Runter vom Gymnasium

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von emilia05 21.01.11 - 15:07 Uhr

Hallo

bin hin und her gerissen: Meine Tochter 12 besucht die 6:klasse (Orientierungsstufe) auf dem Gym.(Rheinland-Pfalz).
Sie wird wohl zum Halbjahr evtl eine Realschulempfehlung bekommen....
Die Noten: In den Hauptfächern:4,4,3,3,
In den Nebenfächern: 4,4,2,3,3

Wegen dem Wechsel hätte ich persöhnlich keine Propleme, da man Sie ab und zu ans Lernen erinnern muss...#schein Hausaufgaben vergisst Sie nie, aber in der mündlichen Mitarbeit ist sie zwecks Schücheternheit eher so 3-4(Worauf die Schule jedoch großen Wert legt:-()

ABER: Sie möchte unbedingt auf der Schule bleiben wegen Ihren Freundinnen.

Jetzt meine Frage: Ist so eine Empfehlung bindend?
Habe auch im Bildungsserver nachgelesen für unser Bundesland bzw. gegoogelt
aber nix gescheites gefunden...

Vieleicht weiß jemand was????

Danke schon mal!!!

Lg Emilia

Beitrag von manavgat 21.01.11 - 15:26 Uhr

Bei der Notenlage würde ich nicht lange fackeln. Freundinnen findet sie auch auf der Realschule.

Gruß

Manavgat

Beitrag von shorty23 21.01.11 - 16:34 Uhr

Hallo Emilia,

bei uns in BW ist eine Empfehlung eine Empfehlung, dh ob die Eltern das machen oder nicht ist ihre Sache, aber man empfiehlt es eben.

Ich denke die meisten Kinder wollen wegen der Freunde bleiben, aber sprich doch nochmals mit ihr, ich denke man muss schauen, dass man nicht zu spät wechselt, irgendwann macht es ja auch keinen Sinn mehr und zur 7. zu wechseln ist ein guter Zeitpunkt.

LG

Beitrag von rosalinde.x 21.01.11 - 17:52 Uhr

Hallo Emilia,

die Rechtslage kenne ich nicht, kann mich aber an meine Schulzeit erinnern, dass es einige Klassenkameraden gab, die jahrelang immer gerade so noch versetzt wurden und trozdem sich irgendwie bis zum Abitur durchgekämpft haben. Außerdem gibt es doch noch die Möglichkeit, eine Klasse zu wiederholen und auf dem Gymnasium zu bleiben. Und dazu müssten die Noten noch schlechter sein.

Zum Schulwechsel:
Vor einer Entscheidung würde ich erst überlegen, woher die nicht ganz so tollen Noten kommen:
Handelt es sich um ein kurzzeitiges Tief mit Hoffnung auf Besserung (z.B. durch krankheitsbedingte Fehlzeiten, zu faul gewesen,...), würde ich eher nicht wechseln lassen.
Ist deine Tochter aber mit dem Lernpensum überfordert und schreibt trotz fleißigem Üben keine besseren Noten, würde ich sie unabhängig von der Rechtslage zur Realschule wechseln lassen.

Liebe Grüße

Beitrag von sandra7.12.75 21.01.11 - 19:16 Uhr

Hallo

Hattet ihr keinen Elternsprechtag???

Das muß doch vorher schon was gewesen sein,die noten kommen ja nicht von einer Arbeit die versemmelt wurde.

Wie das läuft kann ich dir nicht sagen weiß aber von meiner Tochter(IGS in RLP)auch 12 Jahre 6.KLasse das einige Schüler vom Gymnasium zur IGS gewechselt haben.

Ich würde sie auch wechseln lassen.

Unsere Tochter hatte nur eine Hauptschulempfehlung und hat dann auf die IGS gewechselt und hat dann da 5.Schuljahr wiederholt und ist jetzt Gym.Oberstufenkandidatin#huepf.

