arbeitet ihr alle ???????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von janikluca 21.01.11 - 14:41 Uhr

ich habe 2 söhne 2,5 und 5 jahre alt der kleine ist jetzt im kindergarten und macht es supper nun bin ich am überlegen wieder zu arbeiten aber was ich kann ja nur von 8-12 uhr was macht ihr den so??????????????

habe im einzelhandel gearbeitet den job habe ich gerade gekündigt da ich da schon über ne std hin fahren würde :-(

danke euch für eure tips#winke

Beitrag von redrose2282 21.01.11 - 14:44 Uhr

huhu

meine beiden sind 3 und 4 monate und ich arbeite vollzeit. aber wieso kannst du nur von 8-12??? ist der kita platz nicht länger???

die große ging miot 12 monaten schon von 7-17 uhr und der kleine wirds ab sommer auch tun. für uns die richtige wahl.

lg

Beitrag von bine3002 21.01.11 - 14:54 Uhr

Das finde ich aber schon sehr lang. Ist dir das leicht gefallen? Wir macht Ihr das mit Freizeitveranstaltungen... keine Ahnung... Fußball oder was Kinder sonst so machen?

Keine Kritik, nur Interesse.

Und um deine Frage zu beantworten (ich denke, dass ich das auch kann). Wenn man das Kind um 8 oder frühestens 7.30 Uhr hinbringt und mittags um 13 Uhr abholt, bleibt zum Arbeit effektiv nicht soooo viel Zeit, die Fahrzeit muss man ja noch abrechnen. Ich bin selbstständig, würde aber auch lieber irgendwo angestellt sein. Nur findet man nichts in diesem Zeitraum. Und ein Ganztagsplatz kommt für uns nicht in Frage, weil ich selbst den Ganztagskindergarten (und bis 9 Jahre den Hort) schrecklich fand und gerne mehr Zeit mit meinen Eltern gehabt hätte. Ging aus finanziellen Gründen nicht, verstehe ich auch, ich selbst möchte es aber anders machen.

Beitrag von ares 21.01.11 - 15:47 Uhr

frag mich immer was das für leute sind die sich kinder anschaffen, und kaum können sie sich umdrehen gehen die eltern vollzeit arbeiten und die kleinen sind den ganzen tag ohne eltern im kindergarten.

dann lieber noch ein paar jahre warten bis man karriere gemacht hat und sich ne auszeit für die familien nehmen will.

Beitrag von atarimaus 21.01.11 - 16:31 Uhr

Das sind ganz normale Leute, die sich keine Kinder "anschaffen", sondern Kinde gebären, sie lieben und trotzdem sich nicht selbst aufgeben.

Sachma... haste gepennt die letzte Diskussionen über?
Nur, auschließlich NUR in Westdeutschland gibt es den Luxus zu Hause zu bleiben, bis dein "angeschafftes Gör" 3 Jahre ist.

Mein Gott, dass solche Bratzen wie du auch immer wieder aus den Löchern kommen bei solchen Diskussionen.

Gruß
Beate

Beitrag von duvute 21.01.11 - 16:53 Uhr

Sachma... haste gepennt die letzte Diskussionen über?
#rofl#rofl
Muß man den alle Diskussionen hier verfolgen? #kratz


Na wie man sieht, du hast ja keine Zeit für einen -Vollzeit Job . Wahrscheinlich für deine Familie auch nicht, denn alle Diskussionen zu verfolgen nimmt ja viel Zeit in Anspruch.#rofl

Beitrag von atarimaus 23.01.11 - 20:30 Uhr

Stimmt, ich sitze den janzen Tach uffe Couch und gucke RTL2!!!

Gruß
Beate

Ach, da fällt mir ein... ich hab ja garkeinen Fernseher!

Beitrag von manoli71 21.01.11 - 17:13 Uhr

Inhaltlich sag ich mal nichts zu Deiner Antwort! Aber Dein Ton läßt echt sehr zu wünschen übrig. #schock Was ist das nur für eine Art zu diskutieren?????

