Hilfe, mein Chef will

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lina-26 21.01.11 - 15:49 Uhr

das ich die Zeit wo ich beim Arzt zur Vorsorgeuntersuchung war, nach arbeite #schock

Hallo,

der AG muss einen doch freistellen zur Untersuchung und der AN muss diese Zeit nicht nach arbeiten, so stehts doch im MuSchu, oder?

Da ich auf dem Land wohne und sich die Fahrzeit zum Arzt und zur Arbeit nicht vermeiden lässt, kann ich doch auch nichts für die Stunde Ausfall.

Die US Untersuchungen sind IMMER nur Mittwochsvormittags und die Vorsorgeuntersuchungen IMMER Donnerstagsvormittags.Ich habe also auch gar keine Chance nach Feierabend zu diesen Terminen zu gehen.

Hab ihm erstmal erklärt was im MuSchu steht, dann war die Laune im Keller.
Na mal schauen wie es weiter geht....

#winke

PS. Mache sooft Überstunden , die ich auch nie abbummel

Beitrag von sophie-julie 21.01.11 - 15:58 Uhr

Sorry, ich kann deinen Chef total verstehen. Und das ist auch echt doof von deinem Arzt...Also, ich musste immer außerhalb der Arbeitszeit Termine machen und wenn ich mal eher gehen musste, klar, dass ich dass dann aufarbeite / Gleitzeit. Is doch logisch. Oder wie siehst du das?
Zumal du auch schwanger und nicht ernsthaft krank bist :-).

Beitrag von lina-26 21.01.11 - 16:04 Uhr

Wenns nach mir ginge, würde ich die Termine auch lieber nach Feierabend machen, aber das macht meine Fä ja nicht.

Hätte auch im Prinzip kein Problem mit Nacharbeiten, aber ich kann doch nichts dafür das die FÄ die Untersuchungen nur Vormittags macht.

Hat mein alter FA damals auch so gemacht und da gab´s mit meinem damaligen AG kein Problem.

Zumal ich mir auch immer den allerersten Termin morgens um 8 geben lasse um wenigstens nicht zu spät zu kommen

Beitrag von sweetlady0020 21.01.11 - 16:19 Uhr



Das ist aber dennoch nicht rechtens...

Für die Vorsorge hat der AG einen freizustellen, egal wann die Termine gemacht werden können und ganz ehrlich, diese Termine sind alle 4 Wochen und der AG wird es definitiv überleben wenn man mal ein/zwei Stunden eher geht!

Ich habe nicht eine Stunde nachgearbeitet...das wäre ja noch schöner gewesen.... Ein AG sollte auch ein wenig tolerant im Punkto Familie sein...

Beitrag von connie36 21.01.11 - 16:00 Uhr

willst du ihm deine nicht abgebummelten überstunden vorwerfen? das liegt an dir, ob du dann die arztzeiten auf überstunden machst, oder nicht.
würde mir die überstunden notieren, oder dann halt pünktlich feierabend machen, und dann seit ihr quitt.
lg conny ks-4

Beitrag von cloud09 21.01.11 - 16:02 Uhr

Hallo,

das sind ja komische Termine von Deinem FA.

Aber es stimmt, dass die Zeit, die Du bei Deinem Arzt verbringst, an die Arbeitszeit angerechnet wird.
Mußt nur eine Bescheinigung vom FA beim AG vorlegen, auf der steht, von wann bis wann Du dort warst.


LG
Cloud

Beitrag von cloud09 21.01.11 - 16:05 Uhr

Ist übrigens der §16 des MuSchu Gesetzes.


LG
Cloud

Beitrag von ida-calotta 21.01.11 - 16:04 Uhr

Hallo!

Einzig und allein der Arzttermin steht dir während der Arbeitszeit zu (wobei ich das nur aufs minimalste beschränken lassen würde), die Fahrtzeit zählt nicht dazu und muss nachgearbeitet werden. Ich wäre nicht nur als Chef sauer, sonder auch als Kollegin.
Ich hatte vor meiner ersten SS eine Kollegin die ihre TErmine grundsätzlich auf Donnerstag-NAchmittag gelegt hatte, der einzige Nachmittag den sie hätte arbeiten müssen. Dadurch mussten immer andere für sie einspringen.

LG Ida

Beitrag von sandra878 21.01.11 - 16:09 Uhr

Das stimmt so nicht ganz! Auch die Fahr- und notwendige Wartezeit wird abgerechnet. § 16 MuSchG bezieht sich auch auf die "Reichsversicherungsordnung" (RVO), die hier eindeutige Aussagen trifft. Und ja, die RVO gilt noch. ;-)

Beitrag von lina-26 21.01.11 - 16:12 Uhr

Es gibt keine Kollegen.
Es gibt nur mich und den Chef .
Chef im Außendienst und ich im Büro.

Heißt also wenn ich meine Arbeit heute nicht schaffe , muss ich sie morgen machen.

Mir nimmt also keiner die Arbeit ab.Insofern ist es natürlich auch in meinem Sinne die Zeit zu nutzen und nicht aus zufallen.

Beitrag von winnypooh83 21.01.11 - 16:45 Uhr

Bevor ich hier so sicher was reinschreibe, was die fahrtzeiten betrifft, würd ich mich ja erstmal schlau machen, bevor ich hier falsche Sachen schreibe...

