Warnung für Kreis MYK - Fremder versucht Kind ins Auto zu ziehen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von risala 21.01.11 - 15:26 Uhr

Hallo,

bei uns im Ort (ca. 1300 Einwohner, kein Durchgangsdorf) wurde gestern ein Erstklässer auf dem Heimweg von der Schule nach Hause versucht zu entführen. Heimweg sind ca. 80- 100m an einer Hauptstraße entlang. Eine kurze Info aus unserer Zeitung:

http://www.rhein-zeitung.de/regionales/mayen_artikel,-Unbekannter-fasst-Sechsjaehrigen-an-_arid,192629.html

Da wir nur 64 Kinder an der Schule haben, gibts natürlich auch schon mehr Infos. Durch die Schreie des Jungen wurde die Mutter aufmerksam und konnte somit schlimmeres verhindern, weil sie schnell draußen war. Glücklicherweise ließ der Kleine sich nicht bequatschen und wehrte sich!

Es handelt sich wohl um einen silbernen Kleinwagen "in Sportwagenoptik" (als Beispiel zeigtne die Kinder wohl ein Peugeot Cabrio) - so jedenfalls beschreiben die Kinder das Auto.

Und ein Lob an die Schule muss ich auch loswerden:

Heute war die Polizei in der Schule, die Lehrer sowie Polizei haben die Kinder informiert, es gab sofort eine schriftliche Info an die Eltern (mit der Bitte die Kinder nur in Gruppen gehen zu lassen oder zu bringen), den Kindern wurde gesagt, wie sich sich verhalten sollen und worauf sich achten sollen, etc.

Der Schock sitzt ganz schön tief, denn wir wohnen wirklich "am Arsch der Welt" - erst Recht, seit die Verbindung zur nächst größeren Stadt gesperrt ist.

Vielleicht versucht derjenige es ja jetzt an einer anderen Schule im Kreis - deshalb meine Info!

Gruß
Kim

Beitrag von connie36 21.01.11 - 16:05 Uhr

hi
das mit dem arsch der welt, trifft auch auf unser örtchen zu, und doch hatten wir auch shcon 2 solcher vorfälle bei uns zu vermelden. auch mit polizei und warnungen an die kinder usw.
es ist immer wieder schlimm...was es für perverse gibt.
lg conny

Beitrag von tauchmaus01 21.01.11 - 16:26 Uhr

Das ist ja krass.

Wenn man sowas liest, dann wunder ich mich wieder umso mehr, dass viele Eltern ihre Kinder ALLEIN zur Schule gehen lassen. Dann immer noch mit den Worten "Man muß ja mal loslassen" oder "Was soll schon passieren?"

Bei uns gehen auch fast alle Kinder in Gruppen.

Noch mal Glück gehabt der Kleine!#schwitz

Mona

Beitrag von risala 21.01.11 - 16:34 Uhr

Hi,

naja, unser Sohn ist auch viel allein unterwegs (gewesen). Bis zur Schule sind es vielleicht 300m und es sind immer Kinder unterwegs. Lernen müssen sie es irgendwann und einsperren geht nun auch nicht. Aber wie für alle Kinder unserer Grundschule werden die Freiheiten nun gestrichen. Kein alleine Rad fahren, nicht alleine zur Schule oder sonstwohin, etc. Finde ich schade, aber sicher ist sicher.

Gruß
Kim

Beitrag von tauchmaus01 21.01.11 - 17:44 Uhr

Ich bin nicht übervorsichtig, aber realistisch.
Meine Tochter geht nicht allein zur Schule. Sie sind IMMER zu zweit oder mehr. Sollte ein Kind krank sein und das andere dann allein sein, wird es eben gebracht.
Das wird sich mit dem Alter alles ändern, alles zu seiner Zeit eben.
Man sieht ja wohin das führen kann und dann ist es evtl. zu spät und man hat nichts davon dass sein Kind allein gehen durfte.

Mona

Beitrag von liki 21.01.11 - 17:53 Uhr

Hm, leider kann man sich ja nicht immer ein zweites Kind dazu backen, das mit dem eigenen Kind mitläuft. Wir wohnen relativ abseits und da gab es einfach kein weiteres Kind in der Nähe.

Meine Kinder sind daher fast immer alleine zur Schule gelaufen - Gott sei Dank ist alles gut gegangen bislang.

aber ich habe auch oft Angst gehabt.

Gruß, liki

Beitrag von ilva08 21.01.11 - 18:32 Uhr

Hm, ich denke, das ist auch eine Frage der Risikowahrnehmug.

