Wie hättet ihr reagiert?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 11:25 Uhr

Hallo Mädels,

diese Woche ist etwas vorgefallen, was mir einfach keine Ruhe lässt und möchte euere ehrliche Meinung dazu.

Folgendes ist passiert:
Wir waren mit auf einem Indoor-Spielplatz für kleine Kids (0-3 Jahre). Julian (21 Monate) hat sich zu einem anderen Jungen (2,5 Jahre) gesetzt, der gerade mit der Holzeisenbahn spielte und griff nach einer Lokomotive. Darauf hat die Mutter des Jungen Julians Hand festgehalten #schock und ihn gemaßregelt #nanana, dass man "sowas" nicht macht.
Ich habe mich dazu gesetzt und gesagt, dass das ja wohl nicht schlimm gewesen sei (was fällt der ein, meinen Sohn zu maßregeln??). Darauf antwortete die andere Mutter, dass sie nicht möchte, dass ihrem Sohn was weggenommen wird, denn ER dürfte anderen ja auch nichts wegnehmen #kratz.
Naja, die beiden Jungs spielten brav miteinander :-p, bis der andere Junge meinem Julian was wegnahm :-D, was ja wirklich nicht schlimm ist, oder?? Seine Mutter fragte mich, ob ihr Sohn jetzt meinem was weggenommen hat. Ich bejahte dies, betonte jedoch, dass ich das nicht schlimm finden würde, denn sowas wäre unter Kindern ja "normal", oder etwa nicht??
Außerdem bin ich der Meinung, dass sowas Kinder unter sich ausmachen sollten (erst wenn es gefährlich wird, sollten Eltern eingreifen).

Meine Frage: Wie seht ihr das (Reaktion der anderen Mutter) und bin ich mit meiner Meinung, dass das Wegnehmen von Spielzeug (das für alle da ist) in dem Alter normal ist, auf der falschen Spur #kratz? Hätte es sich bei dem Spielzeug um den Schmusebären des Jungen gehandelt, hätte ich schon was gesagt.


LG,
incredible mit Julian (21 Monate), der gerade Siesta macht.

Beitrag von alfahe 21.01.11 - 11:37 Uhr

Hallo,
also viel schlimmer finde ich, wenn eine fremde Frau mein Kind anfasst und ermahnt #schock
das mit dem Spíelzeug wegnehmen, ist, denke ich, in dem Alter normal und auch nur so lernen sie sich durchzusetzen!
Ich finde es nicht richtig, was die andere Mutter gemacht hat!

Lg Sandrs

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 11:58 Uhr

Hallo Sandra,

vielen Dank für deine Antwort. Ich bin eben auch der Meinung, dass Kinder nur so lernen sich durchzusetzen.

LG,
Julia

Beitrag von b.lenke 21.01.11 - 11:42 Uhr

hallo

ich denke auch das ist voellig normal und geht bei unser tagesmutter auch ohne geschrei einher. jeder nimmt von jedem das spielzeug. inordnung ist es nicht das sie deinen kleinen am arm packt. meine maus 14. mon haette ihr wohl ordendlich in die hand gebissen. dem einzigen dem unsere maus nichts wegnehmen darf ist unserem hund, weil der darf ihr spielzeug auch nicht nehmen, aber ist auch ein anderes thema.

lg

bianca

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 11:59 Uhr

Hallo Bianca,

danke für deine Antwort :-).

LG,
Julia

Beitrag von sadhob12 21.01.11 - 11:50 Uhr

Hey

Also ich bin total auf deiner Seite:-D!! Geht ja mal garnicht das die andere Mutter DEIN KIND *was sie ja garnicht kennt* was vorschreiben will:-[!!! Ich haette garnicht so nett reagiert wie du!! Ich waer zu der Mama gegangen und gesagt das sie das bitte lassen soll!! Nur weil sie eine andere Meinung von Erziehung hat, hat sie ja nicht das recht DEINEM kind etwas zu unterbitten!!

