ich hätte nicht gedacht dass es mich so mitnimmt... *silopo*

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von sternenmami 21.01.11 - 10:32 Uhr

zur kurzen erläuterung. ich habe im juni 2010 meinen sohn still zur welt gebracht und im oktober 2010 hatte ich eine FG. bevor ich unseren schatz still geboren habe hatte ich 3 monate lang ein beschäftigungsverbot und danach 12 wochen mutterschutz und dann krankschreibung bis anfang januar (unter anderem wegen der FG). ich war also fast ein jahr lang nicht mehr arbeiten (habe trotz allem im dezember mein ausbildung erfolgreich abgeschlossen) nun gehe ich seit kurzem wieder arbeiten. es sind zwar nur ein paar std in der woche, aber die reichen um mich vollends auszupowern, da ich es ja gar nicht mehr gewohnt bin. dh ich bin manchmal fix und alle wenn ich nach hause komme und dazu kommt immer noch dieser gedanke nach meinem extremen kiwu. nur müssen wir jetzt bis april/mai warten da ich ja erstmal wieder fuß fassen muss im arbeitsleben und meine SD behandelt werden muss. doch als ob dass nicht schon genug wäre sehe ich auf arbeit ständig fröhliche mamis mit ihren babys. ich habe gedacht ich pack das schon, weil ich ja in meiner freizeit auch mütter mit ihren babys sehe, aber direkten kontakt mit ihnen zu haben und zu sehen wie glücklich sie sind und wie sie ihre babys knuddeln, macht mich einfach traurig. es trifft mich doch mehr als ich erwartet habe. gestern musste ich so mit meinen tränen kämpfen. ich musste mich richtig zurück halten nicht sofort anzufangen zu weinen. das hat mich ganz schön fertig gemacht, weil immer wieder dieser gedanke hoch kam " wenn ich jetzt nach hause komme kann ich mein baby nicht in den arm nehmen und es knuddeln etc." als ich zuhause war brach es natürlich einfach so aus mir heraus... die tränen sind einfach geflossen. heute muss ich nochmal ein paar std länger arbeiten und ich bin schon total geschafft von dieser woche. ich hoffe, dass mir heute nicht so viele mamis mit ihren babys begegnen und wenn doch dass ich es gut durchstehe. es ist nämlich ziemlich schwer seine tränen und seine trauer zurück halten zu müssen obwohl man doch am liebsten jedem erzählem möchte, dass man auch eine mama ist und einen wunderschönen sohn zur welt gebracht hat und eigentlich schon 2 kinder hätte.#schmoll

entschuldigt das viele #bla, aber ich musste das jetzt einfach mal irgendwo los werden! vielen dank schon mal fürs lesen...

glg #sternmami mit gabriel und stella ganz fest im #herzlich

Beitrag von bubbly 21.01.11 - 10:45 Uhr

Liebe Sternenmami,
ich fühle mit dir und ich kann dich gut verstehen #liebdrueck
Hast du schon einmal darüber nachgedacht dir professionelle Hilfe zu suchen (ich weiß nicht ob du das vielleicht schon getan hast). Vielleicht hilft es dir mit einer Person zu reden die außen vor ist und dir vielleicht einen Weg zeigt mit den Verlusten deiner Babys umzugehen.

Deine Trauer solltest du nicht unterdrücken, das gehört zum "Heilprozess" mit dazu. Man kann Schwangeren und frischgebackenen Mami's nicht aus dem Weg gehen aber vielleicht weiß ein Therapeut auch einen Weg wie du das irgendwie "ausblenden" kannst damit es dich nicht so sehr mitnimmt.

Ich gehe nächste Woche auch wieder arbeiten nachdem ich 2,5 Wochen zu Hause war. Hab auch Bammel davor aber ich muss versuchen etwas Normalität in meinen Alltag zu bringen & nächste Woche gehe ich zu meiner Therapeutin und ich hoffe das es mir gut tun wird mit ihr zu reden.

Ich wünsch dir alles Gute! #liebdrueck
Nicky #stern#stern

Beitrag von sternenmami 21.01.11 - 10:56 Uhr

hi,
erstmal danke für deine antwort!
ja ich bin schon in therapeutischer behandlung. nur bisher hat es noch nicht soviel gebracht. ich hoffe das wird noch. ich weiß dass man seine trauer nicht zurückhalten sollte, dass sagt mir meine therapeutin und meine FÄ auch und ich weiß es ja selber nur es ist so. wenn ich auf arbeit nicht gerade anderweitig beschäftigt bin sitze ich an der kasse und wenn ich die leute gerade abkassiere und mich dann plötzlich die trauer überkommt kann ich ja nicht einfach anfangen zu weinen und ich habe angst, dass wenn meine kollegin oder vorgesetzte das sieht das ich beim ware packen heule oder so, dass sie dann konsequenzen daraus zieht... denn sie kennen meine vorgeschichte nicht. das ist schon alles nicht so einfach. aber ich glaube dass weißt du ja auch nur zu gut...

glg

Beitrag von honeyfoot 21.01.11 - 14:55 Uhr

Hallo liebe Mama von Gabriel und Stella!

Ich kann dich soooo sehr verstehen und doch steh ich auch nur hilflos daneben wie so viele andere.. Ich nehm dich mal fest in den Arm!!! #liebdrueck

Und ich kann so sehr nachvollziehen wie es ist, am liebsten der ganzen Welt zu sagen: ICH HABE AUCH EIN KIND, nur es ist leider nicht hier... :-(
Wir haben unseren zweiten Sohn Clemens in der 37 SSW verloren und ihn am 4.8.10 still geboren. Und er fehlt so unendlich wo er doch hier bei uns sein sollte... #heul

Auch um mich rum befinden sich im Moment nur Schwangere und Babys und das ist umso grausamer. Ich ziehe mich im Moment einfach zurück, weil es nicht anders geht. Außerdem gehe ich zu einer Psychologin und mit meinem Mann in eine Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern.
Vielleicht wäre das auch was für dich?

Wenn du ein wenig plaudern willst, schreib doch einfach ne Nachricht :-)

Drück dich nochmal fest und eine #kerze für unsere Sternenkinder!

honeyfoot