Kinder reiten ab wann sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von babycry1 21.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo,

meine Freundin will mit ihren 2 Kindern um Ostern nach Rügen zum Urlaub. Ihre grosse (11 Jahre) möchte gerne reiten. Habe hier auch schon eine ganz tolle Info auf http://www.mein-ruegen-urlaub.com/Reiten-ruegen.html gefunden.

Nun fragt sie sich, ob ihr jüngster, gerade 6 Jahre dann, wohl auch schon reiten sollte, oder ob das noch nicht angebracht ist. Ich sage ja, da gibt es ja entsprechende Reitlehrer, um so früher, um so eher lernt er es. Sie hat aber Angst.

Gibt es wen, der sein 5/6-jähriges Kind schon hat Reitunterricht nehmen lassen und damit gute/schlechte Erfahrung gemacht? Würde ihr gerne die Angst nehmen und sie richtig entscheiden lassen.

Wäre dankbar für Tipps

Lg

Beitrag von helikopta 21.01.11 - 16:51 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat mit sechs angefangen zu reiten und der kleine Bruder jetztb 5 1/2 reitet seit einem halben Jahr.
Ich denke man darf die Erwartung an reiten lernen nicht so hoch schrauben, denn das ist ein langer weg.
Die erste zeit ist es nur das erlernen der grundbegriffe und damit verbunden einfach ein begleitetes auf dem Pferd sitzen. Wobei ich das auch ganz gut finde. Wichtig ist mir nicht nur der unterricht, sondern auch das erlenen des Umgangs mit dem Pferd, denn richtiger Umgang mit Lebewesen ist super für die entwicklung der Kinder.
So ein Urlaub reicht zwar nicht um reiten zu lernen, aber es ist eine tolle sache um herauszufinden ob man das wirklich möchte. Schön wäre dann natürlich, wenn es auch hinterher die Möglichleit gäbe für die Kinder weiter zu machen wenn sie es toll finden.
Hier bei uns bedeutet das auch, das ich zweimal die Woche je 20min hin und zurück fahre, damit die kinder reiten können.

LG

helikopta

Beitrag von heike74 21.01.11 - 17:31 Uhr

Meine Große reitet seit sie 5 ist, die Kleine hat mit 4 angefangen. Sie starteten allerdings zuerst mit voltigieren.
Mit 6 kann man aber auch schon klassisch im Sattel reiten, wobei das Kind mit dem Voltigiergurt einen besseren Halt hat und es ihm meist leichter fällt, ein Gefühl für die Bewegungen des Pferdes zu entwickeln.

LG Heike

Beitrag von babybaer4 21.01.11 - 17:39 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat mit 6j mit Reiten angefangen.Zuerst einen Kennenlernkurs .Dort wurde ihnen gezeigt wie man putzt und spielerisch an der Loge reitet.Mit 7j ist sie dann gewechselt und in der Gruppe geritten.
Ich kann nur von meiner Tochter berichten das es zu früh war.Sie hatte die Kraft nicht um das Pferd dazu zu bringen was sie wollte und auch ein paar Ängste.
Erst mit 9j hatte sie die Kraft und das Selbstvertrauen.Buckelt heute ein Pferd oder sie fällt runter steigt sie wieder auf und hat auch noch Spaß dabei.
Ich kann inzwischen nicht mehr zuschauen ,da das ängstliche Mutterherz da nicht mehr mitmacht#zitter.

Lg Sabine

Beitrag von tauchmaus01 21.01.11 - 17:47 Uhr

Meine hat mit 6 das voltigieren begonnen und das 1 1/2 Jahre gemacht. Nun hat sie nebenher das Reiten angefangen und ist ab der ersten Stunde sicher im Sattel. Sie ist gleich in die Gruppenstunde rein und hat einen Heidenspaß.
Aber sie ist auch sehr sicher auf dem Pferd, wer auf einem gallopierenden Pferd rumturnt, für den ist es ein Klacks am Sattel zu kleben ;-)

Ich denke der Kleine kann ein paar Longenstunden nehmen, das ist auch schon supertoll. Vielleicht kann er nach ein paar Stunden als Handpferd mit raus aufs Gelände bei Ausritten.

Mona

Beitrag von bine3002 21.01.11 - 18:42 Uhr

Man sagt eigentlich, dass Reiten für Kinder unter 8 Jahren nicht unbedingt sinnvoll ist, weil sie gar nicht die Kraft haben, das Pferd zu beherrschen.

Was anderes ist Voltigieren bzw. geführtes Reiten oder Longieren. Das können auch sehr viel kleinere Kinder schon, wobei man bei Kleinkindern natürlich rückenschonend selten traben oder gar galoppieren sollte.

