Hält immer ihr großes Geschäft zurück seit Monaten (3Jahre alt)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 19sunshine82 21.01.11 - 15:35 Uhr

Hallo,
ich frage hier für meine Freundin nach, da sie Probleme mit ihrer Tochter hat, was das große Geschäft angeht.
Sie ist seit Mai trocken, nur den Stuhlgang macht sie seit Anfang an in die Hose. Das ging dann soweit, dass sie tagelang den Stuhlgang sich verdrückt hat, der Arzt gab ihr Abführmittel, dass der Stuhl weicher wird. Das klappte auch, aber sie ging immer heimlich in eine Ecke und machte in die Hose und weinte dabei.
Jetzt bei der U7a sagte die KiÄ, dass es wohl an fehlender Aufmerksamkeit läge. Meine Freundin kann sich das aber schlecht erklären, es ist ihr einziges Kind und sie kümmert sich sehr leibevoll um sie. Zudem scheint es ihrer Tochter offensichtlich unangenehm zu sein, wenn sie in die Hose machte.
Sie haben schon alles probiert von belohnen über einfach immer wieder auf die Toilette setzen, aber nichts half bislang.
Hat jemand einen Rat was man noch probieren könnte?
Der Arzt meinte, wenn es bis Ende Januar nicht besser sei, dass sie dann zum Proktologen gehen müsse.

LG

Beitrag von bine3002 21.01.11 - 15:44 Uhr

Meine Tochter war schon mit 23 Monaten Pipi-trocken. Das große Geschäft ging aber noch ein 3/4 Jahr in die Hose. Sowas ist normal, weil Kinder das große Geschäft als eine Art Körperteil wahrnehmen. Sie wollen es nicht so einfach ins Klo fallen lassen.
Geht sie auf ein Töpfchen? Kann man das in die "stille Ecke" stellen? Oder kann man ihr für das große Geschäft eine Windel anbieten?

Egal, es muss irgendwie raus und dafür ist jede Maßnahme OK. Wenn es dann draussen ist, sollte man das Kind ermutigen, es selbst ins Klo zu schütten und runterzuspülen. Auch en Gespräch, was dann damit passiert ist nicht schlecht. Also etwa: Rohr, Kanal, Kläranlage, frisches Wasser, Trinkwasser für die Tiere (so ein bißchen romantisch erklären).

Beitrag von pegsi 21.01.11 - 16:43 Uhr

fehlende Aufmerksamkeit?

Meine Tochter hat auch monatelang ihren Stuhl zurückgehalten (ist jetzt 2 Jahre, 8 Monate alt) und fängt erst jetzt so langsam an, jeden - oder zumindest jeden zweiten - Tag zu kackern. Unsere Kinderärztin hat mir das so erklärt, daß es vielen Zwergen sehr unangenehm ist, daß im Darmtrakt etwas "massives" passiert, was sie nicht unter Kontrolle haben. Urinieren ist ja doch erheblich sanfter als Stuhlgang. Jedenfalls ist sie davon ausgegangen, daß sich das Problem mit der Zeit von alleine löst und toi, toi, toi scheint sie Recht zu behalten.

Ob das nun wirklich vergleichbar ist, weiß ich nicht, denn unsere Tochter ist noch nicht trocken.

Beitrag von engel210207 21.01.11 - 20:05 Uhr

Meine Mäuse sind nun 2,5 Jahre. Und meine Kathi macht beim kackern seit Monaten ewiges Theater. Mal klappt es in die Toilette, aber wohler ist ihr, wenn sie ganz heimlich in die Windel machen darf. Das ist für mich ok, denn nichts ist schlimmer als wenn sie vor schmerzen schreit und sich krümmt. Ich ermutige sie , wenn sie wenigstens in die WIndel kackert und hoffe das es einfach irgendwann nachlässt. ich denke aber kaum, dass es was mit mangelnder Aufmerksamkeit zu tun hat.

Beitrag von anatoli 22.01.11 - 00:07 Uhr

Hallo,
es kann auch daran liegen dass sie mal Verdauungsprobleme hatte, und nun Angst davor hat. Das gleiche war bei der Tochter meiner Freundin. Es hat halt immer weh getan und daraufhin hat sie es zurückgehalten. Was sich natürlich aufstaut. Das tut nun einmal weh. Vielleicht sollte deine Freundin mal schauen ob es nich diese Problem ist. Und was raus will muss raus, da muss sie kurzfristig auch mal nachhelfen.
LG
Anatoli