Baby bei Großeltern schlafen lassen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von funkeline1976 21.01.11 - 17:11 Uhr

Huhu,

ich möchte gerne mal eure Meinung hören.

Mein Mann und ich möchten uns dann trotz des Babys immer mal wieder Zeit für uns nehmen. Und ich habe vor, das Baby auch schon früh zu meinen Eltern zu geben (wohnen knapp 2 km von uns entfernt).

Zum einen für ein paar Stunden und gerne dann auch mal über Nacht. Ich möchte das Baby auch früh an andere gewöhnen.

Was meint ihr, ab wann unser Baby auch da übernachten kann? Hatten darüber letztens im Büro eine Diskussion. Eine Kollegin hat ihr Kind das erste Mal mit 4 Jahren bei Oma und Opa geschlafen. Ich hatte eher an 3-4 Monate gedacht.

Achja, vorausgesetzt natürlich ich stille nicht. Und das werde ich wohl nicht tun.

Lg

Beitrag von hexlein77 21.01.11 - 17:12 Uhr

Meine Tochter war 3 Wochen alt als sie das erstemal bei Oma und Opa genächtigt hat! Ein Wochenende lang!
Und ich muss sagen es hat ihr absolut nicht geschadet! Im gegenteil!

#winke

Beitrag von sophie-julie 21.01.11 - 17:31 Uhr

#schock Nach 3 Wochen das Kind schon für ein ganzen WE weggegeben???#schock

Beitrag von hexlein77 21.01.11 - 19:59 Uhr

Ja und? #kratz

Meiner Tochter hat es nicht geschadet, im gegenteil! :-)

Beitrag von funkeline1976 21.01.11 - 17:35 Uhr

Wow, das finde ich richtig gut #pro

Beitrag von sweetstarlet 21.01.11 - 17:41 Uhr

dito #winke

Beitrag von babylove05 21.01.11 - 17:14 Uhr

Hallo

meine kleine schläft seit sie 6 wochen alt ist immer mal wieder bei Oma , wenn ich ihn nicht vertrauen kann wem Bitte dann .... mein grosser war leider schon älter als er des erstmal alleine dort geschlafen hat , da wir lange weit weg gewohnt haben ....

Ich find es nicht schlimm , ich bin da keine Klammer Mama ... ich bin froh des meine Kinder so problem los mal wo anderest schlafen , den gerade wenn mal was ist es eben dann keine probleme gibt ( ich bin meist allein da mein Mann Soldat ist und mometan leider viel Unterwegs ) ....

Lg Martina

Beitrag von susi210484 21.01.11 - 17:14 Uhr

zeit für euch habt ihr ja auch wenn das kleine schläft!!!!
es so früh abzugeben find ich persönlich scheisse!!
sie sind sooo kurz so klein....:-[

Beitrag von tonip34 21.01.11 - 17:31 Uhr

Oje ich Rabenmutter habe schon wieder gearbeitet, da war mein Sohn 4 mo alt, jetzt ist er 5 und hat sich sehr gut entwickelt und keinen Schaden davon getragen...
Man wundert sich das die Grossfamilien damals funktioniert haben ...

Beitrag von susi210484 21.01.11 - 17:34 Uhr

wenns nicht anders geht ist das eben so, aber nur um zeit für sich zu haben??? nö seh ich nicht ein!! dafür bekomm ich keine kinder.... wie gesagt, wir haben auch zeit füreinander wenn der kleene im bett ist!

Beitrag von wartemama 21.01.11 - 17:42 Uhr

Ich werde meinen Kleinen auch schon früh daran gewöhnen, bei der Oma zu schlafen.

Es ist ja nicht so, daß ich mein Kind "abschiebe". Ich möchte aber nach der Geburt nicht nur Mutter sein, sondern auch immer noch Ehefrau und z.B. auch mal abends mit meinem Mann ins Kino gehen können.

Eine kurze Auszeit kann den Eheleuten gut tun und das wiederum kommt dann auch dem Baby zugute.

Ganz zu schweigen davon, daß es auch für die Oma ein schöner Abend wird, wenn sie sich ganz ihrem ersten Enkelkind widmen kann.

LG wartemama

Beitrag von funkeline1976 21.01.11 - 17:44 Uhr

Ich muss schon richtig lachen über deine Einstellung. Nur weil ich much für ein Kind entschieden habe, darf ich nicht mehr meine Beziehung pflegen? Ins Kino gehen? Schick essen gehen? Zum Fußball?

Ich habe auch noch eine Ehe und bin nicht ausschließlich Mutter

Beitrag von wartemama 21.01.11 - 17:48 Uhr

Ganz genau so sehe ich das auch!