Ich könnte mir vorstellen, dass mehr Kinder bei der Autofahrt im Elternauto verunglücken als entführt werden. Und wenn man sieht, wie manche Eltern an der Schule parken, ohne auf die ankommenden Fußkinder Rückscht zu nehmen... nach dem Motto: Hauptsache, MEIN Kind kommt sicher zur Schule... #aerger

Aber das ist jetzt O.T., wollte nur sagen: Wer sein Kind gezwungenermaßen allein schickt, ist auch keine Rabenmutter. :-)

Beitrag von liki 21.01.11 - 19:11 Uhr

Danke Dir! #blume


rein statistisch betrachtet würden auf jeden Fall mehr Kinder zu Schaden kommen, wenn jetzt alle Kinder mit dem Auto zur schule gebracht würden, als wenn alle Kinder zu Fuß liefen. Da die Wahrscheinlichkeit, im Auto zu verunglücken, immer noch größer ist, als von einem Fremden entführt zu werden.

und das Bild, was Du beschreibst, war vor unserer Grundschule auch zu sehen - viele der Eltern parkten in 2. Reihe und ließen ihr, oftmals unangeschnallt gefahrenes Kind, schnell mal eben hinten rausspringen. Ein Alptraum. #zitter

Lg, liki, die froh ist, kein Kind mehr in der Grundschule zu haben.

Beitrag von tauchmaus01 21.01.11 - 20:46 Uhr

Es gibt mehr Alternativen sein Kind zur Schule zu bringen, man braucht dafür kein Auto. Entweder man läuft mit oder nimmt das Rad.

Mona

Beitrag von mama0102 21.01.11 - 21:33 Uhr

Also ich oute mich jetzt mal als schlechte Mutter. Im Moment gehen meine beiden morgens zusammen zu Hause los, unterwegs treffen sie zwei Straßen weiter andere Kinder, mit denen sie laufen, allerdings sind die bei meiner Großen in der Klasse und wechseln somit jetzt zum nächsten Schuljahr die Schule. Meine "Kleine" wird dann die 4. Klasse besuchen und alleine laufen müssen ( die Kinder brauchen wenn sie langsam laufen 15 Minuten ). Ich habe nämlich schlicht und einfach dann keine Zeit sie zu bringen. Mein Kleiner wird nämlich mit 2 in den Kindergarten gehen müssen, weil ich dann mein Studium weiter mache und somit muss ich ihn dort definitiv vor 8 abliefern und davor muss er ja auch noch fertig gemacht werden. Ich will dem Kerlchen nicht zumuten, morgens um 5 aufzustehen, damit ich dann um halb 8 in 2 Richtungen losdüsen kann...
Klar habe ich auch Angst, das ist garnicht die Frage, aber wie viel Angst werden wir alle erst haben, wenn unsere süßen Kleinen mal abends ins Auto steigen und zur Disco fahren???? Das stell ich mir viiiiiieeeel schlimmer vor!! #zitter

Sandra

Beitrag von liki 21.01.11 - 22:09 Uhr

Ja, stimmt, wenn man um die Zeit, zu der die Kinder Schule haben, noch zuhause ist und nicht schon selber zur Arbeit musste (wie in meinem Fall).

Aber die Leute, von denen ich hier erzählt habe, haben sich entschieden, ihre Kinder mit dem Auto zu fahren, damit sie nicht entführt werden.
Das meinte ich.

Gruß, liki

Beitrag von tauchmaus01 21.01.11 - 23:05 Uhr

Hallo Liki,

ich denke auch solchen Eltern sollte man zugestehen dass sie Angst haben. Sie ist nicht unbegründet.
Meine Große wird bei schlechtem Wetter gefahren. Das Nachbarskind wird gefahren und sie fährt dann mit, ansonsten laufen die Beiden.
Mir ist das 100mal lieber als wenn sie alleine läuft.

Und der Grund warum sie nicht allein läuft ist der, dass wir Angst davor haben dass unser Kind ein Opfer wird. Buskinder werden auch gefahren, da ist es normal. Aber wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto fahren, weil sie zu nah an der Schule wohnen, dann regen sich alle auf.

Jeder muß das für sich selber entscheiden wieviel Risiko sie eingehen wollen.
Wir wollen gerne länger was von unseren Kindern haben und daher werden sie solange sie zur Grundschule gehen nicht allein zur Schule oder nach Hause gehen. Im Übrigen rät das sogar die Polizei bei der Verkehrserziehung in der Schule und im Falle einer Freundin konnten wir sehen, das allein gehen schlecht ist. (Wurde von Jugendlichen geschubst, getreten usw. immer auf dem Heimweg dén sie bis dahin allein ging, ist aber nun alles geklärt, geht nun aber auch nicht mehr allein) Da meinten die Eltern auch immer:"Man kann sein Kind nicht anketten, es muß selbstständig werden #bla." Nur die Kinder die in Gruppen unterwegs sind, wurden nicht von den Jugendlichen angepöbelt.

Ist ein leidiges Thema was? Jedem das seine, meinen Kindern das Beste ;-). Sie werden dennoch nicht angekettet, aber eben alles zu seiner Zeit.