Beitrag von wendy0403 21.01.11 - 17:46 Uhr

Meine Güte!!! Ich kann diese Diskussion nicht mehr hören.
Mädels, ihr macht Euch doch nur selbst das Leben schwer. Warum könnt ihr nicht aufhören das eine oder das andere "Lebensformat" in den Himmel zu loben und das andere zu verteufeln. Jede Mutter gibt doch sicherlich ihr bestes und tut das Menschenmögliche für ihre Kinder. Bei der einen sieht es so aus, dass sie von morgend bis abends für ihre Kinder da ist und bei anderen ist es so, dass sie aktiv für eine gesicherte Zukunft ihrer Kinder sorgen wollen.

Beides verdient HOCHACHTUNG nicht VERACHTUNG!!!! Jeder muss doch für sich den richtigen Weg finden. Ich kenne eine Mutter, die erträgt es nicht von ihrem Kind getrennt zu sein, das endete mit einem Zusammenbruch und ich kenne Mütter, die Zuhause Depressionen kriegen und es ohne ihren Beruf nicht aushalten. Warum soll Frau sich kaputt machen nur um den, für ihre Umgebung "richtigen" Weg, einzuschlagen??

Mutter sein ist verdammt harte Arbeit, ob berufstätig oder nicht. Fangt endlich an das Geleistete der anderen anzuerkennen!!!

Beitrag von silsil 21.01.11 - 18:36 Uhr

#pro Ich kann dir da nur aus vollem Herzen zustimmen! :-)

Beitrag von freyjasmami 21.01.11 - 18:54 Uhr

Hhmm, ich bin auch kein Freund davon, die Kinder so lang im KiGa abzugeben.

Ich bin leider derzeit auch dazu gezwungen, aber ich erlerne auch nen anderen Beruf um danach kinderfreundlichere Arbeitszeiten als im Handel zu haben.

Nur aus diesem Grund müssen meine Kinder im Moment Mo-Mi von 7-16 und Do+Fr von 8-15 Uhr in die KiTa/Hort+Schule.

Ich hatte Glück das ich jetzt 20min früher aus dem Unterricht los darf und dadurch um 15.45 statt erst um 16.45 wieder in meinem Heimatort zu sein.(ich muss diese 20min aber auch selbstständig aufarbeiten)
Den Praktikumsplatz habe ich absichtlich hier im Ort gesucht, weil ich mir die 2 Std. Fahrzeit spare.

Wer also nicht gerade so im Umbruch steht wie in meiner Situation (es gibt ja viele die sich neuorientieren, egal ob Mutter oder Vater), der sollte meiner Meinung nach definitiv ein paar Jahre Teilzeit einplanen.
Das hab ich bei meiner Großen auch gemacht.

Und erzähl jetzt nix von finanziellen Gründen. Ich habe gelernt mit wenig auszukommen, denn aus verschiedenen Gründen (u.a. Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers und dadurch anschließend Arbeitslosigkeit) musste ich auch auf HartzIv-Niveau wirtschaften.
Man muss nicht dauernd Markenprodukte/-klamotten kaufen oder regelmäßig in den Urlaub fahren, neue Autos fahren usw.
Zugunsten seiner Kinder kann man durchaus mal nen Gang zurückschalten was solche Dinge angeht.
Und dann klappt das in der Regel auch mit Teilzeit.

Falls es wirklich eng wird, befürworte ich durchaus finanzielle Hilfen wie Wohngeld und Kinderzuschlag. Wer arbeitet und nur Zuschüsse bekommt, hat sich selbst nichts vorzuwerfen (ich habe beide Hilfen aber noch nicht bezogen, trotz wenig Geld).

