Was habe ich? Schweinegrippe, Keuchhusten oder was anderes?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sally14 20.01.11 - 22:31 Uhr

VOr 13 Tagen fühlte ich mich plötzlich wie erschlagen und mein gesamter Hals und Nacken tat mir von außen weh, die Lymphknoten waren angeschwollen und meine Brust tat mir dumpf weh, Temperatur um die 38 Grad. ich hatte dann mehrere Tage einen trockenen Kratzreizhusten, da meine Tochter parallel mehrere Tage über 40 Grad Fieber hatte, habe ich nicht so sehr auf Ruhe achten können, ich hatte auch eine Bindehautentzündung an einem Auge, erst ca. nach 7-8 Tagen ging es dann mit schlimmeren Hustenattacken weiter, die auch tief aus den Bronchien kamen. Letzte Nacht habe ich kaum schlafen können, immer wenn ich mich hingelegt habe, ging es wieder los. Ich war bereits dreimal beim Arzt, der mich immer wieder abhört und sagt, die Lunge ist frei. Vorgestern hat er dann nur den CRP Wert abgenommen und gesagt, er wäre bei 13, das wäre grenzwertig. Er wisse auch nicht genau, was es ist.

Gestern habe ich Emser Salz inhaliert und dann habe ich eine schlimme Hustenattacke bekommen, dass ich fast keine Luft mehr bekam, ich huste dann so, dass meine Augen ganz rot sind und die Tränen laufen.
Erst seit drei Tagen habe ich einen Fließschnupfen, komisch ist, dass die Nase immer nach einem Hustenanfall wieder komplett voll ist.

Kann es sein, dass ich Keuchhusten habe? Meine Tochter hatte Husten über8 Wochen lang, mein Mann auch. Meine Tochter und ich sind aber geimpft.

Seit heute habe ich an beiden Händen und Fußgelenken Gelenkschmerzen, jetzt schon seit 2 Stunden.

Was habe ich?
Kennt das jemand?
Viele Grüße
Sally

Beitrag von myimmortal1977 21.01.11 - 01:45 Uhr

Nen ziemlich ätzenden Virusinfekt, den wir auch gerade haben, von den Nachbarn angeschleppt #aerger Und nun kriegen wir ihn nicht wieder los.

Ich kann schon seit 1,5 Wochen fast keine Nacht mehr schlafen, so huste ich, Brochien sind bei mir auch frei, ist eine Entzündung der oberen Atemwege, Kehlkopf, da piekst und sticht es auch und dann geht es mit der Husterei richtig los.

Die Nase ist bei mir bei meinen Hustenanfällen auch immer gut voll. Ich weiß gar nicht, was ich dann zuerst tun soll, husten, ausschnupfen, zwischendurch denke ich, ich müsste kotzen (sorry, für die Ausdrucksweise, aber mir kommt bei den Hustenanfällen wirklich oft der Mageninhalt hoch)....

Mein Doc tippte von Anfang an auf nen Virus, gab mir aber trotzdem auf mein Drängeln hin ein AB mit. Ab hilft aber nicht, somit ist es doch wohl ein Virus.

Aber super hartnäckig, ich bin jetzt schon bei Tag 14 angekommen.

Keuchhusten habe ich definitiv nicht. Schweinegrippe hatten wir schon im November 2009.

Es ist irgendwas absolut wiederliches, ekliges und ich bete auch schon jeden Tag, dass es endlich weg gehen möge.....

Mir geht es mal einen Tag besser, dann wieder schlechter. So ondoliert kenne ich es auch nicht. Normalerweise 3 Tage schlecht, dann nur wieder jeden Tag ein Stückchen besser....

Aber das ist hoch, runter, hoch, runter, hoch, runter.....

Meine Nachbarin hatte es mit ihrem Sohn vorher. Sie hatte auch diesen ätzenden Husten und nichts half. Weder Emser Pastillen, noch Salbei, noch sonst was.

Wir hoffen und beten, dass es bald endlich ganz verschwindet....

Ich muss nächste Woche Dienstag ins Musical und ich hoffe echt, dass der Husten bis Dato wesentlich besser wird. Sonst schmeißen die mich gleich raus ;-) Ich gehe aus Peinlichkeit über meine Bölkattacken gar nicht erst hin....

Gute Besserung!

Janette

Beitrag von polarsternchen 21.01.11 - 07:26 Uhr

Hallo Sally,

natürlich kann man auch trotz Impfung an Keuchhusten erkranken! Leider verlassen sich auch oft die Ärzte/Innen auf die Impfung und schließen Keuchhusten bei solchen Symptomen aus! Dies ist natürlich fatal, weil eine schnelle Antibiotikagabe dadurch verhindert wird und z.B. eine Lungenenzündung als Komplikation entstehen kann! Zusätzlich gefährdet man Säuglinge mit Ansteckung, bei denen die Krankheit asymptomatisch verlaufen kann! Ich an Deiner Stelle würde auf eine Abklärung in Form von einem Rachenabstrich bestehen!

LG und gute Besserung!

Beitrag von francas6290 21.01.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

ich selbst bin seit einigen Tagen sicher, dass ich seit Anfang Dezember Keuchhusten hatte bzw. habe. Ich bin aber auch erst jetzt darauf gekommen, da ich dachte, ich sei ja geimpft. Der Impfschutz lässt aber im Erwachsenenalter nach!!! Seit wenigen Jahren ist bei der Tetanus-Auffrischung i.d.R. auch Pertussis dabei, war bei meiner letzten Impfung aber noch nicht der Fall. Die Symptome fallen bei Keuchhusten im Erwachsenenalter auch deutlich ander aus als bei Kindern. Bei mir kommt alles genau hin: 1 Woche Halskratzen, allg. Unwohlsein etc., dann ca. 4 Wochen unglaubliche Hustenattacken, jetzt seit ca. 2 Wochen die "Endphase", in der man nicht mehr ansteckend ist und der Husten endlich nachlässt. Auffallend fand ich auch, dass sämtlich Hustenmittel den Husten eher verschlimmert als verbessert haben.

Kurz: ja, du könntest durchaus Keuchhusten haben. Lass dich am besten darauf testen und wenn der Arzt es befürwortet, nimm ein Antibiotikum. Dies wird leider den Krankheitsverlauf nicht mehr stoppen, aber dafür die Ansteckungsgefahr beheben und auch Sekundärinfektionen verhindern.

Gute Besserung!

Franca

Beitrag von cori0815 21.01.11 - 17:21 Uhr

hi Sally!

Ich bin kein Arzt. Aber ich glaube nicht, dass es ein Keuchhusten ist. Es hört sich eher nach einem hartnäckigen Virusinfekt an. Das Inhalieren würde ich übrigens fortsetzen. Mein Sohn muss beim Inhalieren und danach auch immer sehr husten, langfristig bessert es seine Beschwerden aber.

Dass nach dem Husten die Nase wieder voll Schleim ist, spricht vielleicht dafür, dass auch die Stirn- und Nebenhöhlen voll sind. Ich habe ein gutes homöopathisches Mittel, was bei mir dafür SEHR gut hilft. Vielleicht versuchst du es mal: Cinnabaris pentakan.

LG und gute Besserung

cori