Zähneputzen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bird78 21.01.11 - 16:42 Uhr

Hallo,

ich verzweifle nun schon seit Monaten an dem Thema Zähneputzen.

Mein Sohn hat nun über Weihnachten nochmals 6 Zähne auf einmal bekommen und hat somit nun immerhin schon 14 Stück. Da halte ihc das Zähneputzen für sehr wichtig. Leider haben wir täglich das größte Geschrei zu Hause wenn es ans Zähneputzen geht.

Er ist jetzt 14 Monate alt und ich komme partout nicht mit einer Zahnbürste oder so einer Fingerzahnbürste an die Zähne ran da er sich so schnell aus meinem Arm windet und die Zähne zusammenbeisst. Das einzige was einigermaßen geht, ist die Beläge mit einem feuchten Tuch abrubbeln aber da schreit und weint er wie verrückt, daß mein Mann schon sagt, das grenzt schon fast an Kindesmisshandlung. Ich muß aber was tun, da er immer gelbe Beläge auf den vorderen Schneidezähnen hat und da hilft das abrubbeln immer ganz gut . Ich habe auch schon sämtliche Zahnpastas durch. Auch vorgeputzt wird ihm täglich aber das scheint ihn auch nicht zu begeistern.

Wenn ich ihm die Zahnbürste in die Hand drücke kaut er zwar schön darauf rum, so werden wenigstens die Backenzähne sauber aber die Zähne vorne sind weiterhin das Problem.

Ich bin daher für Tipps sehr dankbar.

Grüße

Dani mit Maximilian 15.11.09

Beitrag von pegsi 21.01.11 - 16:46 Uhr

Das ewige Problem... ;-)

Es hilft nichts, auch wenn es an Kindesmißhandlung grenzt: Wenn es im Guten nicht geht, mußt Du halt durchsetzen, daß es geht. Wir hatten da auch eine Zeitlang Streitereien. Wenn Dein Zwerg merkt, daß er in dem Bereich keine Chance gegen Dich hat, kann es gut sein, daß er nachgibt. Meine Tochter weiß jedenfalls ganz genau, wo es sich lohnt, sich mit mir anzulegen und wo nicht. Es gibt nicht vieles, das ich mit "Gewalt" durchsetze, aber Gesundheit geht nun mal vor, also Antibiotikum oder Zähneputzen ist ein Muß über das gar nicht diskutiert wird.

Beitrag von plaume81 21.01.11 - 16:55 Uhr

Hallo,

wir haben auch schon alles ausprobiert was uns so eingefallen ist.
Singen, eine Fingerpuppe oder dem Stofftier die Bürste halten lassen, normale Bürste, Eletkrische Bürste, andere Zahnpasta, gemeinsam putzen, ihm meine Zähne putzen -> NICHTS hilft. wir habe hier 2 mal tgl. ein Theater beim putzen, nein, nicht täglich, ab und an klappts - aber das ist eher die Ausnahme.
Ich habe ja gehofft, dass er irgendwann versteht, dass er einfach Zähneputzen MUSS und es keinen Ausweg gibt. Aber bis jetzt noch nicht, haben das Theater schon über 1 Jahr.... bei den ersten paar Zähnen hats noch ganz gut geklappt...

LG

Beitrag von nutschie 21.01.11 - 19:12 Uhr

hi, haben das problem zwar gott sei dank nicht, aber ich würds vorm fernseher probieren oder einfach ein kurzes youtube kindervideo, z.b. dschungelbuch oder andere disneysongs...( so mach ich das beim nägelschneiden...),
später kannst du ja dann auf eine geschicht beim zähneputzen erzählen umsteigen, so hat das mein papa immer gemacht,
jeden abend eine geschichte vom kleinen bären :-)
lg

Beitrag von mavios 21.01.11 - 21:28 Uhr

Hallo Dani,

wir haben auch immer wieder solche Phasen....bei uns hilft dann immer: IRGENDWAS anders machen. Das letzte Mal hat bei uns der Positionswechsel geholfen: ich lege sie mit dem Kopf auf meinen Schoß, die Beine liegen nach unten auf meinen Beinen. Sie liegt also lang auf mir drauf und schaut mich Kopfüber an. Dann singe ich ein Lied, momentan "auf einem Baum ein Kuckuck saß" und ich kann so lange putzen, wie ich singe.
Vorher hatte ich sie so auf dem Schoß, dass sie mich angeschaut hat, also sitzend, mir gegenüber, auf meinen Beinen, wie beim Hoppe-Reiter-Spielen. Aber das hat ihr irgendwann nicht mehr gepasst und sie hat mich furchtbar getreten dabei.

Vorher hatten wir auch mal ein anderes Lied...aber plötzlich war ihr das zu langweilig und der Mund ging nicht mehr auf...nur Schreierei über Tage, egal was ich für eine Melodie angestimmt habe....

Dann mussten wir wieder "irgendwas" ändern. Diesmal war es dann der Papa. Plötzlich kam er durch Zufall herein und sang irgendein Quatsch-Lied, sie lachte und der Mund ging wieder auf...

Dann hat mal geholfen, tagsüber ein Bilderbuch anzuschauen, wo ein Teddy die Zähne geputzt bekommt. Der Teddy war so ein Stofftier zum Anfassen. Ich habe dann immer den Teddy gespielt und ganz doll gejammert und geschrien, wenn die Zahnbürste kam. Das fand Maya ganz faszinierend. Schließlich hat der Teddy dann immer gesagt: also wenn die Maya auch so gut Zähnchen putzt ohne Schreien, dann will ich das auch mal probieren. Und diese Geschichte habe ich dann auch beim Zähneputzen erzählt. Sie fand es sehr witzig dass der Teddy (also in dem Fall ohne Bilderbuch in der Hand ICH) so quikte und schrie...und in der Lach-Situation habe ich dann schnell geputzt.

Ich bin auch immer froh, wenn wir eine gute Phase haben und sie kooperiert. Aber wenn es mal wieder anders ist, ziehe ich es auch so durch. Es tut mir sehr leid, wenn sie dann schreit, aber es hilft ja nichts...

Ich bin sicher, ihr findet auch etwas, was bei Euch langfristig funktioniert! Viel Glück!

LG Viola mit Maya Marlene *09.09.09

Beitrag von chrisi79 22.01.11 - 00:24 Uhr

das selbewie bei uns