Wenn die Kinder größer sind spricht nichts mehr gegen Vollzeit sofern die Kids nicht dabei untergehen.(mit größer meine ich jetzt nicht Pubertät ;-)

Ich denke eine gesunde Mischung macht es. Wobei ich teilweise Hausfrauen die es nicht nötig haben zu arbeiten etwas beneide :-p

LG, Linda

Beitrag von grinsekatze85 21.01.11 - 19:21 Uhr

#pro

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!!!#pro

Beitrag von engelshexle 21.01.11 - 20:46 Uhr

Genau #pro

Leider sind viele Frauen so doof und hacken nur auf anderen rum..
Wo bleibt der Zusammenhalt/ der Respekt ???

Jeder versucht das für sich/ seine Situation BESTE zu machen....Und anstatt das zu würdigen wird nur rumgezickt...#kratz

Wir könnten alle viel entspannter sein, wenn wir uns nicht ständig rechtfertigen und versuchen andere von unseren Vorstellungen zu überzeugen#schein

Beitrag von manoli71 21.01.11 - 22:31 Uhr

Wenn es alle so sehen würden, etwas toleranter wären und sich nicht irgendwelche Opfer zum drauf herumhacken aussuchen würden, wäre das Leben soooo viel einfacher ;-) Aber das ist wohl eher eine Wunschvorstellung.

Beitrag von ares 25.01.11 - 12:58 Uhr

wow du hast aber schon gewaltig einen an der waffel oder?

Beitrag von atarimaus 25.01.11 - 13:10 Uhr

Jepp!!

Beitrag von anyca 21.01.11 - 17:21 Uhr

"frag mich immer was das für leute sind die sich kinder anschaffen"

Ich frag mich auch, warum Leute anschaffen ... :-p

Meine Kinder habe ich mir nicht "angeschafft", womöglich noch um (bei zwei Kindern) 6 Jahre daheim zu sitzen und nie wieder ein Bein auf den Boden zu kriegen in meinem Job. Meine Kinder sind selbstverständlicher Teil meines Lebens, so wie meine Arbeit es auch ist. Ich könnte auf keines von beidem verzichten, ohne unglücklich zu sein.

Beitrag von janimausi 21.01.11 - 18:18 Uhr

Gut, für dich heißt es also, das alle jungen Frauen, die ungeplant ein Kind bekommen haben sollen deiner Meinung nach abtreiben und alle anderen, die evtl einen Job haben, wo man eh nicht so viel verdient, bsp. Altenpflege, sollen zum Arbeitsamt rennen und sich von da Geld holen?
Nur um einzig und allein für ihre Kinder da zu sein?

Ich geh arbeiten, Vollzeit, da ich eine Ausbildung mache um auch mal was zu erreichen.
Heißt ich muss mein Kind morgens um halb sieben in der Kita abgeben und bin meist erst um viertel vor sechs in der Kita, willst du mir jetzt sagen das ich eine schlechte Mutter bin?

Ich könnte mich natürlich dem anschließen, Sezt dann aber am besten noch schnell mindestens 3-5 Kinder in die Welt, damit ich auch genug zu tun habe und mit Sicherheit auch deinem Bild der Assi Mutter zu entsprechen.

Ich weiß das mein Kind lange in der Kita ist, aber er hat weder Verlustängste noch Probleme damit sich von mir zu verabschieden, noch ist es ihm egal das ich gehe.

Wir nutzen die Zeit am Wochenende umso intensiver, aber so ist das Leben nun mal.

Nicht jeder Mensch hat den Luxus, nachdem er ein Kind bekommen hat nur noch 3-4 Stunden am Tag zu arbeiten und dennoch genug Geld zu haben.
Was willst du dein Kind später erzählen, warum du immer zu hause bist?
Ich liebe dich so sehr und kann deswegen nicht mehr vernünftig arbeiten gehen??
Aber du mein Kind gehst später bestimmt den ganzen Tag arbeiten.

Jeder soll machen wie er denkt, aber jemanden zu verurteilen, weil er trotz Kind sein Leben weiter lebt und NORMAL arbeiten geht ist für mich schon ne Frechheit.