LG wartemama

Beitrag von 17876 21.01.11 - 18:05 Uhr

100% #pro#pro

Beitrag von tonip34 21.01.11 - 21:03 Uhr

Finde diese totale Selbstaufgabe auch ganz schlimm...ich lebe doch mit meinem Kind und nicht ausschliesslich fuer mein Kind...gebe alles auf ? In meinem Umfeld arbeiten die meissten Muetter, da Sie Ihren Job lieben und auch finanziell darauf angewiesen sind...und die sind nicht die schlechtern Muetter ! Und schaut doch mal weiviele Ehen kaputt gehen weil nur noch Kinder angesagt sind..Es kommt natuerlich imer ein bisschen aufs Kind an, aber meiner leibt seine Oma und ist so gerne bei Ihr, und wenn ich hoffentlich morgen :-) ins KH gehe um mein zweites Kind zu bekommen, weiss ich das er sehr gut aufgehoben ist, da er es von Anfang an kennt. So wie ich meine Oma kannte und es geliebt habe bei Ihr zu schlafen ...

Beitrag von gingerbun 21.01.11 - 18:58 Uhr

So seh ich das ehrlich gesagt auch. Ich finde die Einstellung etwas egoistisch. Dann lass ich es doch gleich. Naja.. Mit Übermutter und Glucke hat das auch rein gar nichts zu tun. Ich finde nur eben dass ein wenige Wochen altes Kind die Nähe zur Mutter braucht. Ok alles andere wäre jetzt bei mir eh nicht gegangen da ich gestillt habe. Das kann dann nunmal kein anderer.

Beitrag von tonip34 21.01.11 - 20:57 Uhr

Naja ich habe auch 6 mo voll gestillt und gearbeitet, ging wunderbar. Ich habe eine eigene Praxis , die habe ich mir ueber Jahre aufgebaut...und ich lebe mit meinem Kind und nicht nur alleine fuer mein Kind ...aber hier habe ich auch schon gelesen das man als SElbstaendige danngar keine Kinder bekommen soll...achja und studieren ect...besser auch nicht wenn man irgendwann mal Kinder plant. Schaut mal in andere Europaeische Laendern, da bleibt keine Mutter 3 Jahre Zuhause, und ich glaube nicht das sich diese Kinder schlechter entwicklen, auch nicht emotional.

lg toni

Beitrag von gingerbun 22.01.11 - 00:42 Uhr

Es gibt gewiss Situationen die es gar nicht anders zulassen. Aber es im Vorfeld schon zu "planen" es ganz rasch abzugeben über Nacht, wenn das Kind noch nicht mal auf der Welt ist und es dann mit wenigen Wochen schon bewusst woanders schlafen zu lassen, damit man endlich mal wieder Paar sein kann, dass versteh ich eben nicht so ganz. Was ist denn ein halbes, ein Jahr schon im Vergleich zu unserem ganzen Leben als Paar. Das meinte ich. Ins Kino kann ich immernoch gehen.. Klar, es gibt Mütter die müssen schon kurz nach der Geburt wieder arbeiten gehen. Kein Thema. Ich meinte aber eher wenn man es eben nicht muss.. Ich war auch keine 3 Jahre zuhause, naja schrieb ich ja auch. Find ich gar nicht nötig. Es ging im die ersten zarten Lebenswochen.
Gruß!
Britta

Beitrag von tonip34 22.01.11 - 20:59 Uhr

Hi Britta, wenn ich ueberlege war ich auch bestimmt 1 Jahr nicht im Kino nach der Geburt meines Sohnes, da ich durchs arbeiten ja schon oft weg war...und das schlechte Gewissen war schon manchmal da. Und in den ersten 6 wo war ich viel zu muede ...aufgeregt ...durcheinander um relaxed ausgehen zu koennen..

Aber ich weiss nicht ob es einem Kind wirklich schadet ? In Belgien ...Holland...Schweden, da bleiben Muetter nur 6 wo Zuhause und wir haben viele Bekannte in diesen Laendern und diese Kids sind oft unkomplizierter...oder besser gesagt flexibler.

Naja, das ist es wahrscheinlich was die Unterschiedlichkeit der Menschen ausmacht...oder ?