Zeig ihr das und auch meine Tochter hat neue Freunde gefunden und auch noch super Lehrer bekommen.

lg

Beitrag von strandvejen 21.01.11 - 19:40 Uhr

Bei uns ist es so, dass du die Schule wechseln MUSST, wenn du die Versetzung nicht schaffen würdest (Realschule, NRW), also z.B., wenn Ende der 6. Klasse dein Kind in den Hauptfächern 4,4,5 (Französisch ist nicht Versetzungswirksam) steht. In Ausnahmefällen kann eine Wiederholung der Klasse 6 beantragt werden, dies stimmt stimmen die unterrichtenden Lehrer der Klasse ab.

Gut, das Zeugnis ist jetzt nicht brillant und ich weiß zu wenig über deine Tochter, als dass ich mir ein Urteil erlauben könnte, aber eine Realschulempfehlung würde bei DEM Zeugnis wohl nicht ausgesprochen werden.

Gruß
S.

Beitrag von meringue 22.01.11 - 17:02 Uhr

Äh, das war exakt mein Leistungsstand im 6. Schuljahr.#schein
Niemand hat mir einen Wechsel nahegelegt und ich habe bequem ein 2er-Abitur gemacht.

Wieso um Himmels Willen wechseln????? Damit sie dann eine gaaaanz tolle mittlere Reife hat? Wofür???

Lass sie selbst entscheiden, sie weiß selbst, ob sie faul oder überfordert ist!

Beitrag von bluedelfin 23.01.11 - 13:11 Uhr

hallo emilia,

sprich mit ihr und mach ihr klar, dass wenn sie bei ihren freundinnen bleiben will, einen zahn zulegen muss!!! auch meine beiden besuchen das gym in rp, inzwischen 7. klasse und ich kann dir aus eigener erfahrung sagen, nun wird richtig angezogen, dagegen war die orientierungsstufe ein kinderspiel.

sie hat noch ein halbes schuljahr zeit, um ihre noten zu verbessern und du als mutter weißt doch am besten einzuschätzen, ob der stoff einfach zu schwer ist bzw ob sie einfach nur lernfaul ist.

und das mit dem an das lernen erinnern, seh ich nicht so eng....lach das muss ich meine beiden jeden tag.

apropos empfehlung in rp....diese ist genauso wenig bindend wie die gurndschulempfehlung, was heißt wird sie in die siebte klasse versetzt, kann sie auf dem gymi weitermachen!!!

wichtig ist doch nur, egal welcher schulzweig, sie muss schnallen, dass gute noten nur durch lernen zustande kommen!!

(sagt eine die es wissen muss!! meine kids 12 und 14 besuchen die gleiche klassenstufe, da mein 14jähriger wegen schwere krankheit, waren in seiner 7. klassenstufe bis märz 2010 70 fehltage, krankheitsbedingt zurückgestuft wurde und nun einen notendurchschnitt von 2,2 nächste woche im zeugniss präsentieren kann.)

manchmal heißt es eben, lernen, lernen und nochmals lernen, wenn man und dies wollte mein sohn!! auf dem gym bleiben will.

ganz liebe grüße

Beitrag von emilia05 26.01.11 - 11:07 Uhr

Hallo

also nach langem hin und her werden wir noch ein halbes Jahr probieren.
Falls Sie Ihr versprochenes Lernverhalten einhält wird Sie bleiben.
Bei Ihr liegt das Proplem darin, das Sie schon in der 5. viele Fehlzeiten hatte(Erkrankung), und den Stoff nur halbherzig nachgeholt hat. Andererseits dachte Sie es ginge so weiter wie in der Grundschule......#kratz

Wir versuchen jetzt mit Nachhilfe grundsächliches in Mathe und Englisch aufzufrischen, um zu gucken wie weit die Lücken sind, da es für mich keinen Sinn macht, einfach weiter zu machen, solange Lücken bei wichtigen Grundlagen bestehen.

Danke euch #herzlich

Lg Emilia