Ich finde auch das Kinder das unter sich ausmachen sollen, klar wenn mein Kind ein andere Kind schubsen oder Hauen wuerde, dann wuerde ich auch dazwischen gehen!! Aber mal was wegnehmen ist nicht schlimm, die kleinen sollen ja auch Teilen Lernen!! Und die Mutter lebt ihrem kind schon vor WAS DU IN DER HAND HAST DARF NICHT HERGEGEBEN WERDEN IST JA *DEINS?!?!?!?!*!!

Aber deine Reaktion fand ich toll das du nicht darauf reagiert hast das ihr Sohn deinem Kind was weggenommen hat loool!!!

Was hat sie denn dann gemacht?? Ihren Sohn gelassen???

lg elke mit klein Cody der staendig beklaut wird hahaha oder anders rum

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 11:56 Uhr

Hallo Elke,

vielen Dank für deine Antwort.

Naja, ihren Jungen hat sie nicht gemaßregelt. Fand ich sehr verwunderlich.

LG,
Julia

Beitrag von sadhob12 21.01.11 - 11:59 Uhr

Hey Julia!!

Ja sowas ist mir ja dann am Liebsten, andere kinder anmeckern und das eigene darf alles!!!!!!

GEHT GARNICHT loool, naja aber es war ja eine Fremde lool die siehst du ja nie wieder?!?!?!?!?
Aber ich finde es echt schrecklich wenn muetter so sind!!

Alles liebe

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 12:05 Uhr

Ja klar, es war eine Fremde, dennoch hat es mich beschäftigt, ob ich denn mit meiner Meinung falsch liege.

Ich wollte halt noch ein paar objektive Meinungen diesbezüglich haben, denn mein Mann und meine Freundinnen (allesamt Mütter) fanden diese Frau unmöglich.

Beitrag von karin3 21.01.11 - 12:19 Uhr

Hallo,

scheint als wäre ich hier eine Ausnahme.
Ich finde gut was die andere Mutter gemacht hat. Das gleiche habe ich auf dem Spielplatz auch schon gemacht und wenn eine der anderen Mütter es bei meiner Tochter gemacht hat, war es auch in Ordnung. Selbst dann wenn sie ihr Spielzeug wieder haben wollte, wenn gerade wer anders damit gespielt hat, hat wer andes damit gespielt. Sie hat ja auch mit den Sachen der anderen Kinder gespielt. Nur beim nachhause gehen mussten die Spielsachen rausgerückt werden.

Ich verstehe nicht warum Kinder immer teilen müssen, wenn Erwachsene auch nicht teilen. Klar ist wegnehmen ein normales verhalten, aber deshalb ist es ja noch lange nicht richtig. Ich kann als erwachsene doch auch nicht zu meinem Nachbarn gehen und mir sein Auto nehmen, weil ich es gerade will.


Gruß Karin

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 12:29 Uhr

Hallo Karin,

vielen Dank für deine Antwort.

Die Sache mit den eigenen Spielsachen sehe ich genauso wie du, nur handelte es sich hierbei nicht um "Privateigentum", sondern es war für alle da (wie ich schon geschrieben hatte).

Aber ich finde, du widersprichst dich. Du schreibst, du verstehst nicht, warum Kinder teilen sollen. Aber lies dir doch bitte nochmal durch, was du geschrieben hast (das ist meiner Meinung nach auch teilen):

"Selbst dann wenn sie ihr Spielzeug wieder haben wollte, wenn gerade wer anders damit gespielt hat, hat wer andes damit gespielt. Sie hat ja auch mit den Sachen der anderen Kinder gespielt."

Klar gehe ich als Erwachsene nicht zum Nachbarn und nehme ihm was weg :-), aber es handelt sich hier um Kinder :-).

LG und danke nochmals für deine Meinung,
Julia

Beitrag von karin3 21.01.11 - 12:45 Uhr

Das Buddelspeilzeug war in der Mitte und die Kinder rundherum, in dem Moment war es auch für alle da.
Wenn ein Kind gerade mit etwas spielt muss es dieses Spielzeug nicht teilen(hergeben). Kinder lernen ja erst mal über den Moment. Bei Lieblingsspielzeug sieht die Sache anders aus, das muss jederzeit dem Besitzer zurückgegeben werden.

