Tchter, 3 3/4 Jahre, klagt über Ohren Schmerzen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hatice_81 20.01.11 - 22:45 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter, 3 3/4 Jahre alt, klagt über starke Ohrenschmerzen. Sie liegt seit 19 Uhr im Bett und kommt einfach nicht zur Rufe. Habe ihr gerade ein 250er Zäpfchen verabreicht und das war schon ein Kampf ohne Gleichen.

Ich halte nicht viel vom Kinderärztlichen Notdienst allerdings weiss ich aber auch sonst keine andere Lösung um diese Uhrzeit. Bis heute Abend hatte sie auch nichts. Auch beim Schlafen gehen hat sie nichts von Ohrenschmerzen gesagt. Erst eine Weile nach dem sie bereits im Bett lag, fing sie an zu jammern.

Das ist gar nicht ihre Art. Sie ist seit ein/zwei Tagen ein wenig verschnupft, durfte heute auch daheim bleiben aber morgen sollte sie wieder in den Kindergarten.

Ich bin ehrlich gesagt ein wenig ratlos. Meine Tochter war sonst noch nie wirklich dolle krank.

Vielleicht habt ihr ja nen Tipp für mich.

Wenn sie in der nächsten Stunde auch nicht zur Ruhe kommt, fahre ich natürlich trotz jeglicher Vorbehalte mit ihr zum Kinderärztlichen Notdienst.

Gruß

Hatice

Beitrag von gaia1976 20.01.11 - 23:32 Uhr

Hallo!

Ich hoffe, Du bist schon mit ihr zum Arzt unterwegs, sie wird eine Mittelohrentzündung haben und ein Antibiotikum bekommen.

Wenn die Schmerzen plötzlich aufhören, kann es sein, dass das Trommelfell geplatzt ist, der Erguß, der sich hinter dem Trommelfell gebildet hat, läuft ab und der Druck läßt nach.
Die Entzündung ist aber immer noch da!

Solltest Du nicht zum Arzt fahren, gib ihr bitte zumindest Nasenspray, das läßt die Schleimhäute abschwellen und Flüssigkeit kann besser ablaufen.

Alles Gute für Deine Tochter
Gaia

Beitrag von dream-angel 20.01.11 - 23:34 Uhr

Hallo,
meine Tochter hatte das auch einmal wo sie auch so 4 Jahre alt war.
Erst hab ich auch ewig mit mir gehardert ob ich in´s KH fahren soll mit Ihr oder doch lieber nur abwarten soll. - Bin dann mit Ihr mim Taxi in´s KH gefahren, nachdem Sie immer wieder vor Schmerzen zu Weinnen anfing.

Im KH wurde dann schnell klar, das Sie eine schwere Mittelohr - und Trommelfell Entzündung hatte!!!

Sie bekam da dierekt ein Antibiotika, welches auch sehr schnell anschlug zum GLÜCK!!!!

Wenn es bei deiner nicht besser werden sollte würde ich nicht erst den Kindernotdiensthabenden Arzt anrufen ( denn da weißt du nicht wie lange Ihr dann noch warten müßt, bis jemand kommt!!! - Oder Ihr gar noch zu Ihm / Ihr fahren müßt!!!!) - würde Sie dann warm einpacken und mim Taxi auch in die nächste Kinderklinik fahren!!! - Die Taxirechnung zahlt bei solchen "Notfällen" bei Kindern die Krankenkasse sogar (ausser die haben des wieder geändert?)...

Ansonnsten geh mit Ihr morgen Früh zu Eurem Kinderarzt!!

Wünsch Ihr ne gute Besserung!!!#winke

Beitrag von cori0815 21.01.11 - 17:16 Uhr

hi Hatice!

Wie du vielleicht heute schon vom Arzt mitgeteilt bekommen hast, wird es wohl eine Mittelohrentzündung sein. Mit 250mg Paracetamol wirst du ihr wahrscheinlich nicht lange geholfen haben, aber immerhin. Warum nimmst du nicht einfach einen Saft? Ibuprofen und Paracetamol gibts beides als Kindersäfte, das ist schneller und einfacher zu verabreichen als ein Zäpfchen.

Wenn du heute vielleicht ein Antibiotikum für deine Tochter verschrieben bekommen hast, werden die Schmerzen schnell nachlassen.

Dieses plötzliche Auftreten ist übrigens ganz typisch für eine Mittelohrentzündung: bei meiner Tochter dauert es manchmal nur eine gute Stunde vom ersten "Jammern" bis zum Durchbruch des Trommelfells.

Da meine Kinder beide zu Mittelohrentzündung neigen, benutze ich für sie gleich beim ersten Anzeichen von Schnupfen abschwellendes Nasenspray. Seitdem ist die Häufigkeit der MOE gesunken. Ich kann auch Otovowen (homöopathische Tropfen) empfehlen.

LG
cori

Beitrag von hatice_81 21.01.11 - 17:30 Uhr

Hallo Cori,

ja, es ist wirklich eine beginnende Mittelohrentzündung. Das hat mir heute der Kinderarzt auch noch mal gesagt. Nasentropfen hat sie ohnehin schon von mir bekommen.

Gestern Abend, nach dem sie dann ein 250mg Zäpfchen bekommen hat, hat es nur eine viertel Stunde gedauert und sie schlief tief und fest und das auch noch die ganze Nacht durch. Heute hat sie sich noch gar nicht über Ohrenschmerzen beklagt. Ich war dann aber trotzdem beim Arzt und habe den Ibuprofen Saft und die Otovowen Tropfen verschrieben bekommen. Da das Wochenende ja nun vor der Tür steht, wollte ich nicht heute Abend wieder durch die Schmerzen überrascht werden.

Bisher hatte meine Tochter noch nie Probleme mit den Ohren. Das ist für mich das erste mal gewesen und daher war ich auch so verunsichert.

Aber jetzt weiss ich ja Bescheid.

Man ist beim ersten mal von etwas neuem ja doch immer relativ ratlos.

Vielen Dank für eure Beträge und ein schönes Wochenende.

LG
Hatice

Beitrag von cori0815 21.01.11 - 19:25 Uhr

Ich wünsche dir auch ein schönes WE und deiner Tochter gute Besserung!

LG
cori