze verstorben, Neue für den Bruder

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mary23 20.01.11 - 22:23 Uhr

Hallo Zusammen,

haben vor Weihnachten leider einen unserer Kater beerdigen müssen. War sehr krank. Ist für uns alle nicht einfach gewesen.
Jetzt haben wir das Gefühl, das sich unser zweiter Kater sehr alleine fühlt, obwohl er eher der Aufreiser und Rumstreuner ist.
Jetzt haben wir uns gedacht, ob wir nicht einen Kumpel für ihn holen sollen.
Er ist sieben Jahre alt. Wir würden dann aber gerne eine kleine holen in der Hoffnung, das sie sich gut mit unserem Kater versteht und mit unseren Kindern. Oder ist es vielleicht noch zu früh. Er soll unseren verstorbenen Kater nicht ersetzen. Geht eh nicht, hat jeder seinen eigenen Charakter.
Unser Gizmo geht jetzt selten Raus, ist dauernd am maulen (wir wissen nicht warum), verhält sich einfach ganz anders wie sonst. War vorher schon der Rangoberste. Schlimmer wie es mit seinem Bruder war, kann es hoffentlich nicht werden. Er hat des öfteren Schläge von Gizmo bekommen. Leider. Jetzt hör ich mal auf. Hoffe ihr habt einen kleinen Einblick von unserem Kater bekommen.
Danke schon im Voraus.


Habt ihr da irgendwelche Ratschläge oder Erfahrungen?

Gruß
Marina + Gizmo

Beitrag von alais 22.01.11 - 23:14 Uhr

Hi,

tja, aus der Ferne was raten kann man nicht wirklich. Das müsst ihr ausprobieren. Es hängt, wie beim Menschen auch, von den Persönlichkeiten der beiden Katzen ab. Ist schwer vorherzusagen.


Sicher geht das zu einem 7Jahre alten Kater ein Kitten zu holen. Das dauert halt eine Weile bis die sich aneinander gewöhnt haben, aber bisher hab ich da keine negativen Erfahrungen gemacht. Allerdings...wenn er vorher auch schon die Hosen anhatte kann es natürlich sein, dass das wieder so sein wird und das ist für das Kleine dann nicht so schön erstmal (bis es dann groß genug ist um sich zu wehren).
Vllt. solltet ihr auch ein bereits ausgewachsenes junges Tier aus dem Tierheim in Erwägung ziehen? Allerdings drauf achten das es Leukose-frei ist, die stecken sich da im Tierheim gern mal an.


Ich kann dir ja mal von unserer aktuellen Konstellation berichten:

Wir haben zu unserer ersten Katze (damals 2) einen kleinen Kater (Kitten) bekommen und am Anfang hat -unsere eh schon zickige Dame- den Kleinen nur gescheucht. Er ist aber ein kleiner Charmeur und gibt nicht auf und hat sich in ihr Herz geschlichen und mit 5 Monaten war er schon deutlich größer und kräftiger als sie und ließ sich vom lauten Geschrei nicht mehr beeindrucken. Die zwei tolerierten sich, ist keine große Liebe, aber sie respektieren einander und kuscheln auch mal heimlich wenns kalt ist und wenn keiner hinguckt.
2 Jahre später zog dann ein 2 jähriger Kater ein (Katze 4, 1. Kater 2) und sie kann bis heute nicht mit ihm. Der erste Kater jedoch wurde mit ihm so richtig dicke.
2009 nahmen wir wieder ein Kitten auf (Katze 9, beide Kater 7). Die zwei Kater konnten direkt ganz gut mit ihr, der erste Kater hat jetzt einen neuen besten Freund und die zwei rennen durch die Gegend und toben als wäre er nicht 7 Jahre älter. Die "alte" Katze ist immer noch zickig und kann mit der Kleinen - die es liebt die laut kreischende Große aufzumischen und durch die Gegend zu scheuchen (kein Revierkampf o.ä. einfach nur nach dem Motto "oh guck mal, jetzt kreischt sie wieder. Ist das lustig") - nicht wirklich.

Fazit: Die Große wäre wohl lieber Einzelkatze geblieben, keiner ist ihr so wirklich genehm und sie leben -mehr oder weniger respektvoll- zusammen. Man ignoriert sich, keift aber auch ganz gern mal. Die 3 anderen verstehen sich gut bis prächtig. Hätte jetzt noch'n Beispiel, aber das würde den Rahmen sprengen...ist eh schon so lang geworden #schein.

Der Altersunterschied bei der Zusammenführung macht IMHO nicht wirklich so viel aus, kommt mehr auf den Katzencharakter und die Sympathien untereinander an. Und solche Beziehungen sind auch nicht starr, die können sich im Laufe eines Katzenlebens auch ändern.


--> Versuch macht kluch...müsst ihr einfach ausprobieren und beobachten wie es sich entwickelt.

LG

alais

Beitrag von mary23 23.01.11 - 16:43 Uhr

Vielen lieben Dank für deine tolle Antwort.
Haben uns gestern eine Katze im Tierheim ausgesucht. Sie ist ca. 8 Monate alt. Mal schauen. Freue mich auf jedenfall sehr darauf. Sie muss noch ein bisschen drin bleiben. Hat wohl Probleme mit den Augen, hoffe das vergeht, denn eine kranke Katze möchte man ja auch nicht mit nach hause nehmen.
Mit der Leukose müssen wir uns dann noch erkundigen. Danke für die Tipps.

Wie man liest kann es auf jeden fall klappen. Bringe jedenfalls Geduld mit.

LG
Marina