Ich finde nicht das ich mich wiederspreche ich drücke mich höchstens missverständlich aus. ;-)#schein
Vielleicht hilft ja das Wissen das meine Tochter zu dem Zeitpunkt noch kein Jahr alt war. Sie hatte noch nicht gewusst das es ihr Spielzeug ist. Das wussten nur wir Mütter. Aber ich habe auch schon erlebt das Mütter darauf bestehen das Speilzeug weggenommen werden darf, wenn es das eigene ist, selbst dann wenn es dem Kind nur ums wegnehmen ging. Und das hatte man besagtem Kind immer angesehen. Und das verstehe ich nicht. Das Kind war ganz nebenbei auch noch kein Jahr alt. Außerdem hat es ebenfalls mit den Sachen der anderen Kinder gespielt. Naja es war ein sehr schön Wetterkind und daher nicht häufig da.
#kratz
bin mir gerade nicht sicher ob ich jetzt verständlicher bin.

Beitrag von joulchen08 21.01.11 - 13:47 Uhr

also was ich nicht gut finde, das eine fremde die hand deines jungen festhällt und maßregelt, das geht nicht, würde unser eins ja auch nicht machen.

was ich aber sehr wichtig finde, wenn man etwas haben möchte dann fragt man. du möchtest auch nicht das man dir etwas wegnimmt was du gerade hattest! Ich finde man kann seinem Kind beibringen, dinge nicht einfach zu nehmen, sondern danach zu fragen. Du bringst deinem Kind doch auch bei zu fragen wenn man wo anders ist und es steht eine schale mit süßigkeiten auf dem Tisch. Man nimmt nicht einfach etwas weg, womit gerade jemand spielt, es sei denn er hatte einen wagong in der hand und spielte nur mit dem, und die Lock stand da nur so rum, dann ist es ok da muss man nicht fragen. hatte aber der junge die Lock ebenfalls zum spielen und dein Kleiner hat sie ihm weggenommen dann finde ich es nicht ok. Ich würde wenn mir sowas passiert wäre dein kind nicht anfassen, aber ich würde ganz klar sagen, du man fragt vorher wenn man etwas haben möchte, man nimmt das nicht so einfach weg.

Privateigentum hin oder her, auch wenn es für alle da ist, fragen muss sein, egal in welcher Situation! aber wie schon gesagt spielte damit niemand dann ist es ok, dann kann ich es mir nehmen ohne zu fragen!

Beitrag von schullek 21.01.11 - 13:45 Uhr

irgendwie widersprichst du dir.

"Selbst dann wenn sie ihr Spielzeug wieder haben wollte, wenn gerade wer anders damit gespielt hat, hat wer andes damit gespielt."

"Ich verstehe nicht warum Kinder immer teilen müssen, wenn Erwachsene auch nicht teilen. Klar ist wegnehmen ein normales verhalten, aber deshalb ist es ja noch lange nicht richtig. Ich kann als erwachsene doch auch nicht zu meinem Nachbarn gehen und mir sein Auto nehmen, weil ich es gerade will. "

ich sehe es so, wie du es in dem zweiten zitat schreibst. nur passt das nicht zu deiner aussage oben. wenn du es so handhabst bist du inkonsequent in bezug auf deine eigenen vorgaben.
konsequent wäre dann zu sagen: mein kind muss ihr spielzeug nicht teilen, wenn sie nicht will und ich maßregele sie auch nicht, wenn sie es sich von anderen zurückholt.

klar ist es nicht in ordnung aus erwachsener sicht, wenn man das der anderen benutzt sein eigenes aber nicht teilen möchte.
ich würde in so einer situation mein kidn zu mir nehmen und im die sache erklären. dass er eben auch das der anderen n´benutzt hat udn nun mal darüber nachdenken sollte, ob es in ordnung ist bei seinem eigenen so zickig zu sein. will er es immer noch wiederhaben, würde ich wahrscheinlich den dingen ihren lauf lassen. er wird dann sehen was er davon hat.

lg

Beitrag von myimmortal1977 22.01.11 - 01:24 Uhr

Bei dem Vorgang geht es nicht um den Punkt "teilen müssen".

