Gespräch mit Narkosearzt..Angst vor der Spinale

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von 2joschi 21.01.11 - 15:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hatte heute ein Infogespräch mit dem Narkosearzt im KH. Am Montagmorgen geht es los........ich bekomme eine Spinale. Na ja außer meine Wirbelsäule macht mir einen Strich durch die Rechnung. Ich habe eine Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) die natürlich im Bereich der Einstichstelle am stärksten ausgeprägt ist......#schmoll

Der Doc hat gesagt, er hat da Erfahrungen damit, es wird aber vermutlich schmerzhaft werden.......#zitter#zitter#zitter Jetzt hab ich natürlich schon etwas Angst....#schwitz Falls es nicht gehen sollte, dann wird doch noch eine Vollnarkose gemacht. Das wäre mir auch egal, hauptsache die Kleine kommt gesund und ohne Komplikationen auf die Welt!!!!

Hat von euch jemand Erfahrungen damit gemacht???? Danke für eure Hilfe.

lg#winke

Beitrag von jenna2011 21.01.11 - 15:44 Uhr

hallo

ich bin letzten dienstag operiert worden. und bei mir wurd auch ne spinale gemacht.
zwar hab ich keine skoliose aber dafür ein tattoo welches die sache erschwerte. der arzt musste auch höher stechen als geplant.

aber es hat nicht so doll weh getan wie ich befürchtet hab. ich glaube er hat die oberfläche auch leicht betäubt aber ich bin mir nich sicher ob ich das richtig mitbekommen hab.

frag doch mal deinen arzt ob das geht mit ner oberflächen betäubung.

ansonsten isses ja eher ein kurzer schmerz, is ja quasi nur der einstich der weh tut, danach merkst du das deine beine warm und kribbelig werden, wie als ob sie einschlafen. das gleiche passiert mitm popo. die wirkung hat bei mir ca. 4 stunden angehalten.

aufstehen kannste erstma vergessen, ebenso auf die seite drehen oder so. geht nur mit fremder hilfe

ABER TROTZDEM alles gute!!!

Beitrag von 2joschi 21.01.11 - 15:48 Uhr

Ja, die Haut wird vorher betäubt....aber schon mal ein dickes #danke für Deine beruhigenden Worte.

Wird schon werden........#pro

Beitrag von jenna2011 21.01.11 - 16:00 Uhr

wenns vorher betäubt wird dann dürfte es wirklich nich schlimm werden...
drücke dir ganz fest die daumen!!!! denk dran der schmerz is wenn dann nur kurz!

das schlimmste war an der ganzen sache das du halt in den stunden danach nich aufstehen darfst...ich sach nur BETTPFANNE#aerger

Beitrag von cocopet 21.01.11 - 18:01 Uhr

Hallo Joschi,

jetzt antworte ich mal hier und nicht im Club:

Ich hatte mal eine Biopsie in der "Gegend", also eine Knochenmarksentnahme.

Ja, der Narkosearzt kann nicht Knochen etc. betäuben.
Er wird Dir - vermutlich wie mit einer Art Kältespray oder was auch immer diese Oberflächenbetäubung ist und bei mir damals war - die Einstichstelle betäuben. Mehr geht eben nicht: Den Pieks merkst Du dann nicht.

Aber den Eintritt in die unbetäubte Gegend schon und wahrscheinlich auch (mir wurde etwas entnommen, bei Dir geht etwas hinein) das Einspritzen.

Ich würde Dich trotzdem gern beruhigen, denn dieser Vorgang ist so kurz, dass es eben mal kurz heftig schmerzt. Das ist ja eine Sache von Sekunden. Ich glaube, davor musst Du sehr viel weniger Angst haben als vor heftigen, stundenlangen Wehen (um die Du ja rumkommst).

Ich denke, der Narkosearzt möchte, dass Du Dich darauf einfach einstellen kannst, und nicht zum Schmerz auch noch der Schreck und die Überraschung kommen, dass das ja weh tut. (Wahrscheinlich verkrampft man dann nämlich noch mehr.)

Ich habe laut AUAUAUAUA gesagt und die Schwester hat mich festgehalten. Dann war's auch schon wieder vorbei. :-)
Das schaffst Du!

Beitrag von wuestenblume86 21.01.11 - 18:13 Uhr

Hallo!

Skoliose hab ich nicht ;-) dazu kann ich also nix sagen!

Allerdings hatte ich eine Spinalanaesthesie und es war nicht schlimm die gespritzt zu bekmmen! Ich saß mit rundem Ruecken auf dem OP-Tisch und sollte mich an meine Hebamme anlehnen und die Aerztin hat erst gefuehlt, dann eine kleine lokale Betaeubung gespritzt und dann die Spinalanaesthesie verlegt :-P

Das naechste Kind wird allerdings in Vollnarkose geholt #hicks

Beitrag von zwei-erdmaennchen 21.01.11 - 22:19 Uhr

Hi,

ich hab zwar keine Skoliose aber das Legen der PDA war bei mir auch nicht einfach. Da gibt es irgendwelche "knöchernen Strukturen" (whatever that means #kratz) an die die immer mit der Kanüle gestossen sind und dann ging es nicht mehr weiter. Darum haben sie bei mittlerweile 2 PDA's 5 Versuche gebraucht.

Ich kenne mich nicht aus wie das bei einer Spinalen ist aber bei der PDA gibt es mehrere Segmente in denen sie es probieren können. Vielleicht ist das bei der Spinalen auch möglich ansonsten könntest du dir ja auch eine PDA legen lassen. Vollnarkose sollte ja immer die letzte Variante sein weil sie auf's Kind übergeht. Klar - wenn es keine andere Möglichkeit gibt muss man darauf zurückgreifen. Aber vorher würde ich schon alle anderen Varianten versuchen.

Sie betäuben bei der PDA die Einstichstelle und dann endete das bei mir in einem ziemlichen Rumgestochere. Aber das hat mir nicht weh getan. Unangenehm - ja, aber weh getan - nein. Ich glaube also nicht, dass du dir da so viel Sorgen machen brauchst. Das Tasten der geeigneten Einstichstelle fand ich jedes Mal schlimmer als das Legen selber. Ganz, ganz wichtig ist dabei, dass du dich so gut wie möglich entspannst. Dann sind die Erfolgsaussichten, dass es klappt, viel größer.

Ich wünsche dir alles Gute.
Liebe Grüße
Ina #winke