LG

Beitrag von schildi77 21.01.11 - 19:23 Uhr

Und von was bitteschön lebst du dann 5-6 Jahre ?! #kratz Ernährt ihr Euch etwa von Luft und Liebe..??????????

Ich gehe 40h die Woche arbeiten und mein Sohn geht in die KiTa und fühlt sich dort sehr wohl.

"..was das für Leute sind..?!"

Eine normale Familie, die arbeiten geht #klatsch und für die Familie sorgt.

Ich komme aus dem Osten, da ist das nunmal so..

#cool

Beitrag von nana141080 21.01.11 - 21:29 Uhr

Hi

Warum müssen beide arbeiten um gut zu leben? Das ist ja nicht zwingend notwendig. Wenn es danach gehen würde bräuchte ich nicht mehr arbeiten...werd ich aber bald wieder. Für mich ;-)

VG Nana, die alle Stile für "normal" hält :-)

Beitrag von schildi77 21.01.11 - 21:34 Uhr

Ich arbeite, um meinem Kind ein Vorbild zu sein !!!

Klar müssen nicht beide zwingend arbeiten gehen, aber ich möchte es !
Ich möchte mein eigenes Geld verdienen und unabhängig vom Partner sein.

Beitrag von nana141080 21.01.11 - 21:57 Uhr

Darum geht es in den ersten paar Jahren nun wirklich nicht!

Und das war auch nicht deine Frage an die Userin ;-)

Beitrag von fechtwoman 21.01.11 - 21:37 Uhr

Ich sehe das ganz genau so wie du! Wenn es sich um eine Familie mit Vater und Mutter handelt, dann sollte einer der Elternteile voll arbeiten (bei Alleinerziehenden kann ich verstehen, dass das Kind den ganzen Tag in der KiTa ist) und der andere für die Kinder da sein. Aber leider scheint es ja in der heutigen Welt nur um Konsum zu gehen! Hauptsache, man fährt 2 Mal im Jahr in den Urlaub, geht oft essen, abends ständig aus ... Natürlich müssen dann beide Elternteile arbeiten gehen! Ich kann nur von uns sprechen: Mein Mann arbeitet (40 - 60 Std./Woche), verdient Netto keine 1500 EUR und ich bin trotzdem zu Hause. Wir haben ein Haus und zig Versicherungen, ... Urlaub können wir uns keinen leisten, aber wir leben gut - und ich kann immer für meine Kinder da sein, wenn sie mich brauchen!

Beitrag von nana141080 21.01.11 - 22:05 Uhr

Oh wow, wie schaffst du es mit 1500 (+ 2xKindergeld? ) ein Haus und 2 Kinder gut zu versorgen? Ich glaub das würd ich damit nicht schaffen. Mit dem Gehalt jetzt gehts nat. gut (men Mann ist Triebwerkmechanikermeister bei der Bundeswehr), aber mit weniger wäre es echt anders. Wir haben auch Eigenheim und 2 Kids ;-)

VG Nana

Beitrag von fechtwoman 21.01.11 - 22:12 Uhr

Ja, 2 x Kindergeld kommen noch hinzu. Es klappt. Aber wie schon gesagt, große Sprünge sind nicht drin. Uns fehlt es aber an nichts - Urlaub machen wir im eigenen Garten mit Planschbecken. ;-) Wir legen noch ein bisschen zurück, damit wir nicht auf die Nase fallen, wenn die Kids bald höhere Ansprüche stellen.

Es soll ja auch nicht heißen, dass ich gar nicht mehr arbeiten gehen möchte, weil ich nun Kinder habe. Nur die ersten Lebensjahre der Kinder möchte ich auf jeden Fall komplett mit ihnen verbringen. Wenn der Kleine 3 Jahre alt ist und ebenfalls halbtags in den Kindergarten geht, würde ich gerne für 10 - 15 Std. in der Woche wieder einsteigen.

LG