Beitrag von sandra878 21.01.11 - 17:06 Uhr

>>>Bevor ich hier so sicher was reinschreibe, was die fahrtzeiten betrifft, würd ich mich ja erstmal schlau machen, bevor ich hier falsche Sachen schreibe...<<<

Ich gehe mal davon aus, dass das an mich adressiert war... #schein

Hm, warum beruft mein AG sich darauf und schreibt mir die Zeit auch gut???????? Der macht das bestimmt nicht, weil er mich soooo gern hat... :-D

Beitrag von winnypooh83 21.01.11 - 17:33 Uhr

na dann hat er wohl keine Ahnung dein chef....

Beitrag von sandra878 21.01.11 - 17:37 Uhr

wenn du meinst... Achja, ich hatte da noch die Rechtsgrundlage nachgereicht...

Beitrag von winnypooh83 21.01.11 - 17:40 Uhr

Du warst nicht gemeint, hab die ne nachricht geschickt, schaau mal in posteingang....

Beitrag von sandra878 21.01.11 - 17:20 Uhr

Es gibt diverse Kommentierungen zu den Regelungen des § 16 MuSchG bzw. § 196 RVO ( z. B. Beck'sche Kommentare zum Arbeitsrecht, Buchner Becker, Mutterschutzgesetz Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, 8. Auflage):

[...]dass grundsätzlich alle für die Vorsorgeuntersuchung erforderlichen Zeiten inklusive Wegezeiten zu gewähren sind[...]

Soviel zu "falschen Sachen"... #nanana

Beitrag von janimausi 21.01.11 - 16:05 Uhr

Also auf Dauer kann ich deinen Chef schon verstehen.

DAnn rede aber mit deinem Chef, wie es aussieht ob ihr es nicht mit den Überstunden verrechnen könnt.

Oder frage doch mal bei deinem FA nach, ob der nich mal an einem Tag lange auf hat und das dir die TErmine so gar nicht passen.
Oder versuch die früh gleich um acht zu legen, dann kannst du einfach später anfangen zu arbeiten und deine volle Zeit einhalten.

Wie gesagt ich kann deinen Chef verstehen, denn du bist ja ne weile schwanger und dich dann desöfteren mindestens einfach so ne Stund efrei zu stellen ist schon ziemlich heftig.

LG

Beitrag von crazycat 21.01.11 - 16:09 Uhr

Mutterschutzgesetz
§ 16 Freistellung für Untersuchungen
Der Arbeitgeber hat die Frau für die Zeit freizustellen, die zur Durchführung der
Untersuchungen im Rahmen der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bei
Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich ist. Entsprechendes gilt zugunsten
der Frau, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Ein
Entgeltausfall darf hierdurch nicht eintreten.

Du darfst also frei machen ohne die stunden wieder rein holen zu müssen!!!!

Beitrag von lina-26 21.01.11 - 16:13 Uhr

#danke

so hab ich das nämlich auch verstanden

Beitrag von crazycat 21.01.11 - 16:16 Uhr

Ist ja auch richtig so !!!! :-D:-D:-D

Beitrag von tonip34 21.01.11 - 16:36 Uhr

Puhh, also ich bin auch selbstaendig taetig und ich glaube wenn hier einige anstatt angestellt, selbstaendig waeren wuerden sie auch anders denken. Ich habe aber auch als Angestellte meine Termine in meiner Freizeit gelegt, fand ich irgendwie logisch...
Auch wenn es Gesetze gibt finde ich das Anspruchsdenken in Deutschland teilweise schon krass....


lg toni

Beitrag von crazycat 21.01.11 - 16:43 Uhr

Wenns aber nich anders geht dann kann man das durchziehen finde ich.
Genauso wie ein BV man einige stellen sich so an ne aber mei wenns nicht anders geht und bevor der Chef ärger bekommt weil er dich weiter beschäftigt geh ich doch lieber ins BV davon haben doch dann auch beide was.
Ich weiß gar nicht warum man sich so aufregt wenns doch mein gutes recht ist das zu tun.
Klar wenn ich meine Termine mit absicht so legen würde und ich aber die möglichkeit hätte es anders zu machen dann fänd ich das auch scheiße aber so seh ich da überhaupt kein problem.

Beitrag von lina-26 21.01.11 - 16:51 Uhr

#pro

Beitrag von tonip34 21.01.11 - 17:02 Uhr

Ich sage doch nur wenn man in die eigene Tasche arbeitet wuerde man sich oft anders verhalten, und ich habe mich nicht aufgeregt !

Ich habe waehrend meiner SS einen starken Niernstau gehabt und 3 Entzuendungen...als Angestellte haette ich sofort ein BV bekommen, aber als Selbstaendige ueberlegt man sich das. Was ich auch normal finde .

STell Dir mal vor Du hast einen kleine Betrieb wo ueberwiegend Frauen arbeiten, das kann einem auf Dauer das Genick brechen...das meine ich nicht boese, aber es ist Fakt.

lg toni

Beitrag von lina-26 21.01.11 - 16:50 Uhr

Hallo,

also ich denke nicht das es mein Anspruch ist, ich würde auch lieber nach Feierabend die Termine machen.
Aber die Ärzte hier in der Gegend machen die Vorsorgeuntersuchungen nur Vormittags.

Also selbst wenn ich wollte ich kriege keinen Termin am Nachmittag/Abend.

Denke und handel auch häufig im Sinne eines AG, weil man Mann selbst selbstständig ist und ich auch diese Seite kenne

  • 1
  • 2