Mona

Beitrag von liki 22.01.11 - 09:34 Uhr

Hallo Mona,

ich kann diese Ängste verstehen.

da mir es leider nicht möglich war, die Kinder zur Schule zu begleiten, während sie in der Grundschule war (alleinerziehend, berufstätig, musste früher als die Kinder aus dem Haus) und wir noch dazu etwas abseits wohnen, musste ich wohl oder übel in den sauren Apfel beißen und sie den Weg gehen lassen und sie eben anders stark machen und sie lehren, wie sie sich verhalten müssen und ansonsten hoffen und beten, dass alles gut geht. Da die Wahrscheinlichkeit eines Übergriffes durch Fremde Gott sei Dank immer noch relativ gering ist (auch wenn jeder einzelne Übergriff zu viel und eine Katastrophe ist), konnte ich damit leben.

Ein Kompromiss für die fahrenden Eltern wäre übrigens bei uns an der Schule gewesen, die Kinder bis zum großen Parkplatz 100 Meter entfernt von der Schule zu fahren und ab dann in Gruppen laufen zu lassen. das hätte die Verkehrssituation, die wirklich sehr gefährlich ist durch die hektische Parkerei in 2. Reihe, vor der Grundschule entschärft. Schon bei der Einschulungsveranstaltungen wurde das den Eltern mehrfach ans Herz gelegt, aber kaum einer hörte darauf.

ich denke, es gibt viele Möglichkeiten und viele Kompromisse.

letztlich muss jeder schauen, was für ihn richtig und machbar ist.
Letztlich ist auch jedes Kind unterschiedlich.

Interessanterweise hat mir bei einem Selbstbehauptungskurs von der Kripo der Referent gesagt, es sei wichtig, die Kinder nicht immer zu begleiten, da sie Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit aufbauen müssen.

Der goldene Weg liegt sicher in der Mitte.

Am besten ist vermutlich eine stabile Laufgemeinschaft aus 2 Kindern. (mehrere Kinder sind oft übermütig und schubsen sich auf die Straße)

Wie gesagt, ich bin heilfroh, dass meine Kinder nun schon aus dem Grundschulalter raus sind und ich diese Art von Ängsten nicht mehr haben muss - nun habe ich zwar andere Ängste, aber das gehört wohl zum Leben mit Kindern dazu #schwitz

Liebe Grüße und einen allzeit sicheren Schulweg für Deine Kinder

Liki

Beitrag von 1familie 22.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

ich finde es schön, das wir mal einerMeinung sind.

Auch wir wollen noch lange etwas von unseren Kindern haben und daher werden sie gebracht.
Selbst wenn wir nur 0,5 km von der Schule entfernt wohnen würde, würde mein Mann mit dem Auto fahren, weil er sich danach gleich an die Arbeit macht!

Gruss

Beitrag von 1familie 22.01.11 - 13:13 Uhr

Stimman kann sich kein Zweites Kind backen und daher wird mein Kind von Papa oder mir gebracht.
ICh möchte nicht nur das Glück rauf beschwören.

LG

Beitrag von germany 21.01.11 - 17:35 Uhr

Das war bei uns auch shcon 2 oder 3 Mal in diesem Jahr! Jedes Mal war es ein bulli in den der Täter versuchte die Kinder zu ziehen.

Ein Fall aus unserer Nähe war besonders erschreckend. Ich galube das war in Enger, also echt nicht weit von uns (Mit dme Auto 15min. höchstens) und da hat ein Mann auf einem Spielplatz einen 10-Jährigen massiv bedrängt. Das Kind konnte flüchten und erzählte es seiner mutter die sofort Anzeige erstattete. Die Polizisten sagten das schon mehrere Anrufe von Müttern gekommen seien, die dies beobachtet hätten!#schock


Überleg dir das mal! Mehrere Mütter!!! Wie kann man da zusehen und nichts unternehmen? Sowas lässt einem ehct die Nackenhaare zu berge stehen. Ihc bin so froh das mein Sohn mit dem Schulbus geholt wird und bis zur Haustür gebracht wird. Ich hätte keine Ruhe wenn er alleine nach Hause gehn müsste.





lG germany

Beitrag von mirabelle25 22.01.11 - 12:18 Uhr

Tja vor 3 Jahren war das bei uns auch. Ein Kind aus der Kinderheimat 5 min. von der Schule entfernt ging nach Hause. Der Mann meinte hey willst du nach Mc. Donalds? Ach stell dich nicht so an bekommst auch Geld von mir etc..

Der Junge ist zum Glück sofort schreiend weggelaufen in den Schleckermarkt. Am nächsten Tag gab es für alle Schüler ein Gespräch mit der Direktorin was man in sollchen Fällen macht und sich verteidigt.

Mein Sohn fährt nur ein paar Stationen mit dem Bus, aber er ist nie alleine und geht mit mehreren Freunden.

Auch wir wohnen auf dem Land in einem kleinen Dörfchen. Ganz schön erschreckend wenn man das als Mutter erfährt. Da hilft nur immer das Gespräch führen nicht mit Leute mitgehen die man nicht kennt-egal was die versprchen. Ich weiß auch das kann leider nicht immer Helfen.