Das Erwachsene in solche Angelegenheiten eingreifen ist vollkommen falsch.

Es geht lediglich darum, dass die Kinder sich unter sich selbst behaupten müssen und gewisse Dinge unter sich selbst lösen müssen. Denn nur so können sie auch lösungsorientiert im Erwachsenenalter denken und handeln.

Es ist heute wissenschaftlich erwiesen, dass z. B. Eltern, die ihren Kinder bei allem helfen, z. B. Schaukelpferd rauf und runter setzen, vom Sofa setzen, auf Stühle rauf und wieder runter setzen uvm....

Sprich, wenn ein Kind nicht selbst probieren darf, im weiteren Leben ein recht lahmes Lernverhalten an den Tag legen und nicht die glänzenden Schüler sein werden.

Aber jeder muss selbst wissen, wie er sein Kind händelt....

LG Janette

Beitrag von engel_in_zivil 21.01.11 - 12:53 Uhr

also ansich finde ich maßregeln von anderen müttern nicht schlimm. ALLERDINGS kommt es arg auf die situation an. in der von dir beschriebenen war es völlig unnötig und nicht akzeptabel.

würde ein anderes kind meinen sohn allerdings schubsen oder hauen, weil er ihm eben was "wegnimmt", würde ICH dem kind auch verständlich machen, dass es so nicht ok ist. eben mit schärferem ton zunächst und dann erklären. genauso wär es auch "ok" für mich, wenn eine andere mutter das bei meinem sohn machen würde, wenn ich es nicht mitkriege.

ich seh das immer beim kinderarzt... gewisse spielsachen sind da heißbgehrt. letztens wollte ein junge z.b. ein kleineres mädchen vom schaukelpferd wegschubsen, weil er meinte, es wäre seins. DA ging aber seine eigene mutter dazwischen. die mutter des mädchens schaute auch schon etwas böse und ich hätte es verstanden, wenn sie dann was gesagt hätte, wenn die mutter von dem jungen das nicht mitbekommen hätte.

also grundsätzlich sollte jede mutter das recht haben, auch fremden kindern mal die meinung sagen zu können. aber eben angemessen.

lg

Beitrag von plaume81 21.01.11 - 12:57 Uhr

Hallo,

ich gehöre ja eher zu den Mamas die dann nicht ständig neben meinem Kind sitzen und ihm auch etwas Freiraum gönnen. Und klar, passiert es dann, dass ein Kind es dem anderen wegnimmt. Wennn es das andere Kind nicht hergeben will, dass macht es sich eh bemerkbar. Es kommt sehr oft vor, dass es völlig egal ist, das andere Kind oder eben meines suchen sich dan etwas anderes oder beide spielen gemeinsam damit.
Ich finde nicht, dass man immer gleich einschreiten muss. Und wenn es dann doch mal passiert, dass sich beide darum richitg streiten, dann suchen wir halt für beide ähnliches.

LG

Beitrag von koerci 21.01.11 - 13:13 Uhr

Also ich denke an sich auch, dass das die Kinder unter sich ausmachen sollten. Allerdings weise ich mein Kind (wenn ich es gerade mitbekomme) darauf hin, dass man anderen nichts wegnimmt und sage ihr, sie soll es wieder zurückgeben.

Was die Frau gemacht hat, würde mir allerdings nicht in den Sinn kommen.
Entweder hätte ich in diesem Fall darauf gewartet, dass du etwas zu deinem Kind sagst, oder ich hätte zu meinem Kind gesagt, sie soll sich einfach was anderes zum spielen nehmen.