Meine Tochter hat mit gefürhtem Ponyreiten angefangen als sie noch keine 2 Jahre alt war, einmal in der Woche dann mit 2 3/4. Fanden viele zu früh, aber sie hat es geliebt. Jetzt ist sie 4 1/2 und es wurde ihr zu langweilig. Auf voltigieren hatte sie keine Lust, weil man da ja auch immer wieder warten muss bis man dran ist. Ich denke, sie wird bestimmt wieder anfangen, wenn sie älter ist und wenn nicht... dann halt nicht.

Beitrag von sandramutti 21.01.11 - 19:03 Uhr

hallo!

wir haben das thema die letzte zeit auch ausführlich diskutiert...

kenne ein paar sehr gute reitlehrerinnen und jede ist gleicher meinung:
ab 8, früher eher weniger!
dafür gibts eine menge gründe:
1. der körper der kleinen ist noch nicht so weit mit 5 od. 6 jahren...
2. das körperverständnis/körperwahrnehmung ist auch vor 8 noch nicht so ausgeprägt
und und und

wir haben selbst ein pony, verbringen sehr viel zeit im pferdestall mit meinen kleinen (4 und 6). nur reitunterricht bekommen die zwei noch nicht. wir erwachsenen schon, mein mann und ich und im trab zb ist es an der longe für mich als erwachsenen schon ganz schön heftig.
fänds für meine kleine mit 6 nicht so toll...

im frühling fangen die zwei langsam mit dem voltigieren an, in einer gruppe mit mehreren kindern im alter von 4-6 jahren, lernen spielerisch den umgang mit dem pferd.
sowas finde ich ok.
setzen auch die kleinen öfter zusammen auf unser pferd, führen es, die kleinen haben so auch ihren spaß...

wg. deiner bekannten:
ist sowas viell. bei den reiterferien möglich, das jüngere kind einfach so auf ein kleines pony zu setzen, es führen zu lassen (oder selbst führen als eltern). sowas macht ja den kleinen auch schon spaß.

ich persönlich verstehe halt manche erwachsene nicht, die ihren kleinen mit 6 oder 7 schon richtigen reitunterricht zumuten...

vg!

Beitrag von smurfine 21.01.11 - 21:52 Uhr

Eine Miteinstellerin von uns hat eine 6 jährige Tochter. Die fing mit 4 Jahren langsam an. Inzwischen ist sie sowas von auf dem Pferd daheim. Unsere Kleine mit 18 Monaten hat da noch andere Prioritäten :-). Futter in die Eimer füllen ist totaler Punk. Oder mal eine Runde beim Trockenreiten vor mir sitzen. Es ist eher so das Drumherum was sie gut findet.
Mit eigenen Pferden wachsen die Kinder da halt langsam rein.

Ansonsten finde ich so 8 Jahre ganz gut zum Anfangen. Vorher ist aber auch draufsitzen und geführt werden schon was.

Lg,
FINA

Beitrag von katjakira 21.01.11 - 21:57 Uhr

Hallo

meine Tochter fing mit 3 Jahren an...:-D

Beitrag von babycry1 22.01.11 - 10:50 Uhr

Hallo an alle,

danke für die zahlreichen Antworten. Sie sind ja eigentlich alle pro, ich kann meiner Freundin also sagen: Lukas kann auch aufs Pferd/Pony. Ich denke auch, dass die auf so einem Pferdehof bestimmt wissen, was Kinder in welchem Alter können. Wollte sie halt mit der Sicht einer erfahrenen Mutter beruhigen :-D

Und ja, es ist theoretisch möglich, dass die Kinder weiter machen können mit dem Reiten, wenn sie es wollen. Ich nehme mal an, die grosse wird es wollen. Sie freut sich nämlich riesig auf die Reitstunden. Mit Lukas muss man dann sehen..

Vielen Dank für das enorme Feedback..

Beitrag von gemela 22.01.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat mit 5Jahren mit Voltigieren angefangen und ist seit September 2010 (6,5Jahre) in einer Ponygruppe. Das heißt, dort werden erst die Pferde geputzt und gesattelt und anschließend von den Mamas, ... geführt.
Die Kinder, welche dann in der weiterführenden Gruppe sind, also allein Reiten, sind mind. 7Jahre alt.

Wir waren letztes Jahr auf einem Bauernhof, da durfte man ab 6Jahre allein Reiten. Fand unsere Tochter prima und hat sie auch super gemacht. Allerdings muss man schon sagen, dass das mit der Kraft schon grenzwertig ist. Aber es gab keinen Moment, der unkontrolliert gewesen wäre. Der Reitlehrer war da sehr aufmerksam und die Pferde sehr lieb.
Ich denke, wichtig ist, dass das Kind es sich zutraut.
Unseren Sohn durften wir danach durchs Gelände führen. Vielleicht gibt es diese Alternative ja auch.

Und Angst werde ich wohl immer haben, wenn unsere Tochter da oben sitzt :-).

Grüßle