LG Toni

Beitrag von gingerbun 22.01.11 - 21:07 Uhr

sicher, jeder hat ein anderes empfinden was "verzicht" angeht. ich war halt vor meiner tochter ca. 20 jahre lang im kino wann immer ich wollte und konnte es nach einem absehbaren zeitraum nach dem sie auf der welt war dann auch wieder tun. weisste wie ich das meine? mir war gar nicht danach. aber ich bin ich - ist sicher nicht allgemeingültig.
:-)

Beitrag von britta85 21.01.11 - 17:36 Uhr

Stimmt wir sind so schlechte Mütter!#klatsch

Ich wüsst gern welchen Schaden unsere Kinder davon tragen sollten? Meine war 8 Wochen als sie das erste mal bei Oma geschlafen hat.

lg

Beitrag von funkeline1976 21.01.11 - 17:39 Uhr

Ich glaube nicht, dass ich in der Entwicklung was verpasse, wenn ich es mal eine Nacht nicht bei mir habe.

Und was Klammermamas verursachen, sehe ich bei meinem Patenkind. Er heult bei jedem Abschied. Und sei es nur, dass er zu einem Freund spielen geht oder Mama sich ein wenig vom Fußballfeld entfernt. Er ist 7 Jahre.

Beitrag von susi210484 21.01.11 - 17:41 Uhr

mein sohn ist drei und ich war die erste die ohne heulen gehen konnte(spielgruppe) etc!! er bleibt auch sonst überall ohne zu heulen, also kann ich ja soooo viel nicht falsch gemacht haben oder ;-)

Beitrag von gsd77 21.01.11 - 19:07 Uhr

Hallo,
es bringt doch nichts darüber jetzt zu diskutieren, es kommt sowieso immer anders als man denkt :-)

Meine erste Maus blieb ohne weiteres immer bei Oma, auch über Nacht. Ich glaube sie war 6 Monate oder so als sie das erste Mal bei Oma geschlafen hat...

Meine 2. wollte nie bei wem anderen bleiben, sie schlief das erste Mal in der 4. Volkschule ( also mit 9 Jahren ) wo anders.

Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre und hat auch noch nie bei jemanden geschlafen, er hat auch sehr stark gefremdelt ( mit ca 5 Monaten fing es an und hielt bis er ca 16 Monate alt war ) .

Die Kids entscheiden das sowieso quasi selbst und wir müssen uns anpassen :-)

Alles Gute!

Beitrag von annetteingo 21.01.11 - 19:48 Uhr

Nur weil man sein Kind nicht so früh abgibt, ist man noch längst keine Klammermama. Da gehören noch weitaus andere Dinge dazu.

Ich. z.B. habe meinen Sohn das erste Mal woanders schlafen lassen, als er 1 war und seitdem nicht mehr. Er ist trotzdem ein durchaus offenes Kind und hat so keine Probleme sich woanders einzufügen.
Bei meiner Tochter wäre der Gedanke sie über Nacht weg zu geben unvorstellbar gewesen, denn sie mochte keine Fremden, schon als sie noch ein Minibaby war, hat sie sofort losgeheult, wenn sie jemand anderes außer Mama auf den Arm hatte. Und bis heute ist sie erstmal skeptisch anderen Leuten gegenüber. Mein 2.Sohn hat auch noch nie woanders geschlafen und ist ebenfalls ein durchsetzungsstarker und offener Junge.

Ansonsten kenne ich auch einige Negativbeispiele, bei denen die Kinder nicht eine allzugroße Bindung zu Eltern haben, weil diese sie ständig bei Oma und Opa abgestellt haben.

Ich hab meine Kinder zwar auch recht früh für 1-2 Stunden in Omas Obhut gegeben, was ich auch ok finde, aber es so früh irgendwo anders übernachten zu lassen, finde ich irgendwie nicht so prickelnd. Da liegen auch irgendwie Welten für mich dazwischen.

Und du weißt ja auch nicht, wie du nach der Geburt darüber denkst. Ich hab mir bei meinem Sohn auch vorgenommen, ihn z.B. gleich in seinem Zimmer schlafen zu lassen und als der kleine Wurm dann war, waren alle guten Vorsätze über Bord geworfen. Also warte doch lieber erstmal ab.
Davon mal ab, dass dir ja auch bewusst gewesen sein muss, dass ein Leben mit Kind ja nun auch Veränderungen mit sich bringt. Wenn die Kleinen älter sind kann man die verlorene Zweisamkeit ja noch nachholen. Eure freie Zeit könnt ihr ja trotzdem geniessen, wenn Oma z.B. für 2 Stunden babysittet, dafür muss es nicht eine ganze Nacht sein.

Also wie eben schon mal gesagt, warte erstmal ab, wie dein Kind ist, wie eure Zeit allgemein aussieht und wie du dich mit dem Gedanken nach der Geburt fühlst.

LG Annette + #schrei Nr.4 (16.SSW)

  • 1
  • 2