LG
koerCi

Beitrag von kaekae 21.01.11 - 13:18 Uhr

Thema hin oder her, mein Kind anfassen ist was, was ich gar nicht leiden kann. Mittlerweile fasse ich zurück. #cool Vorzugsweise ebenfalls in die Backe der jeweiligen Person. Die gucken immer nicht schlecht.

Mein Rat also an Dich für das nächste Mal: Die Hand der Frau packen und ermahnen, dass DAS wirklcih nicht geht, dass sie Dein Kind anfasst.

Beitrag von inajk 21.01.11 - 13:27 Uhr

Hi,
ich glaube, fuer mich wuerde die Situation sehr davon abhaengen, wie das andere Kind reagierte, als deiner ihm die Lokomotive wegnahm.

Wenn ich die andere Mutter gewesen waere und mein Sohn nicht (negativ) reagiert, sondern froehlich weitergespielt haette, dann haette ich das so gelassen. Jeder zufrieden, kein Handlungsbedarf :-)

Wenn mein Kind geheult haette (von wegen Lokomotive weg), haette ich zuerst versucht, ihn zu troesten und zu bestaerken, aber schon mit einem auffordernden Blick auf dich, deinem Sohn zu sagen dass das nicht geht und dass er dioe Lokomotive zurueckgeben muss.

Wenn du dann nicht eingegriffen haettest, haette ich auch was zu deinem Kind gesagt (der x war mit der Lokomotive am spielen, gib sie ihm bitte zurueck!). Ich haette ihn aber sicher nicht angefasst. Das tue ich nur wenn ein anderes Kind meinem richtig wehtut (richtig doll am Haar ziehen oder sowas) und damit nicht aufhoert.

Ich finde nicht dass man Kinder alles unter sich ausmachen lassen muss. Das beibringen sozialer Regeln ist mehr oder minder der Kern der Erziehung.

Ich finde es aber sehr gut dass du so ruhig geblieben bist und die Stiuation nicht weiter eskaliert hast.

LG
Ina

Beitrag von schullek 21.01.11 - 13:40 Uhr

hallo,

spielzeug, dass für alle ist ist eine sache, eigenes spielzeug ne andere.
ich finde das verhalten der dame vor allem grenzwertig, weil sie dein kind angefasst hat. das strht ihr nicht zu. sie hätte es auch ganz normal einfach sagen können oder dich ansprechen können,. wenn ich das so wichtig ist.

bei spielzeug für die allgemeinheit gilt das recht: wer es zuerst hat, der darf es benutzen. der andere muss warten, bis er dran ist. bei so kleinen ist es völlig normal, dass etwas genommen wird ohne groß zu fragen udn ich als mutter des kindes, dem etwas weggenommen wurde, würde nichts sagen, solange es mein kind nicht stört. hätte mein kind ein problem damit, dann würde ich versuchen die sache zu klären. freundlich.
ist mein kind das wegnehmende, würde ich mein kind darauf hinweisen, dass es erst zu fragen hat, das habe ich bei meinem kind von anfang an so gehalten. konnte er nicht fragen, hab ich es für ihn getan.

spielt mein kind mit seinem eigenen spielzeug udn ein anderes nimmt was weg, dann hat mein sohn das recht es sich zu holen bzw. schreite ich ein, wenn er es nicht kann. auch bei kleineren kindern im alter deines sohnes. denn: genauso wie wir erwachsenen es tun, müssen kinder lernen das gut anderer zu respektieren. ich gehe ja auch nicht einfach an deine handtasche und schau mal, was mir so gefällt.
natürlich würde ich auch das freundlich machen. sofern die mutter des kindes es nicht tut. zumeist ist das doch aber der fall.

ich habe es schon immer so gehalten, dass ich meinem sohn erklärt habe, dass sein spielzeug ihm gehört udn er entscheidet, er damit spielen darf. ABER: dass es natürlich nett ist, zu teilen. wiederum aber: will er dies nicht, dann werde ich ihn nicht dazu nötigen. das sind entscheidungen, die er selber treffen muss und im endeffekt erziehen sich die kinder dabei dann ggs. denn: wenn er diesmal nicht teilt, wird sein kumpel das nächste mal wohl auch zickig sein udn nicht teilen wollen.

aber auch wenn nicht, also lernt er es nicht, nötige ich ihn nicht. wie gesagt,sein zeug, seine entscheidung.

lg

Beitrag von luci-2704 21.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo,

also so richtig hab ich es noch nicht verstanden. Gehörte denn die Eisenbahn dem anderen Jungen?

