Soo viele Fragen .........

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von blonderengel87 21.01.11 - 09:26 Uhr

Huhu habe mal ne Frage, arbeite im Klinikum und bin schwanger und bekomme Montag meine Schwangerschaftsbestätigung vom FA


Muss ich meinen AG gleich bescheid sagen oder kann ich bis zur nächsten Untersuchung Anfang Februar warten ???
Bin noch ziemlich am Anfang der SS... und werde dann 99% umgesetzt sobald es bekannt ist.

Möchte einerseits noch warten, aber will auch dem Kind nicht schaden.

Arbeite auf einer Onkologie wo wir viel mit Chemos arbeiten...

Beitrag von wemauchimmer 21.01.11 - 09:30 Uhr

Also, was meinst Du wohl, warum Du umgesetzt wirst, wenn es bekannt wird? So aus Jux und Dollerei, um Dich zu ärgern?
Gerade in den ersten SS-Wochen sind Strahlenbelastungen besonders problematisch. Ich würde an Deiner Stelle keine 2 Wochen warten.
LG und alles Gute

Beitrag von blonderengel87 21.01.11 - 09:32 Uhr

Nein ich frag nicht warum ich umgsetzt werde ...das ist mir klar und auch völlig logisch...
Bin Krankenschwester und habe ja nicht erst seit gestern mit Chemos zu tun.


Ich meine ob ihr es gleich sagen würdet oder bis zum nächsten Termin warten..

Beitrag von bruchetta 21.01.11 - 10:18 Uhr

Gleich! Aus Angst, dem Baby zu schaden.

Beitrag von tritratrullalala 21.01.11 - 09:48 Uhr

Ich fürchte, da du mit Chemos arbeitest, musst du es sagen. Hatte eine Bekannte mit dem gleichen Problem. Aber mit Chemos ist echt nicht zu spaßen.

alles gute

Trulli

Beitrag von seikon 21.01.11 - 10:05 Uhr

Also bei deinem Arbeitsplatz würde ich es direkt sagen, wenn die Schwangerschaft ärztlich bestätigt wurde.
Du darfst ja keinen Kontakt mit Chemopatienten haben. Auch nicht mit den ganzen Gerätschaften, Infusionen usw.

Außerdem werden da ja nicht nur Chemos verabreicht, sondern auch Strahlentherapien.
Also mir persönlich wäre das wohl zu riskant. Grad in der Frühschwangerschaft, wo sich ja alles noch entwickelt.

Beitrag von catch-up 21.01.11 - 10:26 Uhr

Frag dich doch einfach, was dir wichtiger ist! Sind dir 2 Wochen länger Arbeiten auf der Onkologie wichtiger, als ein gesundes Baby?

Ich glaub die Antwort liegt auf der hand!

Beitrag von ida-calotta 21.01.11 - 11:14 Uhr

Hallo!

Gerade in deiner Situation würde ich sofort mit offenen Karten spielen, deinem Baby zuliebe. Du darfst absolut nicht mehr mit den Chemos etc. in Kontakt kommen.

LG Ida

Beitrag von susannea 21.01.11 - 12:57 Uhr

Ich würde es sofort und ohen schrifltiche Bestätigung sagen. Die musst du eh nur abgeben, wenn der AG sie haben will und dann auch bezahlt!

Es geht doch um die Gesundheit deines Kindes!

Beitrag von blonderengel87 21.01.11 - 13:10 Uhr

Danke, ich werd Montag meine Papiere vom Fa holen und dann gleich zu meiner Stationsschwester...

Das Baby geht natürlich vor...

Hab Montag noch frei und ab Dienstag dann Spätschicht...
Am besten ich geh gleich Mittags zu meiner Chefin und werds ihr beichten...

Kann mir jetz schon ihr Gesicht vorstellen...#schwitz