Wenn sie was möchte, tut sie es halb heulend

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jessica.g1 21.01.11 - 16:37 Uhr

Hallo,

jetzt muss ich mal nachfragen ob nur ich so einen Dauermuffel zu Hause habe. Unsere Tochter wird Ende April 3 Jahre alt. Sie ist generell etwas langsamer was die Sprachentwicklung angeht, in anderen Aspekten dafür weiter.

Jetzt ist es so, dass wann immer sie etwas möchte, sie dabei mault wenn sie mich frägt. Sie sagt nicht normal das sie eine Milch möchte, sondern zieht es mit ihrer Motze-Stimme ewig lang "Miiiiiiilch" Das macht sie sehr oft so. Ich frage mich wieso sie das tut #kratz

Hängt das vielleicht noch damit zusammen, als wir die Phase hatten wo ich quasi alles erraten musste was sie möchte? Da war es ja nur "äh äh".

Wie bringe ich ihr bei mich normal zu fragen?


Danke schonmal und LG

Jessi

Beitrag von sillysilly 21.01.11 - 16:45 Uhr

Hallo

haben wir hier ähnlich, allerdings spricht meine Tochter wie ein Wasserfall.
Aber wenn sie etwas will:

jammer-heul Ton bei normalen Sachen
ich kann es nicht mehr hören


Reaktion inzwischen von mir :
" Aha, So so ........... und jetzt probierst du es nochmal in einem normalen Ton

Funktioniert super

weil ich sonst einfach nichts mache :-p


Grüße Silly

Beitrag von jessica.g1 21.01.11 - 16:48 Uhr

oh das wäre bei uns toll. Sie hat zur Zeit Bockphasen vom Feinsten. Wenn ich das bei ihr versuchen würde, dann würde sie sie total reinsteigern und ein Drama veranstalten #augen

Ein Teufelskreis-ich weiß

Beitrag von sillysilly 21.01.11 - 17:04 Uhr

Hallo

hat meine auch versucht - anstrengende Tage

Aber das kann ich auch sehr stur sein, und sowas aushalten.

Wenn ich aus Angst vor Wutanfällen Situationen vermeiden würde, hätte ich viel zu tun .....
also mußte sie und ich da durch.

Und wenn sie was von Dir will - bist du ja eigentlich am längeren Hebel
( wenn du das Drama dann ausgehalten hast )

Grüße Silly

Beitrag von bine3002 21.01.11 - 16:50 Uhr

Das machen viele Kinder, meine auch (immer noch manchmal).

Frag deine Tochter: "Was möchtest Du haben?" Wenn sie dann sagt (oder nörgelt) "Miiiiilch!!!" dann sagst Du "Und geht das auch in einem ganzen Satz? Sprich mir nach 'Ich möchte bitte gerne Milch haben!'" Wenn sie den Satz dann wiederholt, bekommt sie Milch und wenn nichts, gibt es gar nichts. Feierabend! Später genügt dann die Frage: "Wie heißt das?"

Das ist zwar in gewisser Weise Training/Konditionierung, aber ich hasse diesen Nörgelton und ich rede ja auch normal mit meiner Tochter, deswegen nehme ich mir das Recht heraus, das auch von ihr zu verlangen.

Im Moment ist es oft so, dass meine Tochter irgendwas nuschelt oder flüstert, beispielsweise, wenn wir irgendwo zu Besuch sind und sie sich nicht traut zu sagen, dass die den Kuchen nicht mag. Ich sage ihr dann, dass ich sie nicht verstehe, wenn sie so nuschelt. Wiederholt sie dann den Satz deutlich, sage ich ihr, sie das ruhig laut und deutlich sagen kann und wir den Kuchen dann einfach beiseite legen.

Beitrag von zahnweh 21.01.11 - 18:17 Uhr

Hallo,

meine fast 3,5 J. stecken da auch grade drin.
Lange ging es super. Reden kann sie so, dass die, die sie kennen verstehen.

Bei mir macht sie zur Zeit oft diese Heulvariante beim Fragen. Oft verstehe ich sie dann nicht und frage nach. 1-2 Mal, dann sage ich ihr, dass ich sie nicht verstehe und ihr dann nicht helfen kann und wende mich ein bisschen. Oft versucht sie es dann noch mal, noch mehr heulend.
Beim zweiten oder dritten Anlauf (wenn sie die Milch zwar noch will, aber der Frust sie nicht zu bekommen größer geworden ist), lässt sie sich dann auch trösten. a) dafür dass sie nicht sofort bekommen hat, was sie wollte b) dass ich sie nicht verstanden habe.

Schluchzend aber deutlicher und deutlich beruhigter sagt sie dann wieder was sie will. Meistens verstehe ich sie dann und je nachdem was es ist, bekommt sie es. Eben dann wenn ich es verstanden habe und sie ruhiger wurde.
Dann schaue ich ihr noch mal in die Augen und sage, dass sie es mir auch sagen kann und sie besser verstehe. Na ja, das scheint nur bedingt anzukommen. Beim nächsten mal ist es schon zu lange her.

Beitrag von janimausi 21.01.11 - 18:45 Uhr

Meiner macht das auch immer noch.

Könnt dabei manchmal irre werden.
Aber ich rede dann auch so mit ihm und sage ihm dann vernünftig, das ich ihn so nicht verstehe und wenn er etwas von mir haben möchte, das bitte vernünftig sagen soll, sonst gibt es das nicht!

Ich stelle mich dann auch taub.

Und siehe da, es klappt, der kleine Mann kann dann doch ganz normal mit mir sprechen.

LG

Beitrag von alpenbaby711 21.01.11 - 19:59 Uhr

Was du tun sollst, ganz einfach:
Wenn das Kind nicht normal sprechen kann wenn es was will kriegt es nichts!
Ela

Beitrag von gingerbun 22.01.11 - 01:20 Uhr

Wenn meine sich nicht "adequat" äussert obwohl sie es ja kann sage ich immer dass ich sie nicht verstehe und dann bekommt sie das was sie will nicht - fertig. Sie kann längst sprechen und ist seit Oktober 3 Jahre alt. Babysprache ignoriere ich auch weitestgehend.
Grundloses Genöle geht auch gar nicht und wird missachtet.
Gruß!
Britta