familienbett,erst ein segen,jetzt ein fluch

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von diba 21.01.11 - 09:15 Uhr

guten morgen zusammen,


also,lana hat von geburt bis zum 7 monat bei uns im bett geschlafen. dann hat sie sich von alleine dazu entschieden,in ihrem eigenen bett zu schlafen.


jetzt ist sie grade 2 jahre geworden und alles fängt wieder von vorne an. sie schläft zwar den mittagsschlaf im bett aber nachts wieder bei uns.
im prinizip habe ich ja nichts dagegen...muss ich aber ehrlich sein,es nervt schon ganz schön. erstmal ist sie ja auch jetzt nicht mehr so klein,macht sie also sehr breit. dazu kommt,das ich immer öfter merke,das ich z.b. auf ihrem arm liege.

von der romantik im schlafzimmer natürlich ganz abgesehen,aber so kann es ehrlich nicht weiter gehen. weder mein mann und ich,noch lana kommen so noch zu einem erholsamen schlaf.


habt ihr tipp´s wie ich sie wieder an ihr bett gewöhnen kann?


p.s. schreien lassen kann ich nicht,das fällt also schonmal flach.


liebe grüsse von #gaehn diana

Beitrag von simplejenny 21.01.11 - 09:37 Uhr

Guten Morgen!

Ich würde einen Deal machen mit der Maus. So haben wir es gemacht. Unsere Tochter durfte bis 17 Monate bei uns im Bett schlafen und dann ist sie umgezogen ins eigene Zimmer. Sie muss jetzt immer erstmal im eigenen Bett einschlafen und darf dann in der Nacht, wenn sie wach wird in unser Bett kommen. Haben auch so Nachtlichter und eine kleine Treppe (Fussbank) gekauft, damit sie in unser Bett kommen kann.

Das klappt ganz gut. Zumindest die erste Hälfte der Nacht.

Viel Glück
Jenny

Beitrag von superwelli 21.01.11 - 10:43 Uhr

Hallo Diana,

ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen!

Wir handhaben es auch so, dass, wenn Matti in der Nacht wach wird, er zu uns rüber kommen kann. Zwischen Kinderzimmer und Schlafzimmer liegt eine kleiner Flur und dort haben wir einen Bewegungsmelder (für die Steckdose), somit findet er leichter den Weg zu uns ;-). Meistens ruft er aber und ich hole ihn dann in unser Bett.

Einschlafen soll er aber immer in seinem Bett und das weiss er auch. Wenn er wach wird, kann er aber gerne zu uns kommen - das ist unsere Abmachung!

LG
Superwelli

Beitrag von new-mom 21.01.11 - 12:53 Uhr

Hallo,

wir machen es ganz genauso.

Sohnemann schlaeft in eigenem Bett ein und kommt dann nachts zu uns. An schlechten Tagen ist das allerdings schon um 11, an guten um 5.

LG
new mom

Beitrag von andi3681 21.01.11 - 13:00 Uhr

hey,
uns geht es genau so wie dir.
jule schläft zwar im eigenen bett ein, aber wird nachts wach und dann schreit sie so lange, bis wir sie in unser bett holen(lassen sie auch nicht lange schreien). jetzt geht das schon seit fast nem jahr so und langsam nervt es mciht auch. letzter zeit ist sie schon halb um neun wach. wir wünschen uns seit längerem ein zweites kind, doch das wird ja nichts, wenn sie weiter bei uns schläft.
tipps also kann ich auch nicht geben, aber du siehst, du bist nicht alleine.
glg andi mit jule 28monate

Beitrag von hamikat 21.01.11 - 13:19 Uhr

Unser Sohn (24 monate) schläft auch bei uns, allerdings auch mittags.
Er würde so einen "Deal" mit im eigenen bett einschlafen aber nachts zu uns dürfen,gar nicht verstehen,bzw. gar nicht einschlafen können, zumal es wohl zumindest für uns eher störend wäre, wenn nachts die rennerei losgeht, statt durchzuschlafen was er so tut.
Eine lösung ist das wohl auch eher nicht.
Noch stört es uns nicht, haben uns da ganz gut eingependelt, allerdings kann ich das mit der "romantik" verstehen.:-p

War keine hilfe,ich weiß.#schein

Beitrag von knueddel 21.01.11 - 13:33 Uhr

Hallo,

genauso ist es bei uns auch gelaufen, seit kurz vor Weihnachten will sie wieder bei uns schlafen.

Einschlfen muss sie bei sich im Bett, das klappt aber auch immer ohne Probleme.
Unser Deal ist es, dass sie gerne rüberkommen kann, wenn wir auch im Bett sind, wir haben ihr allerding eine Matratze vor unser Bett gelegt und darauf schläft sie dann weiter. Das reicht ihr, sie schläft dann ruhig weiter bis morgens.
Wir können auch nicht schlafen, wenn sie in unserem Bett ist, sie liegt ständig quer und strampelt.

Langsam wird es bei uns wieder besser und sie schläft bis morgens um vier oder fünf wieder bei sich, vielleicht wird es noch besser, dass sie wieder bis zur Kuschelzeit bei sich schläft.

LG Cindy

Beitrag von inajk 21.01.11 - 13:56 Uhr

Entschuldige, aber ich moechte doch mal nachfragen: Schreien lassen kannst du nicht?

Echt?

Ich meine: Wenn deine Tochter den Supermarkt zusammenbruellen wuerde, weil sie Schokolade will, sagst du dann auch, schreien lassen kann ich nicht, und kaufst ihr die Schokolade?

Was ich meine ist: Ich stimme zu 100% zu dass man ein Baby nicht schreien lassen sollte. Bei einem zweijaehrigen ist das schon was anderes. Da muss und kann das Kind lernen die Regeln zu akzeptieren die die Eltern bestimmen. Das gilt auch fuers Schlafen. Sie kann das lernen, und es wird fuer euch alle erholsamer sein, auch fuer sie.

Ich traue mich ja kaum (in diesem Forum :-p) dir zu raten, dir "jedes Kind kann schlafen lernen" zu besorgen, aber tu das. Du brauchst das Programm ja nicht anzuwenden, aber lies das Buch! Die Leute die hier immer empoert dagegen sind, haben es naemlich groesstenteils nicht gelesen. Da stehen viele kluge Dinge zum Thema schlafen drin und sicher nicht nur "schreien lassen".

Das ist mein Rat fuer dich. Sorry, einen anderen hab ich nicht :-)

LG
Ina

Beitrag von diba 21.01.11 - 14:13 Uhr

hallo,

danke für den tipp--ich glaube ich besorge mir das buch nachher mal


liebe grüsse diana