Dann bin ich nicht der Meinung, das man das Spielzeug einfach wegnehmen kann.
Klar verstehen die Kleinen das in dem Alter noch nicht, aber ich bin der Meinung, das man als Mutter ja die andere Mama fragen kann ob es ok ist, wenn das andere Kind auch mit dem Eigentum spielt.

Vielleicht dann sogar zusammen, also beide Kinder und schon hat sich ne schöne Spielplatzfreundschaft entwickelt. :-)

Ich bin der Meinung das sowohl Teilen können wichtig ist, aber das Kinder auch lernen müssen, das man nicht alles haben kann.

Lg, Luci

Beitrag von luci-2704 21.01.11 - 13:50 Uhr

dann bin ich nicht der Meinung, das man das Spielzeug einfach wegnehmen kann.

ich meinte NICHT einfach wegnehmen kann. *ups*

Beitrag von incredible-baby1979 21.01.11 - 18:23 Uhr

Es war wie gesagt ein Indoorspielplatz und das vorhandene Spielzeug (also auch die Lok) ist für alle da.

Beitrag von dentatus77 21.01.11 - 14:09 Uhr

Hallo!
Der arme Junge, der wird immer an Mamas Rockzipfel hängen müssen und nie lernen, etwas für sich selbst zu regeln :-(.

Nein, ganz im Ernst, solange es nicht in einem handfesten Streit ausartet, bin ich der Meinung, dass Kinder so etwas untereinander regeln können. Außerdem müssen Kinder lernen zu teilen, vor allem, wenn das Spielzeug ihnen nicht selbst gehört. Die Eisenbahn ist doch für alle da, und dein Sohn hat dem anderen Jungen den Zug ja nicht aus der Hand gerissen, oder? Wegnehmen geht natürlich auch nicht, aber solange der andere Junge nicht protestiert, kann dein Sohn ja gar nicht wissen, dass der die Lok haben wollte.
Aber manche Mütter meinen halt, dass sie ihre Kinder immer und überall beschützen müssen.

Allerdings hätte ich mir nicht gefallen lassen, dass mein Kind von einer fremden Frau angefasst wird. Die Erziehung meines Kindes geht nur mich, meinen Mann und evt. noch unsere Tagesmutter etwas an, aber gewiss keine fremde Mutter. Was bildet die sich eigentlich ein. Aber auch da meinen manche Mütter, sie müssen sich um alles kümmern.
Ich hab so etwas auch schon einmal (in einer sehr milden Form, darum hab ich nichts gesagt) erlebt, da war Stina vielleicht ein Jahr alt und ich war mit ihr in der Spielecke eines Cafes (ich war dabei, saß genau daneben). Die Frau fragte mich, wie alt Stina wäre und meinte, ja, in dem Alter stecken sie alles in den Mund. Stina hatte in dem Moment einen Bauklotz in der Hand, machte aber nicht die geringsten Anstalten, diesen in den Mund zu stecken (hat sie eh nicht viel gemacht, und wenn, wäre es auch nicht schlimm). Trotzdem sagt die Frau: "Bäh, das steckt man nicht in den Mund!" Aber gut, es gibt schlimmeres, wenn sie meint...

Naja, gut. Ich seh das jedenfalls wie du: Mit Spielzeug, dass für alle da ist, dürfen auch alle spielen, Kinder müssen auch lernen Kompromisse einzugehen, das fängt in dem Alter schon an. Und man sollte davon abgesehen Kinder auch Konflikte mal alleine lösen lassen, solange sie dazu in der Lage sind, und nur eingreifen, wenn es nicht anders geht.

Liebe Grüße!

  • 1
  • 2